Sind wir nicht alle Trollhättaner?

Mit dem Herzen ist das so eine Sache. Man verliebt sich, und auch wenn die Sache hoffnungslos ist, der Verstand Warnungen sendet, das Herz bleibt dabei. Das geht nicht nur mir so. Vor einigen Tagen war ich zu Besuch bei einem Saab Partner.

Saab 9000 CSE, Youngtimer ©2014 saabblog.net
Saab 9000 CSE, Youngtimer ©2014 saabblog.net

Dessen Werkstatt war, wie immer voller Saabs, als Neuwagen verkauft er erfolgreich Produkte einer anderen Marke. Aber er liebt, so ganz tief in seinem Herzen,  nur die Marke aus Trollhättan und hat Hoffnung,  dass es mit Saab weitergeht. Irgendwie, irgendwann. Natürlich ist er Realist. ” Es wird Zeit einzusehen, dass Saab eine Youngtimermarke ist…” so meinte er zu mir. Damit liegt er richtig, denn das Vertrauen, dass sich in Trollhättan etwas zum Positiven entwickelt,  hat einen neuen Tiefstand erreicht, und über eine mögliche Saab Zukunft mag niemand mehr sprechen.

Noch ist Saab nicht völlig zur Youngtimermarke transformiert. Mit Saab 9-5 NG, Saab 9-4x und 9-3 II haben wir Fahrzeuge auf den Strassen, die aktuell sind. Der 9-3 zeigt als Marathonläufer Qualitäten;  wie sich 9-4x Aero und 9-5 TTID drei Jahre nach Produktionsende schlagen, klärt in den nächsten Tagen ein Testbericht. Und das mit der Youngtimer-Zukunft ist gar nicht so schrecklich, wie es scheint.

Die Youngtimermarke

Im ersten Moment ist es hart, wenn man sich eingesteht, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit keine Neuwagen mehr für uns geben wird. Auf den zweiten Blick relativiert sich die Situation, denn es könnte schlimmer sein. Die Zeiten, als man den Nachbarn einen Karriereknick unterstellen konnte, wenn er nicht alle drei Jahre ein neues Fahrzeug mit Stern, Ringen oder Niere vor dem Haus hatte, sind vorbei. Und wir klagen auf hohem Niveau. Saab hat der Welt viele langlebige, gut durchdachte Autos mit einzigartigem Design und cleveren Details geschenkt. Ausserdem: ältere Autos zu pilotieren, wenn sie gepflegt sind, ist angesagt. Mit einem klassischen Saab, eventuell mit einem 9000 – dem Understatement- Fahrzeug schlechthin – vorzufahren,  steht für Stil und einen guten Geschmack.

Klassiker und Youngtimer haben sich längst zu einer Branche mit hohen jährlichen Wachtumsraten entwickelt. In den Metropolregionen gibt es Autohäuser, die erfolgreich in diese Nische investieren und das Neuwagengeschäft komplett einstellen. Die Hersteller entzückt dieser Trend weniger. Die Bereitschaft der Käufer,  regelmäßig in einen Neuwagen zu investieren,  ist seit Jahren rückläufig. Eine Entwicklung, die zum Teil hausgemacht ist. Die Möglichkeit,  ohne Anzahlung alles zu leasen,  was in der Regel über 4 Räder verfügt, hat das Produkt Auto entwertet. Kunden shoppen Leasingraten; was nicht im eigenen Besitz ist und nur auf Zeit gemietet wurde, hat einen geringeren Stellenwert. Innovationen findet man nur noch in Details, die vom Fahrer nicht als bahnbrechend wahrgenommen werden. Vor allem für ganz junge Kunden sind andere Dinge wichtiger geworden als neues, glänzendes Blech.

In Werkstätten, die Saab leben und die sich um altes und junges Blech aus Trollhättan kümmern, laufen die Geschäfte gut. Jenseits vom Druck,  sich für die Abnahme von Neuwagen verpflichten zu müssen, ist eine eigene Saab Kultur entstanden. Was vor 18 Monaten mit den Artikeln der “Saab Kult Serie” über Saab 900 II, Saab 9000 und Saab 9-3 I begann,  das ist mittlerweile Realität.

In Bamberg wird ein sensationelles Saab 900 II Cabriolet, immer noch im Erstbesitz, für die nächsten Jahre optisch und technisch aufgearbeitet. In Kiel wurde ein Saab 9-3 Aero Coupe mit Viggen Body Kit, mittlerweile richtig selten, komplett restauriert. Nur zwei Beispiele unter Vielen. Limitiert wird die Entwicklung nur durch die mangelnde Verfügbarkeit an Fahrzeugen.

Die andere Seite: täglich werden in Deutschland Saabs aus dem Verkehr genommen, meist Verbrauchswagen mit hohen Kilometerständen. Steht eine größere Reparatur ins Haus, dann ist das gleichbedeutend  mit dem Ende. Allerdings, und das ist die gute Nachricht, hält sich die Marke tapferer als vermutet. Bei der Orio AB gibt es Prognosen,  wie sich der Bestand entwickeln wird. Der Verlust in Deutschland fällt geringer aus als angenommen. Saab Besitzer sind mit ihren Fahrzeugen noch enger verbunden als man glaubt, statt Trennung wird investiert.

Youngtimer hat Charme

Die Youngtimer-Situation kann Charme entwickeln, wenn es zum jährlichen Fahrprofil und in das Leben passt. Und wenn man sich darauf einlassen mag. Saabs sind klassenlose Fahrzeuge mit zeitlosem Design. Man tut jenseits von dem,  was man uns glauben machen will, auch noch etwas für die Umwelt. Nichts ist nachhaltiger als ein Fahrzeug, welches bereits produziert wurde, und welches möglichst lange im Verkehr gehalten wird. Wie niedrig der Verbrauch eines Hybrid-Fahrzeugs auch sein mag, in die Umweltbilanz fließt die Belastung durch die Fertigung mit ein. Und dann kann man, mit etwas Nachdenken, zum Entschluss kommen, dass jedes Fahrzeug,  das nicht gebaut wurde,  ein Gewinn aus Sicht der Umwelt sein könnte.

Hoffnung ist immer

Zurück zur Hoffnung und zu der Sache mit dem Herzen. Wir können die Situation in Schweden nicht ändern, wir können nur abwarten. Wer standhaft immer noch Saab fährt und Blog liest, der ist mittlerweile angekommen beim harten Kern der Marke. Der nicht so klein sein kann, was die Leserzahlen beweisen.

Saab lässt  niemanden kalt, der irgendwann damit in Kontakt war. Die Saab Zukunft ist in Schweden ein Thema; was am Mittwoch in Vänersborg passieren wird, findet Interesse. Wobei ich nicht mit irgendwelchen “Breaking News” rechnen würde.  NEVS, das Schicksal des Unternehmens, was irgendwann sein könnte oder wird, muss nicht gleichbedeutend das Schicksal unserer Marke sein.

Über Twitter kam vor einigen Tagen ein Tweet von Dan Brännström. Sein Link zu Saab ist, dass er aus Trollhättan stammt. “..som trollhätte grabb vill jag alltid hoppas på bilproduktion i Trollhättan“, ..als Junge aus Trollhättan werde ich immer Hoffnung auf eine Autoproduktion in Trollhättan haben, so sein Tweet. Ich finde das gut ! Mein Herz auch ! Sind wir nicht alle Trollhättaner?

10 Gedanken zu „Sind wir nicht alle Trollhättaner?

  • 6. Oktober 2014 um 11:25 AM
    Permalink

    Hallo Tom,

    hier wird mir aus der Seele geschrieben. Ich habe selbst einen kleinen Vorrat an Fahrzeugen angelegt, die z.T. trotz hohen Alters und Laufzeit absolut alltagstauglich sind. Zur Zeit sind dies 2 Aeros sowie ein CD 2.3 147Kw. Ich hoffe, durch Zukauf noch etwas Material dazuzubekommen um für den Rest der Zeit nicht auf Genfremdes Material umsteigen zu müssen.
    In diesem Zusammenhang ist vielleicht interessant zu ermitteln, wieviele
    Fahrzeuge in ähnlicher Parkposition gehortet werden.
    Grüsse aus dem leider Saabarmen Ostvorpommern

    • 6. Oktober 2014 um 11:48 AM
      Permalink

      Ich glaube einige Leser haben sich einen kleinen Saab Vorrat angelegt, was nicht verkehrt sein kann. In unserem Saab-Hangar stehen zur Zeit 5 Saab 9000, wovon zwei in Restauration sind. Für eine “Pure-Saab” Zukunft ist also gesorgt!

  • 6. Oktober 2014 um 11:38 AM
    Permalink

    Feines Artikel, Tom.
    Youn-Timer und richtige Old-Timer Saabs; das ist womit wir fuer die naechste fuenf bis zehn Jahren rechnen muessen.
    Und warum auch nicht?
    Das ist ueberhaupt kein Problem mit einen Saab.

  • 6. Oktober 2014 um 1:14 PM
    Permalink

    Super Artikel!

    Genau so ist es. Zuerst wurde bei meinem 9-3 Viggen in die Technik investiert, dann einige kosmetische Verbesserungen folgten an der Karosserie, nun war der Innenraum daran. Neues komplettes Lederinterieur und noch etwas Veredelung am Cockpit, Mittelkonsole, Türeverkleidungen, Dachhimmel und Hutablage.

    Gepaart mit einem aktuellen Kenwood DAB, Heckfahrkamera usw. ist das Auto wieder von der Multimedia Seite her, Mobiltelefonanbindung, Navigation usw. auf dem aktuellsten Stand der Technik. Das originale Radio habe ich behalten und lege es zur Seite.

    Nun kommt noch der Rest der Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz. Dann ist er wieder für die nächsten 15 Jahren fit.

    Und dazu kommt noch der Faktor Spass, den eine Viggen, aber auch 900er, 9000 machen. Ein Neuwagen fährt keinesfalls besser. Und im Prinzip lohnen sich die Investitionen. Der Wagen sieht von allen Seiten her Super aus. Innen wirklich Top.

    Ich werde mir auch wieder einen 9000er Aero zulegen. Ich suche gelegentlich nach einem einigermassen gepflegten Exemplar. Wichtig sind nicht km, sondern, dass er soweit wie möglich unverbastelt ist und möglichst keinen Rost hat.

    Hoffe, dass möglichst viele SAAB’s als Youngtimer und später Oldtimer überleben können. Wichtig ist, dass eben gut gewartet und gepflegt wird. Km spielen doch keine Rolle. Mit dem Abschreiber eines vergleichbaren Neuwagens kann man gut und gerne ein Auto komplett restaurieren. Dann begleitet einem der SAAB ein Leben lang. Das 900 Cabriolet habe ich nun schon 24 Jahre. Nach wie vor ein Top-Wagen.

    Danke für den tollen Artikel

    • 6. Oktober 2014 um 2:56 PM
      Permalink

      Hallo zusammen.
      Ein bischen Saab muss sein. Ich bin grosser 9-3 Fan.
      Besonders der 9-3 (2) ist einfach toll. Ich besitze zurzeit drei Saab Turbo X und ein 9-3 Aero Cabriole. Es werden noch weitere Saab’s dazustossen. Herzliche Grüsse aus der Schweiz.

    • 7. Oktober 2014 um 8:45 AM
      Permalink

      Genau die Rechnung habe ich auch gemacht. Die Summe, die ich in meinen sehr günstig gekauften Arbeits-SAAB gesteckt habe, deckt noch nicht einmal die Leasingrate oder den Wertverlust eines vergleichbaren Neuwagen für ein Jahr, wenn man ehrlich rechnet.
      Dafür habe ich meinen SAAB nach meinen Wünschen ausgestattet und gut konserviert und er läuft und läuft und….
      Und wenn dann mal eine Reparatur anfällt, ist das gewöhnlich immer noch günstiger.

      Mir ist jetzt schon zweimal ein schickes 902-Coupe durch die Lappen gegangen, so einen mit guter Ausstattung würde ich mir auch noch wegstellen.

  • 6. Oktober 2014 um 4:04 PM
    Permalink

    Ja Tom, Du schreisbt auch mir aus der Seele. Aber ein bisschen klingt das alles auch nach dem Pfeifen im Wald! Die Hoffnung stirb zuletzt, schwindet aber jeden Tag in bisschen mehr.

    • 6. Oktober 2014 um 4:35 PM
      Permalink

      Natürlich ist da der Wunsch Vater des Gedankens. Man soll nie die Hoffnung aufgeben, auch wenn sie schwindet. Saab ist eben Herzenssache 😉

  • 6. Oktober 2014 um 9:46 PM
    Permalink

    Hallo Tom,
    ich schreibe zum ersten Mal einen Kommentar in diesem Blog, den ich regelmäßig verfolge.Meine Frau und ich fahren Saab seit 2006 und besitzen inzwischen 4 Saab 9-3 II, davon 2 Cabrios (u.a. einen Griffin von 05.2011), einen 9-3X und eine Limousine. Derzeit wird keiner im Winter gefahren und die Wagen haben zwischen 18.000 und 58.000 km. Ich denke, wir werden noch viel Freude an diesen Autos haben. Dieses Jahr waren wir 2x im Museum in Trollhättan und werden sicher noch öfters dort sein

  • 7. Oktober 2014 um 11:24 AM
    Permalink

    Es gibt ja noch einen anderen Aspekt, nämlich den des Designs. Fast alle Hersteller kopieren mittlerweile das Kanten- und Falzen-Ornamentaldesign, das Renault zuerst eingeführt und BMW dann erfolgreich gemacht. Kann man mögen, muss man aber nicht. Genauso wenig wie die immer kleiner werdenden Fenster oder das ebenfalls kitschigere Innendesign.

    vielleicht haben wir sogar Glück, dass Saab etwas steckengeblieben ist, denn dadurch ist uns das vielleicht erspart geblieben. Wenn ich an den Castriota-Entwurf denke…

Kommentare sind geschlossen.