Neuer Hauptaktionär bei NEVS?

Update 02.12.14

NEVS hat am Sonntag eine Absichtserklärung mit einem großen asiatischen Hersteller unterzeichnet, der über eine Kapitalerhöhung als Hauptaktionär einsteigen wird.

Zur Sicherstellung der Liquidität während der weiter laufenden Rekonstruktion soll sich der zukünftige Großaktionär verpflichtet haben,  die monatlich auflaufenden Betriebskosten per Darlehen zu decken, berichtet NEVS an das Gericht. Es handelt sich dabei um 5 Millionen Schwedenkronen Euro pro Monat. Die Verträge sollen bis spätestens Februar 2015 abgeschlossen sein.

Kleineren Gläubigern möchte NEVS “sehr wahrscheinlich” die volle Summe der Forderungen auszahlen, bei großen Summen soll es ein gewisser Prozentsatz sein. Der Gläubigerausschuss unterstützt diese Regelung.

Schwedische Medien berichten, dass der neue Aktionär Mahindra sein soll, NEVS nennt keinen Namen. Allerdings ist eine Absichtserklärung eben nur eine Absichtserklärung, kein bindender Vertrag. Absichtserklärungen hatten wir bereits mit Youngman und Pang Da und Hawatai.

Die Begründung von Anwalt Lars Eric Gustafsson zur Fortsetzung der Rekonstruktion liegt nun auch in englischer Sprache als Download vor.

Für NEVS ist bisher noch nichts gewonnen, die Entscheidung des Gerichts steht noch aus. In Vänersborg wartet man auf die Entscheidung der Gläubiger, die bis zum kommenden Montag zur Stellungnahme Zeit haben. Die im Gläubigerausschuss vertretenen Unternehmen, Leanova, Orio AB, Plastal und Hewlett Packard haben bereits Zustimmung signalisiert. Bis es so weit ist steht NEVS weiterhin unter dem Schutz der Rekonstruktion. Updates folgen.

52 thoughts on “Neuer Hauptaktionär bei NEVS?

  • Die Händler beutelt es schon ganz schön. Und ich finde, Saab Parts könnte da auch wirklich etwas mehr Kreativität entwickeln, Produkte zur Aufwertung der Flotte anzubieten. Ich hätte zum Beispiel echt gerne die Klar-Rückleuchten von dem einen BioPower 9-5 aus dem Saab-Museum. Wieso werden die nicht mal aufgelegt? Oder Kits zur Verbesserung der Aerodynamik? Taglichter für die älteren Fahrzeuge? Multimedia-Nachrüsteinheiten mit Apple CarPlay und dem Google-Pendant. Usw. Das würde den Händlern ein Zusatzgeschäft bringen.

    und mehr für Werterhalt (Rostschutz) werben.

  • Nun könnte man mal darüber nachdenken, was die Strategie von Mahindra ist. Vielleicht wollen sie ja auch endlich mal ein richtiges Kompetenzzentrum haben, das gescheite Autos entwerfen kann?! Damit lägen sie in Trollhättan dann wohl goldrichtig, oder? NEVS kaufen, einige der Entwicklungsbüros im Umfeld auch noch, dann sich die ganzen Teams wieder einarbeiten lassen mit einem netten neuen Saab, der gleichzeitig das Renomee von Mahindra als Autobauer nach oben katapultiert; und dann auch andere Projekte ansetzen, z.B. bessere Mahindra-Geländewagen und ähnliches.

    Und was die Investitionen betrifft, so weiß ich zwar nicht, was Tata insgesamt geblecht hat, aber die haben ja auch XJ, XF, XK, XE, X, Defender, Discovery Rangerover, Sport und Evoque. Saab hat erstmal nur einen, den nächsten 9-3; hoffentlich auch mit langem Radstand. Und mit Phoenix einen mindestens halbfertigen, flexiblen Baukasten. Ich glaube, wir reden hier über weniger als 1 Mrd. Euro.

Kommentare sind geschlossen.