SAAB SID Reparatur beim Autohaus Muckelbauer in Bamberg

von Philipp Bohr, Völklingen

Mein SAAB möchte mir etwas sagen. Das will er schon geraume Zeit – genaugenommen seit zwei Jahren. Aber er kann nicht. Das liegt nicht etwa an Sprachschwierigkeiten, neben Deutsch spricht er perfekt Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Finnisch, aber kein Schwedisch. Es liegt an einer verstümmelten Ausgabe, technisch korrekt und ohne Vermenschlichung muß man feststellen, daß das SID, das SAAB Information Display, eine Anzeige, die mich neben Datum über Verbrauch, Restreichweite, Durchschnittsgeschwindigkeit informiert. Auch warnt sie mich – vor zu wenig Wasser in der Scheibenwischanlage, fälliger Inspektion oder überhitztem Getriebeöl.

Saab 9-5 Brabus bei Saab Muckelbauer
SAAB 9-5 2.3t SE Brabus des Autors, kurz vor der fatalen Diagnose: Ölleck in der Servolenkung

Mit der Reparatur habe ich lange gezögert, mit meiner ersten Stammwerkstatt habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Dort kennt man nur eine Art der Reparatur: den Austausch. „Herr Bohr, sie haben Ihren SAAB bei uns abgegeben wegen eines defekten SID. Wir haben ein neues eingebaut, jetzt geht es wieder.“ – so stellte ich mir den Dialog mit dem trotzdem immer ausgesprochen freundlichen Mitarbeiter vor. Aber was habe ich davon, wenn ein neu eingebautes SID wieder funktioniert? So viel Dreistigkeit, mir ein Kaputtes einzubauen, traue ich der Werkstatt doch nicht zu.

Also lag das Projekt erstmal wieder auf Halde. Immerhin fährt das Auto auch ohne SID, zu Beginn waren lediglich zwei Spalten und zwei Zeilen, und gelegentlich ein Segment der Uhr, ausgefallen. Wie bei Malen nach Zahlen konnte man sich den Rest der Anzeige im Geiste ergänzen, der SAAB blieb verständlich. Dann verabschiedeten sich nach und nach immer mehr Zeilen und Spalten. Die Reste der Uhrenanzeige zeigen am Tag 144 mal die gleiche Zeit in Restsegmenten an. Und was in der Textausgabe steht, kann nicht einmal mehr erraten werden.

Also begab ich mich auf die Suche nach einer neuen Werkstatt. Die Freie, die ich nach Enttäuschungen beim Händler für die Jahresinspektionen aufsuche, konnte mit dem Problem nichts anfangen. Elektroniker sind nicht angestellt, der Bruder des Besitzers sei einer, kam aber nicht zum Einsatz. Jemand anders empfahl mir eine in Völklingen ansässige Elektronikwerkstatt, die das Auto aber gleich einbehalten wollte um das Display anzuschauen – und auch das nur nach Termin. Über das weitere Vorgehen würde ich telefonisch informiert, ob Reparatur oder Austausch die Lösung seien. Und technisch versierten Kunden stand die Dame am Telefon sowieso skeptisch gegenüber, meine Ausführungen schienen sie recht wenig zu interessieren.

Das Schöne daran, SAAB—Fahrer zu sein, ist, daß man sich in eine Familie einkauft, und die Solidarität unter den krisengeprüften SAAB—Fahrern ist groß. Tom , der einen deutschen SAAB—Blog im Internet betreibt, nahm sich meines Problems an. Und tatsächlich, im zweiten Ansatz empfahl er mir das Autohaus Muckelbauer in Bamberg.

Das ist eine weite Reise. Trotz gutem Verbrauch alleine 110 Euro für Benzin, davon abgesehen, daß An- und Abreise jeweils wohl vier Stunden dauern. Und das alles für eine Reparatur, die höchstens eine Stunde dauern soll? Nach Auskunft von Ralf Muckelbauer, Inhaber selbigen Autohauses, koste mich die Reparatur etwa 170 Euro. Zusammen wären wir dann also bei 280 Euro, oder großzügig gerundet 300 Euro. Kurz nachrechnen – Ein krachneues SID würde beim günstigsten Händler im Netz 280 Euro kosten, dazu käme dann wohl ein Mondpreis der Werkstatt, die es einbauen soll. Also stimme ich zu, am 27. Juni soll es so weit sein.

