Update zur NEVS Story

In Schweden wird das, was sich bei NEVS tut, sehr genau beobachtet. Und da NEVS zwar kein offizielles Statement geben mag, aber bekannte Journalisten mit Informationen versorgt, ist es Zeit für ein Update.

SAAB - Trollhattan ©2014 saabblog.net
SAAB – Trollhattan ©2014 saabblog.net

Die finanzielle Situation ist nach wie vor alles andere als entspannt. Nachdem man Anfang Juni den Neuwagenbestand bei Svea Inkasso mit 38 Millionen Kronen beliehen hatte, wurde 14 Tage später ein weiterer Kredit in Höhe von 58 Millionen Kronen auf Gebäude und Anlagevermögen aufgenommen. Die Schuldenlast beträgt nur 96 Millionen Kronen oder 10.5 Millionen €. Da es sich um Kredite mit kurzer Laufzeit – aufgenommen bei Kreditgebern der dritten Kategorie – handelt, ist die Zinslast erheblich.

Die Verhandlungen führt NEVS in der Zwischenzeit mit vier Parteien. Es geht vor allem um Geld, viel Geld, und die Frage wer die Verantwortung für die langfristige Finanzierung übernehmen wird. Zu Mahindra und Dongfeng sind noch zwei weitere, ungenannte Partner hinzu gekommen. Es handelt sich um Unternehmen, die als Teilhaber und langfristige Finanziers einsteigen könnten. Mahindra selbst möchte Saab als europäische Premiummarke in sein Portfolio übernehmen, allerdings “für einen Spottpreis“, wie der Journalist Jonas Fröberg ( er hat gute Kontakte zu NEVS ) erfahren haben will.  Die Lage von NEVS sieht er kritisch, die Verhandlungsposition hält er nicht für so schwach wie 2011.

In diesem Punkt gehen unsere Meinungen auseinander. NEVS hat wenig zu bieten. Die Elektroauto-Strategie und die China-Träume sind spätestens seit dem Verkauf der Batteriefertigung vom Tisch. Die Patente für ein EV, das niemals auf dem Markt kam, werden kaum etwas wert sein. Jetzt rächt es sich, dass man den europäischen Markt und die bestehenden Kunden ignoriert hat, das Update nicht zur Produktion gebracht hat, nicht in ein Händlernetz investiert hat. Mag sein, dass Kai Johan Jiang viel Geld investiert hat. Aber eben mit Fokus auf China, und das scheint die falsche Strategie gewesen zu sein. Sein Investment wird er aber kaum wiedersehen, mit viel Glück kommt zumindest ein Teil der Gelder zurück.

Mich selbst erinnert das Geschehen immer mehr an das Horror-Jahr 2011. NEVS stemmt sich gegen die Insolvenz, Mahindra wartet ab, bis der Preis stimmig ist. Vielleicht pokern beide Parteien zu hoch und zu lange und verpassen am Ende den Einigungspunkt. Möglich wäre es, dann verlöschen die Lichter endgültig. Das Drama hätte dann ein Ende. Was besser wäre, als sich ewig hinzuziehen, denn das hat die Marke nicht verdient.

Doch noch ist die NEVS Story nicht vorbei. NEVS und Pressechef Mikael Östlund verbreiten in der Zwischenzeit Zweckoptimismus. Den Lieferanten hat man mitgeteilt, dass man Ende August die Fertigung wieder aufnehmen wird. Der Startschuss muss mit 4 bis 6 Wochen Vorlauf erfolgen. Das erfordert schon wieder viel Geld und Zahlungen per Vorkasse. Wir werden sehen.

