Saabig… KW34/15

Unser Blick wurde zum Beginn der Woche nach China gelenkt,  und irgendwie ließ uns der Osten dann nicht mehr los. Kurz vor dem Wochenende schwenken wir nochmals nach Asien. Es gibt spannende Dinge: Saab Technologie ist gefragt und feiert Erfolge, Dongfeng will den Phoenix. Und es geht um Dinge,  die man besser machen kann…

BAIC BJ40. Bald mit Saab Turbo Technik.
BAIC BJ40. Bald mit Saab Turbo Technik.

BAIC & Saab

BAIC wirbt nach wie vor mit Saab Turbotechnik, Sicherheit  und dem Night Panel. Die famosen Saab Motoren mit Trionic halten in immer mehr Modellen Einzug. Auch in einen rustikalen SUV, der in China auf den Namen BJ40 hört. Und weil das Original mit dem Namen BJ40 eigentlich von Toyota und nicht aus China kommt, wird er auf anderen Märkten X424 genannt. Was man sich nicht zwingend merken muss…

Der China-BJ kommt demnächst als Langversion; zusätzlich zum bisherigen 2.4 Liter Diesel sollen dann 2 Saab Turbomotoren erhältlich sein. Die High-End Version befeuert der 2.3 Liter Turbo mit 250 PS; bisher lieferte BAIC nur eine 240 PS Variante in der Limousine.

Für den Hersteller aus Peking war der Kauf von Saab Technologie der Auftakt einer Erfolgsgeschichte. Fahrzeuge „Made by China“ liegen laut der South China Morning Post im Trend, während die bisherigen Gewinner seit Monaten von den heimischen Kunden abgestraft werden. Was wäre eigentlich passiert, wenn Victor Muller seine Unterschrift zum Verkauf von Saab an BAIC geleistet und die Verhandlungen nicht abgebrochen hätte ?

Dongfeng & Saab

Was Dongfeng von NEVS möchte? Technologie, konkret gesagt die Phoenix Plattform,  stellt NyTeknik fest. Im Jahre 2010 voreilig als vollendet gemeldet,  wartet sie heute immer noch auf Fertigstellung. Plattformen sind Heiligtümer der Branche,  die selten geteilt werden. NEVS aber teilt gerne, weil NEVS Geld braucht.

Neue Dongfeng „Aeolus“ Modelle sollen auf der Plattform entstehen,  und bei NEVS hofft man,  dass die Chinesen die Entwicklungsarbeiten zur Vollendung der alternden Basis bezahlen werden. Dann könnte man auf der Plattform eigene Modelle anbieten.

Das Know-How von Saab und dem Phoenix,  der niemals fliegen wird,  nutzt bereits Volvo. Die flexible CMA Plattform basiert auf dem Wissen,  das Saab Ingenieure beim Phoenix Projekt erworben haben. Diese sind zu Volvo abgewandert, die CMA Plattform ist ein weiter entwickeltes Derivat. Der Nachfolger des aktuellen Volvo V40 wird darauf basieren, ebenso viele kommende Geely Modelle.

NEVS CEO Bergman
NEVS CEO Bergman

NEVS & der Victor Muller Effekt

Mies lief es diese Woche für NEVS. Am Montag ging CEO Bergman mit der NEVS & Dongfeng Liaison auf Sendung … und erntete Ablehnung. Von „verbannt NEVS vom Blog“ über Umbenennung in „NEVC“ und „chinacars.com“ war alles dabei. Sind wir undankbar? Was lief da schief?

Einmal mehr hätte man es geschickter machen können. Hätte Muller die Geschichte verkündet, wie hätte er die Neuigkeit den Fans und der Belegschaft präsentiert? Leider stand VM nicht zur Verfügung, er ist im Augenblick mit Batterieflugzeugen beschäftigt, wir können aber erahnen,  wie seine Rede geklungen hätte:

Wir verkünden den Durchbruch für Saab 2.0. Ab heute entwickeln wir Fahrzeuge für Dongfeng, den drittgrößten Hersteller in China. Saab PKW Technologie für den Weltmarkt…

Unser Qualitätssiegel „Engineered by Saab“ wird man künftig an den innovativsten Fahrzeugen finden,  die in Asien, Amerika und Europa verkauft werden. Bis zum Ende des Jahrzehnts werden wir Technologieführer bei Plug-in-Hybriden und EV`s sein…

Die erwarteten Stückzahlen, Synergieeffekte, Lizenzgelder sichern die Saab Zukunft. Sie machen Saab stark, unabhängig und frei… Ab 2018/19 werden wir in kurzer zeitlicher Folge drei Modellreihen der neuesten Saab Plug-in-Hybrid-Generation auf den Markt bringen…

Vermutlich noch viel eloquenter hätte Victor Muller den Erfolg verkauft. Fans hätten ihn geliebt, Mitarbeiter verehrt, für die Presse wäre der Saab – Dongfeng Coup für Tage das Thema gewesen.

Bei NEVS kam nichts rüber. Die Statistik der schwedischen Arbeitsagentur wird spannender präsentiert als die Kooperation NEVS – Dongfeng. Selbst die nächste positive Nachricht, bald 500 NEVS-Arbeitsplätze für Trollhättan, verpuffte.

Das Leben kann gemein sein, und Bergman ist nicht Muller. Soll heißen:  nicht jeder versteht sich auf Entertainment und Marketing in eigener Sache.

Letzte Frage,  bevor ich mit dem Saab ins Wochenende fliege. Was zum Teufel hat Bergman eigentlich vor NEVS gemacht?

Antwort: Vice Präsident einer Kommunikation- und Marketing Agentur.

6 Gedanken zu „Saabig… KW34/15

  • Wenn man BAIC sieht kann man nachdenklich werden. Was die aus SAAB Technik machen, schon verrückt.

  • Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube……

  • Sind wir undankbar ? Wer kann mir sagen für was wir NEVS dankbar sein sollten aus der Sicht eines möglichen Kunden , der sich gerne mal wieder ein solides , innovatives , bequemes , Langstrecken – und Alltagstaugliches neues Auto namens Saab aus Trollhättan beim freundlichen Saabhändler meines Vertrauens bestellen möchte . Was hat diese Truppe in den Jahren seit der Übernahme dafür getan dass ich mein Vorhaben verwirklichen könnte . Man kann nur Undankbar sein wenn es denn was zum Danke gäbe.

  • Mich erinnert der BAIC ja eher an eine einfacher gestrickte Landrover-Version. Wem’s gefällt… aber heute morgen habe ich schon gelesen, dass die drei großen deutschen Hersteller gar nicht mehr so sehr für den chinesischen Markt glühen, wie das mal der Fall war. Passt zu dem Morning-Post-Bericht.

    Leider hatte Victor Muller damals keine Glaskugel…

  • Vice Präsident… Jetzt versteht man, warum er da nicht weiter arbeiten konnte!

  • Ja, so hätte VM das Ganze verkauft um dann ordentlich Geld aus dem Unternehmen zu ziehen und sich aus dem Staub zu machen..

Kommentare sind geschlossen.