Saabblog.net: Aktion Winterquartier

Ich mag altes Blech… besonders, wenn es von Saab ist. Taucht ein Saab 900, ein Saab 9000 oder ein 9-3 der ersten Serie in einem der Online Portale auf –  und ist er dann noch aus erster Hand – dann beginnt das große Grübeln. Normalerweise siegt die Vernunft, denn wir haben bereits vier Saabs in unserem Fuhrpark, und der 9-5 muss jetzt für ein neues Saab Projekt weichen. Normalerweise…

Blogger auf dem Weg nach München

Vor einigen Wochen tauchte in München ein Saab 9000 CS auf, fast 20 Jahre alt, damit ein Youngtimer. Aus erster Hand mit weniger als 100.000 Kilometern auf dem Tacho. 9000er aus Erstbesitz findet man immer wieder, denn die Klientel war höchst Saab-loyal und konnte mit dem Nachfolger, dem Saab 9-5, wenig anfangen. Die Wochen vergingen, und der Saab stand weiter zum Verkauf. Der Preis wurde gesenkt, und irgendwie ging mir der Schwede nicht aus dem Kopf.

Okay, kein Turbo, kein Leder. Dafür Schiebedach, Tempomat, durchgehend Scheckheft, der bewährte 2.3 Liter und eine blaue Velour Innenausstattung. Mit dem Motor hatte ich bereits 1992 Bekanntschaft gemacht. Ich hatte mich gerade beruflich verändert und meinen ersten Saab bestellt. Da es bis zur Auslieferung etwas dauerte, bekam ich vom Händler einen 9000 CS mit eben dieser Motorisierung. Die Wochen mit dem 9000er sind mir heute noch positiv in Erinnerung, der Motor ist auch ohne Turbo laufruhig und zieht gut durch.

Und wie war das mit dem blauen Velours? Ende der 90er Jahre bekam ich von meinem damaligen Arbeitgeber einen weißen Audi 100 mit blauem Innenleben. Irgendwie stand ich schon immer auf mutige Farben, und mir hatte die Kombination gefallen. Ein Punkt mehr für den Münchner Saab…

Den Anstoß zum Handeln gab ein Freund, der – vermutlich genervt von meinen Saab Geschichten –  meinte, ich solle  “ das Ding “ doch endlich kaufen…“bevor er irgendwo zum Winterauto wird„. Winterauto! Vor meinem geistigen Auge sah ich den Saab durch Schnee und Eis pflügen, ungeliebt und ungepflegt, vom Streusalz angefressen. Nach 20 Jahren eigentlich schon rollendes Kulturgut und als Saab sowieso Angehöriger eine schützenswerten Spezies. Darf das sein?

Also wurde folgender Plan entwickelt: den Saab kaufen, verhindern, dass er als Winterauto missbraucht wird. Dann über die kalte Jahreszeit wegstellen in eine trockenen Halle und im Frühjahr einen Saab Fan suchen, der den Ersthand 9000er zu lieben und schätzen weiss. Klingt gut, oder? Wie das mit Plänen so ist. Sie klingen gut, sind aber manchmal unrealistisch. Das verdrängte ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch erfolgreich. Nur meine Familie, die mich besser kennt als ich mich selbst, wird schon geahnt haben, was passiert.

Zeit zum Handeln. Der Kontakt mit dem Verkäufer war schnell hergestellt, Bilder hin und her gemailt, Daten ausgetauscht. Wahrscheinlich habe ich in meinem Leben schon zu viele Autos gekauft. Autokauf macht mißtrauisch. Mit einem guten Freund war ich vor Jahren in Gießen, um einen Saab 900 Turbo zu kaufen. Der Verkäufer hatte das Auto in höchsten Tönen gelobt, und auch der ambitionierte Preis sprach für ein gepflegtes, gutes Auto. Vor Ort stand eine rostige, ölige Karre. Eine Situation, die jeder Gebrauchtwagenkäufer kennt, und es war nicht der erste, völlig sinnlose Weg, den wir auf der Suche nach einen schönen Saab unternommen hatten..

Die Bilder des Münchner 9000 waren zu gut und irgendwie unglaublich. Ausserdem gab es ein nachvollziehbar abgestempeltes Scheckheft. Der Saab hatte wirklich jedes Jahr seine Inspektion und alle vier oder fünftausend Kilometer frisches Öl bekommen. Nachdem ich aus absolut allen Pespektiven Fotos bekommen hatte und trotz intensiven Suchens sich kein wahrer Schaden zeigen wollte, gab es nur eines zu tun. Auf nach München!

Also Flug gebucht bei meiner Lieblingsairline, die mit dem Kranich, und mit Freund Achim auf in die bayerische Landeshauptstadt. Was uns dort erwartete, erzähle ich morgen.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

6 Gedanken zu „Saabblog.net: Aktion Winterquartier

  • Wahrscheinlich auch Regen…,
    evtl. vom Regen in die Traufe…
    oder eitel Sonnenschein!
    Ich bin wie immer gespannt!
    Netten Gruß

  • Ich habe häufig geschmunzelt bei dem Artikel. Schön zu lesen.

  • Die Überlegungen kann ich alle nachvollziehen. Freue mich schon auf morgen 🙂

  • ich lese dies‘ in einer Kneipe in Prag. Mix von jazz und funk aus den Lautsprecher, gemuetliche atmosphaere. „Hat der Tom es gekauft oder nicht ?“ denke ich nach, wissend, dass ich eventuell einen weiteren Saab suche. „Was schreiben die ?“, fragt irgendjemand beim Nachbartisch sehend, das ich ins Tablet starre. „Saab“, antworte ich, „man schreibt wie man einen Saab kaufen geht“. „Saab ist doch tot“, sagt er. „Abwarten“, sag‘ ich und lese weiter. Stille. Nur dieses Jazz. „Ich will auch eins, dass waren tolle Autos“ kommt von den Tisch nebenan. „Ja waren… werden ?“ … ich lass es lieber, bevor Zeitreisen beginnen. „Sind“ … ist die Antwort, wie auch immer es weitergeht…

  • Lieblingsairline mit dem Kranich? Der war gut 😉 mit Karl-Heinz als Steward oder einem weiblichen Pferd als Stewardess ohne Service wie immer 😉

    Ja, wir sollten alle diese Autos retten, ich muß mich auch schon immer beherrschen, um nach vier Saabs nicht noch mal zuzuschlagen 😉

  • ts,ts,ts….Tom

Kommentare sind geschlossen.