IAA Nachlese. Volvo Concept Coupe IAA 2013.

Freunde schwedischer Automobile können sich wohl kaum über Langeweile beklagen. Saab startet unter Eigentümer NEVS komplett neu durch und im benachbarten Göteborg stehen alle Zeichen auf Wandel. Neue Plattform, neue Motoren, neues Design. Volvo ist im Wandel. Wie die Zukunft aussehen wird, das konnten wir auf der IAA sehen.

Volvo auf der IAA: Original und Studie
Volvo auf der IAA: Original und Studie

Das Concept Coupe ist die erste von drei Studien, die dem neuen Volvo XC90 den Weg weisen soll. Der erscheint zum Jahresende 2014 und wird das erste in eigener Regie neu entwickelte Modell auf komplett neuer Plattform seit der Trennung von Ford sein. Volvo will, oder vielmehr muss, in den nächsten Jahren kräftig wachsen und sich dazu weiteren Käuferkreisen öffnen. Ein riskantes Unterfangen, denn man möchte, zumindest ein klein wenig, wie die deutschen Premiumhersteller werden.

Ein erster Blick auf die Pressebilder in meinem Postfach sorgte für Sorgenfalten auf der Stirn. Ist das die Zukunft von Volvo? Sieht das Concept Coupe nicht zu sehr nach Mainstream aus Deutschland aus? Der Designer der Studie, Thomas Ingenlath, kommt aus dem Volkswagen Konzern. Seine Stationen sind Skoda, Audi, Volkswagen. Er ist der Mann, der die Designzukunft der Göteborger definieren wird. Kann ein Mann mit diesen Wurzeln Volvo? Sind wir fair !  Ein Foto ist ein Foto. In Natur sehen die Dinge oft ganz anders aus. Also los zum Volvo Stand !

Seine Inspiration fand Thomas Ingenlath im Volvo 1800. Ein sportliches Coupe, dessen Comeback sich mancher Volvo Freund wünscht. Für Menschen, die mit Volvo wenig anfangen können, schwebt auf dem Messestand das Original im Glaskasten etwas zurückgesetzt förmlich über der Studie. Das Volvo Concept Coupe erklärt sich also selbst.

Schaut man dem Coupe dann in die trendigen Augen, dann wirkt alles anders als auf den Bildern. Die Linienführung ist wohltuend sparsam, ohne dabei langweilig zu wirken. Eine Linie, gerade und dann abgeflacht, definiert die Seitenansicht. Na und – könnte man sagen. Könnte. Wie skandinavisch klar das Design ist, wird erst dann klar, wenn am gleichen Tag eine völlig überzeichnete Mercedes S-Klasse, das neue Modell, durch das Blickfeld fährt. Unruhige, fast schon grotesk wirkende Linien, wie bei allen neuen Produkten aus Stuttgart. Das Coupe ist dagegen wohltuend sachlich, und jetzt gefällt mir der Volvo noch mehr. Der erste Punkt für Ingenlath !

Die andere Sache ist der Grill. Auf den Bildern könnte man fast vermuten, Volvo gehe in Richtung Audi. Die Ingolstädter quälen seit Jahren mit immer aufdringlicheren Kühlergrills. Entwarnung, Ingenlath tut das nicht. Der Designer entwickelt den traditionellen Volvo-Grill weiter. Er führt die Neuinterpretation behutsam etwas nach innen, in etwa so wie es Maserati tut. Die Front erhält mehr Präsenz und bewahrt sich trotzdem ein Stück südländische Leichtigkeit und Eleganz. Noch ein Punkt, der mir gefällt.

Am Heck spielt man mit Designzitaten, die wir schon mal irgendwo gesehen haben, die aber in diesem Mix für Volvo neu sind. Die Studie gefällt und ist für mich das schönste Fahrzeug auf der diesjährigen IAA. Das Volvo Design entwickelt sich, man möchte sagen, endlich weiter. Es wirkt frischer und ist nach wie vor fühlbar skandinavisch. Leider hat das Coupe keine Chance zur Serie. Schade !  Aber die Lineinführung ist gelungen, und es wird interessant sein zu sehen, wie sich das schlanke Coupe im XC90 SUV wiederfinden wird.

Und eines noch zum Schluß. Dazu kommt, dass wir uns – drei Saab-Fahrer – auf den Volvo Stand mit Abstand am wohlsten gefühlt haben. Hell, skandinavische Designelemente, freundlich. Das kannten wir immer von den Saab Messeauftritten. Und trotzdem, trotz der schönen Studie und des wohltuenden Ambientes, Hand aufs Herz, wir haben Saab vermisst !

Text: tom@saabblog.net

Bilder: saabblog.net

7 Gedanken zu „IAA Nachlese. Volvo Concept Coupe IAA 2013.

  • Eigentlich habe ich wenig vom Vater von Nils. Aber dieser Coupe lässtnur hoffen, dass Volvo wieder interessant wird, zumindest im Bereich Design.

    Rein zufällig habe ich mal einen sehr frühen Prototypen vom neuen XC90 in Göteborg gesehen. Der war unterwegs mit ein paar aktuellen XC90, und ich muss sagen schlank wird er nicht. Er war groß (Q7-vergleichbar) , die anderen XC90 wirkten klein im Vergleich, und sehr klobig. Na ja so wie die alten Volvos(740), quadratisch, praktisch, gut.

  • Die Frontpartie sowie die Seitenlinie sehen zu sehr nach einem Angeber-Audi aus!

    Das 1800er Coupe hinter Glas dagegen hat ein sehr schlichtes und dennoch unverwechselbares hübsches Design – Thomas Ingenlath muß noch sehr üben, damit die großspurigen deutschen Design-Elemente nicht überwiegen!

  • Die Frontpartie gefällt mir – da würde ich zustimmen, grade von Volvo das schönste, was sie bisher gezeichnet haben, ein bißchen Maserati, ein bißchen Jaguar. Das Heck passt für mich allerdings überhaupt nicht dazu. Gut, es erinnert mich an die Grandezza amerikanischer Autos, und ist vielleicht auch für diesen Markt gedacht, aber es passt überhaupt nicht zu den eher fließenden Linien vorne. Die Heckschweller sind mir übrigens auch zu breit… in Anlehnung an den Vorgänger muss ich sagen, selbst Audi kann das eleganter.

  • Der Grill ist das absolute Sahnestück, der Rest – na ja – hätte man wahrscheinlich vor Ort sehen müssen.

  • Der hat ja GAR KEINE Stoßstangen 😮 – wie leider viele andere „moderne“ Wagen auch 🙁
    Ne, sowas finde ich unpraktisch!

    Form FOLLOWS function!!!

    SeSi

    • Die Sache mit der Stoßstange ist leider eine Angelegenheit die bei allen modernen Autos beinahe schon eine Selbstverständlichkeit geworden ist. Warum ich beim kleinsten Parkrempler gleich einen ganzen Kühlergrill bezahlen muss,weiß nur der liebe Gott und die Chefdesigner…
      P.S. Vielleicht ist es deswegen weil man dann überteuerte Ersatzteile verkaufen kann?

  • Hier ist zuviel Audi zu sehen, sorry Volvo…

Kommentare sind geschlossen.