SAAB Festival. Die Tour.

Auf manche Fragen im Leben sucht man lange nach Antworten. Andere Dinge hingegen beantworten sich von alleine. Zum Beispiel die Frage nach dem Saab Spirit. In Deutschland ist er sehr lebendig und erfreut sich bester Gesundheit. Den Beweis dafür erbrachten am vergangenen Donnerstag die Fans der schwedischen Kultmarke in Kiel.

Saab Veranstaltung in Kiel: Keine Plaetze mehr frei.
Saab Veranstaltung in Kiel: Keine Plaetze mehr frei.

Saab Fahrzeuge, angefangen vom Zweitakter bis zum hochmodernen 9-5 II, trafen sich auf dem Gelände von Saab Service Kiel, um gemeinsam nach Schweden zu starten. Unser Event sollte ab 15.00 Uhr starten, aber die ersten Teams waren weitaus früher vor Ort. Zum angedachten Zeitpunkt war der Hof voll, wenig später war in Kiel “Land unter”. Mehr Saabs als angekündigt, aus mehreren europäischen Landern, waren vor Ort. Dazu kamen noch Fans, die das Spektakel nicht verpassen wollten.

Das Team vom Autohaus Lafrentz, in einheitlichen Saab Shirts, sorgte für einen reibungslosen Ablauf. Am Counter konnten die Teilnehmer ihre “Welcome Packages” in Empfang nehmen. Die Kaffeeproduktion im Autohaus erreichte neue Höchststände, und der Kuchen fand reissenden Absatz. Ein interessantes, buntes Publikum, Fans in jedem Alter, und nur glückliche, zufriedene Gesichter. So macht Saab Spaß!

Als Repräsentant der deutschen Niederlassung der Saab Parts AB war Jens Ehrke in Vertretung von Geschäftsführer Jan-Philipp Schuhmacher angereist. Durch einen Termin in Schweden gebunden konnte er nicht an der Tour, aber an den darauf folgenden Tagen am Festival teilnehmen. Nach einer kurzen Ansprache mit viel Saab Spirit – es kamen auch einige Worte von meiner Seite – rollten die Fahrzeuge in Richtung Schwedenkai. Zweitaktsound und Turboklang mischten sich in den Kieler Berufsverkehr. Der Rennsaab von Nico Gasparatos hatte den mit Abstand besten Klang und verstärkte die gefühlte Saab Präsenz. Die Decks der Stenaline Germanica füllten sich mit Saabs. Was – nicht zum letzten Mal auf der Fahrt – bei schwedischen Reisegästen Interesse erweckte. Und ab und zu gab es dann sogar ein “Daumen hoch”.

Womit wir bei der anderen schwedischen Seite angekommen wären: der Bürokratie. Leider war die Fährgesellschaft nicht in der Lage, trotz Liste mit Buchungsnummern, für 70 Gäste  eine Dinnerreservierung durchzuführen. Unseren Spass an Bord konnte damit nicht verhindert werden. Denn um 20.30 Uhr traf sich ein Großteil der Saab-Reisegruppe im Buffet-Restaurant, lies sich artig plazieren, um im Laufe der Zeit dann spezielle Saab-Gruppierungen zu bilden. Einige von uns feierten dann weiter, auf Deck bildete sich eine Partymeile, und das böse Erwachen kam am nächsten Morgen. Durch die Männer in Schwarz.

Schweden ist ein friedliches, kultiviertes Land. Im Normalfall reise ich ein und aus, ohne dass jemand besondere Notiz von mir nimmt. Am darauffolgenden Morgen war alles anders. Die Einreise ging schleppend voran. Schuld daran waren die freundlichen, schwarz gekleideten Herren mit ihren Alkoholtestern. Die schwedische Staatsmacht zeigte Präsenz und forderte zur Kontrolle auf. Mit etwas Glück kam unser Konvoi über diese Hürde, die im Nachhinein für absolute Erheiterung sorgte. Denn wir hatten einen rechtsgelenkten Saab mit im Team. Was auf den ersten Blick ersichtlich war, hat nicht wirklich interessiert. Der Alkoholtest wurde vom Beifahrer genommen.

