Bluestime Vol.3

TSV 1860 München, FC St Pauli, MSV Duisburg….Traditionsvereine, lokal fest verankert, mit einer treuen Anhängerschaft ! Keiner dieser Clubs wird in absehbarer Zeit deutscher Meister werden, was der Leidenschaft und der Begeisterung keinen Abbruch tut.

TSV 1860 Muenchen - treue Fans ©2014 saabblog.net
TSV 1860 Muenchen – treue Fans ©2014 saabblog.net

Die Vereine haben eine eigene Fankultur entwickelt; meist wird man schon mit der Muttermilch infiziert und bleibt dabei. Ganz egal, wie glanzvoll der 1. FC Bayern München einen italienischen Gegner versenkt – der wahre Fan wird niemals anfällig sein für einen anderen Verein.

Fußball-Leidenschaft ist eine der ernsthaftesten Nebensächlichkeiten der Welt, ähnlich ernst wie die Begeisterung für eine Automarke. Saab, da sind sozusagen die Dramen und Leidenschaft für die 60er, St Pauli und die Duisburger in gerade mal vier Buchstaben zusammengefasst. Was wir alle gemeinsam seit mehr als 3 Jahren mit Marke und Saab Blog erlebten, das ist sowohl dramatisch als auch verbindend. Bisher war die Saab Fankultur in Ordnung und stand auf mehreren festen Säulen.

Saabsunited – Blogger auf Irrwegen

Bisher, denn eine Säule schwächelt dramatisch und ist auf Irrwegen. Ich spreche von Saabsunited, wo immer mehr über BMW geschrieben wird und wo Autoren ihre Saabs verkaufen und zur Marke aus München wechseln. Natürlich –  in unserer Welt ist alles in Bewegung, nichts hat für immer Bestand, und wer die Automarke wechseln will, der soll das tun. Ich habe keine Probleme damit. Womit ich aber ein Problem habe,  ist die Präsenz der bayerischen Marke auf einem  Blog, der ein wichtiger Pfeiler der Community ist.

Michèl hat heute über unseren Standpunkt geschrieben und ich möchte noch ein paar anschließende Worte zu der bayerischen Marke sagen. Mir ist nicht klar, wie man in Schweden BMW einordnet. Ein Freund meinte,  es seien die günstigen Leasingraten, die BMW interessant macht, aber ich kenne die mitteleuropäische Sicht der Dinge. Wer sich in Deutschland in der Vergangenheit für einen Saab-Neuwagen entschied, der tat das bewusst. Und der entschied sich damit gegen einen Premiumanbieter aus dem eigenen Land. Aus vielen Gründen ! Vielleicht, weil er das Image nicht mochte, weil er nicht in der Masse untergehen wollte, oder weil er es zu schätzen wusste, mit einer Understatementmarke sozialkompatibel unterwegs zu sein.

BMW als Gegenentwurf zur Saab Philosophie.

Ähnlich sieht es bei unseren europäischen Nachbarn aus. In den Beneluxstaaten ist Saab so populär, weil die Marke eben nicht aus Deutschland kommt. In der Schweiz ebenso. Dafür gibt es, vor allem für die älteren Autokäufer, geschichtliche Gründe, aber es ist auch die Abgrenzung zum großen Nachbarn. BMW baut interessante Autos, und wir hatten selbst schon einen 320d und einen 525d im Fuhrpark, auch daher habe ich keine Berührungsängste gegenüber der Marke. In dem Moment aber, wo ein BMW wiederholt auf einem Saab Blog gefeiert wird, mutiert er zur Zumutung und zum Gegenentwurf von Allem, was Saab jemals ausgemacht hat. Vor allem dann, wenn man einen M4 präsentiert. Eine Fahrzeuggattung, die in Verbindung mit dem betreffenden Klientel körperliches Unbehagen auslösen kann.

Wohlgemerkt, das ist meine süddeutsche Sicht der Dinge. Vielleicht nimmt man in Schweden die Marke anders wahr. Was bei Saabsunited akut fehlt, das ist die Sensibilität gegenüber dem Leser. Die Saab Gemeinschaft steckt in schweren Zeiten. Nach Spyker hat sich NEVS als unsichere Aktie erwiesen. Was wir jetzt brauchen, ist nicht Spaltung, sondern Zusammenhalt. Verantwortlich dafür sind in erster Linie die Blogger von SU. Sie haben sich das „United“ auf die Fahnen geschrieben, erheben den Anspruch, die weltweite Gemeinschaft führen zu können, und sind in die Fußstapfen von Blogger-Legende Swade getreten. Das ist Verantwortung und Versprechen gegenüber vielen Fans. Vielleicht aber sind die Spuren des Blog-Gründers zu mächtig für seine Nachfolger…

In schweren Zeiten und auf rauer See zeigt sich der gute Kapitän, und ich habe den Eindruck,  man hat so seine Schwierigkeiten im verantwortungsvollen Umgang mit Nachrichten und den Fans. Ausgerechnet jetzt, wo die Fans Begeisterung, Treue zur Marke und einen sicheren Halt benötigen,  scheint der Fokus auf hohen Zugriffszahlen und auf Sensation zu liegen. Einer der letzten Artikel spricht dafür. Aus dem Werk könnte ein Logistikzentrum werden, meint man. Die Meldungen dazu stammen aus den Jahren 2011 und 12. Momentan gibt es keine Grundlage dafür.

