Dongfeng dementiert

Wir können einen Namen von der Liste der möglichen Partner von NEVS streichen. Dongfeng Motors hat gestern in Peking dementiert, in Gesprächen mit NEVS zu sein oder solche jemals geführt zu haben.

NEVS SAAB
NEVS SAAB

Ein Problem oder ein Rückschlag? Wohl kaum, und um objektiv zu bleiben, der Name Dongfeng kam nicht von NEVS, sondern wurde in schwedischen Pressekreisen gehandelt und hat sich dann als Tatsache verfestigt. Trifft die Stellungnahme der Chinesen zu, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dann stellt sich die Frage, wer mit dem Saab Produzenten NEVS am Verhandlungstisch sitzt.

Mahindra wurde vor einer Woche von der örtlichen Zeitung auf Gespräche mit NEVS angesprochen und gab dazu keinen Kommentar ab. Kein Kommentar ist bei Übernahmen oder Beteiligungen wie diesen so etwas wie eine halbgare Bestätigung. Aus Trollhättan gab es auch heute kein Statement, so wie NEVS seit Monaten nicht die Namen der Verhandlungspartner preisgibt.

Wer die Verhandlungspartner sind, ist also weiter offen. Mahindra ist wahrscheinlich, Dongfeng draussen, der zweite Namen damit völlig im Dunkeln. Aus der Stallbacka kam am Vormittag nur soviel: NEVS verhandelt weiterhin mit zwei großen asiatischen Herstellern, die Verhandlungen laufen gut. Und man kann keine Namen und Fakten nennen, bevor die Verhandlungen abgeschlossen sind.

Wie auch immer, ich hole das Geduldswort jetzt nicht aus der Mottenkiste. Die Zeit läuft, und sie läuft schneller denn je.

Text & Bild: tom@saabblog.net

23 thoughts on “Dongfeng dementiert

  • Ich frage mich, ob die wirklich dementiert haben. Gibt es den Text irgendwo? Die Verbindung nach Schweden ist über TEngineering schon stark.

    • Der Text liegt im Original vor.

  • Ich glaube die Zeit ist abgelaufen . Einen neuen Saab wird es nicht mehr geben . Es wurde ohne Sinn und Verstand , zuviel Geld und Ansehen verbrannt.

  • Gibt es überhaupt noch einen Verhandlungspartner ? Wer soll den hier noch etwas glauben? Das ist alles so geheim, das es bald vorbei ist. Gelder stehen aus, die Produktion ist tot ,die Modelle Jahre alt, Phönix ist doch auch schon keine Wundertüte mehr, so langsam kann doch keiner mehr interessiert sein. Es sei denn, ein Blender will sich wichtig tun. Von welchem technischen Highlights der letzten Jahre bei SAAB sprechen wir hier eigentlich noch? Die Produktionsstätte wird mittlerweile auch immer älter. Das Personal ,die Zulieferer / Händler/ Kunden werden nur hingehalten. Das IMAGE und der gute Ruf halten nicht ewig, trotz unseres Durchhaltevermögen ! Aber irgendwann Muss man auch die Niederlage mit Anstand hinnehmen, sonst erntet man nur noch Mitleid.

  • Korea liegt doch auch in Asien und deren Automobilhersteller haben nicht viel Überschneidungsfläche mit SAAB , bzw könnten das SAAB KnowHow auch verwenden….

  • Ich bin mal fies und sage ein Chinese weniger ist in diesem Fall nach gemachten Erfahrungen vielleicht kein Verlust.

  • Nevs, das ist irgendwie Victor Muller 2.0, viel Rauch um nichts. Offensichtlich geht es da nur noch um Markenrechte und eine Fabrik. Mit Saab hat das schon lange nichts mehr zu tun. Das erinnert mich an Firmen wie Telefunken oder Grundig. Die gibt es auch schon seit Jahren nicht mehr, trotzdem werden unter diesen Namen immer noch Geräte produziert. Allerdings, mit den Traditionsmarken von früher hat das gar nichts mehr zu tun.
    Die sollen den Laden jetzt endlich mal dicht machen, dieses hin und her ist unwürdig und eine Belastung für die Mitarbeiter. Wer, ausserhalb der doch sehr überschaubaren Saabwelt, würde denn da einen Neuwagen kaufen, wenn man nicht 100%ig sicher sein kann, dass das Spiel nicht alle zwei Jahre von vorne beginnt.

