Markenrechte verzögern Verhandlungen

Am gestrigen Abend stellte Victor Jensen von Sverigesradio P4 Väst ein Telefoninterview mit NEVS CEO Bergman online. Um es kurz zu machen: NEVS benötigt mehr Zeit – schon wieder…

NEVS  ©2014 saabblog.net
NEVS ©2014 saabblog.net

Grund für die Verzögerung sollen die ungeklärten Markenrechte sein, so Bergman. Nach Informationen von Sverigesradio und Blog befindet sich Mahindra in Verhandlungen mit der Saab AB, welche keinen Kommentar dazu abgibt.

Ursprünglich sollte zum Ende des Monats Dezember der Verwaltungsrat von Mahindra den Einstieg besiegeln. Jetzt, mehr als einen Monat später, ist nichts in dieser Hinsicht geschehen. Bergman, der irgendwo in Asien unterwegs ist, klingt im Interview auch wenig optimistisch. Der Prozess benötigt mehr Zeit, ein Datum für einen möglichen Einstieg wird nicht mehr genannt, möglicherweise muss NEVS das Gericht um Verlängerung bitten. Phase 2 des Verfahrens läuft bereits am 2. März aus.

Konkret eröffnen sich 3 Möglichkeiten:

– Es gibt eine Einigung bis zum 2. März, was aus aktueller Sicht wenig wahrscheinlich ist.

– Der Administrator bricht das Verfahren frühzeitig ab, erklärt die Rekonstruktion als gescheitert.

– Das Gericht genehmigt weitere drei Monate, was nach schwedischem Recht möglich wäre.

Allerdings ist die Stimmung unter den Lieferanten mittlerweile angespannt, auch weil NEVS die Partner im Dunkeln über die Situation lässt. Eine weitere Verlängerung benötigt die Zustimmung vom Großteil des Kapitals. Das Interview in voller Länge können unsere schwedischen Leser auf P4 Väst nachlesen.

Frage an die Leser: wer glaubt noch allen Ernstes an einen positiven Ausgang der Verhandlungen durch NEVS? Am Ende des Textes kann man abstimmen, ich bin gespannt !

Was geht – als positive Nachricht zum Schluss – ist die Produktion von Saab Ersatzteilen. Aus Gewerkschaftskreisen wird eine gute Beschäftigungslage für die 135 Arbeiter im Werk gemeldet. Sie bauen keine neuen Fahrzeuge, produzieren aber für die Orio AB Ersatz- und Karosserieteile für 1 Millionen Saabs, die auf den Strassen unterwegs sind. Auch hält man die Produktionsanlagen in Stand, für einen Neustart. Der erscheint an diesem Wintertag weiter entfernt als je zuvor.

Kommt NEVS zu einem positiven Abschluss?

  • Nein, niemals! (64%, 371 Votes)
  • Ja, auf jeden Fall! (36%, 212 Votes)

Total Voters: 583

Loading ... Loading ...

56 thoughts on “Markenrechte verzögern Verhandlungen

  • Sorry, aber ich kann die ganze Aufregung nicht ganz verstehen.
    Was bleibt denn NEVS für eine Wahl? Die Mittel um die Fahrzeuge fertigzustellen sind da. Eine gering Chance auf den Verkauf besteht. Warum sollten Sie das nicht tun? Was ist daran falsch? Es macht ja auch betriebswirtschaftlich Sinn! NEVS hat hoch gepokert, Fehler gemacht und ist letztendlich gescheitert. Dass man jetzt versucht, zu retten was zu retten ist,ist legitim. Eine Verlängerung der Rekonstruktion, sofern sie gewährt wird, richtet erst einmal für Zulieferer und andere Gläubiger einen geringeren Schaden an, als eine Insolvenz.

    Das zögerliche Verhalten der Saab AB in Sachen Markenrechte kann ich verstehen. Die Tatsache, dass immer noch verhandelt wird, ist doch aber ein gutes Zeichen. Natürlich wird Mahindra nicht einfach einen Blankoscheck ausstellen und jedem von uns ab sofort jeden Wunsch erfüllen. Wer glaubt, M&M wäre der sofortige Heilsbringer, der gleich neue Modelle aus dem Hut zaubert, die voll Innovationen strotzen. der leidet ein wenig unter Realitätsverlust. Visionen helfen aktuell keinem,sie wecken nur Hoffnungen, die später vielleicht enttäuscht werden. M&M wird tun, was es für richtig hält – ohne Rücksicht auf NEVS oder sonst irgend jemanden.