Vielleicht war der wiederholte Ausflug in die BMW Welt ein Ausdruck von Frust über die Verhältnisse in Trollhättan, vielleicht fühlte man sich bei NEVS nicht entsprechend gewürdigt. Eventuell ist es auch nur die Begeisterung für ein neues Auto, das jetzt in der Garage steht. Ich könnte diese Gründe verstehen. Aber, wie gesagt, da ist die Verantwortung, der man sich stellen muss. Die Blogger von SU sollten zu ihren Saab-Wurzeln zurückkehren. BMW fahren, ja. Erlaubt ist, was gefällt und glücklich macht. Aber der Blog bitte nur pure Saab. Danke.

46 Gedanken zu „Bluestime Vol.3

  • 27. Oktober 2014 um 12:58 PM
    Permalink

    Nun schreiben kann jeder auf seinem Blog was er möchte.
    Nur sollte der Name des Blogs auch zum Inhalt passen.
    Dies die Meinung von jemanden der überhaupt nichts mit bloggen am Hut hat und lieber seine Autos fährt, pflegt und sich vielleicht bald was anderes als Saab in die Halle stellt.
    Jeder wie er mag, kann und möchte solange es auf seinem eigenen Spielplatz ist.

  • 27. Oktober 2014 um 1:00 PM
    Permalink

    BMW geht gar nicht, dieses schlechte Image, nein nein nein… (Bring Mich Werkstatt)
    Audi, teure Baukastenwagen des VW-Systems, die mit den vier Zwiebelringen (jeder Raudi fährt nen Audi)
    Mercedes, meist was für saturierte Endsechziger

    was bleibt da noch? Franzosen? Italiener? naja Alfa Romeo geht noch, aber sind auch nur noch Fiats in anderem Blech.

    Volvo, falls Saab gar nicht mehr geht? Oder die Saab-Nachbauten aus China, wo wir doch alles aus China kaufen….

    Wir wollen unsere Saabs pflegen und solange fahren, bis sie auseinander brechen.

    Grüßle
    Coopereins

  • 27. Oktober 2014 um 1:23 PM
    Permalink

    Ich finde das aktuelle Geschehen auf SU sehr, sehr traurig.
    Wenn man dort plötzlich kein Interesse mehr an SAAB hat, soll man den Blog einfach still und leise einschlafen lassen und gut.
    Aber aus einem etablierten SAAB-Blog, der sehr weit bekannt ist, nun einen Blog einer anderen Marke machen zu wollen, finde ich absolut unterirdisch!
    Sicherlich ist es Jedem freigestellt, welche Marke er huldigt, aber nicht auf diese Weise. Dann besser einen neuen Blog gründen!

    Und wenn man sich in einer Krise abwendet, lässt das ja auch tief blicken: Echte Fans stehen auch in einer solchen Krise zu ihrer Marke.
    Sollte es SAAB irgendwann einmal als Hersteller gar nicht mehr geben, und das kann ja tatsächlich in gar nicht so ferner Zeit passieren, werde ich bestimmt nicht meine letzten SAABs in einem Anfall von Panik verkaufen!
    Sicherlich kann es passieren, dass beruflich als Alltagsauto dann doch mal eine andere Marke mangels junger gebrauchter SAABs vor der Tür stehen wird, aber die Leidenschaft, das Hobby rund um SAAB wird dadurch noch lange nicht sterben!
    Im Gegenteil – die Schätzchen Sonett & Co. werden weiter gepflegt werden!

    So werden wahrscheinlich alle echten Marken-Fans denken!
    Daher muss ich den Machern von SU leider unterstellen, nur halbherzig bei der Sache gewesen zu sein…

    SAABige Grüße mit einer Sicht der Dinge aus dem Norden Deutschlands….

    • 27. Oktober 2014 um 5:19 PM
      Permalink

      >Dann besser einen neuen Blog gründen!

      Den haben sie ja bereits gegründet: bmwb.se

      Saabsunited war m.E. gut, solange Swade dort geschrieben hat, danach wurde es für mich leider mehr und mehr uninteressant. Die Seriösität hatte schwer gelitten und jede unbedeutende Neuheit als „Breaking News“ verkauft… Einfaches ignorieren ist m.E. aber dann doch am besten.