Text & Bild: tom@saabblog.net

 

 

40 Gedanken zu „Update zur NEVS Story

  • Kreditgeber der dritten Kategorie… also die, die man so aus dem Kleinanzeigenteil der Zeitung kennt? 🙂

    So in einem Schlagwort zusammengefasst (“SAAB als Premiummarke für den europäischen Markt”) klingt das Mahindra-Konzept ja ansprechend. Aber erstens sollte man dann auch bereit sein, mehr als einen Spottpreis zu zahlen (zumal man ja doch auf einen traditionsreichen Markennamen bietet), und andererseits wird dieses Segment immer umkämpfter. Neben den Platzhirschen aus Deutschland drängen sich andere Asiaten immer offensiver in dieses Segment (Lexus für Toyota, Infiniti für Nissan, jetzt sogar Hyundai), GM lässt mit Cadillac ebenfalls nicht locker – und alle haben einen großen Vorsprung vor SAAB: Bestehende Händler, vorhandene Modelle, und keine negative Presse (von GM mal abgesehen).

    • Nicht ganz aus dem Kleinanzeigen Sektor, etwas gehobener, aber die Richtung stimmt schon.

      • Das ist eine große Pfandleihe. Keine seriöse Bank macht so was und entsprechend übel steht es wohl um SAAB …

        Die Autos sind allerhöchstens mit 20.000 Euro/Expl. beleihbar. Ein mit rund 4 Millionen beliehener Neuwagenbestand würde eine Halde von mind. 200 und möglicherweise bis zu 400 Fahrzeugen bedeuten.

        Heißt das, dass man quasi nix vom Wiederaufnahme-9-3 absetzen konnte?

  • NEVS hat nicht wie Geely bei Volvo gehandelt und somit einiges an Prestige der Marke Saab verloren. Es war daher abzusehen, dass Saab/Nevs nicht lange das durchsteht. Es fehlt ein Händlernetz in Europa und vor allem in den USA, um solche Autos zu vermarkten. Ausserdem, fehlt es an innovativen Ideen wie es in der Pre GM Ära bei Saab welche gab. (900CV) Vielleicht würde ein neuer 9000 evtl. als CV und mit Hybridmotoren soweit die Durststrecke bis zur endgültigen Entwicklung und Bau von E-Mobilen der Marke Saab, überbrücken? Nix gegen die Modellreihen von 9-3 und 9-5. Nur die sind geprägt von den GM Modellen ala Opel….

    • Die Prägung von GM muß nicht schlecht sen. Sieht man in die Zulassungen, hat Opel die Messlatte schon hoch gelegt…

  • Na bei dem Artikel stimmt die ganze Richtung nicht. Besser ein Ende der Marke Saab ? Gut wer historische Autos will da gibt es genug Marken die untergegangen sind. Aber Applaus dafür bei Saab ? Nee !

    Im übrigen ist die Ausgangslage für eine Käufer ungleich besser als früher. Was NEVS geschafft hat ist nämlich die Fertigung wieder zu reanimieren ohne die Software von GM für die Produktion. Jeder der Ahnung hat weiss was das für eine Leistung ist !

    Insofern hat jeder der heute kauft ein frei von Drittlizenzen laufendes Werk das immernoch modern ist.

    Und Mahindra zum Spottpreis ? Gerne doch, warum soll ein überschuldetes und zu teuer gekauftes Unternehmen besser laufen ? Erschließt sich mir nicht. Investitionen in die Zukunft als in den Alteigentümer finde ich besser.

    Ich gebe zu ich mag den Ausverkauf der europäischen Industrie an die Chinesen nicht und was Jaguar heute zeigt gefällt mir viel besser.

    • Mal ehrlich, unglaublich viel wert scheint die Marke Saab ohnehin nicht mehr wert zu sein und ein geglückter Neustart von Saab als Teil des Mahindra Imperiums wäre mir viel wichtiger als das Mahindra viel Geld den glücklosen Träumern von NEVS gibt. Ich behaupte mal NEVS hätte nie den Zuschlag bekommen dürfen! Dieses Luftschloss mit China & EV-Saabs war ohnehin als solches leicht zu erkennen, aber eben “schick &in”. Ich hoffe dass sich in Schweden langsam aber sicher der Realismus ausbreitet und man sich besinnt “unserer” Marke und dem Standort eine Chance zu geben und nicht versucht in ewig lange Verhandlungen möglichst viel herauszuholen….das wird schiefgehen und Mahindra wird den Verhandlungstisch, wie beim letzten Mal, verlassen. Ehrlich, es wäre für (fas9 alle besser gewesen Saab Mahibdra 2011 zu schenken, denn dann würde es neue Saabs für Europa wieder geben! Hier sind auch die PolitikerInnen Schwedens gefragt, die ja bei den letzten drei Mal (Verkäufe an GM, VM bzw. NEVS) kläglich versagten.