    Auch eine „Demontage“ der Marke Saab kann ich nicht erkennen. Für alle Aussenstehenden ist Saab eh schon Geschichte. Was gerade in Schweden und Indien vor sich geht, interessiert außer einer kleinen Fangemeinde (also uns) niemanden.

    Ein bisschen Entspannung allerseits täte nicht schlecht, es kann ja eh nur besser werden. All zu viel Schwarzsehen hat noch niemandem geholfen.

    In diesem Sinne, ein saabiges Wochenende!

  • Brandaktuell!! 06. 02.15 19.30 NEVS will wohl noch 100 SAAB 93-SEDAN zu ENDE BAUEN und VERKAUFEN. MAN WILL EINE VERLÄNGERUNG DER REKONSTRUKTION !! Da fällt mir nichts mehr dazu ein. DIE SAAB AG sollte die MARKENRECHTE EINSCHLIESSEN. GRUSS AUS DEM NORDEN

    • Entspanne Dich… das geht alles seinen Gang. Ich mache mir da wenig Gedanken…

      • Licht im Tunnel wäre besser. Ein wenig Hoffnung hat man ja immer noch. Wie lange noch Tom ?

        • Kein Licht am Tunnelende heute. Saab ist das, was vor der Türe steht und das, was wir daraus gemeinsam machen. Genieße Deine Saabs, solange es geht. Und behalte mindestens einen davon, denn Du würdest die Marke vermissen. Ein Leben ohne Saab ist möglich, macht aber nicht so viel Spaß 😉

  • Die SAAB AB und ihr militärische Abteilung braucht derzeit nicht zwingend eine Automarke. Sie sind für mich nicht der Sündenbock !!
    Sie stehen u.a. mit der Jas 39 gut im Futter.
    Die Demontage unserer Traditionsmarke ist ein Trauerspiel.
    Die Rekonstruktion ist doch nur noch Hinhalten. Von unseren 5 SAAB sind noch 3 verblieben. 2016/17 gehen Sie von Bord und dann wird es Zeit sich eine Alternative zu suchen. Schade, aber die Welt dreht sich weiter. Zulieferer/SAAB-Händler und auch der Kunde werden hingehalten ohne Zukunft /Visionen. Da hilft auch keine Ersatzteilversorgung für die alte stolze Flotte. Einfach traurig. Danke für deine Worte Peter !! Vieles sehe ich genauso. Träumereien braucht man nicht mehr. Gruß aus dem Norden

  • Good Nevs
    I want One!

  • Ich hoffe nur, daß NEVS mit den ständigen Verzögerungen nicht die Zulieferer vergrault bzw. erschöpft und damit SAAB’s entgültiges Ende besiegelt. 🙁 …

  • Ich weis das Tom keinen Wirtschaftsblog schreiben will . Aber schaut man sich die Anzahl der Kommentare zu Artikeln zu diesem Thema an , sieht man doch , das es nach wie vor leider immer noch DAS THEMA ist. Klar habe ich Spaß an meinem 9-3SC aber wenn ich mir künftig ein Auto kaufen möchte bekomme ich bei jetzigem Stand von Saab nichts neues . Aber wenn neues Auto , dann bitte wirklich neu , und keinen gebrauchten Saab , weil den habe ich ja schon. Saab steht für mich für Eigenständigkeit , Qualität und vor allem für Innovation . Die letzten Innovationen die wir von Saab erleben durften war bei Einführung des 9-5NG . Das ist gute 6 Jahre her . Bei anderen Herstellern ist das ein ganzer Modellzyklus. Deshalb ist mir es sehr wichtig mehr Hintergründe über eine mögliche Saab Zukunft zu erfahren , den wenn es diese Zukunft nicht gibt , gibt es für mich auch künftig keine Saab-Leidenschaft mehr zu pflegen weil dann in absehbarer Zeit keinen Saab mehr auf meinem Hof stehen wird . Als Young – und Oldtimer wird Saab sicher noch lange ein Thema sein , aber bis jetzt zumindest ist dieses rostige Hobby für mich noch zu Geld , Zeit und Platzaufwendig . Deshalb hätte ich an Tom die Bitte sich zu überwinden und vielleicht doch etwas mehr und näher über das Thema „mögliche Saab Zukunft “ zu schreiben . Zum Beispiel weis Tom wohl mehr über die Bedingungen die von der Saab AB aufgestellt wurden , Das wäre sicherlich auch einen Artikel wert. Dies ist keine Kritik am Blog , es wäre nur ein Wunsch von mir. Aber ich weis auch würde dieses Spiel “ wünsch dir was “ funktionieren , würde ich heute einen Saab 9-3 NG Bj.2014 fahren.