Krankheitsbedingt habe ich dann aber doch erst am 05. Juli den Aufbruch nach Bamberg geschafft. Über die Reisequalitäten des 9—5 muß man, glaube ich, unter SAAB—Freunden keine großen Worte verlieren. Um es kurz zu machen: Die etwa 400 km von Saarbrücken nach Bamberg lege ich in genau vier Stunden zurück, ohne anzuhalten. Zwar stört auf langen Autobahnfahrten der fehlende sechste Gang, aber eher wegen der dadurch sehr langen Übersetzung des fünften Ganges. Das Motorgeräusch ist bei ca. 3.000 U/min und 140 km/h durchaus noch erträglich.

Sehr zufrieden bin ich mit der Werkstatt und dem Service bei Ralf Muckelbauer. Die Werkstatt liegt inmitten einer Ansammlung alter Handwerkerhäuser, die jetzt unter dem Oberbegriff „Schraubverbindung“ firmieren und eine Reihe auf Oldtimer und sonstige Fahrzeuge spezialisierte Werkstätten enthält (Karosseriebauer, Mechaniker, Sattler, Fahrzeugpflege, dazu ein Modell—Laden, ein Restaurant „Ölkännla“ und ein Vespaverleih und –verkauf mit italienischem Café. Alles sehr ansprechend für den Automobilfreund.

Die Reparatur des SID ist keine große Sache. Das Austauschgerät lag bereits bereit und ist binnen kürzester Zeit eingebaut. Länger dauert die Aufarbeitung der Frontseite, bei der Gelegenheit erfahre ich ein Detail aus der Vergangenheit meines SAAB, das mir bekannt war, über das ich aber nie viel geredet habe, weil ich den genaueren Hintergrund nicht kannte.

Anscheinend kam bei SAAB Deutschland 1998/99 jemand auf die Idee, in Kleinauflage ein Sondermodell aufzulegen, das nicht wie sonst üblich vom SAAB—Tuner Hirsch veredelt worden ist, sondern von der Mercedes—Tuning—Schmiede Brabus. Im Kaufvertrag ist das erwähnt, aber ich kannte die Hintergründe nicht und habe es daher nie erwähnt. Die Veredlung äußert sich in Edelstahlpedalen, verchromtem Handbrems- und Schalthebel, sowie in Blenden aus gebürstetem Aluminium über dem Kunststoff von Radio, Klimaanlageneinheit, Lichtschalter und SID. Ebenfalls abweichend von der Serienausstattung ist das ovale Edelstahl-Endrohr.

Der größere Brocken kommt danach – Ralf Muckelbauer bietet mir wegen der Laufleistung (100.000 km) noch eine Kontrolle an. Ich stimme zu – auch und vor allem, weil mein SAAB keinen Grund zur Sorge bereitet, nichts das quietscht, wackelt oder sonstige komische Geräusche produziert. Trotzdem treten bei der Sichtkontrolle ein paar kleinere Mängel auf: eine verklemmte Lagerbuchse am unteren hinteren linken Querlenker. Eine angerostete Schweißnaht am Unterboden (Rostschutzbehandlung steht jetzt auf meiner Liste). Und – ein Ölleck.

Hydrauliköl klebt an einer Gummimanschette vorne rechts. Lecksuche… der Übeltäter ist ein verschlissener Schlauch, der das Hydrauliköl von der Pumpe in eine Kühlwendel befördert, von wo aus es ins Lenkgetriebe weitergeht. Kostenpunkt: 750 Euro. Plus Lohn für den Mechaniker. Mit einer solchen Ausgabe hatte ich nicht gerechnet – und auch nicht so viel Geld zur Verfügung. Ralf Muckelbauer ist dennoch sehr hilfsbereit, am Ende werden wir uns schnell handelseinig, und ich kann mit einem sicheren Gefühl nach Hause fahren.