    • Wieso? Lieber ein Ende als das andauernde Rumgemurkse. Aber noch zählie ich auf M & M 🙂

    • Ja Frank, dass ist voellig richtig. Besser einen vogel im Hand den zwei in die Luft.

  • Hallo.

    Wenn Mahindra&Mahindra Limited Saab übernehmen sollte, dürfen wir nicht vergessen, dass die schon eine Automarke auf dem Deutschen Markt haben: SsangYong!
    Ein Vorteil könnte sein, dass dann zu den noch existenten ca. 60 Saab-Händlern noch über 120 SsangYong-Händler kommen. Natürlich wären dann in einigen Orten zwei Autovertretungen von Mahindra…

    @FrankUrban: Tom meint es sicherlich in seinem Artikel nach dem Motto: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Ende ohne Schrecken.
    So wie ich Tom einschätze, wäre er der letzte, der auf Neuwagen von SAAB verzichten würde.

    @Tom: Danke für den Artikel und die Infos…wie ich schon mal geschrieben habe: Geduld und hoffen auf SAAB 3.0!

    Schönen Tag noch und viel Spaß beim WM-Fußballkick der Deutschen

    Gruß André

    • Danke, Du hast es richtig übersetzt. Ich meine natürlich ein Ende mit Schrecken etc…. 😉

  • Hallo Andre,
    sorry, nichts gegen Ssang Yong.Aber Du meinst doch nicht ernsthaft, dass ein Ssang Yong Händler was mit Saab anfangen kann, geschweige denn dass der Saab Kunde zu Ssang Yong fährt. Hat man ja an glorreichen Opelhäusern gesehen.Saab geht nur exklusiv und dafür müssen die Händler auch vernünftiges Geld verdienen, damit sie sich den Luxus leisten können.
    M&M ist dann der richtige Partner wenn sie bereit sind, richtig zu investieren – und damit meine ich in die richtigen Märkte, die richtigen Produkte und die richtigen Händler (die paar wenigen, die jetzt noch mit Herzblut dabei sind,sind gemeint) – dann kann es gelingen Saab erfolgreich zu machen. Man braucht dazu einen langen Atem und jede Menge Kleingeld. Beides konten die NEVS-Leute leider nicht vorweisen.

    • Hmm, etliche Saab Händler haben mittlerweile Ssang Yong im Programm – als Ergänzung. Und der Ssang Yong Deutschland Chef ist ehemaliger Saab Chef. Aber, ganz ehrlich, ich glaube auch nicht dass die Zielgruppen kompatibel sind.

      • Warum nicht? Ich denke Saab ist eine Auto für Individualisten und nicht für Angeber. Außerdem finde ich Ssang Yong sympatisch weil sie sich selbst treu bleiben und Fahrzeuge produzieren, die sich technisch sowie im Desgin von der Masse abheben – auch wenn es manchmal beim Design daneben geht. Mal ehrlich, der Rexton und. v.a. der neue Kroando sind nette SUVs, die durchaus neben meinen Saabs stehen dürften.