    • Ich bin überzeugt dass Tom mehr weiß, als er hier auf dem Blog schreiben DARF… ;-)))

      • Es ist natürlich so, dass wenn man über Jahre einen halbwegs akzeptablen Blog schreibt, man immer etwas mehr Informationen hat. Nur, wem nützt es, wenn man sie online stellt?
        Ich bin der Meinung, dass es der Marke und den potentiellen Käufern mehr zuträglich ist, wenn wir die Gerüchteküche kalt lassen. Warten wir einfach ab, irgendwann wird schon ein Statement aus Stockholm oder THN kommen.

  • Zitat von Detlef Rudolf:
    „Die Leute der SAAB AB sind scheinbar überfordert und würgen damit höchstwahrscheinlich die Autosparte (zumindest mit SAAB-Emblem) in Trollhättan ab!“
    Augenscheinlich hält diese Überforderung schon gute 20 Jahre an…( Der Verkauf am GM war die erste „Fehleinschätzung“… )
    Können Rüstungsmanager in Sachen Automobilen denken???
    Liegt hier, im Mangement der SAAB AB, vielleicht das Grundproblem??
    Jetzt, wo die 3. Fehlentscheidung festgefahren ist, wird „hart“ verhandelt. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine „Betriebssparte“ eines großen Werkes geschlossen wird….: dann eben nur noch Flugzeuge!
    Den finanziellen Hintergrund von Mahindra kann ich nicht beurteilen. Hätte aber als Investor auch keine „Lust“, den ehemaligen Besitzer (NEVS) weiter am Tisch zu haben….
    Die Möglichkeit der endgültigen Insolvenz von NEVS öffnet neue Möglichkeiten für Mahindra oder Andere Mitbewerber!
    Eine heisses „Spiel“, was dort im kalten Schweden z.Zt. läuft!
    Die letzten Wochen auf dem Blog gefielen mir besser! 🙂
    SAAB ist, was die Nutzer draus machen! 🙂

  • Mal eine ganz andere Idee: Mahindra übernimmt NEVS und das Werk. verzichtet erst einmal auf Namensrechte, fängt an Autos unter dem Namen Mahindra und Saang Young zu produzieren. Gleichzeitig werden neue Modelle entwickelt und in 2-3 Jahren wenn alles rund läuft verhandelt man nochmal über Namensrechte. Der Name ist doch nur fürs Image wichtig. Ich würde lieber einen NEVS 9-3 kaufen der in Trollhättan gebaut wurde als einen SAAB der aus China kommt. Nur mal so als gedankenspiel zum Thema Namensrechte.

  • Ich gebe Tom Recht. Lieber die Bedingungen jetzt härter als je zuvor ansetzen, als noch einmal solche Pleiten.
    Außer uns Fans interessiert momentan keinen was mit Saab ist oder wird. Für Alle Anderen gibt es Saab schon nicht mehr.
    Also lieber gründlich und hoffentlich jetzt richtig.
    Ich bin immer noch optimistisch. Noch nie so oft wie momentan nehme ich meine vielen Saabbuecher, Prospekte und Ordner mit allen Veröffentlichungen seit 1994 zur Hand oder bestaune meine Vitrine mit Modellen und vielen Souveniers von Saab.
    Halten wir durch, alle Anderen werden hoffentlich noch positiv ueberrascht und vor allem natürlich wir, die wir zur Stange halten.

    • +++ – da stimme ich völlig mit überein.

      • Ich auch, stimme auch zu was 9.3Wolfgang schreibt.

