Spannende Zeiten

Endlich ! Gestern ging NEVS aus der Rekonstruktion, prompt wurde es in der Saab Welt lebendiger. Erleichterung war spürbar, in Trollhättan und anderswo. Die Reaktionen aus Schweden waren einseitig. Sie waren alle positiv.

Saab Werk
Saab Werk

Wenn man sich durch die Twitter- und Pressemeldungen klickte, war kein einziges negatives Wort zu finden. Paul Åkerlund, Bürgermeister von Trollhättan, betonte die Wichtigkeit von NEVS für die Stadt und die guten Perspektiven,  die sich nun abzeichnen. Die Gewerkschaften sind sowieso gut gelaunt, ein Neustart bei NEVS könnte Arbeitsplätze bringen. 1.000 meist ältere Produktionsarbeiter der früheren Saab Automobile AB sind immer noch in Umschulungen, Qualifizierungen oder Arbeitslosigkeit zwischengeparkt. Fertigkeiten, die brach liegen. Da zählt jeder Hoffnungsfunke.

Fredrik Sidahl, Vertreter der schwedischen Autoindustrie, twitterte seinen Posteingang in Sachen NEVS. Wenn seine Mitglieder in der Zukunft ebenso viele Aufträge bekämen, wie er heute Mails, ja dann…

Okay. Soviel schwedische Überschwänglichkeit und gute Laune ist ungewohnt. Was gestern passierte, war ein erster Schritt in die richtige Richtung. Es gibt einen Zeitplan, der einzuhalten ist. In nächster Zukunft will NEVS den Namen der Partner bekannt geben. So Mikael Östlund gestern gegenüber P4 Väst.

Die Faktenlage hat weiterhin Unschärfe. Die Finanzierung der nächsten Zeit, Mittel sollen für 6 Monate vorhanden sein, kommt von Eigentümer Kai Johan Jiang – so Östlund gestern im Interview. Die Rede ist von umgerechnet 50 Millionen €; die Summe ist unbestätigt und kommt über die schwedischen Medien.

Was passiert – es wird spannend sein. Für NEVS, für Trollhättan, für die Saab Welt. Alleine die Mission der Rückholung der verloren gegangenen Markenrechte ist eine Herausforderung für sich. Das Werk und die Marke in Richtung Zukunft zu bewegen, noch viel mehr.

Offen ist auch nach dem gestrigen Tag so gut wie alles. Eines sollten wir bei unseren Gedanken an die Zukunft nicht ausser acht lassen: Eine einzige richtige Entscheidung könnte die Perspektive von NEVS um 180 Grad drehen. Egal ob neuer Hauptaktionär, Koopertionspartner, wer auch immer. Möglich wäre vieles.

Was machen wir in der Zwischenzeit ? Wir bewahren Bodenhaftung, haben ein offenes Ohr in Richtung Schweden. So wie seit fast 5 Jahren. Gibt es etwas zu schreiben, sind Michèl, Mark und ich dabei. Sonst geht es weiter wie gewohnt. Mit Autos, made by Trollhättan. Morgen kommt meine nächste Story.

33 Gedanken zu „Spannende Zeiten

  • Wenn das jetzt bei NEVS mit der Geheimniskrämerei bis in den Mai hinein so weitergeht, kommt von mir hinsichtlich besagter Firma kein Kommentar mehr.

    Außerdem wir des dann wirklich Zeit für mich, mir ein passendes Auto von einem anderen Hersteller anzuschaffen (wird zwar schwierig – dennoch ist nichts unmöglich).

    • Wegen NEVS ein anders Auto, ein Leben ohne SAAB? Das geht doch gar nicht!

    • NEVS hat angekündigt im Laufe dieses Monats seine Investoren/Partner oder wen auch immer öffentlich zu machen. Warten wir es ab!

      • Dem Standort Trollhättan ist diese Verschnaufpause zu gönnen. Ob das auch langfristig noch was wird?

        ALLES ist möglich und NICHTS ist entscheiden. Eine Lösung wird man irgendwann präsentieren. Oder auch nicht. Und wenn es nicht der eine Partner ist, dann ist es halt ein Anderer. Und wenn es nicht Plan A ist, dann halt Plan B. Oder wir zaubern Plan C oder D aus dem Hut. Man ist ja flexibel, die Kunden geduldig, die Welt ist gross und das Leben ist schön. So war es bisher schon.
        Und die schwedische Politik meldet sich immer erst zu Wort, wenn es was zu feiern gibt.