        • Wir werden sehen. Wir testen nächste Woche mal was Ssang Yong, und damit Mahindra so zu bieten hat. Bericht auf dem Blog folgt 🙂

          • Hallo, ich muß hier mal eine Lanze für SSang Yong brechen. Neben den Saabs fahren wir auch noch einen Geländewagen. Und angefangen haben wir mit einem SSang Young Musso. nach 4 Jahren kam dann ein Nissan Pathfinder und aktuell ist es ein Jeep Commander. Und ehrlich – wir trauern dem SSang Yong immer noch ein wenig hinterher. Obwohl es nach den äußeren Abmaßen das “kleinste” Auto war, ist es bis heute vom Innenraumkonzept-sprich Platz, nicht zu schlagen. Im Grunde war der Musso auch so ein Mix aus Mercedes (Fahrwerk und Motor) und z.T. Bosch Technik. Der Nachfolger Rexton ist innen durch die Abrundungen der Karosse leider ein ganzes Stück kleiner. Ab und zu schaue ich, ob da mal wieder ein kantiger Geländewagen kommt, ist ja aber derzeit nicht mehr angesagt. Allerdings wollten wir auch auf den 9-4 wechseln !!!! Wie war das, die Hoffnung stirbt zuletzt.

  • Hallo Johann.

    JA! Möglich ist alles.
    Du brauchst Dir nur die Saab-Händler in Paderborn oder Mainz anschauen! Die haben als “ZweitMarke” SsangYong! Die anderen Händler sind ja nun auch nicht nur mit SsangYong entstanden. Die haben ja auch meist noch ihre ErstMarke, bzw. ErstMarken wie Mazda, Citröen…
    Und wenn ich mir die SAAB-Vertretung in Oldenburg anschaue…Naja . Da gibt´s Marken wie KIA, Hyundai, Fiat, Peugeot…
    Also warum nicht…Von Saab allein kann kaum noch eine Werkstatt überleben.
    Und ich fahre lieber zu einer Werkstatt, die nur 20km entfernt ist, also zu einer die 120km weg ist.

    • Ich sehe das ähnlich, mir ist ein langjähriger SAAB-Meister in einer 1B Immobilie oder mit asiatischer Zweitmarke lieber als irgendwelche Glaspaläste, bei denen nur die Fassade glänzt, die Mitarbeiter aber überheblich und wenig kompetent sind. Ich vermisse diese großen Blender nicht. Die Marken eines Händlers müssen auch nicht zwangsläufig zueinander passen, in meiner Gegend gibt es einen BW-Alpina Händler, der nebenbei auch Hyundai verkauft. Why not….

  • why there’s not saabway italy in the list on the right area of the present page ??

    • Yes, why not… Allready done 😉

  • In Kiel und Hamburg werden meines Wissens nach doch auch Koreaner verkauft . In Leinfelden und in vielen anderen Fällen sind es Japaner . Bei vielen Händlern im VW Konzern bringt man inzwischen von Skoda bis Porsche auch alles an den Mann . Wieso also sollte das , wenn man es richtig anstellt nicht mit Ssang Yong und Saab funktionieren . Für viele Ssang Yong Händler wäre Saab eine Bereicherung , und für Saab Betriebe wäre Ssang Yong eine Möglichkeit ein Paar Autos mehr zu verkaufen . Allerdings nur mit entsprechenden Konditionen für die Betriebe die dann beide Marken führen würden.

  • Um ehrlich zu sein scheint es mir, als ob niemand mit genügend Kapital an der Hand Saab wirklich übernehmen will. Dass NEVS keine Endlösung war, war ja irgendwie sehr offensichtlich.

    Trotzdem gebe ich den Mythos “Saab” nicht auf. Gerade die letzten Design-Entwürfe hatten meiner Meinung nach sehr viel Potential, das hat man Jason Catriota zu verdanken. Gutes Design & Image verkaufen heutzutage mehr Autos dennje. Beispiele: Die Phoenix Studie, die Front des neuen Saab 9-5, Saab Sonett? Wie hätten die nächsten Auto-Entwürfe wohl ausgesehen? Wäre ja auch zu schön, wenn der Mythos Saab irgendwann wieder aus der Asche steigt, mit Jason Castriota wäre es aufjedenfall in die richtige Richung gegangen…

  • NEVS erscheint mir immer mehr weltfremd, um nicht zu sagen, die haben den Schuß nicht gehört! Sicher, die Hauptfiguren hätten gerne ihren Einsatz (oder mehr) wieder raus, aber realistisch ist das nicht.

    Die Ausgangslage hat sich gegenüber 2011 zwar verbessert was Schulden, betriebsklares und GM-freies Werk und Personalbestand angeht. Aber SAAB ist doch sowohl in der Öffentlichkeit wie auch in der Autoindustrie schon Geschichte. Wenn wir kleine Gruppe mal die Fanbrille absetzen, müssen wir doch feststellen, dass sich eigentlich kaum jemand mehr dafür interessiert.
    Ich habe in den letzten Wochen mehrfach beobachtet, wie Leute um meinen SAAB schlichen und auch mal durchs Fenster luscherten, aber das war eher wie bei einem Oldtimer und hat nichts mit marktfähigen Autos zu tun.
    Die Konkurrenz ist inzwischen rechts und links vorbeigezogen und lässt ich so einfach gar nicht mehr einholen – auch nicht mit dem Phoenix aus der Asche! Je länger die Spielchen dauern, desto schwieriger wird es.

    Mit unrealistischen Forderungen wird der letzte ernsthafte Investor verschreckt und dann kommen wieder Chinesen in Spiel…..und täglich grüßt das Murmeltier.

    Was für eine Achterbahn für die SAAB-Angestellten und Trollhättan überhaupt.

    • Würde ich alles unterschreiben – bis auf die Bemerkung, dass SAAB schon Geschichte ist. Dies halte ich für übertrieben – das Interesse für SAAB-Automobile ist aufgrund der die letzten Jahre andauernden Kapriolen zwar zwangsläufig insbesondere bei Neuwagenkäufern kaum noch vorhanden, könnte sich aber bei entsprechendem Angebot schlagartig ändern.

      Bei uns “eingefleischten” Enthusiasten ist das Interesse ja ohnehin ungebrochen – es liegt also am künftigen Angebot mit dem entsprechenden Marketing, um die Allgemeinheit zu überzeugen, dass SAAB doch noch da ist!

      • Warum sollte sich das schlagartig ändern? Es ist ja nicht so, dass die Welt auf Neuwagen von Saab wartet und BMW, Audi etc. nur deshalb so erfolgreich sind weil massenweise Kunden mangels Alternative von Saab dorthin gewechselt sind. Es gibt sicher solche Fälle, aber die retten keinen Konzern wenn die wieder zurück kämen.
        Ich wollte auch keinen Neuwagen fahren der möglicherweise mit Teilen von zweitklassigen Zulieferbetrieben bestückt ist weil die erste Garde kein Interesse mehr hat mit einer Firma zusammenzuarbeiten bei der man nie weiß ob man sein Geld bekommt oder nicht. Da wurde zu viel Vertrauen verspielt.

        • Daniel,

          wer sagt denn, dass zweitklassige Zulieferbetriebe unter Mahindra zum Einsatz kämen?

          Wer nun als Käufer letztendlich einen SAAB kauft, der unter Mahindra produziert wird, bleibt abzuwarten – dies sind bestimmt nicht nur Käufer, die von den 4 Ringen oder von Quandt zurückkommen – dies wird man erst sehr viel später sagen können.

          Was soll diese negative Sichtweise? Irgendwie kann ich hier keinen SAAB-Fan erkennen.

          • … doch hier !!!! aber viele Kommentare kann man schon verstehen, die Frustration sitzt tief. Die meisten, die hier schreiben sind seit Jahren dabei und haben mindestens einen Saab. Und das schon viele, viele Jahre, da muss man Fan sein.
            Sich seinen Ärger mal von der Seele schreiben, kann aber auch mal helfen……
            Mein Commander ist heute mal wieder nicht angesprungen, wird also einer der Saabs genommen, die gehen immer..!!!

  • Wenn das Angebot stimmt, wird auch gekauft! Das zum jetzigen Zeitpunkt kein Interesse bei Neuwagen Käufern besteht ist doch klar und völlig verständlich! Ich bin mir aber sicher, das es einen Markt für Saab gibt der genügend Umsatz bringt um profitabel zu sein! Man muss ja nicht gleich größenwahnsinnig werden!

    • Das ist sicher so, dass es eine SAAB-Nische gibt. Bei einem wettbewerbsfähigen Angebot wäre SAAB mit Sicherheit auch bei mir beim nächsten Kauf ganz vorne auf der Short-List gestanden.
      Dafür müsste allerdings das Produkt stimmen. SAAB war in der Vergangenheit immer wieder für Innovationen gut und hat bestimmte Werte wie Sicherheit, Downsizing / Oekonomie / Oekologie, Zuverlässigkeit erfolgreich besetzt. Damit hat man bei Käufern Erfolg gehabt, die gerne etwas ausserhalb des Mainstreams sind und selber denken können. Das ist jedoch lange her. Diese Nischen werden heute bereits von anderen Standard-Produkten technisch sogar kompetenter ausgefüllt, die Substanz der Marke ist nach den Investoren nahezu vollständig ausgehölt und das Image ist übelst beschädigt. Das wird nur mit einem industriellen Partner mit hoher Kompetenz in der industriellen Fahrzeugproduktion aufzuholen sein.

  • Da müsste Saab aber Fahrzeuge bauen die alles bisher erlebte (Saab) in den Schatten stellt, denn einen profitablen Markt hat es für Saab bis auf ein, zwei Jahre nie gegeben. Man schaue sich nur mal PSA an, die sind einer der grössten Autobauer, mit Autos in fast allen Nischen, mit ebenso kritischen “fans” wie Saab und Produktionszahlen von denen Saab nur träumen konnte, dennoch haben die gerade mal noch so die Kurve bekommen. Entweder werden die in kurzer Zeit zu einem europäischen Tesla oder das war es dann. Mit Verbrennern brauchen die es gar nicht mehr versuchen. Ehrlich gesagt ist mir das aber auch egal. Saab ist das, was ich in der Garage habe und nicht das, was eventuell irgendwann irgendwo mal zusammengeklöppelt wird.
    Man wüsste noch nicht mal ob das, was da eventuell noch kommen sollte/würde überhaupt dem Geschmack der jetzigen Saabfahrer entsprechen würde. Auch dafür ist z.B. Citroen ein gutes Beispiel, die haben viele ihrer typischen Merkmale aufgegeben da man nur mit Freunden von abgedeckten Hinterrädern, teilweise schrulligen Formen und Hydraulikfederung nicht überleben kann. Die mussten sich dem Massengeschmack annähern.

    • Genau, der Spruch “SAAB ist was in der Garage / vor der Tür steht” wird immer aktueller. Und alleine diese alte Qualität zu erreichen, wird schon nicht so einfach werden. Zumindest unsere vier laufen für ihr alter erstaunlich problemlos. Immerhin werden zwei davon nächstes Jahr volljährig und sind nahezu täglich im Einsatz.
      Dazu gehört Erfahrung von Fachkräften, die bei dem Chaos bestimmt nicht mehr alle da sind – die guten sind immer zuerst weg.
      Aber das zählt bei den Rechenkünstlern in Nadelstreifen nicht.

  • Mahindra könnte eine Option sein, die Inder sind geduldiger als die Chinesen, ein gutes Beispiel konnte man sehen als Tata Jaguar und Landrover übernahm. Beide Marken haben sich seit der Übernahme erheblich verbessert und niemand nimmt diesen Fahrzeugen übel, das diese Marken einen Indischen Firma gehören.
    Das Problem ist meiner Meinung ein anderes, sollte NEVS in den Verhandlungen nicht sagen können “der Phoenix kann ab 10-2014 vom Band laufen und die Motoren kommen von BMW” gibt es nichts zu verhandeln sondern nur etwas zum abwickeln.

  • Ich schaue jeden Tag ganz vorsichtig auf den Blog. Ich warte eigentlich nur auf den Bericht wo steht: Mahindra zieht sich zurück und NEVS geht in die Insolvenz. Mit welchen Mitteln wollen die auch die Produktion wieder anfahren und was wollen sie Produzieren? Etwa wieder den alten 9-3? Viel mehr haben sie ja nicht in der Schublade. Denen steht das Wasser bis zum Hals und nächsten Monat sind sie dann abgesoffen.

  • melde mich wieder einmal. Meiner Meinunf nach wird dies leider der Todesstoß für Saab sein. Bei meinem seinerzeitigen Kauf (2006) hatte die Marke einen gewissen Stellenwert, doch hatte ich von den Vorgängen, welche bereits 2006 bei GM liefen keine Ahnung.
    Ob ich damals trotzdem den SAAB (gebaucht, mit geringen KM-Stand) gekauft hätte kann ich heute nicht sagen.

    Jedenfalls fahre ich im Jahr sehr wenig Kilometer, doch würde mich interessieren, wie es, nach der neuen Situation bei NEVS mit der Ersatzteilbeschaffung aussieht.

    An der Qualität von SAAB kann ich nichts aussetzen, und weise auf die vielen Rückrufaktionen großer Automarken hin.
    Herzlich Grüße an alle Fans.

    • Die Ersatzteilversorgung ist von NEVS abgekoppelt. Sollte daher keine Probleme geben.

  • Ich weiss nicht ob man das mit Mahrinda nicht zu positiv sieht , meiner Ansicht sind die doch nur an dem SAAB Know How interessiert nicht an einer Fabrik in Europa und ob das Auto Produkt aus Indien am Europaischen Markt besteht ? Ich bin mir da nicht sicher

    • Unter Tata Motors werden die Jaguar-Modelle auch in England weiterproduziert – auch die Neuentwicklung von Fahrzeugen passiert in England.

      Ebenso dürfte das Prozedere bei Mahindra ablaufen, wenn es zu einer Einigung kommen sollte – dann wird der Haupsitz von SAAB mit diversen Abteilungen (Entwicklung, Design und Produktion für die europäischen Märkte) weiterhin in Torollhättan sein. Die Namensrechte an der Marke SAAB werden wie auch bei NEVS mit einer entsprechenden Bindung an Trollhättan verknüpft sein – diese Auflagen wird die SAAB AB vermutlich jedem Käufer machen.

      Das ein ausländischer Konzern, der als Käufer auftritt, später auch im eigenen Land produziert, wird man kaum verhindern können und auch nicht wollen.

  • Moin,

    will meinen Senf auch mal los werde.
    Meiner Meinung nach kann SAAB so geniale Autos wie immer bauen, von bester Qualität und zum super Preis,
    wenn aber die Presse/Medien gegen die Marke sind, und hey – wir sind hier im KDF/Sternchen/Quandt Land, dann wird der Schwedenbock schlecht gemacht von morgens bis abends.
    Oder warum sind angeblich alle ab Bj 1998 Opels unterm Blech?

    Also in Deutschland trau ich SAAB leider leider nicht sehr viel zu.
    Wenn ein “PS-Profi” schon zu dämlich ist den zweiten Becherhalter im 9³ Bj 2006 zu finden und die AB als typischen SAAB eine Kaufempfehlung für nen 9000 V6 /Lancia abgibt. Hab den link nicht hier, aber sucht mal selber – ist voll grausam das Geschreibsel.

    Gruß, K.

    • Gut beobachtet Klausy – aber ein paar Journalisten berichten glücklicherweise objektiv über unsere Lieblingsmarke.

      Sollte es mit den Indern oder einem anderen Investor klappen, bleibt denen nur 1A-Qualität abzuliefern – irgendwann findet dann selbst der ausgekochteste Schreiberling keine Möglichkeit mehr in die negative Richtung abzugleiten (das negative Geschreibsel während der GM-Phase war doch zum Teil begründet und der “Journalist” brauchte nicht lange zu suchen).

Kommentare sind geschlossen.