  • Mein Posting wendet sich besonders an Detlef Rudolf:

    Ich glaube die SAAB AB tut uns Saab-Anhängern nur einen großen Gefallen. Es ist völlig nachzuvollziehen, dass sie die Anforderungen so hoch stecken. Wobei man ganz klar sagen muss, dass die Anforderungen für einen großen (seriösen) Investor nicht zu hoch sind, sondern mehr als machbar! Es tut einfach niemandem gut, die Marke Saab wieder unter Wert zu verkaufen…

    Das wird übrigens auch genau der Punkt sein, weshalb Mahindra nicht wirklich überzeugt zuschlägt und die Verhandlungen sich hinziehen. Etliche Milliarden (haben sie die überhaupt?) in ein Geschäftsmodell pumpen, bei dem man am Ende noch nicht einmal alleiniger Eigentümer sein wird, dann bliebe ja noch NEVS. Das ist ein denkbar umschmackhafter Plan…

    • NEVS ist ergo in jeder Hinsicht ein lästiger Rattenschwanz. Vielleicht möchte Mahindra die Verhandlungen ja sogar absichtlich in die Länge ziehen… damit NEVS immer mehr an Substanz und damit an Position+Einfluss verliert. NEVS an mit an Bord sollte jedenfalls keine Option für einen Investor sein! My 2 cents…

  • hm.. Mahindra zögert, weil die wissen, dass danach ohne NEVS auch direkt der Kontakt zur Saab AB und zum Werk möglich sind?

    • Diese Idee könnte man haben. Denn wer braucht NEVS, wenn man auf andere Art an den Markennamen kommen könnte? Ein Spiel mit einigem Risiko, aber durch aus möglich.

    • Man sollte davon ausgehen, dass Mahindra auch das Werk in Trollhättan nutzen möchte – dies geht jedoch nur wenn wie bisher gedacht NEVS mit an Bord bleibt oder aber wenn beim Scheitern der Verhandlungen NEVS in die Insolvenz abgleitet.

      Die Insolvenz ist beim Scheitern der Verhandlungen jedoch keineswegs sicher – evtl. hält man sich dann über Wasser und holt Plan B heraus:
      Auftragsfertigung für andere Hersteller. Dann hätte Mahindra Probleme und es würde in Trollhättan keine SAAB-Produktion geben.

      Ich nehme eher an, dass die SAAB AB zögert und wie bereits mehrfach hier im Blog erwähnt die Hürden viel zu hoch gelegt hat.

  • Jeder weiss, und Bergman weiss dies auch, das der Wert hier liegt in die Nahme SAAB.
    Ohne Sicherheit das der Nahme Saab nicht freigegeben wird ist niemandem interessiert und ich frage mich selbst auch ab ob ich dann noch interessiert bin eine Neuwagen mit andere Nahme zu kaufen. Wie hiervor schon gesagt; pflegen wir unseren heutigen Saabs sehr gut damit zumindestens Orio ein gutes Geschaeft behalten kan und wir unseren tollen uns sichere Saabs.

  • Für mich stellt sich die Frage nach dem Heilsbringer im asiatischen Eierlauf einfach nicht mehr. Mit diesem lauen Lüftchen im Nacken und einer irgendwie schlechten Blaupause eines »neuen« Saab als Vision – nur um »neue« Autos zu verkaufen – sollten wir uns als Fans, die wissen, dass es bei Saab nie nur um Äußerlichkeiten ging, nicht weiter beschäftigen. Um »unserer Marke« wieder frischen Spirit im Sinne der alten Ideale zu geben, wäre ein Partner wie Apple, die dem Vernehmen nach eine Zusammenarbeit mit Tesla anstreben, zu wünschen – aber keine weiteren Experimente mit Kopien eines unnachahmlichen Originals. Nur die Flucht nach vorn in revolutionäre Elektroautos kann die Marke und alte Visionen noch retten.

  • Stütze die Kriterien der SAAB AB für die Vergabe der Markenrechte ohne Einschränkung.
    Auch ich werde mich beim nächsten Kauf auf kein Himmelfahrtskommando mehr einlassen. Mit dem Nächsten muss es klappen. Entweder es kommt einer, der einen genügend langen Atem hat und von der Sache was versteht oder wir sollten die Sache beerdigen.
    Was NEVS tut oder nicht tut ist mir mittlerweile völlig egal. Mit denen haben wir uns schon viel zu lange für Nichts beschäftigt.

    • Die Saab AB hat im Prinzip schon 3x unglücklich entschieden. GM war nur zweite Wahl, weil Ford nicht mehr wollte. Spyker war die blanke Panik, wie NEVS an die Recht gekommen ist möchte ich gar nicht erst interpretieren. Für die Saab AB wäre es ein Alptraum, würde der nächste Käufer nach 2 oder 3 Jahren die Flügel strecken. Deshalb sind hohe Anforderungen gut, lieber gar keine Fahrzeuge mehr als ein nicht überlebensfähiges Konzept. Ich habe das mit dem Blog bei Spyker und jetzt bei NEVS durchgemacht. Eine Wiederholung braucht kein Mensch.

