Autos, die wir nicht bekommen sollen: Saab 9-5 Sportkombi

Manche Dinge in Schweden hätten besser laufen können. Zum Beispiel, wenn Saab den 9-5 Sportkombi parallel zur Limousine präsentiert hätte. Die produzierten Stückzahlen wären höher gewesen und die Zukunft weniger trübe. Denn, um es vorweg zu sagen, mit dem Sportkombi hätte man ein Produkt auf Augenhöhe von Audi A6, Mercedes E Klasse und 5er BMW gehabt.

Saab 9-5 Sportkombi am Strand von Warnemünde
Saab 9-5 Sportkombi am Strand von Warnemünde

Nicht besser, aber individueller und charmanter als der Ingolstädter, stilsicherer als der Mercedes und mehr Understatement als der BMW. Aber der Reihe nach. Unsere einwöchige Testfahrt, aus der leider und nicht vorhersehbar ein sehr exklusiver Test wurde, fand mit einem Saab 9-5 Sportkombi TTiD XWD Aero statt, der in der angetretenen Vollausstattung mehr als 60.000 € gekostet hätte. Was im Hinblick auf die deutschen Wettbewerber aber ein sehr wettbewerbsfähiger Preis gewesen wäre.

Der 190 PS Diesel mit Allradantrieb kommt mit dem schweren, über 5 Meter langem Auto, besser zurecht als man denkt. Mit einen Anteil daran hat das gut abgestufte, manuelle 6 Gang Getriebe; ein Automatikgetriebe hätte es nicht gegeben. Was unverständlich ist, denn Allrad und starker Diesel wären mit Automatik die optimale Kombination gewesen. Denn es ist ein Auto für lange Strecken, gebaut als Business Jet für alle, die täglich auf den Autobahnen unterwegs sind.

Saab 9-5 Sportkombi, auf das Heck kommt es an
Saab 9-5 Sportkombi, auf das Heck kommt es an

Diese Rolle spielt der Saab perfekt, und in der Woche, als ich mit dem 9-5 von Händler zu Händler unterwegs war, wurde er zum angenehmen und unauffälligen Begleiter. Die Sitze im 9-5 Aero sind große Klasse, das Fahrwerk wurde für das Modelljahr 2012 neu abgestimmt, so dass man den Drive-Sens Schalter in der Normal Stellung belässt.

Der Drive-Sense Schalter ist für alle, die mit dem Spieltrieb der großen Jungs ausgestattet sind. Außer dem „Intelligent Mode“, der zu allen Lebenslagen passt, gibt es noch „Sport“ und „Comfort“. Im Sport Mode macht der Sportkombi einen auf Rennwagen. Denn außer den Fahrwerkseinstellungen ändert sich auch das Ansprechverhalten auf das Gaspedal. Der Motor hängt bissiger aber auch nervöser am Gas, reagiert spontaner.

Im Comfort Modus wird der 9-5 zur Sänfte, gleitet dahin wie ein großer Citroen und verbreitet ein Stück Behaglichkeit. Egal, welchen Modus man wählt, man fährt wie auf Schienen. Verantwortlich dafür ist der Allradantrieb, der im Modelljahr 2012 für alle Aero Versionen mit e-LSD ausgerüstet gewesen wäre.

Saab 9-5 Sportkombi, Hecklappe elektrisch zu öffnen
Saab 9-5 Sportkombi, Heckklappe elektrisch zu öffnen

Das e-LSD ist keine Droge, sondern ein elektronisches Differential, welches auf Vorgabe des XWD den Schlupf zwischen den Rädern verteilt. Im Gegensatz zu den meisten Systemen anderer Hersteller ist das Differential bei Saab immer vorgespannt und kann so schneller als andere Allradsysteme reagieren. Was man davon hat, merkt man im Alltagsbetrieb. Denn, man merkt – nichts. Unterwegs auf nassem Kopfsteinpflaster kann man bedenkenlos Gas geben, der Vortrieb ist perfekt. So perfekt, dass man vergisst, mit einem Allrad getriebenen Saab unterwegs zu sein.