        Das ist so was von erbärmlich! Ich könnte k….. Glaubt man wirklich, auf diese Weise je mal den Kunden das Geld aus der Tasche ziehen zu können?

        Wenn ich heute Lotto spielen würde und den Hauptgewinn gewänne, dann hätte ich morgen viele Millionen und könnte der SAAB-Welt eine Freude machen. Die flüssigen Mittel für den eigenen Einsatz habe ich allerdings nicht, dafür suche ich zuerst Investoren. Und wenn nicht Lotto dann halt…..Und wenn nicht in diesem Jahr, dann halt im nächsten.

        Da hat ja die Muppet-Show noch mehr an unternehmerischer Substanz.

        NEVS hat schon Vieles angekündigt – z.B. im letzten Dezember dass man im Januar den Investor vorstellt, der ab Januar die Bezahlung der laufenden Kosten übernimmt. Der hätte nach der Klärung der letzten Details nur noch unterschreiben sollen. Pech – der ist bisher nicht aufgetaucht. Die genannten „heissen Kandidaten“ haben alle dementiert.

        In der Zwischenzeit dürfen sich die Lieferanten an den Kosten beteiligen – ob in 60 Tagen überhaupt einer davon Geld sieht, glaube ich erst, wenn es Realität ist.

        NEVS ist ein völlig spekulatives, nicht fassbares Gebilde. Ein reales, tragfähiges Geschäftsmodell oder eine Leistung für einen realen Markt sind bisher nicht zu sehen.

        Mit SAAB hat das alles NICHTS mehr zu tun. Diesen Hersteller gibt es nicht mehr. Dann schon eher mit Orio, die die Ersatzteile liefert und dazu beiträgt, die SAAB-Fahrzeuge in Betrieb zu halten.

        Ich fahre aktuell noch ein Fahrzeug dieser Marke, erfreulicherweise in einem aussergewöhnlich guten Zustand jedoch mit einem recht fortgeschrittenen Kilometerstand. Falls dieses Fahrzeug den Geist aufgibt, wird es einen Wechsel zu einem marktfähigen Hersteller geben. Da gibt es mehrere Alternativen, die einfach ohne Begleit-Gedöns verfügbar sind und den Zweck erfüllen. Leidenschaft habe ich für SAAB empfunden. Das ist in absehbarer Zeit vorbei. Mit NEVS hat sich gar nie eine Beziehung ergeben. NEVS hat sich auch nicht darum bemüht. Hazardeuren werde ich sicher kein Geld nachwerfen.

        NEVS hat Stand heute NICHTS anzubieten, wofür es sich zu warten lohnen würde. ALLES ist möglich, NICHTS ist entschieden.

        • +1 sehr guter Kommentar. ORIO hat viel mehr mit SAAB zu tun als NEVS es je hatte…

    • Nichts ist unmöglich – also Toyota ?

      • Der Kommentar sollte eine Antwort zu Detlef Rudolf sein . Hat sich nur irgendwie falsch eingereiht.

    • Ich hab aus Mangel einen gscheiten Saab hier in Österreich zu finden einen Lexus CT200h gefunden und es war der absolute Glücksgriff des Autokäuferlebens, was Vorbesitzer, Zustand und Preis angeht.

      Der Wagen selbst is ein Hammer und daher tät ich mir eigentlich wünschen Toyota würde was aus NEVS/Saab machen.

      • Naja, Lexus ist schon keine schlechte Marke, aber sooo erfolgreich sind die auch nicht, außer in Amiland, glaube ich zumindest?!

        • Gerade deshalb würde Saab sehr gut zu Toyota passen . Dann hätten die auch mal eine anständige Premiummarke

          • In der Frühzeit von NEVS wurde der Name Toyota als Partner genannt. Dann wurde es sehr ruhig um das Thema und Toyota wurde nur noch „unter der Hand“ erwähnt. Wie gesagt, möglich ist alles. NEVS lässt sich nicht in die Karten schauen.

          • Hahaha, da gebe ich Dir Recht!

          • Toyota’s Premiummarke heißt Lexus…

        • Naja, Lexus ist schon weltweit relativ erfolgreich nur im deutschsprachigen Raum nicht. Wie auch immer, nachdem ich mir auch die deutschen Premiummarken angeschaut hab muss ich sagen, dass Lexus schon top ist.

        • In „Amiland“ steht Lexus hinsichtlich Kundenzufriedenheit ziemlich weit vorne, vor den deutschen Premiummarken!