      • Hallo Tom,

        irgendwie kann man Spyker und NEVS nicht mit Mahindra vergleichen.

        Der SAAB AB fehlt es vermutlich doch etwas an Beurteilungsvermögen: Bei Spyker und NEVS gab es grünes Licht, obwohl dies eigentlich keiner so richtig nachvollziehen konnte (man hätte sich das Theater der letzten Jahre ersparen können) und bei Mahindra gibt es wahrscheinlich rotes Licht, obwohl hier der erste ernstzunehmende Investor auf der Matte steht.

        Die Leute der SAAB AB sind scheinbar überfordert und würgen damit höchstwahrscheinlich die Autosparte (zumindest mit SAAB-Emblem) in Trollhättan ab!

        • Natürlich: Spyker/NEVS sind nicht mit M & M vergleichbar. Ist auch nicht der Punkt. Saab AB sind, sagen wir mal, gebrannte Kinder. Also legt man die Anforderungen sehr hoch, und höher als das, was wir bisher bei Saab hatten. Ich halte das dennoch für richtig, egal was für Folgen das hat. Tata hat in JLR locker 5 Milliarden € investiert, vermutlich mehr. Bei Saab muss man mit ähnlichen Investitonen rechnen, sonst geht gar nichts.

          • 5 Milliarden an Investitionen bei Jaguar / Land Rover halte ich für übertrieben und für eine Marketingmasche von Tata-Motors (kann von uns doch keiner überprüfen) – hier trifft der Spruch „mach mal halblang“ wohl eher zu.

            M&M wird im Sachen SAAB klar sehen, dass große Summen aufzuwenden sind – der Konzern wird durchweg als seriös geführtes Unternehmen eingestuft.

            Der Rüstungskonzern SAAB AB sollte den Bogen nicht überspannen, da sonst auch gar nichts mehr geht – zumindest nicht mit SAAB-Emblem. Dann wird NEVS vermutlich Plan B aus der Tasche ziehen und sich als Auftragsfertiger versuchen – das Werk wäre somit blockiert und SAAB-Automobile von der Bildfläche verschwunden. Dank SAAB AB.

          • Die Größenordnung von 5 Milliarden halte ich für durchaus passend, wenn es nicht noch mehr werden. Das hängt davon ab, mit wievielen Plattformen, Motoren etc. man plant, und welche Entwicklungen neu vorgenommen werden müssen, bzw. wo auf Konzernregale zurückgegriffen werden kann. Wobei das Konzernregal von Mahindra mir nicht allzu verlockend vorkommt. Bei der Übernahme von SAAB durch Spyker hat GM einen Finanzbedarf von 3 Milliarden angegeben… und da war die weitere Belieferung mit Motoren und der Zugriff auf gewisse Komponenten schon eingepreist. Jetzt, als „Einzelfahrer“, wird es garantiert nicht weniger.

          • Und wer das nicht schaffen kann oder will, soll es lassen! Ich finde die Einstellung von SAAB AB ebenfalls richtig!

  • Hej, laßt NEVS doch Pleite gehen, wer hält den die mehrheit an SAAB?? Wer Saab versteht wird auch Saab übernehmen und nicht nur versuchen abzuschöpfen ( wie es Nokia gemacht hat ) solange es Saab und Saabersatzteile gibt glaube ich daran das es weiter geht

  • Seht Euch mal an, was auf Saabsunited dazu steht. Inwieweit Gerücht, kann ich nicht sagen. Aber laut dem, was ich dort gelesen habe, gibt Saab AB das Namensrecht nur noch an jemanden, der zusichert, zwei Generationen von zwei Produktreihen (also wohl 9-3 und 9-5-Größe) finanziell durchzustehen, egal, ob sie mit der ersten Generation Gewinn machen oder nicht.

    Das sind schon verdammt hohe Anforderungen. Wenn es schlecht läuft, muss der Investor willens sein, was? 4 Mrd Euro in den Sand zu setzen? Mit dem Phoenix-Modulsystem vllt auch nur 3.

    • Was auf SU steht trifft die Wahrheit nur im Ansatz. Die Anforderungen liegen höher.

