Katzenjammer

Die Stimmung in der Saab Community hat schon bessere Zeiten erlebt. Die Krise in Trollhättan hält unvermindert an, die Kommentare auf dem Blog zeugen von Frust; Mitglieder der Saabsunited-Crew verkaufen einige ihrer Saabs und wenden sich anderen Fabrikaten zu. Zeit, die Saab Flagge einzuholen? Mitnichten – es gibt gute Gründe, entspannt zu bleiben.

Saab 99 Turbo meets Saab 9-5 NG. © 2014 saabblog.net
Saab 99 Turbo meets Saab 9-5 NG. © 2014 saabblog.net

In den letzten Tagen wurde in Foren und Blogs diskutiert, ob man Saab Fan sein, gleichzeitig aber ein anderes Fabrikat als täglichen, fahrenden Untersatz benutzen kann? Die Diskussion geht an der Wirklichkeit vorbei. Denn in der Realität lesen und diskutieren hier schon seit langer Zeit auch Leser, die nicht zwingend und nicht aktuell Saab fahren. Sie haben irgendeine Beziehung zur Marke aus Trollhättan, hatten mal einen Saab, suchen einen Saab  oder mögen einfach nur die Marke. Oder mögen einfach nur Autos. Zum anderen standen auch auf unseren Parkplätzen immer mal ein Mercedes, ein BMW oder ein Opel. Weil es die Situation erforderte oder weil Saab nicht das passende Produkt hatte. Es waren immer gute Autos, aber im automobilen Teil des Herzens war nur Platz für Saab.

Zugegeben, NEVS mutet den Markenfans enorm viel zu, der Katzenjammer ist also zu verstehen. Die Krise 2011 hatte uns allen gereicht, und das jetzt,  was in Trollhättan läuft, schmerzt und ist eine Portion Unglück zuviel. Trotzdem, es ist nicht die Zeit, in Selbstmitleid auszubrechen. 3 Gründe:

Grund Nummer 1: Weil die NEVS Geschichte noch nicht fertig erzählt ist. NEVS bleibt, bei aller Krise, merkwürdig professionell. Leser, die in den letzten Tagen Anfragen nach Schweden geschickt haben, bekamen postwendend Mail. Vertreter der deutschen Motorpresse haben heute einen Termin im Werk, die Instagram Seite von NEVS wird regelmäßig mit Bildern aus Trollhättan gefüllt.

Für ein Unternehmen, dessen Abgang in unseren Augen bereits beschlossene Sache ist, ein ungewöhnliches Verhalten. Möglicherweise, ganz ohne Wertung geschrieben, kommt die Zukunft aus einer anderen Richtung als bisher vermutet. Ein anderer Hersteller als bislang diskutiert  könnte bei NEVS einsteigen oder vollständig übernehmen. Der Name des Unternehmens wird nur hinter vorgehaltener Hand gehandelt, und erschien bisher auf keinem der für gewöhnlich gut informierten Blogs und auch nicht in der Schwedenpresse.

Grund Nummer 2: Was ändert sich durch die NEVS Krise und die ungewisse Zukunft für uns? Unsere Fahrzeuge altern weiter, das ist wahr. Wenn man will, kann man sie trotzdem auf der Strasse halten. Aber sonst bleibt alles wie bisher. Die Ersatzteilversorgung ist in staatlicher Obhut, zusätzlich kommen immer mehr neue Anbieter und füllen die Lücken auf, die Nyköping nicht sieht oder sehen will.

Der Neuwagennachschub ist, wenn wir ehrlich zu uns sind, bereits 2009/2010 versiegt. Was dann kam, das war kaum messbar, und kaum mehr als eine Handvoll Neuwagen. Die Schwierigkeiten, ein neueres Fahrzeug zu finden, kennen wir schon seit vielen Jahren. Im Umkehrschluß sind die Preise für Gebrauchtwagen angestiegen. Die 9-3 Cabriolets nach dem Facelift haben sich zu einer sicheren Bank entwickelt, die Turbo X Modelle ebenso. Und wer heute einen 900 Turbo geschlossen oder offen, einen 9-3 Serie 1 Aero oder einen Viggen im guten Pflegezustand anbietet, der erzielt einen besseren Preis als vor Jahresfrist.