Die Rückfahrt verläuft über Aschaffenburg (Hallo, Tom!) und Frankfurt ähnlich angenehm wie die Hinreise, bis auf ein apokalyptisches Gewitter südlich von Mainz. Noch nie hatte ich eine Sichtweite von Null durch Regen. Wo soll ich anhalten? Den Straßenrand sehe ich nicht. Ein schlauer Ratgeber hat mal gesagt, man soll bei Starkregen und nasser Fahrbahn das Radio abschalten, um zu hören (am fehlenden Abrollgeräusch), wann die Reifen aufschwimmen. Aber was mache ich, wenn das Geräusch von Regen und Hagel schon das normal laute Radio übertönen? Also fahre ich weiter, mit 50 oder 60 km/h. Was außen am Auto leuchtet, ist eingeschaltet. Schützt ein SAAB auch vor einem 40—Tonner hinter mir? Der Fahrer startet jedenfalls keine Harakiri—Aktion, und nach scheinbar endlosen fünf Minuten ist das Gewitter auch überstanden.

Abends um 9 bin ich wieder in Völklingen. Um einiges an Geld ärmer – aber bereichert um ein paar automobile Schätze (siehe Bildanhang), ein neues SID, eine erneuerte Servolenkung, und einen neuen SAAB—Bekannten. Gar nicht mal so schlecht für einen Tagesausflug nach Bamberg.

SID im defekten Zustand. „Entschuldigung, wie spät ist es?“
Repariertes/getauschtes SID. „17:53 h.“ Die Aluminiumblenden gehören zur Sonderausstattung eines auf ca. 100 Stück limitierten, von Brabus veredelten Sondermodells.
Weitere Gäste in der „Schraubverbindung“. Links: Triumph Spitfire, auf dem dortigen Parkplatz kein seltener Anblick.
Weitere Gäste in der „Schraubverbindung“. Links: Triumph Spitfire, auf dem dortigen Parkplatz kein seltener Anblick.
Nein, kein Trabant, sondern ein DKW Junior (rechts daneben ein weiterer Spitfire). Ebenfalls anwesend war auch ein Opel Kapitän, der sich aber aus dem Staub machte, bevor die Kamera zur Hand war. Und im Verkaufsraum von Ralf Muckelbauer stand ein schöner Saab 96.

11 Gedanken zu „SAAB SID Reparatur beim Autohaus Muckelbauer in Bamberg

  • Sehr schöner Beitrag! Danke an Philipp für die Berichterstattung!

  • Hallo,

    ich finde auch, dass ist ein sehr interessanter und schöner Bericht! Ich hoffe, dass noch viele Blogleser Erlebnisse mit Ihrem Saab Tom zuschicken und auf dem Blog erscheinen!

    So könnte hoffentlich auch Tom ein wenig entlassted werden…und wir haben dann fast jeden Tag etwas auf dem Bog zu lesen und zu kommentieren!

    Vielen Dank an Philipp Bohr und nätürlich auch an Tom und Mark!

    Aus dem wolkigen Oldenburg

    André

    • Mehr Leserberichte aus der SAAB Welt wären wirklich eine gute Idee. Eine super Schilderung von Philipp und ich warte auf mehr Lesestoff 🙂

  • Der Name Brabus wird nur für Mercedes verwendet. Brabus verwendet für andere Marken andere Fimierungen. Auch hier nachzulesen:
    http://www.motor-talk.de/forum/saab-fahrwerk-federn-gebrochen-t1674390.html?highlight=Gebrochen
    Wenn ich mich noch richtig entsinne gab es gewisse Probleme und die Partnerschaft wurde nicht weiter geführt. War genau so wie mit dem Rinspeed Cabrio damals oder dem 900R, Eintagsfliegen und Ersatzteilversorgung (Felgen Rinspeed,..) war damals auch schnell ein Problem.
    Hirsch-Performance ist dann bei Saab als Tuning Partner eingestiegen und bis zum Schluss dieser gewesen.

    • Die Sonderausstattung ist im Kaufvertrag (mit einem SAAB-Händler, um einem gängigen Einwurf vorzubeugen) als “Sportpaket Brabus” angegeben, unter der Bezeichnung “Brabus-SAAB” ist er auch Händlern und SAAB-Fans ein Begriff, auch wenn die Arbeiten nominell von CRD (einer Brabus-Tochterfirma) ausgeführt worden sind.