      • Mir ist nicht bekannt, dass bei Firmenübernahmen von Investoren Zusicherungen über derart lange Zeiträume abgegeben werden müssen, wie dies hier angeblich vom Rüstungskonzern SAAB AB verlangt wird – dies wäre völlig überzogen und unrealistisch.

        Niemand kann für diese hier kursierenden langen Zeiträumen feste Zusagen machen. Wenn dies dennoch passieren würde, wäre es mit Vorsicht zu genießen – viel zu oft wurden von Investoren bereits für kürzere Zeiträume irgendwelche Zusagen gemacht, die dann aber aus den unterschiedlichsten Gründen nicht einzuhalten waren.

        Neue Automobile mit SAAB-Emblem wird es so kaum mehr geben – auch andere Investoren lehnen sich für den Namen SAAB vermutlich nicht derart weit aus dem Fester.

        Auch ärgerlich für die arbeitsuchenden Menschen in der Region Trollhättan – sollte alles so stimmen wie es jetzt kursiert, hätte der Rüstungskonzern SAAB AB die Hürden eindeutig zu hoch gelegt!

    • @ thylmuc
      Sollte dies stimmen, wäre das wirklich sehr hohe Anforderungen. Nach den ganzen Theatervorstellungen finde ich diese Forderung aber gut und passend. Auch unter dem Blickwinkel des Vertrauens in eine neue Firma. Ich bezweifle allerdings, dass sich darauf jemand einlässt.

    • Finde ich super! Hoffentlich rücken die davon keinen Fingerbreit ab!

      • Reichlich komisch, dass die das bei einer eigentlich solventen Firma wie bei Mahindra tun und seinerzeit bei dem “ Fantasie-Projekt“ von NEVS nicht gefordert haben. Ich finde es müsste eigentlich umgekehrt sein.

  • Die Hoffnung stirbt zu letzt. Aber mein Verstand glaubt nicht an eine Neuauflage die an altes anknüpfen kann.
    Innerlich habe ich mit diesem Thema abgeschlossen, werde aber auch gerne positiv überrascht. Vielleicht Irgendwann mal.

  • Nehmt am 4 Juni Eure Klappspaten von zu Hause mit,damit wir am 5Juni die 4 Buchstaben beerdigen können!!Ich habe schon einen im Kofferraum!!!

  • Hallo Gemeinde,
    also ich habe für „ja“ gestimmt, in der Hoffnung das es bald einen neuen Eigentümer gibt und das sollen Bitte keine Chinesen mehr sein!
    Diese,so wie es sich ja bewahrheitet hat,verstehen doch diese schöne Marke eh nicht auch nicht den Umgang mit den Händlern und den Fans !
    Hoffe das es noch lange Ersatzteile für die SAAB’S gibt und wir die Teile noch lange fahren können.
    In diesem Sinne, Rock’n Roll und gute Fahrt! 🙂
    MfG Alex

  • Ich denke wir alle wollen „nur“ das Eine! Und zwar das es weiter geht! Aber ist es nicht langsam verrückt daran zu Glauben?! Mittlerweile lese ich diesen Blog nicht mehr wegen der News aus Trollhättan, hier ist meiner Meinung nach nichts mehr zu erwarten, sondern wegen der Lebendigkeit der Komunity! Hier ein besonderes Lob an Dich Tom, für Deine Zähigkeit und Einfallsreichtum, aber auch an die vielen Leser die hier mit schreiben und posten, ihr seit klasse!! Danke!!

  • An wem liegt es denn nun eigentlich, dass es bisher zu keinem Vertragsabschluss gekommen ist?

    Die Ursache könnte doch sowohl im Verhalten der SAAB AB begründet sein als auch am Verhalten von Mahindra liegen. Hat man die bisherigen Verhaltensweisen von Mahindra bei den gescheiterten Kaufversuchen von Jaguar und Aston Martin vor Augen, tippe ich mal auf Mahindra als Verursacher.

    Vielleicht sollte NEVS schleunigst doch noch nach anderen Investoren Ausschau halten und sich nicht nur auf die Inder versteifen.

    Sollte jedoch die SAAB AB die Hürden zu hoch gelegt haben, wäre es nicht schlecht, wenn man dort noch einmal in sich gehen würde!

    Das Ganze erinnert doch langsam an die „Theateraufführungen“ von VM.