20 Kilometer ausserhalb von Göteborg, an der neu ausgebauten und trotzdem nicht ganz fertig gestellten E45, trafen wir uns dann, um gemeinsam die letzten 50 Kilometer nach Trollhättan zu fahren. Denn einen so großen Saab Konvoi zusammen durch die Volvo-Stadt zu bringen, erwies sich als unmöglich. Während sich rund 40 Saabs auf einem großen Parkplatz versammelten, rollten die Schweden langsam, in ihren deutschen Autos, an uns vorbei. Verdrehten die Köpfe, waren aufgeregt, zeigten auf uns. Um dann in ihrem Audi, VW oder Mercedes ins Umland zu verschwinden. Ja, verstehe einer diese Nation.

Saabsunited hat einen kurzen Film über unsere Anfahrt nach Trollhättan gedreht. Mit dem Titel “the german invasion”. Dem muss man hinzufügen, dass es, wenn überhaupt, eine sehr friedliche und freundliche Truppe war, die da durch Schweden rollte. Unsere Vorhut, um bei diesem Sprachgebrauch zu bleiben, war bereits am Werk angekommen als der Film entstand, aber auf unerklärliche Art und Weise waren uns die mitreisenden amerikanischen Alliierten abhanden gekommen. Aber sonst waren wir komplett.

Alle Trolle Schwedens hatten für gutes Wetter gesorgt, und recht langsam, durch unsere mitreisenden Zweitakter vorgegeben, näherten wir uns der Saab Stadt. Der Sicherheitsdienst am Werk war nicht begeistert über unsere Anwesenheit am Hauptportal und meinte “…ihr seid so viele”. Da wir zwar viele, aber friedlich sind, gab es dann doch ein Bild der ganzen Tourcrew vor dem Saab Werk. Bevor sich die Fans in der Stadt und auf dem Festival verteilten, kam dann eine Frage auf: ” Machen wir das jetzt jedes Jahr?” Die Antwort ist noch nicht sicher. Aber wenn die Umstände es erlauben – warum nicht?

Text: tom@saabblog.net

Bilder: stine@saabblog.net

 

17 Gedanken zu „SAAB Festival. Die Tour.

  • 3. Juni 2013 um 2:42 PM
    Permalink

    Schöner Bericht Tom, was war die Überraschung… was wurde von Nevs verkündet???

    • 3. Juni 2013 um 2:50 PM
      Permalink

      Na das gibt dann sicher mindestens ein weiter Bericht …
      Sonst schließe ich mich an, schön zu lesen und tolle Fotos, da wäre man gerne dabei gewesen!

    • 3. Juni 2013 um 3:27 PM
      Permalink

      Die Überraschung war wohl keine. Mit NEVS kommt noch, bin am schreiben und ausserdem seeehr müde… 😉

  • 3. Juni 2013 um 2:52 PM
    Permalink

    Schöner Beitrag – Danke!

    Viele, viele weitere Bilder von der Zusammenkunft in Kiel gibt es auf meiner Website http://www.saab-ziehm.de in der Rubrik AKTIVITÄTEN, dort dann in der Bildergalerien – viel spaß beim Anschauen!

  • 3. Juni 2013 um 3:20 PM
    Permalink

    Was hat nevs verkündet ??

  • 3. Juni 2013 um 4:57 PM
    Permalink

    Hallo,
    laut TTELA leider nur das man sofort loslegen könnte und noch ca.150 Mitarbeiter einstellen möchte,mehr gab es nicht da waren die Erwartungen wohl etwas höher(ja auch von mir)!!!Ach ja Start soll dann zum Herbst hin sein!!!

  • 3. Juni 2013 um 6:04 PM
    Permalink

    Toller Bericht der Lust auf noch mehr SAAB macht! Beim nächsten Mal (es gibt doch ein nächstes Mal?) sind wir dabei! Grüße aus Mittelfranken!

  • 3. Juni 2013 um 6:43 PM
    Permalink

    NEVS hat es leider versäumt das Festival für ein wenig Marketing zu nutzen – hier müßte mittlerweile einfach mehr in Sachen Produktionsstart an die Öffentlichkeit gebracht werden.