      • In Zeiten eines sogenannten einheitlichen Binnenmarkts klingt das aber ein bisschen so, als wenn ich sagen würde, hier in München hab ich keinen gescheiten Saab gefunden, da hab ich was anderes gekauft. Ich hab Europa-weit gesucht.

    • Dazu sei angemerkt, dass es schon sehr langer Nutzungsdauer bedarf, bis ein Neukauf tatsächlich finanziell Sinn macht. Meinen 9-3 hab ich mit 334000 km ausgemustert, und für einen gebrauchten 9-5 14000 Euro bezahlt. Mit den 14000 hätte ich den 9-3 aber locker fit machen können für die nächsten 150000 km. Da bin ich recht sicher.

      • Es gibt sicher viele Möglichkeiten, ein Fahrzeug lange am Laufen zu halten. Die Rostvorsorge und die Hohlraumbehandlung sind 2 davon.
        Damit wird mein SAAB sicher noch eine Weile durchhalten.

        Irgendwann kann allerdings auch der Punkt kommen, wo man sich mit dem Affentheater um einen undurchsichtigen Hersteller einfach nicht mehr identifizieren kann und deshalb weg will. Am Ende des Tages geht es ja nur um ein Auto. Also nichts wirklich lebens-wichtiges.

        • Lassen wir uns von diesem …..theater beeinflußen? ich nicht, sonst würde ich schon lange nicht mehr SAAB-schreiben. SAAB ist was vor der Türe steht, und im automobilen Herzen. Sonst nichts.

          • Ich bewundere Deine Ausdauer, keine Frage. Auf diesem Weg ein Danke, guter Job.

            Ich fahre meinen SAAB auch immer noch und habe erst kürzlich noch in den Werterhalt investiert. Mein SAAB hat bis heute im Servicebuch den Stempel des gleichen Händlers.
            Jetzt steht noch eine HU an, das dürfte kein Problem werden.

            Für Hobby-Fahrer, Youngtimer- und 900-er- Fans kann das noch eine ganze Weile so weitergehen. Wie Du an anderer Stelle bereits geschrieben hast, kann man Carrosserie-Teile auch anderswo pressen lassen, falls bei NEVS die Lichter ausgehen.

            Wenn man im Alltag beruflich ein Fahrzeug benötigt und das eigene langsam aber sicher an der Lebensgrenze kratzt, lässt es sich bei aller Standhaftigkeit trotzdem nicht vermeiden, über eine Alternative nachzudenken. Ein Youngtimer kann es für den Alltag irgendwann nicht mehr sein. Ich fahre seit etlichen Jahren beruflich bei Automotive-Zulieferern auf den Hof. Als das SAAB-Image noch gut war, war das kein Problem. Heute werde ich manchmal gefragt, ob meine Firma nicht mehr läuft, weil ich SAAB fahre. Von der ursprünglichen Sympathie für die Marke SAAB ist nicht mehr viel zu spüren. Den letzten Rest davon, hat NEVS mit seinem Geschäftsgebaren noch aufgebraucht.

            Falls eine Alternative von SAAB gekommen wäre, wäre diese immer mindestens in der engeren Auswahl gewesen. Leider ist weder NEVS eine Firma, mit der ich mich identifizieren kann noch kommt von dort auf längere Zeit hinaus ein marktfähiges Produkt.

            Leider. Mein SAAB gefällt mir immer noch und läuft einwandfrei. Ich mag mich allerdings mit diesem Thema irgendwann nicht mehr beschäftigen sondern kaufe ein Fahrzeug, das seinen Zweck erfüllt. Punkt und aus. Das ganze spekulative Gedöns aus Schweden geht mir nur noch auf den Geist.

          • Stimme mit Dir voll überein. Das Problem betrifft alle, die beruflich ihr Auto brauchen. Wir haben das gerade in der Blog Crew, wo ein Saab gegen ein anderes Fabrikat getauscht wird. (Die Hobby Saabs aber bleiben). Ein Youngtimer passt nicht immer, was mit ein Grund für mich war den 9-5 NG zu kaufen. Damit bin ich aus der Diskussion, und auch raus aus jeder Schublade was die Kategorie des Dienstwagens angeht. Und das Gedöns aus Schweden geht wirklich (fast) jedem auf den Geist. Hat die Marke so nicht verdient…

    • Moin moin, Detlef Rudolf!
      Ich kann Dich gut verstehen! Das negative Mass von NEVS ist in der Tat mehr als voll! 🙁

  • Zitat: Die Reaktionen aus Schweden waren einseitig. Sie waren alle positiv.
    Dazu fällt mir folgendes ein:
    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer! 😉
    Ich lasse mich nicht mehr „verrückt“ machen und warte ab was passiert.
    Bis dahin fahre ich weiter SAAB! 🙂