Wenn man mit der Saab Truppe und Saab-Chef Jan-Philipp Schuhmacher unterwegs ist, bekommt man die Möglichkeit, die Autos auch in Baugruben oder auf feinem Sand zu testen. Denn, so wie es sein sollte, „erfährt“ auch das Saab Management in Deutschland alle Modellversionen, um Berichte und Verbesserungsvorschläge nach Schweden zu geben. Daher können wir sagen, dass auch abseits befestigter Wege das Saab Allradsystem eine feine Sache ist.

Ein Kombi ist ein Kombi, ist ein Kombi. Wichtig ist das Heck, darauf kommt es an. Und da ich die Opel Insignia Heckklappe, ein fehlkonstruiertes Scheunentor,  vor Augen habe, war mir das „Hinterteil“ des 9-5 Sportkombis besonders wichtig.

Elektrische Heckklappenöffnung mit vorwählbarer Öffnungshöhe
Elektrische Heckklappenöffnung mit vorwählbarer Öffnungshöhe

Aber bei Saab hat man den Fehler nicht gemacht, der in Rüsselsheim gemacht wurde. Die Saab Heckklappe ist nicht so überdimensioniert wie die des Insignias und sowohl per Fernbedienung als auch vom Innenraum aus zu öffnen. Es gibt verschiedene Öffnungshöhen und damit auch eine Garagenöffnung, um bei fehlender Deckenhöhe nicht mit dem Tor der Garage zu kollidieren. Das U-Rail System, bekannt aus der Saab 9-5 Limousine, spielt seine Stärken im Kombi erst so richtig aus. Durch die teleskopartigen Stangen in jeder Richtung zu verschieben, ist es die optimale Lösung für sensible Ladung. Reisetasche und Fotoausrüstung rein, mit dem U-Rail System in Sekunden fixiert und ab geht die Reise !

Saab 9-5 Sporkombi, viel Platz, niedirige Ladekante, U-Rail
Saab 9-5 Sportkombi, viel Platz, niedrige Ladekante, U-Rail

Und unsere Reise geht recht flott. Der  Testkombi, ein Model der Vorserie, präsentierte sich auf den ersten Kilometern von Trollhättan weg noch als müder Schwede. Vermutlich auf Grund der langweiligen Erprobungsfahrten über die tempolimitierten Landstraßen in Smaland und Västragötland. Mit jedem Kilometer auf deutschen Autobahnen wurde er lebendiger und durchzugsstärker. In der Spezifikation ist er mit einer Höchstgeschwindigkeit von 225 angegeben, was mit unseren GPS Messungen übereinstimmt. Wäre der Kombi in Serie gegangen und hätte es ein Modelljahr 2012 gegeben, unsere Schweizer Freunde hätten auch noch eine Leistungskur im Angebot gehabt.

Viel ist über die Handlichkeit des Saab 9-5 geschrieben worden. Mit über 5 Metern Länge ist er ein großes Auto, die Frage ist, wie alltagstauglich so ein Kombi sein kann. Auf engen Parkpätzen kam mir dann schon der ein oder andere böse Gedanke über diese 5 Meter schwedischer Ingenieurskunst. Denn 5 Meter sind eine Ansage, aber nach einigen Tagen hat man sich daran gewöhnt. Der beste Test, allerdings nur was für starke Nerven, ist ein Parkhaus. Ein besonders fieses, vergammeltes Parkhaus aus den 60er  Jahren steht in Berlin, unweit des Kuhdamms. Es ist eng, sehr eng und ich denke, schon Fahrer eines Audi A4 oder 3er BMWs müssen aufpassen. Millionen von Lackspuren an den Wänden und Säulen sprechen eine klare Sprache, und es war eine Fahrt, die man so schnell nicht vergisst.