      Kleine Anmerkung: Das Federproblem ist bei mir nach etwa der gleichen Kilometerzahl und einer französischen Autobahn, Fahrbahnzustand Handgranatenübungsstand, auch aufgetreten. Aber ein Federwechsel ist keine komplizierte und auch keine sonderlich teure Reparatur, also in meinen Augen kein Problem. Ersatzteilversorgung ist kein großes Problem – ein bisschen Recherche durch einen fachkundigen Händler, oder eine kreative Werkstatt helfen in der Regel schnell weiter. Bei mir wurden die Alu-Zierblenden vom alten aufs neue SID geklebt, nach vorsichtiger Entfernung.

      Und noch eine Anmerkung: Ein zuverlässiger Vogel hat mir gezwitschert, daß für den neuen 9-5 ab 2011 eine Zusammenarbeit mit Startech (Chrysler-Tuning-Tochter von Brabus) angedacht war. Warum daraus nix wurde, darf sich jetzt jeder selbst denken.

      • Als ich vor einiger Zeit in Gelsenkirchen war bin ich mal bei Brabus vorbei gefahren. Ziemlicher Protzladen. Das mag zum Mercedes Image passen, aber nicht zu Saab. Was auch immer an diesem Gerücht stimmen mag, bei mir kommt nur Hirsch unter die Haube und das Symbol an die Heckklappe. Kann mir das wirklich mit Brabus nicht vorstellen, die hätten selber ihren Status mit einer Spielerei gefährdet.

        • Ja, Brabus ist nicht eben der Inbegriff von Understatement. Andererseits weiß man nicht, ob sie ihre Linie bei SAAB weiterverfolgt hätten, oder sich etwas hätten einfallen lassen, was eher zu SAAB passt.

          Die Antwort werden wir wohl nie erfahren – es sei denn, jemand erbarmt sich und bringt seinen 9-5 II zu Brabus für eine Individualbehandlung.

  • Schön geschrieben und ein weiterer dankbarer SAAB-Eigentümer in diesem Blog aufgelistet.

  • Der Skan-Import in Wuppertal hat in der Vergangenheit auch recht preiswert Austausch-SID-Geräte geliefert – wir hier im Norden der Republik würden nach Bamberg eindeutig zu lange unterwegs sein.

    Noch eine kurze Bemerkung zur Internet-Seite von SAAB-Parts: Hier ist sehr schnell eine nochmalige Überarbeitung erfolgt – die Händler-Liste erscheint irgendwie vollständiger und zuletzt aufgedeckte Fehler (Beispiel: Fa. Zielke in Lübeck mit verkehrter Telefonnummer) wurden berichtigt!

    Tom, weitere Wirtschaftsnachrichten werden hier in Hamburg gern entgegengenommen – was ist beispielsweise aus dem Gerücht geworden, dass Spyker Zugriff auf die aktuellen Lizenzen für 9-3 + 9-5 hätte und diese Fahrzeuge für einen bestimmten Zeitraum weiterbauen könnte – ist hier etwas dran?

    Viele Grüße aus der Hansestadt

    • Skandix liefert auch günstige Geräte – dort habe ich das oben zitierte für 280 Euro gefunden. Aber zum Einbau sollte man dann doch noch einen Fachmann mit SAAB Tech2 zu Rate ziehen (u.a. Programmierung der Alarmanlage). NeoBrothers hat auch welche im Angebot gehabt, aber die waren auch nicht wesentlich günstiger. Bei Skanimport bin ich nicht fündig geworden.

      Weitere Möglichkeit: Den Händler deines Vertrauens – oder des Vertrauens eines Bekannten – fragen, ob es überholte Geräte gibt. Die werden dann sehr günstig, und Elektronikfirmen geben auf solche überholten Geräte auch lange Garantie (bei mir sind es 7 Jahre).

  • Also bei uns im Emsland kostet eine sid Reparatur 90€. Da hat sich nämlich bei uns eine Werkstatt für pixelfehler bei Displays spezialisiert. Auf Wunsch kann ich Adresse von der Firma senden. D

Kommentare sind geschlossen.