Grund Nummer 3: In der Zwischenzeit können wir, statt zu klagen, uns auf das konzentrieren, was wir haben. Unsere Fahrzeuge !  Saab ist das , ich wiederhole mich, was vor unserer Türe steht. Oder auch stehen könnte…

Da fällt mir mancher Saab ein, der begehrenswert wäre. Ich war vor einigen Tagen in Kiel – wer unsere Instagram Seite verfolgt, war informiert. Bei dieser Gelegenheit hatte ich Zeit, zwei faszinierende Saabs aus unterschiedlichen Epochen zu fahren. Einen Saab 99 Turbo, komplett restauriert, und einen Saab 9-3 Viggen. Auch er ein Ausnahmemodell, beide Fahrzeuge, so unterschiedlich sie auch sind, begeistern heute mehr denn je. Wer diese Saabs noch nicht kennt, der kann Turbo-Faszination “Made by Trollhättan” demnächst auf dem Blog lesen.

Denn uns lässt die Saab Saga nicht los. Mit-Blogger Mark plant eine Saab Neuanschaffung, wofür ich die Daumen drücke, damit alles so funktioniert wie erhofft, und der Blog stürzt sich in ein neues, spannendes Saab Projekt. Diesmal eine Premiere mit Community-Beteiligung, eine aufregende Geschichte, die in den nächsten Wochen Fahrt aufnehmen soll.

Jenseits von den Bloggern, die völlig mit dem Saab Virus infiziert, täglich über die Marke berichten, gibt es völlig normale Mitmenschen. Die nicht im Traum daran denken, die Saab Flagge einzuholen, nur weil es in Schweden mal wieder nicht rund läuft.

Wir werden zwei Artikel veröffentlichen, die zeigen, dass wir nicht alleine mit unsere Leidenschaft sind.  So erzählt in dieser Woche ein Saab Fahrer, der viele hundert Kilometer zur Werkstatt seines Vertrauens fährt, über seine Saab Begeisterung, und am kommenden Samstag berichten wir auf unserem Saab-Youngtimer Blog über einen Menschen, der Saab so richtig lebt. Katzenjammer  oder die Saab Flagge einholen – für uns kein Thema!

Text & Bild: tom@saabblog.net

 

32 Gedanken zu „Katzenjammer

  • Warum verkauft man seinen SAAB wegen irgendwelcher Zeitungsmeldungen? Entweder mag man die Marke, oder..man kann mit seinem Auto nicht mehr angeben vor Freunden/Kollegen etc (ach SAAB die sind doch pleite) und verkauft deshalb? Nur eine Vermutung.

  • Tolles Artikel, Tom.
    Das macht meinem Tag !!!

  • Toller Artikel, der mir aus dem Herzen spricht! Ich verfolge die Diskussion auf SU schon einige Zeit. Klar, jeder soll das machen, was ihn glücklich macht. Aber warum will man sich einen 4xx BMW statt einem 9-5 NG kaufen? Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen, oder wird aus SU nun BU 😉

  • Saabfahrer/innen sind immer schon als Idealisten und Individualisten an gesehen worden. Wer Saab fährt muss nicht angeben. Und mit Saab ist es wie in einer zweier Beziehung auch in schlechten Zeiten hält man zusammen ( wenn man sich mag )

    • Dieser Kommentar spricht mir aus dem Herzen

  • Beim Fußball nennt man das Erfolgsfan. Wenns gut läuft ist alles super, aber wenn nicht wird gemeckert und sie sind verschwunden. Warten wir doch erst mal ab. Vielleicht ist der große Retter näher als wir glauben. Noch ist alles möglich. Sind halt schwere Zeiten. Wieder mal ….