    Was ohne brauchbare Öffentlichkeitsarbeit herauskommt, konnten wir ja bereits unter GM beobachten.

    Wenn es wirklich im Spätsommer losgehen soll, wäre spätestens jetzt für potentielle Kunden Beginn der Planungsphase: Welche Modelle gibt es? Welche Preise werden aufgerufen? Gibt es dann 2014 oder 2015 auch einen Nachfolger für den 9-5?

    Fragen und ggf. auch Kaufabsicht aber keine wirkliche Planungsmöglichkeit – eine etwas merkwürdige Situation.

    • 3. Juni 2013 um 6:53 PM
      Permalink

      @Joachim dem gibt es nichts hinzuzufügen………………………………….

  • 3. Juni 2013 um 9:10 PM
    Permalink

    Hej Tom!
    Kann dir nur zustimmen. Eine toller Start in unser geniales Saab-Wochenende!
    Danke noch mal für Eure Orga!!!
    Wir hatten heute noch einen traumhaften Montag in Schweden. Mir etwas Wehmut sind wir vorhin (ausnahmsweise sogar mal Pünktlich) mit unserem “kriegsbemalten” 99 auf die Fähre gerollt, um Göteborg in Richtung Kiel zu verlassen.
    Morgen erwartet uns der Alltag in Deutschland. Aber von den phantastischen Eindrücken, den schönen Autos, den netten Leuten und den vielen Freunden, die wir wieder getroffen haben, werden wir noch lange zehren…
    Auch wenn nicht sicher ist, wie es mit Saab 2.0 tatsächlich weiter geht: der Spirit of Saab scheint stärker den je – und ja! Bitte künftig wieder ein Saab-Festival in Trollhättan…!

    Skickat från min iPhone

  • 4. Juni 2013 um 7:24 AM
    Permalink

    Moin.

    Bin richtig neidisch bei all den tollen Bildern (und Links).
    Aus meiner Gegend schienen aber nicht so viele “SAAB-Fans” dabei gewesen zu sein (zumindest was man an den KFZ-Schildern auf den Bildern erkennen kann).

  • 4. Juni 2013 um 7:39 AM
    Permalink

    Vielen Dank ans Autohaus Lafrentz für den tollen Empfang!´Das festival war wieder super und ich freu mich bereits aufs nächste!

  • 4. Juni 2013 um 8:02 AM
    Permalink

    Vielen Dank an Tom und Ziehmy für die tollen Bild-Impressionen, die uns daheim gebliebenen SAABianern einen guten Eindruck über die entspannte fröhliche Stimmung rüberbringen! Bleibt zu hoffen, daß das Event in Trollhättan wiederholt wird…..und dann wird die Fähre nach Göteborg RICHTIG voll mit SAAB´s geparkt! Wohl denen, die in Trollhättan dabei waren! DANKE für die bisherige Berichterstattung! Auf die Fortsetzung bin ich gespannt….

  • 4. Juni 2013 um 12:53 PM
    Permalink

    Lieber Tom, vielen Dank an Dich, das Autohaus Lafrenz und an SAAB-Parts. Ihr habt eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt. Das nächste mal bin ich gerne wieder mit dabei. Beste Grüsse aus Stuttgart!

  • 5. Juni 2013 um 7:36 AM
    Permalink

    Das waren schöne Tage in Schweden. Sehr nette Leute, tolle Autos und Superwetter. Vielen Dank nochmal an Tom und Familie Lafrentz für die perfekte Organisation.
    Gunnar Larsson hat bei seinem Vortrag einen 30. Geburtstag für den 9000 in 2014 angedeutet, da sind wir auf jeden Fall wieder dabei, wenn es dazu kommt.
    Nach erfolgreichem “Beutezug” über den Flohmarkt am Sonntag haben wir noch einen Abstecher nach Stockholm gemacht, Die Ostküste hatte Sommer bei 27°, da war eine tolle Stimmung in der Traumstadt. Nach Besuch des VASA-Museums ging es dann Montag auf Heimreise. Das 902-Cab, hat die insgesamt 1500Km mal wieder locker abgespult.
    Gruß an alle
    Gerd und Patricia

Kommentare sind geschlossen.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish