Scheidungsfälle – Verantwortung übernehmen.

Scheidungen sind schwierige Angelegenheiten. Verantwortungen müssen neu definiert werden, das Leben in einer Patchworkfamilie stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen. Nach der Scheidung der Saab Automobile AB und der Saab Automobile Parts AB hatten wir Saab Fahrer über Nacht zwei „Elternteile“. Beide haben erneut geheiratet und tragen neue Namen, die nicht an Saab erinnern. Der eine Teil nennt sich nun National Electric Vehicle Sweden AB (NEVS), der andere wird in den nächsten Wochen den Namen Orio AB tragen.

Saab Parts AB Herbst Highlights 2013
Saab Parts AB Herbst Highlights 2013

Eine nicht ganz einfach zu verstehende Situation. Denn beide dürfen aus juristischen Gründen nicht mehr den Namen Saab tragen, aber Produkte unter diesem Namen herstellen und vertreiben, gleichzeitig das Markenlogo auch auf Briefbögen und zur Werbezwecken verwenden. Sowohl Trollhättan als auch Nyköping treten in große, historische Fußstapfen einer schwedischen Traditionsmarke. Sie tragen Verantwortung für den Markennamen und für die Saab Kunden. Wie werden sie dieser gerecht?

Die Saab Parts AB vertreibt die Ersatzteile für unsere Fahrzeuge, betreibt das Helpdesk in Trollhättan. Langjährige Saab Mitarbeiter, früher oft in der Entwicklung tätig und jetzt bei der Saab Parts angestellt, kümmern sich um alle Fragen rund um unsere Fahrzeuge. Sie trägt die Verantwortung für das Servicenetz in Europa und Nordamerika. In den wichtigsten Märkten ist Nyköping mit eigenen Niederlassungen vertreten. Deutschland und Österreich wird von Eschborn aus betreut. Mit dem Wegzug aus Frankfurt näherte sich Saab damit räumlich wieder dem Taunus an, der früheren Heimat von Saab Deutschland.

Der Blick zurück: Bloggers Rückspiegel
Der Blick zurück: Bloggers Rückspiegel

Bekomme ich, wie in den letzten Tagen, Post von Saab Partnern, dann wird das von Eschborn aus organisiert. Die Werbemailing ist positiv besetzt, erinnert an die Tage, als Saab noch Autos baute. Wertig im Stil, eindeutig Saab zuzuordnen. Zumindest zwei Mal im Jahr ist damit die Welt in Ordnung. Denn das Team um Geschäftsführer Jan-Philipp Schuhmacher kümmert sich. Das ist nicht nur Marketing, das ist Psychologie. Saab Post, Saab Give-aways, Saab Aktionen, der Saab Kunde fühlt sich gut aufgehoben.

Eschborn trägt Verantwortung.

Die deutsche Niederlassung füllt spürbar die Rolle des Herstellers aus. Es geht dabei nicht nur um Ersatzteile und deren Vertrieb oder um das Helpdesk. Es geht auch um Saab Veranstaltungen  in Deutschland, die von Eschborn aus unterstützt und gefördert werden. Nicht immer spricht man darüber. Aber da, wo eine Saab Fahne auf Oldtimer Veranstaltungen weht, ist oft die Niederlassung der Saab Parts im Hintergrund beteiligt.

Findet demnächst die Umbenennung in Orio AB statt, wird dadurch der Enthusiasmus für Saab nicht nachlassen. Der Blog ist in ständigem Kontakt mit Swedish Distribution Services Deutschland GmbH, wie die Niederlassung der Schweden genannt wird. Neue Ideen, die unser Leben mit Saab angenehm und gleichzeitig aufregend gestalten werden, sind in Vorbereitung. Der Saab Spirit lebt in Deutschland, und so viel positives Engagement hat Auswirkungen. Man sieht an an der steigenden Zahl teilnehmender Partner, dass Saab als Geschäftsmodell nach wie vor tragfähig ist. Aber nicht nur daran.

Während heute der Artikel auf saabblog.net erscheint, treffen sich die internationalen Manager der Saab Parts AB, um über zukünftige Strategien zu diskutieren. Nicht in Schweden, sondern erstmals in der jüngsten Geschichte in der Nähe von Frankfurt. Deutschland ist Vorzeigemarkt in der Welt von Saab und ein Vorbild für die weitere Entwicklung.

Der andere Elternteil tut sich mit seiner Rolle erkennbar schwerer. Da waren Interviews, die nicht immer als geglückt gelten können. Vor allem aber ist da die Unsichtbarkeit auf dem schwedischen Heimatmarkt. Was wäre, wenn man in den Medien eine Imagekampagne gestartet hätte. Nach dem Motto „Wir sind hier, wir investieren in Schweden“ oder „Wir bauen Autos für eine neue, grüne Zukunft„. NEVS hätte damit dem Markennamen etwas neuen Glanz verliehen und sich selbst in ein positives Licht gerückt. Eine Marke aus Süddeutschland besetzt gerade die Nische Elektromobilität. NEVS könnte als Trendsetter mit dabei sein. Die offensichtlichen Probleme, die man in Trollhättan hat, geeignetes Personal zu finden, wären kleiner, wenn man wüsste (endlich), wofür NEVS eigentlich steht. Tue Gutes und rede darüber, so ein Spruch, der in diesem Fall Geltung hätte. NEVS tut Gutes, investiert in Schweden. Nur spricht man nicht darüber.

NEVS = Verantwortung übernehmen sieht anders aus.

Im Februar gab es Briefe aus Trollhättan an die Saab Partner. Was der Auftakt für einen Dialog hätte werden können, entwickelte sich als Kurzzeit- Monolog. Geschehen ist seitdem nichts mehr. Im Spätsommer bekamen einige Händler erneut Post aus Schweden. Was für Unruhe sorgte, denn nur einige Händler wurden angeschrieben. Nach einigen Tagen kam Entwarnung. Die Post kam aus Nyköping, nicht aus Trollhättan. Die Reaktion aber zeigt, wie angespannt die Nerven der Saab Partner sind. Es geht um wirtschaftliche Interessen und um die Zukunft von Unternehmen. NEVS trägt hier Verantwortung, hat mit seinem Schreiben Erwartungen geweckt. Mit Verantwortung spielt man nicht.

Was bleibt, sind lauwarme Ankündigungen auf Saab Veranstaltungen in Schweden. Und ausser dem Versprechen, das Saab Museum in Zukunft zu unterstützen, hat man für die Marke nicht viel Öffentlichkeit-Wirksames getan. Man hätte sie in den letzten Monaten polieren können, hätte sie positiv ins Gespräch bringen können. Der Mann an der Spitze von Saab soll PR-Konsultant sein. Schreibt die schwedische Presse… Um so schlimmer, denn „nicht viel getan“ ist die positive Umschreibung der Dinge. Drastischer gesehen könnte man es anders beschreiben. Durch unkoordinierte Pressearbeit erzeugte man kontraproduktive Artikel von aufgewärmten, alten Modellen, die in Zukunft vom Band laufen sollen. Das ist nicht hilfreich für die Marke.

Saab lebt, weil es Fans gibt, die Events organisieren, die mit der Marke bei Oldtimer-Veranstaltungen Präsenz zeigen, und durch die Saab Blogs rund um den Globus. Dass in der Blogger Szene die Nerven ebenfalls blank liegen, ist kein Geheimnis. Hier läuft die Uhr…brechen die Blogs weg, dann verliert die Marke ihre starke Präsenz im Bereich Social Media. Saab lebt auch durch die Saab Parts AB, die erfolgreich Verantwortung übernommen hat.

Für Trollhättan läuft der Countdown. Die Hinweise auf einen Anlauf der Vorproduktion mit dem überarbeiteten Saab 9-3 haben sich weiter verdichtet. In einigen, wenigen Wochen könnte es so weit sein. Manchmal braucht es etwas Zeit, seine Rolle zu finden und Verantwortung zu übernehmen. Zu definieren, wo und für was man in Zukunft stehen will. Für NEVS wird es höchste Zeit.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

 

 

 

12 Gedanken zu „Scheidungsfälle – Verantwortung übernehmen.

  • Tom, super auf den Punkt gebracht. Schade, dass die Chancen kaum genutzt werden und anstelle von positiver Imagepflege negativer Presse und Nicht-Gönnern das Feld überlassen wird.

  • NEVS-SAAB setzt vermutlich SAAB Tradition fort. Tolle Produkte (Zukunft) aber nicht darüber reden. Kennen wir alles von früheren Zeiten. Schade, eigentlich.

  • Na, ich bin ja mal gespannt, ob ich diesmal auch (noch) Werbe-Post aus Eschborn erhalte.
    In den letzten Jahren wurden wir immer irgendwie „vergessen“.

    Und gerade heute habe ich mich zur Inspektion und einigen anderen Sachen bei meiner aktuellen SAAB-Werkstatt angemeldet. Die sind auch noch „offizielle SAAB-Werkstatt“. Aber leider machen die laut eigener Aussage „nie“ bei den SAAB-Aktionen mit – sehr schade! 🙁

    Tja, schade das es da kein einheitliches Auftreten/handeln gibt.

    P.S.:
    Gestern kam übrigens ein „SAAB-Bericht“ mal wieder im Fernsehen:
    Das „tunen“ des alten SAAB 96 von Henryk Broder.
    http://www.vox.de/epg/format/artikel/sendung/119682/auto-mobil-thema-u-a-die-tuning-profis-helfen-henryk-m-broder

  • Hallo Tom,

    man sollte die mangalhafte Seite bei NEVS im Marketingbereich nicht ausschließlich dem derzeitigen CEO Mattias Bergman anlasten – Impulse für Marketing müßten mit einem entsprechenden Budget ausgestattet auch von der eigentlichen Spitze kommen: Kai Johan Jiang und Karl-Erling Trogen (Chairman).

    Mattias Bergman dürfte mit der derzeitigen Doppelbelastung (Notlösung als CEO + Kommunikationsabteilung)) und zusätzlichem Einsatz in diversen anderen Bereichen (Start der Produktion, abschließende Verhandlungen mit Zulieferbetrieben, Personalfragen usw.) mit Sicherheit ohnehin an seine Grenzen stoßen. Die erforderlichen Marketingaktivitäten sehe ich eigentlich als eine Aufgabe, die von der gesamten Führungsmannschaft in Angriff genommen werden sollte!

    • Als Problem sehe ich den Faktor Zeit. Die Welt und der Markt bleibt nicht eben ein oder zwei Jahre stehen und wartet bis NEVS sich sortiert hat. Man hätte schon viel früher starten müssen/können um eine Medientätigkeit aufbauen um „sichtbar/wahrnehmbar“ zu sein. Das Problem besteht ja generell und nicht erst seit es einen neuen CEO gibt.

      • Ich fürchte weiterhin, dass NEVS weder am europäischen noch am amerikanischen Markt interessiert ist. Für Geschäfte in China (wohl vorwiegend mit dem öffentlichen Sektor) braucht mein kein Marketing in Europa. Es hat wohl auch auf dem hart umkämpften europäischen Markt wenig Sinn mit dem dritten Facelift des 9-3 anzutreten, selbst wenn Innovatives unter der Haube stecken sollte. Der „alte“ 9-3 ist maximal für Saab-Maniacs interessant, und die werden unabhängig vom Vertriebsnetz Wege finden an die Autos ranzukommen. Alle Märkte neben China werden wohl erst ab frühestens 2015 mit einer Neuentwicklung (hoffentlich auf Basis der Phoenix-Plattform) von der Wiederauferstehung Saabs erfahren.

  • Danke für den „auf den Punkt“ gebrachten Artikel!
    Die Sprachlosigkeit der Fa. NEVS hat womöglich einige Facetten: 1) Überlastung der CEO´s, 2) geringes Interesse am europ. Markt….,3) kein bzw. zu geringes Budget für Marketing, 4) KEINE Marketing-Abteilung????….Gerade jetzt, wo sich die ersten SAAB´s wieder vom Band weg bewegen, wäre es hilfreich, positive Informationen weiter zugeben! NEVS wach´ auf!!! Auch Fan´s und Neugierige warten nicht ewig….

  • Noch habe ich Spaß an meinem Wagen und werde noch gut 1-2 Jahre warten können bis ein neuer ansteht! Gerne hätte ich die Möglichkeit einen neuen Saab zu kaufen, auch ein Facelift 3. Teil. Bin aber mittlerweile auch soweit die „anderen“ Schweden in Augenschein zu nehmen.

  • Leider bin ich nicht eines Besseren belehrt worden , obwohl ich es mir sehr gewünscht hätte.
    Als bekannt wurde , das gerade NEVS den Zuschlag erhalten soll habe ich heimlich für mich schon mal Abschied von der Marke Saab genommen . Saab Parts hat einen sehr sehr guten Job gemacht und tut es natürlich immer noch und zögert damit den Abschied noch etwas hinaus. Das geht aber nur so lange bis mein 9-3SC irgentwann das zeitliche segnet . Aber irgentwann wird der Tag kommen . Mit NEVS lebt der Name Saab in China weiter , aber dort wird es eben nur der Name sein der auf einem Auto steht, sonst nix . Für Saab Parts kann man sagen : gut gemacht . Für NEVS kann man sagen : Liebe Insolventsverwalter , bitte schämt euch , Ihr habt die fauligste Plaume herausgepickt.

    • Ganz so schwarz würde ich es nicht sehen wollen. Die für mich entscheidende Frage ist, ob im Herbst wie versprochen wirklich die Produktion startet. Dann hätte man Wort gehalten und alles ander könnte dann auch besser werden. Wie sagt Tom 🙂 „Geduld“

  • Dieses G-Wort ist nun einfach irgentwann überstrabaziert . Ich weiß auch nicht wo manche noch diese Zuversicht her nehmen . Zum einen Herbst ist jetzt und demnächst haben wir Winter . Zum Anderen selbst wenn NEVS mal Autos herstellt , ich hör immer nur China . Entschuldigt bitte wenn ich was verpasst habe aber wer hat von NEVS schon eine Aussage darüber gehört ob , wann , wie und welche Saab Neuwagen in Europa zu haben sein werden .

  • Nur weil man wieder einmal seit Wochen/Monaten eine Karte bekommt geht für mich die SAAB-Welt nicht gleich in den grünen Bereich. Das Marketing ist einfach amateurhaft und selbst die Händler wissen noch gar nicht, ob Sie im Portfolio bei NEVS eine Rolle spielen. Europa spielt doch im Moment gar keine Rolle. Selbst wenn die Produktion wieder anläuft, könnte es Monate dauern bis ein deutscher Händler einen SAAB sieht. Das alles wird hier in Europa nicht reichen um wieder auf Kurs zu kommen . Ich bin wirklich ein absoluter SAAB-Fan, aber Realitäten kann man nicht einfach ignorieren. Die Luft zu überleben wird für SAAB immer unwahrscheinlicher. Mein nächstes Auto wird wohl dann ein VOLVO werden müssen.

Kommentare sind geschlossen.