  • Also Mangels eines gscheiten Saabs auf einen Japaner umzusteigen… Da richt ich mir oder lasse mir einen gscheiten saab herrichten… So dünn ist der markt nun auch wieder nicht… Abgesehen davon…. Je neuer der saab umso weniger emotion, umso verwässerter, umso GM…
    Und japaner bedeutet sowieso zero emotions… Meine Meinung…

    • Und zwecks NEVS… Die sind schon ordentliche Wappler würden wir in Österreich sagen. Es reicht halt nicht ein konstruktiv über 10 jahre altes auto als Neuwagen zu verkaufen und in besagtes ein paar batterien und nen elektromotor reinzupfuschen… Sowas kriegen ein paar TU-Studenten auch hin…

  • Wenn hier schon die tollsten Ideen diskutiert werden, trage ich auch mal ein wilde Spekulation bei:

    Herr Piëch sucht ein neues Spielzeug, und möchte SAAB übernehmen. Nachdem er nun mit allen Versuchen Alfa Romeo zu kaufen, gescheitert ist, wird nun SAAB sein Interesse finden. Die Diskussion um Toyota würde diese Idee sogar noch stützen, da sich VW im Kampf mit Toyota um den Spitzenplatz des weltgrößte PKW-Herstellers befindet. Die Markenrechte sollten in einem solchen Fall kein Problem sein, mit der SCANIA-Übernahme hat man beste Kontakte zur SAAB AB.

    Herr Winterkorn hält von dieser Idee übrigens Nichts. Deshalb darf er sich, mit dem Auslaufen seines Vertrages, auch „beruflich neu orientieren“.

    Wie gesagt, es ist eine wilde Spekulation!

    Viel wahrscheinlicher ist, dass uns NEVS im Laufe der nächsten 4 Wochen mitteilt, dass mit einer Entscheidung nicht vor Ende der Sommerferien in Schweden zu rechnen ist…(die Sache mit dem Murmeltier – ihr wisst Bescheid).

    • 100%! NEVS steuert schon wieder auf die Sommerferien zu. Vor Ende Herbst kommt es zu keiner Entscheidung und dann kommt die Weihnachtspause dazwischen. 🙂
      In den letzten Jahren haben wir gelernt wie NEVS funktioniert 😉

    • red99; das ist noch nicht so schlecht gedacht. Auch wen es nicht so ist ;eine tolle Geschichte ist es sicher.

    • Irgendwie ist die Idee jetzt tatsächlich interessanter als ich vor dem Darübernachdenken gedacht hätte 😉

      Einerseits würde man natürlich sofort einwenden, dass Volkswagen bereits eine „sportlich“ orientierte Mittelpremiummarke mit Frontantrieb (Audi) im Portfolio hat, die zudem auch ein sachliches Image mit eher schnörkellosem Design hat. Alfa wäre emotionaler gewesen und eine Chance für Heckantrieb, der klassischen Alfa-Technik.

      Andererseits hat Swade auf Saabsunited vor Jahren mal die Frage an die Leser gestellt, welche Marke sie wohl kaufen würden, wenn Saab hops ginge. Und ich hab mir damals die Mühe gemacht, mal nachzuzählen und überraschenderweise wurde Alfa am häufigsten genannt, nicht Volvo oder Audi (der von Saab selbsterklärte Hauptkonkurrent). Und ich erinnere mich, dass ich die Entscheidung für einen Saab 1998 sogar nochmal verschoben habe, weil ich mir den Alfa 156 Kombi noch vorher ansehen wollte (Minikofferraum, daher dann doch Saab). Also da bestehen schon Ähnlichkeiten, welcher Art auch immer.

  • Saab bei VW – bitte nicht . Schon allein deshalb weil es , so glaube ich , zur Zeit nirgends sonst so viele Marken unter einem Konzerndach gibt wie bei VW . So war es vor ein paar Jahren noch bei GM und dort hat sich das ziemlich rasch auf die Hälfte der Marken reduziert. Wird ja aber auch nicht passieren , aber im VW Konzern ginge Saab genauso unter wie das bei GM der Fall war.

    • VW halte ich aber durch aus fähiger als GM. Außerdem ist mir ein Baukasten-Saab definitiv lieber als ein Saab a la NEVS vom Stoppelfeld. VW ist immerhin mit dem Geschäft der Autos vertraut.

Kommentare sind geschlossen.