  • 27. Oktober 2014 um 1:51 PM
    Permalink

    Nein, aber ein kleines Streiflicht gerne.
    Ein Blog für ein bestimmtes Thema, muss ein „Themenblock“ bleiben. Ansonsten bedient er seine Zielgruppe nicht. Wer einen „SAAB Blog“ betreibt, muss SAAB in den Mittelpunkt stellen. Ansonsten hat er das Thema verfehlt. Das „Thema“ von Gleichgesinnten wird nicht getroffen.

    Ja, aber mal auch den Aspekt behandeln, welche Autos wähle ich, wenn ich keinen SAAB mehr kaufen kann, ist für mich schon interessant. Doch damit spreche ich nicht für die Promotion einer bestimmten Marke, egal welche es ist. Die Promotion ist an dieser Stelle fehl am Platz. Mich interessiert einfach die Qual der Wahl am „Tag danach“: Wohin wechseln die SAAB Individualisten?! Das ist ein Streiflicht.

    • 27. Oktober 2014 um 2:00 PM
      Permalink

      Das mit dem „Tag danach“ ist ein Punkt der uns alle umtreibt. Es wird vermutlich ein Thema auf dem Blog werden, früher oder später. Bevor wir nicht wissen wie es in Trollhättan aus- bzw. weitergeht möchte ich dazu nicht viel schreiben.

  • 27. Oktober 2014 um 1:55 PM
    Permalink

    Ja Tom; wir muessen „United“ bleiben. Von mir aus; kein Problem

    • 27. Oktober 2014 um 2:32 PM
      Permalink

      Das ist wichtig. Habe heute mit Till von SU gesprochen. Ich denke wir bleiben „United“ 🙂

  • 27. Oktober 2014 um 1:59 PM
    Permalink

    Super Tom!

    Einmal Löwe, immer Löwe!!

    Einmal Saab, immer Saab!!

  • 27. Oktober 2014 um 2:16 PM
    Permalink

    Hmmm …. und ich überleg gerade, ob sich eine saabige Neuanschaffung (und der Verkauf des jetzigen Lastesels) noch lohnt …!?!?

    Bei SU hatte ich schon öfter in letzter Zeit den Eindruck des „Abgesanges“ (was bei meiner aktuellen Entscheidungsfindung irgendwie doch unterschwellig bzw unbewusst als „contra“ notiert wurde). 🙁

    Unabhängig davon finde ich das aktuelle Verhalten „nebenan“ auch nicht iso ganz .O. – man ist schließlich ein reiner „Marken-Blog“ und kein allgemeiner.
    Berichte über „Alternativen“ zu Saab interessieren mich schon und sind ja auch vollkommen berechtigt.
    Aber wenn man ein „BMW-Blog“ werden oder sich von Saab „langsam“ verabschieden möchte, sollte man das auch so offen kommunizieren.

    • 27. Oktober 2014 um 2:34 PM
      Permalink

      Saabige Neuanschaffungen sind immer gut 🙂 So lange man noch einen Saab findet der in das Leben passt – spricht doch nichts dagegen. Oder?

      • 27. Oktober 2014 um 3:14 PM
        Permalink

        … das sagst du so einfach … 😉 😉

        Dagegen spricht bei mir u.a. die chronische Unterversorgung mit kompetenten „Saab-Werkstätten“ hier im Umkreis bzw. die Entfernung zur nächsten „qualifizierten“ und das teilweise Rumgeärgere und Generve mit hiesigen freien Werkstätten.

        Naja, was dafür spricht, wissen wir ja wohl alle hier (gerade wieder am WoEn auf A7/A23 „genossen“) … 😉

        Egal, so oder so:
        Entscheidung wird wohl noch diese oder nächste Woche fallen …. und dann wird entweder schnell beim Händler geschaut oder doch nur eine Werkstatt für „Verschönerung“ aufgesucht ….

        • 27. Oktober 2014 um 4:02 PM
          Permalink

          Bei mechanischen Problemen sehe ich mit SAAB wenig Probleme, da viele Mechaniker sich damit auskennen. Mit der Elektronik schon weniger. Ich fahre einen 9-5 Aero SC aus dem Baujahr 2007 mit mittlerweile 250’000 km. Das Fahrzeug sieht überhaupt nicht verbraucht aus, läuft klasse und war bis heute immer bei den gleichen Mechanikern im Service. Weitere 150’000 km traue ich dem Fahrzeug durchaus zu.

          Leider ist beim eingebauten Navi vor einiger Zeit der DVD-Leser kaputt gegangen. Aufgrund der Tatsache, dass es ohnehin keine Karten-Updates mehr gab und auch keine Schnittstelle zum I-Pod vorhanden ist, habe ich das Navi bei einem Profi durch ein Alpine INE-W925R ersetzen lassen.

          Seither ist der Tempomat ausgefallen und die Tankanzeige ist unbrauchbar und geht nach dem Wetter.
          Der Freundliche hat sich redlich bemüht und den Fusschalter des Tempomaten und den Schalter am Lenkrad getestet und ersetzt.
          Darüber hinaus hat man den Schwimmer im Tank sowie den Tank selber ersetzt. Den Tank habe ich vom Importeur zu Sonder-Konditionen erhalten.

          Der Elektriker hat das alte Navi wieder eingebaut und von seiner Seite das BUS-System getestet.

          Der Fehler ist der Gleiche geblieben. Ich könnte jetzt beide plagen und prozessieren, habe jedoch weder Zeit noch Lust dafür.

          Der bekannteste SAAB-Spezi in unserer Region sagte auf Nachfrage, er kenne das Problem nicht und wisse nicht, ob er es lösen kann. Er hat jedoch schon mal 1 Tag Aufwand (zu 159.- / h) geschätzt, um sich das Problem anzuschauen. Er machte mich darauf aufmerksam, dass ich den Termin in 4 Wochen sofort fixieren müsse, dieser sei sonst weg.

          Sie können sich vorstellen, dass ich abgesagt und auf seine Dienste verzichtet habe.

          Es bleibt jetzt, wie es ist, das Fahrzeug fährt und das Alpine tut wieder seinen Dienst.

          Falls sich jemand mit der Elektronik des 9-5 wirklich auskennt, bin ich für Tips dankbar.

      • 28. Oktober 2014 um 12:30 AM
        Permalink

        Genau!
        SAABige Neuanschaffungen sind immer gut! Deshalb habe ich heute in Bamberg bei Auto Muckelbauer (m.E. eine absolut qualifizierte Werkstatt!) meinen „neuen“ SAAB 9-5 NG TiD Vector abgeholt! Für mich ein absolutes Traumauto! Und jetzt gibt es eines mehr davon in Luxemburg… 😉

        • 28. Oktober 2014 um 10:33 AM
          Permalink

          Hej Wolli, Dein 9-5 ist wirklich schön, tolles Auto und Muckelbauer hat ein kleines, farbiges Upgrade gemacht ;-). Viel Spaß mit dem Traumauto!

  • 27. Oktober 2014 um 2:17 PM
    Permalink

    …..und wenn noch so viele tolle Mercedesse in der Garage stehen. ( Aus bekannten Gründen )
    Einmal SAAB immer SAAB – zumindest dort wo´s GFUI is.
    ( für Südschweden: Dort wo das Gefühl beheimatet ist )

  • 27. Oktober 2014 um 2:28 PM
    Permalink

    Die Hauptautoren bei SU schienen mir eigentlich schon immer etwas unreif und unerfahren zu sein – diese Einschätzung hat sich nun voll bestätigt.

    Echte SAAB-Enthusiasten werden dem SU-Blog nun automatisch keine Beachtung mehr schenken und mit dem Blog auf dem ich hier schreibe hat man ohnehin seit geraumer Zeit die bessere Alternative zur Hand!

    Was wirklich fehlt, ist eine engere Verbindung mit den derzeitigen Akteuren rund um SAAB in Trollhättan. Wobei der grottenschlechte Informationsfluss in Richtung SAAB-Community natürlich nur auf das Verhalten der NEVS-Leute zurückgeführt werden kann. Hoffentlich übergibt man das Ruder recht bald an Mahindra oder einen anderen passenden Eigentümer – auch die Öffentlichkeitsarbeit käme dann mit Sicherheit auf ein annehmbares Niveau.

    • 27. Oktober 2014 um 3:07 PM
      Permalink

      Wer entscheidet denn, was ein echter SAAB-Fan ist und wer nicht?

      Es scheint, einige Autoren auf DIESEM Blog sind auf einem bedenklich tiefen Niveau angekommen. Ich finde es unterirdisch und engstirnig, dass Menschen als Nestbeschmutzer dargestellt werden, die sich in der aktuellen Situation nach Alternativen zu SAAB umsehen. (müssen)

      Ich habe beide Artikel gelesen und sehe darin, dass beide Autoren langjährige SAAB-Fahrer sind und eine Alternative aufgrund eines fehlenden Angebotes von SAAB gekauft haben.

      Haben es die SAAB-Blogs wirklich nötig, sich gegenseitig mit Schmutz zu bewerfen? Gibt es nichts Anderes mehr zu berichten? Genau solche Reaktionen zeigen, auf welchem Tiefpunkt sich die Marke befindet.

      Es ist völlig logisch, dass mehr und mehr über Alternativen gesprochen wird. Leasing-Verträge laufen aus und SAAB-Fahrzeuge erleiden Unfälle oder scheiden aus anderen Gründen aus dem Gebrauch aus. Es gibt auch SAAB-Fans, die ein Auto für den Alltagsgebrauch haben möchten und keine Sammler-Leidenschaft haben, um sich neben dem Alltagsfahrzeug noch zusätzlich altes Blech in die Garage zu stellen.

      Was das mit mangelnder Reife zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht.

      • 27. Oktober 2014 um 3:28 PM
        Permalink

        Ich denke (hoffe) mal Du meinst Kommentatoren statt Autoren. Es soll, ganz klar, niemand als „Nestbeschmutzer“ dargestellt werden und wenn die Emotionen mal überschwappen dann ist das in der aktuellen Lage der Marke verständlich, wenn auch nicht gut. Alternativen, wie gesagt, werden irgendwann zum Thema werden, das muss aber sensibel angegangen werden. Und ja, es gibt andere Themen, die aber ebenso sensibel sind und wo ich mir mit der Schreibe schwer tue. Trotzdem kommen sie in den nächsten Tagen auf dem Blog.

        • 27. Oktober 2014 um 4:09 PM
          Permalink

          Korrekt, Tom. Ich meinte Kommentatoren nicht Autoren.

          Und – bei allen Emotionen: Es geht um Autos nicht um wirklich lebens – wichtiges. Das sollten Menschen, die sich als reif bezeichnen wollen, eigentlich noch unterscheiden können.

      • 27. Oktober 2014 um 3:58 PM
        Permalink

        Man sollte nicht vergessen, dass sich NEVS in der Rekonstruktionsphase befindet und es es noch völlig offen ist, wie es mit SAAB weitergeht.

        In dieser Phase ist es doch irgendwie unangebracht, „Schleichwerbung“ für andere Fabrikate zu machen (und dann auch noch ausgerechnet für Fahrzeuge aus dem Hause Quandt) – dies ist für einen großen SAAB-Blog nicht adäquat.

        Jedermann (auch ein ehemaliger SAAB-Fahrer) kann sich natürlich einen tollen BMW kaufen – indirekte Werbung damit auf einem SAAB-Blog zu treiben ist jedoch nicht mal nur unreif sondern schon nahezu schizophren!

  • 27. Oktober 2014 um 2:35 PM
    Permalink

    ..tja, was ist die Option für ein Auto nach dem SAAB-Leben. Ich habe nach dem Leasingende meines 9.5 NG 2.8 Aero Hirsch alles mögliche ausprobiert, von Range Rover bis Jaguar über Mercedes und BMW und bin letztlich bei Audi gelandet. Es ist seit August 2013 ein S 7. Natürlich ein unglaubliches Auto und dem Saab auch leistungsmässig klar überlegen. Dabei nicht sehr viel trinkfreudiger als der V6 (über 40.000 km Ø 13 l satt Ø 12,4 l über 80.000 km im Saab. Eigentlich wolte ich den grossen Diesel nehmen, der S war aber im Leasing sehr erschwinglich und liegt übrigens ziemlich gleichauf mit dem Saab, trotz € 35.000 höheren Brutto-Listenpreis! Navi, Telefon, Verkehrzeichenerkennung, etc. funktionieren perfekt, das Fahrwerk auch ein Traum, aber nur unwesentlich besser als das des 9.5. Die Zuverlässigkeit ist besser als beim Saab, die Werkstattkosten können mir wg. eines Full-Leasing (€ 84 netto im Monat für Wartung und Verschleissteile!) egal sein. Nach fast 15 Jahren Saab also bei Audi angekommen? Nee. Schon wg. der äusseren Erscheinung (knapp vor Proll) und dem Habitus des Audis würde ich lieber wieder Saab fahren Aber es gibt ja keine mehr. In gut einem Jahr ist wieder das Leasing zu Ende, und dann? Bei Audi bleiben (A5?), zu Jaguar (neuer XF?), ein Lexus Hybrid SUV, was tun also?

    • 27. Oktober 2014 um 3:10 PM
      Permalink

      Jaquar XE statt XF :)?

      • 27. Oktober 2014 um 5:07 PM
        Permalink

        …habe ich schon überlegt, den 3,0 mit Kompressor soll es ja später auch als Allrad geben. Ist ja noch ein wenig Zeit. Zum Glück. Ich würde es übrigens auch begrüssen, wenn Menschen, die ein Auto geschäftlich nutzen und es deswegen alle 36 M tauschen (müssen) nicht als Nestbeschmutzer abgetan werden, sondern ebenso als Enthusiasten angesehen werden. Mir sind mittlerweile zu viele Saab-Romantiker am Start. Das bringt uns nicht weiter.

        • 27. Oktober 2014 um 5:16 PM
          Permalink

          Hier sind mittlerweile Leser unterwegs die von A… wie Audi bis hin zu V… wie Volvo alles fahren. Sie sind willkommen, weil sie Saab im Herzen (Romantiker) oder als Zweitwagen oder rostiges Hobby in der Garage haben. Das Blogteam ist da offen und orientiert sich an der Realität. Nur, so lange in Trollhättan der Schlüssel im Werkstor nicht final umgedreht wurde, sind wir etwas zurückhaltend was die Diskussion über Alternativen angeht. Ich hoffe, das ist verständlich.

          • 27. Oktober 2014 um 6:55 PM
            Permalink

            Man kann ja auch eine andere Marke fahren aus welchen gründen auch immer. Aber wieso muss man das so ausschlachten. Die wenigsten interessiert hier was ein S7 verbraucht oder wie der bremsen verschleiß beim M4 ist.
            Die, die sowas schreiben suchen doch nur nach einer Bestätigung was sie sich doch für tolle Autos gekauft haben.
            Das Thema hier ist SAAB und nicht die Geschäftliche Neuanschaffung von Fremdfabrikaten.

    • 27. Oktober 2014 um 9:19 PM
      Permalink

      Was sagt eigentlich ein Mann namens Ove zu Audi? ,“Er (der Audi) hat diese wellenförmigen Scheinwerfer. So dass auch im Dunkeln niemanden entgeht, dass hier ein wirklicher Blödmann in seinem Auto unterwegs ist.“ Also Marke wechseln, aber nicht zu BMW, Reaullt, Citroën oder gar Hyundai. Denn davon hält Ove nichts. Nicht einmal zu Volvo. Denn auch davon hält Ove nicht viel.

      • 27. Oktober 2014 um 9:34 PM
        Permalink

        Ich habe mir mal die Freiheit genommen und habe ein offensichtliches Doppelposting gelöscht. Hmm, sorry, ich musste jetzt schmunzeln und hoffe sehr dass jeder der Ove noch nicht gelesen hat diese Sätze richtig einordnen kann…

        Gigi, was würde Ove fahren wenn er keinen Saab mehr bekommt?

        • 27. Oktober 2014 um 10:01 PM
          Permalink

          Sorry für’s Doppelposting. Ja, das frage ich mich auch. Zum Glück läuft mein Saab noch einige Zeit. Aber danach, was fährt ein Ove oder ein Mann wie ich danach? Im Moment würde ich sagen zur Arbeit einen coolen Fiat 500 in blu celeste (himmelblau). Und für längere Fahrten einfach einen Mietwagen. Rechnet sich besser. Alfa Romeo käme auch in Frage, aber da müsste mal was Neues kommen. Wobei Ove würde sicher keinen Alfa fahren. Dann halt trotzdem einen Volvo? Mit allem Drum und Dran und farbiger Rückfahrkamera mit Anzeige der Fahrrichtung, wie mein letzter Mietwagen in Norwegen? Zumindest rückwärts fuhr sich dieser besser als mein Saabrio!

  • 27. Oktober 2014 um 2:59 PM
    Permalink

    Meine Meinung…

    … zum Thema BMW: So günstig sind die Leasingraten nun auch wieder nicht, es sei denn, man leistet eine saftige Anzahlung, für die man mindestens zwei gute, gebrauchte, ältere SAAB kaufen könnte :). Im Sommer durfte ich mal ein Wochenende lang einen 428i ausprobieren und hatte meinen Spaß, aber so richtig gepackt hat er mich nicht. Geschmackvoll, durchaus edel, aber irgendwie auch etwas fade.

    … zum Thema SAABS United: Von dort bin ich auf diesen Blog aufmerksam geworden, aber was mir dort übel aufstößt (noch übler als die BMW-Berichterstattung) ist, wie mit abweichenden Meinungen umgegangen wird. Kommentatoren sperren, Beschimpfungen… ein Vorgehen à la „Defätisten [NEVS-Gegner] werden erschossen“ – hatten wir das nicht schonmal?

    • 27. Oktober 2014 um 4:38 PM
      Permalink

      „Mein“ Vorteil ist, ich habe einen Servicepartner fast vor der Haustüre, da muss ich mir „heute“ (noch) keine Gedanken über eine SAAB-Alternative machen. Außerdem bin ich in den Vorjahren, schon immer mal „fremd“ gegangen und habe andere Marken probiert bzw. probieren müssen, weil es Dienstwagen waren. NGs gibt es immer noch auf dem Markt und aus Sicht der Ersatzteile mache ich mir derzeit keine Sorgen.