Saab 9-5 Sportkombi, Head-Up Display
Saab 9-5 Sportkombi, Head-Up Display

Natürlich ist es bei diesen Parkhäusern so, dass alle Parkdecks belegt sind, nur die ganz weit oben, die sind frei. Also hoch und runter über viele Stockwerke mit einem 5 Meter Vorserien Auto, wo nichts passieren darf. Es geht, es geht sogar sehr flott. Das Head-Up Display zeichnet dramatisch-schöne Blitze als Warnung der bevorstehende Kollision, die Karre produziert eine Geräuschkakophonie ohne Grenzen. Leider, leider gibt es keinen Schalter, um das Zeug auszuschalten. Also Ohren zu und durch. Hoch ohne Schramme, runter ganz schnell, auch ohne Schramme. 5 Meter Schwedenstahl und alltagstauglich ? Auf jeden Fall.

Womit wir beim Head-Up Display wären. Auch im Aero mit 1000,00 € aufpreispflichtig wäre es eine Empfehlung, die man nehmen muss. Ich sage muss, weil gerade im Saab das Head-Up Display Sinn macht. Nachtflug über die Autobahn. Nightpanel an, Navigation und alles Relevante über das Display. So entspannt kann Nachtflug sein. Born from the jets, reload…

Der 9-5 Sportkombi wäre ein wettbewerbsfähiges Auto, eines mit Eroberungspotential. Ein Auto für alle, denen die Audi Lichterketten und Protzgrills zu peinlich sind, die das unruhige Design der Mercedes E-Klasse nicht mögen oder die etwas mehr Zurückhaltung wünschen, als es die BMW Produkte ausstrahlen.

Aktive Rückfahrkamera im Saab 9-5 Sportkombi
Aktive Rückfahrkamera im Saab 9-5 Sportkombi

Aber auch ein Auto mit Schwächen im Detail. Schwächen, mit welchen man leben kann, denn sie sind der Preis für die Individualität eines Kleinserienherstellers. Das Navigationssystem ist mir zu langsam und unmotiviert, da gibt es mittlerweile bessere Lösungen. Die Dosenhalter in der Mittelkonsole sind störend, wenn man einen 9-5 mit manueller Schaltung fährt. Die guten, alten, ausfaltbaren Becherhalter aus 9-5 I und Saab 9-3 waren eine clevere Idee und hätten zu diesem Auto gepasst. Das ist es aber auch schon ! Kleine Details, die durch zahlreiche Verbesserungen des Jahrgangs 2012 aber aufgewogen wären.

Die Frage aller Fragen, und sie ist recht heikel, stelle ich zum Abschluß. Ist der Saab 9-5 Sportkombi ein richtiger Saab ? Da ich dieses Jahr mein 20-jähriges Saab Jubiläum feiere und fast die ganze Modellhistorie kenne, ist die Anwort nicht einfach.

Ich will es so formulieren: der 9-5 Sportkombi ist ein richtiger Saab. Allerdings, weichgespülter, kompatibler zu den üblichen Premium Herstellern. Ein Saab mit Eroberungspotential, alltagstauglich, ein angenehmer und komfortabler Begleiter für jeden Tag. Zurückhaltend im Design, nicht modisch, sondern modern. Langlebig und immer noch schön, wenn in vielen Jahren die Mitbewerber schon längst irgendwo in Afrika die letzte Runde drehen.

So gesehen, ja, der 9-5 Sportkombi ist ein echter Saab.

Text: tom@saabblog.net

16 Gedanken zu „Autos, die wir nicht bekommen sollen: Saab 9-5 Sportkombi

  • Endlich sagt es mal einer: Die ersten Sätze der Blog-Artikels kann ich absolut unterschreiben! Den Rest ohnehin, und ja, als Chrombrillen-Fahrer finde ich, es ist ein echter morderner SAAB.
    Das Fahrzeug wäre mein Traumwagen (gewesen?), der perfekte Dienstwagen abseits der Mainstreams, unstreitig wäre dies garantiert mein Fahrzeug ab Jan’13 (gewesen?).
    Dass der SportKombi erst später – zu spät – kam, war tatsächlich der Fehler vorweg, wer dies auch immer verschuldet hat, man hätte sich nur die Verkaufszahlen und Zulassungen des vormaligen 9-5er im Verhältnis zur Limousine anschauen brauchen. Ich möchte nicht wissen, wieviel Meetings es zu dieser Entscheidung gegeben hat – einfach mal den gesunden Menschenverstand einschalten! Da man dies den hochbezahlten GM-Managern schon lange nicht mehr zutraut, braucht man sich wirklich nicht mehr zu wundern. So gesehen, kann alles nur noch besser werden, wenn es denn eine Zukunft gibt, aber bitteschön ohne Detroit.