    • Es müssen nur die RICHTIGEN Investoren zum Zuge kommen – dann ist Ruhe im Karton.

      Diverse jetzt hochnäsige Autohersteller waren auf der Kippe – kein Mensch spricht mehr davon und die Fahrzeuge werden verkauft wie warme Semmeln!

    • Im Gegensatz zu NEVS hat es bei Victor schon deutlicher geraucht … bis ihm das Geld ausging. Bei unseren Freunden von NEVS würde ich eher von heißem Dampf reden ! 🙂 Onkel Victor war nicht so übel – er hätte es fast geschafft, wenn er sich mal mit der Betriebswirtschaft auseinandergesetzt hätte !

  • Bin mir seit Monaten den Kopf am zerbrechen, wer denn der zweite große asiatische Hersteller sein könnte:
    Ich schließe mal ganz verwegen alle chinesischen Hersteller aus (da ist der Wunsch der Vater des Gedankens).Bei den Japanern sehe ich bei Toyota, Honda und Nissan keinen Bedarf nach einem Edelableger (vgl, Lexus, Acura, Infiniti). Suzuki kann man glaube ich ausschließen, Subaru ist ein ähnlicher – wenn auch erfolgreicherer – Nischenhersteller wie Saab und eine Kooperation mit Mazda kann ich mir auch nicht vorstellen.

    Was für mich Sinn machen würde, wäre eine Zusammenarbeit mit Hyundai: Ich hatte einmal gelesen, dass Bergman längere Zeit in Korea tätig war und Hyundai/Kia fehlt noch ein Edelableger und die Pläne der Koreaner sind mehr als ambitioniert.Technisches Know-How ist vorhanden und wenn Saab als Brücke zur Stärkung der indischen Geschäfte dienen würde, wäre man sicherlich auch nicht abgeneigt.
    Aber ich befürchte, dass auch hier der Wunsch der Vater des Gedankens ist… Was mir auch nicht klar ist: Warum traut sich Mahindra das nicht alleine zu ?. Es ist ja mehr als ungewöhnlich, dass ein (kleiner) Autohersteller von 2 großen Autoproduzenten gekauft wird.

    • Nach den bisherigen Informationen ist einer der beiden Hersteller lediglich an den Lizenzen für die PHOENIX-Plattform interessiert und möchte diese variable Plattform bei seinen eigenen Produkten einsetzen. Bei NEVS und somit bei der SAAB-Produktion will er nicht einsteigen. Das Geld soll quasi lediglich für den Erwerb der Lizenzen an NEVS gezahlt werden – immer vorausgesetzt, dass diese Meldungen überhaupt stimmen.

      Der Name SAAB bliebe selbstverständlich nach wie vor nur den Produkten aus Trollhättan vorbehalten – hier wird als NEVS/SAAB-Anteilseigner (oder evtl. sogar Käufer) immer lauter M&M gehandelt.

  • Ich sehe da schon noch Hoffnung, NEVS scheint ja in direktem Kontakt mit dem Blog zu stehen, was auch eine sehr positive Sache ist. Ich drücke allen NEVS Mitarbeiter und uns selbst die Daumen dass die Situation bald geklärt ist!

  • Das Ganze sieht für mich so aus: Kai Johan Jiang hat verspielt. Statt einzusehen, dass er sein Vermögen verblasen hat, versucht er noch irgendetwas davon zu retten, indem er sogenannte „Verhandlungen“ führt, um noch irgendwas wieder zu bekommen von dem Geld, das er weitgehend ergebnisfrei ausgegeben hat. Dabei riskiert er, dass Saab nicht nur nochmal über den Joha…äh Jordan geht, sondern auch weiter an Image einbüßt, während die dubiosen Verhandlungspartner locker abwarten können, bis ihnen die reife Frucht ohne Jiang-Kontamination in den Schoß fällt. Es wird wohl noch ein paar Wochen dauern.

    Traurig zudem, wie wenig Juristen als Insolvenzverwalter von Entwicklungskosten für neue Technologien verstehen.