    • Ein Fußballclub kann absteigen und ich kann auch in der 2. Liga noch Fan sein . Ein Autohersteller der keine neuen Fahrzeuge mehr produziert und auch die Aussicht darauf immer mehr und mehr schwindet wird über ein paar Jahre eben so gut wie völlig von den Strassen verschwinden . Schaut euch doch mal im täglichen Strassenbetrieb um wieviele Rover ihr da noch unterwegs findet. Sind gerade mal 7 Jahre Unterschied von Produktionsende Rover zu Saab . Von Marken wie Talbot , DAF ( Automobile) , Simca oder gar Borgward gibts eben nur noch Oldieclubs die Industriegeschichte in Erinnerung halten.

  • es zählt was ich habe…

    nicht was ich haben könnte…

    Sicherlich wäre es schön zu wissen, dass nächstes Jahr der neue Saab 9-Xx rauskommt welcher bla bla kann und blab blab verbraucht…

    Mal eine Autozeitschrift zu kaufen wo toll über Saab berichtet wird, ohne ein Fragezeichen am Ende des Satzes…

    Aber sehen wir uns doch mal all die Autos an, die so herumfahren… Mit den genannten Attitüden… Typ Firmenfahrzeug, Zweckdienlich-Auto, Handelsvertreter-Kutsche… gibt so viele von…

    Einwegfahrzeuge…

    Ich behaupte, nicht einmal Ferrari oder Maserati haben annähernd soviel Geist wie ein SAAB…

    Ich selbst kann es zwar auch nicht an irgend etwas fest machen, aber es ist nun für mich wirklich etwas besonderes, in einem Saab zu sitzen. Egal welches.

    Daher… Lasst uns das genießen was wir haben….

    Vor Allem sollten doch die Investoren sehen, was für Leute, wie, hinter der Marke stehen. Also…

    Hoch mit den Flaggen…!!!

    Lieben Gruß…

    Bora

  • Wenn man beruflich viel unterwegs ist, den Pkw dienstlich nutzt, wird es sich irgendwann nicht mehr vermeiden lassen, im Alltag eine andere Marke zu fahren. Ich sehe das im Freundeskreis auch: Wo jahrelang 9000, 9-3 und 9-5 zuhause waren, werden nun A6, Q5 und Ähnliches bewegt. Es steht aber immer noch ein Cabrio oder ein Oldie in form eines SAABs in der Garage. Und gäbe es wieder Neuwagen, würde man dort auch wieder SAAB-Fahrer werden!

    Wäre ich als Fahrlehrer noch aktiv und bräuchte einen Fahrschulwagen, so wäre es bei mir wohl auch so. Da ich mein Alltagsauto aber “nur” als Privatmann nutze, bleibe ich auch hier noch bei SAAB!

    Warum man wegen der derzeitigen Krise sein SAAB-Hobby aufgeben sollte, kann ich nicht verstehen?!?!?!
    Wo bleibt da die Logik?
    Es gibt doch zahlreiche Fans und Sammler nicht mehr existierender Marken!

  • Ist es nicht genau diese Phase der langsam eintretenden Hoffnungslosigkeit, die in uns immer mehr ein “Saab-Gefühl” entstehen lässt?
    Wie es auch endet… Saab hat jahrelang gekämpft!

  • Wo der geheimnisvolle Hersteller, über den hinter vorgehaltener Hand gesprochen wird, seinen Hauptsitz hat, würde doch schon mal sehr interessieren – hier wäre mir ein europäisches oder amerikanisches Unternehmen auf jeden Fall lieber als ein Hersteller aus China oder Indien.

    Ein äußerst schwieriges Rätsel – sollte Ford vielleicht doch noch mal Interesse haben? In Europa haben die derzeit eigentlich kein wirkliches Premium-Mittelklassefahrzeug mehr im Programm und passende Motoren für NEVS/SAAB wären unter Ford mit Sicherheit leicht hinzubekommen.