  • Hey Tom;

    gratulation zu diesem geilen Bericht (und auch zum TurboX). Wenn ich an die beiden Tage der Tour denke… Wir hätten den Kombi einfach mitnehmen sollen :o)

    LG Mark

  • Ja er kam zu spät und das haben die Vorstandsetagen zu verantworten , wurde doch zumindest
    in Mitteleuropa in einem hohen Prozentsatz vom Vorgänger Kombis verkauf und nicht die Limo…..
    aber lassen wir uns von der Zukunft überraschen

  • Genau so wie getestet war er bestellt, TTID XWD Aero, nur in weißer Farbe mit den dunklen 10-Speichen Edge-Felgen, dunklen Scheiben und allen verfügbaren Extras…

    Eines ist sicher: Das Auto wäre mein absolutes Traumauto und der Hingucker im Ort gewesen, vom Stil her jedem anderen Kombi um Längen überlegen!

    Aber: Es sollte nicht sein… oder doch, bald? Ich kann warten… und solange geb ich mich mit meiner ebenfalls spizenmäßigen 9-5 II Limousine zufrieden!

  • Wie ist denn der neue 9-5 Kombi im Vergleich zum alten 9-5 I? Auch ohne Chrombrille? Ich finde, der alte 9-5 I ist ein richtiger Saab, für mich jedenfalls. Das würde mich mal interessieren, wir können es ja leider nicht „er-„fahren als nicht Eingeweihte.

    LG Phil.

    • Der Vergleich ist schwierig und eigentlich fast unmöglich. Denn es liegen ja zwei Fahrzeug Generationen zwischen 9-5 I und 9-5 II und der 9-5 II spielt in einer anderen Liga, nicht nur von der Größe her. Ich habe mal geschrieben, dass der direkte Umstieg vom 9-5 II in den 9-5 I (Chrombrille) so etwas wie ein Kulturschock ist, denn die ersten Meter sind hart, und es fällt auf wie komfortabel und groß der 9-5 II im direkten Vergleich ist ist. Von daher ist das alles etwas unfair.

      Aber, nach einigen Kilometern mag man den guten alten 9-5 wieder und alles wird gut… 😉

      Allerdings: Es gab mal den 9-5 I als „ARC“ mit V6 Motor und Automatik. Ja, ja, der V6 war nie sonderlich beliebt aber er ist ein schöner Motor mit viel Kraft und Komfort. Ein guter Freund fährt einen, sein Saab ist Baujahr 2002 oder 03. Durch den V6, die 5-Gang Automatik und die hochwertige Ausstattung (ventilierte Sitze etc..) kann der „Arc“ immer noch mithalten…

      • Hallo Tom,
        vielen Dank. Ich muß auch sagen, daß bei dem schönen neuen Kombi mir das Wasser im Munde zusammen gelaufen ist, das wäre genau meiner, so wie er dasteht. Es ist ein Jammer. Ich brauche so einen Diesel-Business Jet mit Schalter, ich mag keine Automatik, ich bin eher Sportfahrer. Das Angebot an Schaltern wird in der Oberklasse immer dünner, es bleibt fast nur noch Saab und BMW. Das wäre genau das richtige Auto für mich, ich finde den Kombi auch richtig harmonisch bei dem 9-5 II, dann die gediegene Ausstattung und der Komfortmodus. Ich bin ehemaliger Citroen-Fahrer, ich schätze das Gleiten, hatte vor Saab XM und C5, auch mal einen Xantia. Mein 9-5 I Kombi 2,2 TiD Vector mit Vollausstattung ohne Automatik aus 2002 kann das Gleiten auch gut, nur ist der Motor laut auf der Autobahn…

        LG Phil.