  • Danke für das Update, Tom!
    Bezüglich der Region „Asien“ möchte ich darauf hinweisen, dass dieser Kontinent nicht nur die Länder China, Japan und Indien umfasst.
    Auch Länder wie bspw. Malaysia und Iran haben durchaus nennenswerte Automobilproduktionen und -produzenten.
    Speziell Proton (Malaysia) würde ich ein Interesse an einer europäischen Marke und dem europäischen Markt zutrauen, da man in der Vergangenheit schon an Lotus beteiligt war und zumindest in Großbritannien auch schon einen Fuß im Markt hat…

    • Kann schon sein , dass es da jemanden in Asien gibt an den so schnell keiner denkt. Russland ist ja auch zum großen Teil in Asien . Dort gibt es z:Bsp. die Gaz-Gruppe mit viel Oligarchenkohle . Es gab ja schon mal einen Saabbegeisterten Russen . Erinnern wir uns an den Kumpel von Herrn Muller. Auch Magna wollte vor einiger Zeit Opel mit russischem Geld übernehmen. Beim Expandieren sind die Russen ja gerade besonders fleißig.

      • Jo, und was aus Vics Buddy geworden ist, hat man auch gelesen… Wäre schön, wenn sauberes Geld in NEVS/SAAB fliessen würde…

  • Danke Tom, wie immer schnell, spannend und aktuell.
    Eigentlich müsste ich hier am Schreibtisch effektiv arbeiten – wie aber bei solchen Meldungen ??????

  • Moin.
    So lange noch verhandelt wird gibt es immer noch Hoffnung! Die Frage wäre hier auf was wir hoffen können.
    Was sicher auch interessant wäre: Hat Mahindra mit anderen Automobilherstellern aus Asien Kooperationen.
    Und was ist mit Toyota, die sollen damals doch auch schon dort gesehen worden sein.

    Aber wenn die Gehälter nicht gezahlt werden:

    Die Lage spitze sich weiter zu!

    Gruß aus Oldenburg.

    André

    • Das ist doch ganz einfach: Ich muß Löhne für 600 Mitarbeiter zahlen. Nehmen wir ein Durchschnittsgehalt von 2.500 Euro, dürften 1,5 Millionen pro Monat an Gehaltszahlungen fällig werden. Wo sollen die herkommen ? Tut mir leid, aber ohne Autos ab Halde Schweden nach Deutschland oder sonstwo zu verkaufen, wird das nichts.
      Die Lage spitzt sich weiter zu, bis dieser Punkt geklärt ist.

  • Ich hab mich die ganze Zeit schon gewundert warum ausgerechnet Dongfeng an Saab Interesse haben sollte. Bei den asiatischen Herstellern kann es sich doch nur um Chinesen oder Inder handeln die mit Saab in Europa einen Fuß auf den Boden bekommen möchten . Dongfeng hat ja schon in Frankreich bei PSA seinen Fußabdruck hinterlassen.

    • Das kann ich Dir sagen, warum Dongfeng als „Partner“ gehandelt wurde und diese Vermutung lag schon nah. Vieles gerät anscheinend schnell in Vergessenheit. Bis auf Saab Parts mussten bekanntlich alle Saab Unternehmensbereiche, also Saab Automobile AB, Saab Automobile Tools und Saab Powertrain AB Insolvenz anmelden. Aus der ehemaligen Saab Powertrain AB, verantwortlich u.a. für die Motorenentwicklung/Antriebssysteme bei Saab, ging die Firma T-Engineering AB hervor. Die Firma mit ca. 35 MA (entwickelt u.a. Hybrid u. Elektroantriebe) hat ihren Sitz unweit des Saab Automuseums auf dem Innovatum Gelände. Seit Ende 2012 ist Dongfeng mit 70 Prozent an T-Engineering beteiligt und die restlichen 30 Prozent sollten 2014/2015 übernommen werden. Dongfengs europäisches R&D Zentrum sitzt also bereits in Trollhättan.

  • Es spricht ja einiges für die diskrete Verhandlungsführung bei NEVS, aber etwas mehr an Details würden mich nicht so auf die Folter spannen.

  • DANKE Tom, für die sachliche Info zum Wochenende. In selbiges gehe ich auch nun, mit netten Gedanken im Kopf 🙂 ! Grüsse in die Runde…

Kommentare sind geschlossen.