  • Ich sehe eine gute bis sehr gute Stimmung in der Community und Zulauf vor allem bei den älteren Fahrzeugen. Wer sehr viel im Alltag fährt braucht wohl oder übel auf längere Sicht eine andere Marke, dass sollte aber kein Problem sein. Wenn man die Marke wirklich mag, kann man sein Auto aber auch im Alltag sehr lange am Leben erhalten. Vor kurzem habe ich gelesen, dass oldtimerbegeistere Fahrer, die im Alltag andere Fabriakte bewegen, vor allem Saab, Volvo, Jaguar als Oldies bewegen. Was für mich auch Fakt ist: Es gibt sehr viele Saabfans, die wenig bis keine Spuren im Netz hinterlassen, weswegen gewisse Fan-Entwicklungen im Netz nicht repräsentativ sind. In den Foren und auf den Blogseiten bewegen sich meistens Leute die viel von Ihrer Zeit vor dem Computer verbringen – dies sind beileibe nicht alle Saabfans.

  • Letztes Jahr hielt ein Futurologe aus der Schweiz einen Vortrag vor Automobilherstellern bzw. deren ranghohen Mitarbeitern.
    Er warnte sie, plötzlich auftretende ( popkorneffektartige ) Wendungen und Neuerungen in der Automobiltechnik zu ignorieren.
    Er sprach zwar hauptsächlich über die Zukunft mit E-Autos, erwähnte aber auch völlig neue, bisher branchenfremde Investoren und Hersteller.
    Vor einiger Zeit, gab es etliche SAAB – Studien ( u.A. in schönem Weiß ), die alle aus dem Hause APPLE hätten sein können.
    Fantasie hin oder her, nur etwas völlig Neues ( Investor, Technik und auch Styling ) könnte die letztmögliche Rettung “unserer” Marke sein.

    Gallix

    • Meine Worte. Die Marke wird sich neu erfinden müssen, wenn es weitergehen soll.

    • Nur wer aus Vergangenem lernt, kann die Zukunft bewältigen.

  • Stimmt – Den Katzenjammer können wir immernoch anstimmen, wenn die Lichter endgültig aus sind. Und selbst dann können wir uns, dank gesetzlicher Garantieregeln, immernoch auf Jahre und Jahrzehnte mit Ersatzteilen unserer SAABs erfreuen.

    Aber mit dem neuen Bieter machst Du es mal wieder spannend… erinnert mich irgendwie an Geschenkeraten vor Weihnachten 🙂

  • Sollte es ihn nun doch wirklich geben , den Ritter von der vorgehaltenen Hand . Ich würd es mir wünschen aber allein der Glaube fehlt. Ich bin kein Schrauber und auch kein Oldiefreak . Ich benutze meinen Saab im ganz normalen Alltag . Mein 9-3 ist mittlerweile 8 Jahre alt und in den nächsten 1-2 Jahren wünsche ich mir schon mal wieder etwas Neues . Da ist die jetzige Situation schon etwas Aussichtslos zu diesem Zeitpunkt etwas brauchbares von Saab zu bekommen . Es wäre ja auch möglich das Ganze noch etwas zu schieben , aber dazu sollte möglichst bald NEVS und/oder der Rettende Ritter einen Anlass dazu bieten. Es gibt eben hauptsächlich Leute die ihr Fahrzeug ganz normal in Job und Alltag nutzen wollen , und dann gibt es eben auch noch die Sammler und Bastler von denen aber kein Hersteller existieren kann.

    • Mir fehlt, wie auch Dir, der Glaube daran. Deshalb habe ich die Sache mit dem “Ritter” bewusst ohne Wertung in den Raum gestellt. Daran glauben kann man erst wenn Verträge unterschrieben und das Geld auf dem Konto ist.

      • Versteckt sich hinter den vorgehaltenen Händen denn ein reiner Automobilhersteller oder handelt es sich um ein sog. Konglomerat (beispielsweise ein Mischkonzern wie Tata)?

        Die Antwort würde ja noch nichts in Bezug auf den möglichen Ritter besagen – nur mal als kleiner Hinweis für uns Neugierige, dass man sich besser herantasten kann.

        • Autohersteller. Aber wir haben ja schon viel gehört in den letzten Jahren. Ich würde das mal nicht zu stark bewerten.