  • Der Saab 9-5 SC ist echt ein tolles Auto.
    Als ich ihn in Bremen gesehen habe, war ich sofort begeistert** und hätte ihn natürlich am liebsten auch gleich mitgenommen.
    Dafür hätt ich unseren 9-5 SC 2.3t Arc (leider nur 4Zylinder mit 185 PS) von 2002 dann auch gern auf dem Hof gelassen! 😉

    Vom Sehen, Sitzen, Fühlen war das ein „echter Saab“ (vom Fahren anscheinend ja auch) und wohl wirklich 1-2 Generationen dem alten SC voraus.

    Einzig 2 kleine Kritikpunkte hätte ich nach der Präsentation gehabt:
    1: 5m sind wirklich schon sehr viel (mir hätten auch 4,8m gereicht)
    2: für größer Menschen (bin 190cm) ist der Einstieg hinten etwas niedrig (ist aber egal, ich sitz ja vorne links)

    ** (ich muss aber zugestehen, dass mich an dem Abend der 9-4x aufgrund von Aussehen, Länge, Ausstattung und Preis noch etwas mehr begeistert hat)

    • Hey mac9-5
      Ich hätte ihn aber nicht hergegeben. No way!
      Wir wollten ja an dem Abend damit noch weiter ins Hotel. Und am nächsten Tag zurück nach FFM.
      😉
      LG Mark

      • Ja, ich hatte sowas schon fast befürchtet! ;-( ;-(

        Nun muss halt der 9-5´er solange durchhalten, biss Saab wieder Autos baut!!!
        (davon geh ich immer noch irgendwie ganz stark aus)

        Nächste Woche lass ich z.B. endlich das teildefekte Klimadisplay reparieren!
        (Statt eines Tausches der ganzen Einheit für weit über 700,- €, lass ich – dank des netten Tipps meiner „freien“ Saab-Werkstatt – nun nur das Display bei einem „Spezialisten“ für unter 200,- € tauschen)

        • Na gut. Ich will ja mal nicht so sein.
          Tom und ich hätten dich bis H…. mitgenommen ;o)

          Aber mal ehrlich. Der 9-5II ist als SC um Lichtjahre dem alten Modell (egal ob mit oder ohne „Crombrille“) voraus. Ich kann die Schilderungen von Tom zum Fahren vor allen auch in engen Parkhäusern (hier: unter dem Hilton in Bremen) nur bestätigen.
          Aber dazu ggf später mehr… Tom?
          :o) Mark

          • Drängel nett, ich muss jetzt meinen Turbo X zulassen. Dein Artikel kommt morgen… 😉

  • Hey Tom;
    du Glücklicher. Unser „neuer“ kommt evtl. am Montag…

  • Der 9-5 (ob mit oder ohne Kombi) gehört zu deinem der schönsten Autos, die es im Moment gibt…!

    Ich spare noch 1-2 Jahre, dann werde ich aus meinem 9-3II nen 9-5II machen, das steht fest =)

    Tom? Ich beneide dich!

    L.G.

  • Danke für den Super-Bericht.
    Geplant war diesen letzten Herbst zu bestellen.
    Mit dem jetzigen 9-5 Chrombrille bin ich sehr zufrieden, mein erster Saab.
    Ich warte ab und hoffe….

    Gruss

  • Hi Tom! Lese deine Berichte nun auch schon fast 6 Monate täglich und fiebere auch immer mit! Absolut super! Mach weiter so!!!!Für mich ist der Saab 95 SC auch ein hammmer Fahrzeug!!! Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Turbo X!!!! Aber eins muß ich dazu dagen, fahre selber den saab 93 sc mit hirsch step1 und bin fast sehr glücklich, das einzige was mich sört sind 11,5 l bei gemäßigter Fahrwiese!!!! Aber ich denke dass es bei dir noch a bissle mehr ist!!!! Trotzdem alles Gute mit deinem Toy und mach weiter so!!!!

Kommentare sind geschlossen.