      Im Übrigen ist ein „SAAB Blog“ ein „SAAB Blog“ und keine Werbeplattform für andere Marken. Doch plädiere ich weiterhin für die Freiheit, uns mitlesen zu lassen, wenn andere zu einer anderen Marke wechseln und was ihre Entscheidungskriterien sind. Das ist kein Branding, sondern „Mit-Leidenschaft“.

  • 27. Oktober 2014 um 5:40 PM
    Permalink

    Sehr gut gebrüllt, Löwe! Und noch ist nicht aller Tage Abend, – sowohl für die Löwen als auch für Saab.

  • 27. Oktober 2014 um 5:47 PM
    Permalink

    Na, wenn diese Leidenschaft kein Leid schafft.
    Leiden tun wir alle – jeder auf seine Weise.
    Eins schafft unsere momentane Alternative nicht – nämlich LEIDENSCHAFT !
    Und sei SIE noch so toll, modern und in.
    Es kommt nix rüber – keine Emotion.

  • 27. Oktober 2014 um 6:39 PM
    Permalink

    Das ist ja gerade das Dilemma – von SAAB kommt leider auch schon lange nichts mehr rüber.

    • 28. Oktober 2014 um 8:45 AM
      Permalink

      Vom GFUI Vui zvui ( vom Gefühl viel genug )
      Sonst würden wir uns alle hier nicht treffen, ereifern, aufregen und elend mitleiden.

  • 27. Oktober 2014 um 9:44 PM
    Permalink

    Jeder soll fahren was er möchte. BMW baut Autos die von Design und Technik in eine ganz andere Kerbe schlagen als Saab. Da ist keine Eleganz und kein Komfort erkennbar. Ich saß erst kürzlich als Beifahrer in einem aktuellen 5er und war froh als ich da wieder raus war. Ob nun in Troll hatten gerade Autos gebaut werden oder nicht – mein 9-3 würde ich für keinen BMW dieser Welt eintauschen.

  • 28. Oktober 2014 um 10:17 AM
    Permalink

    O.k., dann bin ich wohl ein Angeber, macht übrigens auch echt Sinn, so anonym auf einem Blog. Auch ich wäre froh, es würde wieder SAABs als Neuwagen im Bereich 9.5 geben, ich würde sofort einen nehmen. So wie ich auch den 9.5 NG direkt nach der Vorstellung auf der IAA in Frankfurt blind bestellt habe und ihn dann fast ein Jahr später im August 2010 ausgeliefert bekommen habe. Und die 4 Neuwagen vorher (9.3 TID, 9.5 SC TID, 9.5 Limo Aero, 9.5 NG Aero) habe ich auch mehr oder minder blind bestellt, aber das war dann wohl auch angeberhaft. Nun gut.
    Ein wenig mehr Toleranz würde der Welt gut tun. Und über andere Autos nachzudenken sollte auch gestattet sein. Ein gebrauchtes Auto als „Neuanschaffung“ , welches älter als 5 Jahre oder über 100.000 km Laufleistung hat ist für mich als Langestreckenfahrer einfach nicht akzeptabel. Mein 9.5 NG stand bei 40.000 km fast 3 Monate in der Werkstatt; Spannrollen und Gleitschienen defekt und Saab war nicht in der Lage das richtige Teil zu schicken.
    Die Meinung einiger Leser über SU teile ich übrigens, seit Swades Weggang ist das Niveau stetig gesunken. Da ist der Saabblog eine echte Alternative, vielen Dank dafür!

  • 28. Oktober 2014 um 11:56 AM
    Permalink

    Sorry, aber unglaublich, welch teils kindliche Berichte von sogenannten „Saab Fans“ zu lesen sind. Diese „BMW/Audi“ angehauchten sollten in der Tat schnellstens zu BMW/Audi wechseln. Komisch ist ja, dass diese Kommentatoren das gleiche im BMW Blog Deutschland schreiben. Wahre Saab-Freaks (wie wir), interessiert es nicht, wie sich ein Audi oder BMW fährt. Das sind Fortbewegungsmittel, Personenkutschen, Linksfahrer, Drängler, usw, mehr nicht, ihne jegliche Seele. Saab ist Kult, nur für Seelenverwandte gedacht. Saab hat Geschichte, Saab hat einen Status erreicht, der seinesgleichen sucht. Die Leute am Strassenrand drehen sich danach um, weil speziell, weil rar, weil Saab. Saab-Begeisterte halten zusammen, beginnen nicht zu jammern, nur weil Saab vielleicht nicht mehr produziert. Man hält zusammen. Lebt den Saab-Spirit auf eine ganz spezielle Weise. Tom, es tut mir Leid, was Du da für unglaubliche Kommentare lesen musst. Aber solche „Kindsberichte“ lassen uns eingefleischte, motivierte und zusammenhaltende Saab-Seelen kalt. Herzliche Grüsse aus Zürich.