  • Könnte mir vorstellen das NEVS insolvenz anmelden muss und
    danach ein neuer Investor (womöglich Mahindra) alleine mit SAAB AB
    verhandelt.
    Bin immer noch Optimistisch das es eines Tages neue SAAB`s geben
    wird,dazu ist der Name SAAB als auch die Fangemeinde super !

    Interessant finde ich dabei (vorrausgesetzt es gibt einen neuen Investor)
    folgende Fragen…

    1. Hat der mögliche neue Investor einen finanziell langen Atem?
    2. Versteht der mögliche neue Investor die Marke SAAB?
    3. Versteht der mögliche Investor etwas von Marketing?

  • Was NEVS wohl noch den Kopf kosten wird, ist deren Kommunikationspolitik… geht garnicht!

    • Na ja, wenn man keine Ergebnisse erzielt, gibt es wenig zu berichten. Jede Woche an die Öffentlichkeit zu gehen und sagen dass man unfähig ist die Verhandlungen zu beenden wäre auch nicht sehr erbauend. Schade, sehr schade darum!

  • Wenn man so zurück rechnet dann dürften diese Verhandlungen nun schon fast seit einem Jahr geführt werden . Zuerst wollte NEVS das Ganze im Sommer 2014 abgeschlossen haben . Dann gab es alle 2 bis 3 Monate eine Meldung das es wider Erwarten etwas länger dauert. Ich frage mich was kann es geben ,das nicht innerhalb eines Jahres verhandelt und geklärt werden kann ? Vor Weihnachten hatte man den Eindruck das nun endlich die Zielgerade erreicht wäre und man konnte doch noch auf einen guten Ausgang hoffen . Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt . Aber ich glaube nicht , das es noch einen Aufschub geben wird wenn es diesen Monat keine Einigung gibt.

  • I’ve been hoping for the best all this time, but it’s taking way to long and the damage inflicted to the brand is huge by now. Please, hurry up, do it now, no more delays.

  • Ich finde es ja richtig, das Saab AB prüft. Aber andererseits wundert es mich, das ein Investitionsplan an dem schon seit x Jahren gefeilt wird immer noch nicht überzeugend ist. Ich denke mir, hätte man der SAAB AB ein tragfähiges Konzept gezeigt wären die Verhandlungen zu einem Abschluss gekommen. Aber anscheinend fehlt dieses immer noch…….. Traurig. Vielleicht hat ja jemand eins und wir betreiben Crowdfunding. Wir reden hier von Saab, ungewöhnlichen Konzepten. Warum denn auch nicht bei der Finanzierung? Folgender Plan:

    – mit dem gesammelten Geld baut die Saab Community DEN Saab und
    dieser wird dann der Saab AB vorgestellt. Dann wird das Konzept an
    Mahindra verkauft.

    Wenn die Saab AB erst ein fertiges Produkt sieht, dann werden die Verhandlungen einfacher 😉

    • Revolutionäre Gedanken. Toll, wenn man mal die Realität ausßen vor lässt….

  • Was passiert denn, wenn die Verhandlungen scheiter?

    • Das Verfahren wird als gescheitert erklärt, der Administrator stellt fest dass es keine Aussichten auf Erfolg gibt. NEVS geht unverzüglich in die Insolvenz. Das könnte sein, muss nicht sein. Ausserdem muss das nicht das Ende des Werks und der Marke sein, der Weg für einen neuen Eigentümer wäre unter Umständen frei, aber es steckt ein hohes Risikio hinter diesem Szenario.

  • So kann man nicht abstimmen. Das funktioniert nur, wenn Ihr vom Bog erklärt, was unter einem „Positiven Abschluss“ zu verstehen ist. Es gibt viele Möglichkeiten eines „positiven“ Abschlusses.

    • Ein postiver Abschluss, so wie NEVS ihn anstrebt. Also aus der Sicht von NEVS, wo ein neuer Mehrheitseigentümer einstiegt, NEVS eine Minderheit der Anteile behält, und die Marke Saab weiter geführt wird.

  • Ich verstehe nichts mehr…
    Auf jeden Fall können/müssen wir unsere Saabs gut pflegen.

  • Man muss doch an einen guten Ausgang glauben. Es ist die letzte Chance für Saab und uns. Dennoch bin ich wenig optimistisch. Mahindra wird irgendwann auch keine Lust mehr haben auf ewig lange Verhandlungen. Irgendwie trifft beides zu.

Kommentare sind geschlossen.