      • Hallo Tom ,
        auch wenn mir der Glaube an den Retter fehlt , so bin ich doch ein neugieriger Mensch . Kannst du nicht vielleicht verraten wo der nicht beim Namen genannte beheimatet ist ?

        • Lieber Peter, das kann, darf, und will ich nicht. Es soll recht zeitnah etwas über die üblichen Kanäle kommen. Dann sehen wir weiter.

    • Danke , hier wurde mir aus der Seele gesprochen , mir geht es genau so , nur ist mein 9-5 Kombi jetzt 11 Jahre alt über 250000km und seit ein Paar Jahren hören wir nur das Wort ” Geduld ” betreffend dem Fortbestehen unsere geliebten Marke und neuer Modelle. Das ist schon hart , sass man doch bei der 9-5 NG Sportskombi Deutschland Tournee schon mal in einem neuen SAAB Modell ,

  • Lasst uns mal einen Wettbewerb veranstalten: wer schafft die meisten Kilometer auf seinem SAAB-Tacho ! Schlage verschiedene Kategorien vor: 1A=mit original Motor, 1B=ATM, 2=längste, dauernde Zulassung, 3.=Gebrauchtfahrzeug, etc, etc. – Sorry – das war jetzt nicht ganz ernst gemeint, aber ich denke immer noch, dass SAAB sehr zuverlässige Autos sind und im Unterhalt wenig kosten (was auch irgendwie blöd für den Hersteller ist). Z.B. muss ein Bekannter von mir bei seinem A6 ca. alle 30tsd km die Bremsbeläge wechseln, alle 60tsd die Scheiben – so verdienen andere ihr Geld ! Zudem wollte ich noch anmerken: die modernen Autos versinken immer mehr und mehr im Mainstream – andere verdienen auch gutes Geld mit Individualität (z.B. BMW X6) – es ist ganz klar ein Markt für SAAB da, aber das Marketing muss sich ändern. Volvo macht das ganz gut und es zahlt sich aus ! Lasst uns mal abwarten, was die Jahr noch bringt !

    • Nette Idee, die Suche nach “Kilometermillionären”… Greife ich gerne auf!

  • Apple! Braucht einen Referenzhersteller für “CarPlay”! Ein Milliarde Investition? Moment, die hatte ich doch irgendwo, ach hier, unter den anderen zig Milliarden hat sich die Schelmin versteckt.

  • DANKE für den “positiven” Blick… :-)!
    Ich lass´ es auf mich zukommen. Spekuliere nicht mit…möchte nur keinen Oligarchen aus SU ! 😉 oder andere chin. Firmenkonstrukte.

  • Sehr schön geschrieben und macht wieder etwas Mut.
    Dass der Saabgeist immer noch aktuell ist, zeigt auch folgendes:
    Mein Sohn (31) hat mir am letzten Samstag zum 65. drei Autozeitungen von 1998 und 2000 geschenkt, in denen jeweils Testberichte vom damals neuen Saab 9.3 SE Cabrio waren, das seit 5 Monaten in meiner Garage steht und einfach ein Traum im gelb ist..
    Kopf hoch!

  • Mit Jammern hat das oft überhaupt nichts zu tun. In meiner Familie fahren 5 SAABs jeden Tag-Kilometer um Kilometer-alle Fans der Marke.
    Aber wenn die Nahtstelle erreicht ist und man noch viele Jahre fahren muss, nützen die manchmal überhasteten Parolen über die Langlebigkeit + Durchhalten gar nichts. Auch die zusätzlichen Boxenstopps (z.B. Lichtmaschine 9-3 BJ 2009! nach 70Tkm)sind keine Leckerlis und mit zunehmenden Alter spielt das schon eine Rolle. Auch bei unseren Händlern gibt es diese Sachen nicht für den Null-Tarif. Wie oft wollen wir auf den Retter noch warten ? Nicht jeder will bis in das Rentenalter seinen Wagen durchbringen. Na klar hofft man bis zur eigenen Entscheidung die Marke zu wechseln auf ein Wunder. Aber dazu dauert es schon viel zu lange. Trotzdem stehe ich auf unsere Marke SAAB. Was hat man denn die letzten Jahre für den deutschen Kunden bis auf unsere Händler getan? Bis auf die Ersatzteilversorgung—Nichts— !!

  • Ja so ist es. Ich werde meine drei Saab hegen und pflegen, aber eben auch fahren. Und wenn ich einen tollen 9000 Aero oder einen 9-3 Viggen finde, so kaufe ich ihn, allen Unkenrufen zum trotz!

  • Die Beiträge heute sind fast durchweg positiv, kein Katzenjammer. Da mußten wir die letzten Wochen schon ganz andere Zeilen lesen.

    Ich fahre meine drei SAAB wechselweise im täglichen Betrieb, zwei davon aber nicht mehr im Winter. Längere Dienstreisen sind bei mir seltener geworden, aber mein gut konservierter Arbeits-9000 hat in den letzten 13 Monaten 20 TKm völlig problemlos abgespult und ich glaube, dem geht noch lange nicht die (Turbo-)Puste aus.
    Er ist neben einem MB 190 (auch ein sehr haltbares Auto) das älteste Fahrzeug auf unserem Dienstparkplatz. Ein Statusproblem habe ich damit nicht! Davon war SAAB immer frei, egal welchen Alters.
    Wer Status braucht, der holt sich eben eines dieser “Einwegfahrzeuge” (gute Beschreibung von Bora).
    Wo wir grade bei Einwegfahrzeugen sind: Ein A6 war der mit Sicherheit letzte Audi in der Familie (Eltern). Da war der von Steve beschriebene ständige Bremsenwechsel noch eines der kleineren Ärgernisse.
    Dagegen ist sind 9000, 900-2 oder 93-1 wirklich pflegeleicht und billig im Unterhalt.

    Wenn bei den Trolls wirklich die Lichter ausgehen sollten, würde ich vielleicht einen Oktavia oder Superb fürs Grobe leasen und die SAAB für schöne Touren aufheben.

    Aber bis dahin haben WIR noch viel Geduld.

  • Hallo Tom,

    auch wenn Du es „neutral“ und „ohne Wertung“ geschrieben hast: Hoffnung macht der (wieder mal gutgeschriebene Artikel) auf jeden Fall! Und die Geschichte um SAAB ist halt ein „klassischer“ Schwedenkrimi, dessen Drehbuch Hollywood nicht besser schreiben könnte.
    Ganz dem Motto von Hitchcock:

    1. Kommt alles ganz anders und
    2. als man denkt!

    Leider ist unser SAAB-Saga kein Film, sondern Realität:

    Auch wir sind auf unsere Autos beruflich angewiesen. Zudem setzen wir den SAAB 9-3 SC als Familienwagen täglich ein. Nun ist er auch schon BJ 2007 und hat erst knapp 118 tkm auf dem Tacho.

    Aber mein Traum wäre es gewesen unsern Golf BJ2003 112 tkm durch einen kleinen SAAB 9-1 zu ersetzten. Nun ja, zum Glück halten die beiden Autos noch und da wir erst vor zwei Jahren gebaut haben, ist eh noch kein neues Auto in Sicht.

    Aber wenn ein neues Auto kommt, wird definitiv ein anderes gehen müssen. Hier wohl der ältere 3türige Golf…Aber welches Auto sollen wir kaufen… Wie ich schon vor Monaten geschrieben habe, lasse ich dann meine Frau entscheiden: MINI! Oder als Vernunft-Alternative dann eher der Skoda Rapid Spaceback als Golf-Ersatz!

    Wenn der SAAB an der Reihe ist, muss ich mich von ihm schweren Herzen trennen. Denn für ein drittes, bzw. Hobby-Auto fehlt momentan der Platz und das Geld.

    Zudem muss ich im Raum Oldenburg auch noch einem „neuen“ Saabschrauber suchen und teste mich durch die Werkstätten…

    In der Hoffnung, dass der SAAB uns noch lange fahren wird…

    Sonnige Grüße aus Oldenburg.

    André

Kommentare sind geschlossen.