    • 28. Oktober 2014 um 4:41 PM
      Permalink

      Bravo!

    • 29. Oktober 2014 um 9:06 AM
      Permalink

      Toll, dass wir jetzt eine Kriterienliste haben, was ein „echter“ SAAB-Fan ist. Damit können wir nun schön unter uns bleiben und die reale Welt da draussen ausblenden.

  • 28. Oktober 2014 um 2:59 PM
    Permalink

    SAAB ist und bleibt Leidenschaft = Emotion. Da schlagen auch mal Wellen hoch. Gelassen sein! – Früher hat man sich für „sein Pferd“ begeistert und heute für „sein Auto“ oder „sein Mopped“, manche heute auch noch für „ihr Pferd“.
    Natürlich gibt es wichtigere Dinge im Leben als ein Auto. Aber eine „kleine Nische“ für Emotionen sollten man sich leisen können. Ein bisschen Luxus sollte sein. 🙂
    Ich bin ja auch einige Jahre „fremd“ gefahren. Bis dann ein Freund (eingefleischter BMW Fahrer) auf einer langen Fahrt nach Dresden meinte, Deine SAABs, das waren doch noch Autos. Gibt es denn keine mehr für Dich? Drei Monate später hatte ich wieder einen. In diesem Jahr durfte er (der Freund) wieder mal SAAB nach Dresden fahren. Er hat sich schon darauf gefreut. –
    Ich weiß noch, wie ich „damals“ immer den 96er meiner Schwester bewunderte. Sie hatte mir dafür ihren Käfer überlassen. Zwei Jahre später hatte ich das Geld für einen eigenen 96er zusammen. Es war einer der letzten, die gebaut wurden.
    Ein bisschen Emotion muss sein, auch wenn man dabei in Erinnerungen schwelgt. Hauptsache der Blick auf die Gegenwart geht nicht verloren.

  • 28. Oktober 2014 um 4:13 PM
    Permalink

    Leute, ihr könnt noch so viel gutes über eure Neuanschaffungen von Audi (jeder Raudi fährt nen Audi) oder BMW (Bayerischer Mist Wagen) schreiben. Eines nehmt ihr mir nicht: Den Eindruck den ich von einem nagelneuen Audi A4 in der freien Werkstatt eines Bekannten bekommen habe, als der fast die gesamte Vorderfront für den Wechsel eines defekten Frontscheinwerfers ! abbauen musste. Bei meinem 900 von 1991 war im März diesen Jahres die H4 Birne des linken Scheinwerfers beim Abblendlicht ausgefallen. Ich selbst habe das in 5 Min. ! gewechselt…. Mit ca. 20 Min. für den Ausbau der Scheinwerfer inkl. Stell/Wischermotoren und Gestänge pro Seite an einem 900 auf dem Schrottplatz, dürfte ich als Nichtmechaniker schon gut sein…..

    • 28. Oktober 2014 um 8:16 PM
      Permalink

      Toll. Unterwegs ohne ABS, Airbag, Xenonlicht. Der tolle alte 900 mit seiner H4 Funzel, alles andere war kein echter SAAB mehr. Ich kann es nicht mehr hören, diese ewig gestrigen Geschichten. Warum gibt es SAAB nicht mehr? Nachdenken könnte helfen.

      • 28. Oktober 2014 um 10:52 PM
        Permalink

        Sicherlich nicht, weil es Fans vom alten SAAB 900 gibt.
        Nur weil es begeisterte 300SL Gullwing Fahrer gibt, ist Mercedes auch nicht Pleite gegangen.
        Was konstruiert ihr manchmal für Zusammenhänge !

  • 28. Oktober 2014 um 6:49 PM
    Permalink

    Genau, auf diese ganzen blöden modernen Sachen wir ABS und ESP können wir auch verzichten, oder Head up Displays; geht doch alles nur kaputt!!
    Au weia.
    Genau das meinte ich mit „Romantiker“! Ich gebe mich also geschlagen.
    So long…

  • 28. Oktober 2014 um 9:40 PM
    Permalink

    Deshalb mag ich DIESEN Blog so: Hier wird an der Wurzel angepackt und das mit ordentlich Leidenschaft! Was SU macht ist natürlich ziemlich lächerlich.. bzw. sogar auch inkonsequent: Es ist ja nicht mal Volvo über die mehr geschrieben wird. Es wird alles über den Haufen geworfen… Noch eine Bestätigung dafür, dass wir saabblog.net weiterhin brauchen!!

    Dicker Daumen nach oben und weiter so!

Kommentare sind geschlossen.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish