Jahresrückblick: Saab Jahr 2011

„Wir hatten einen Traum…“ Der Traum von einem kleinen schwedischen Automobilhersteller. Der Traum von Unabhängigkeit, gutem Design jenseits des Mainstreams, den Traum einer coolen skandinavischen Marke. „Träume können wahr werden, wenn die Menschen welche die Träume haben, diese erleben wollen“. So hatte ich im Sommer noch geschrieben.

Trollhättan, Saab Werk mit den neuen Saabs
Trollhättan, Saab Werk mit den neuen Saabs

Der Traum wurde, wie wir wissen, nicht zur Wirklichkeit. Denn das Jahr war schwierig, die Hürden einfach zu hoch, und es hatte schon schwierig angefangen. Mit einer „…morgendlichen Erkältung..“ wie Victor Muller meinte. Die sich dann zur Lungenentzündung ausweitete und den Patienten auf die Intensivstation brachte. Nein, ich möchte nicht über das kaufmännische Unvermögen der holländischen Eigentümer schreiben, nicht über das zuviel an Visionen und das Defizit an Realitätssinn. Das hatten wir dieses Jahr zur Genüge. Ich möchte über Saab, die Gemeinschaft und Deutschland schreiben.

Egal wie es mit den Produktionsstätten in Trollhättan weitergeht, wir wissen es noch nicht, egal ob sich doch noch ein Käufer findet. Die Marke lebt weiter, und sie wird im ungünstigsten Fall dann zur Youngtimer Marke und zum Kultobjekt. Dass Saab auch in der Krise eine fast magische Anziehungskraft auf diejenigen ausübt, die den Virus in den Genen tragen, konnten wir während der Händlertour quer durch Deutschland sehen.

Am Haupteingang, Saab 9-5 und Saab 9-4x
Am Haupteingang, Saab 9-5 und Saab 9-4x

Ein Saab Autohaus, welches auch eine süddeutsche Marke vertreibt, sagte alles über den hohen Mobilisierungsgrad und die Begeisterung der Fans. Während bei dem deutschen Premiumprodukt 5 von 100 Fans einer Einladung folgen, sind es bei Saab mehr als die Hälfte. Das drückt sehr viel über die Markenloyalität aus. Die Händlertour zeigte aber auch gnadenlos die Schwäche der Marke auf, dazu später mehr.

Saab hätte, wäre das Krisenjahr 2011 nur etwas besser gelaufen, in Deutschland ein gute Zukunft gehabt. Tolle neue Produkte, der Saab 9-5 Sportkombi und der Saab 9-4x hätten in die Showrooms rollen sollen. Wir hätten als Erfolgsgarant zusätzlich zu den neuen Saabs eine tolle, hoch motivierte Mannschaft in Frankfurt bei Saab Deutschland gehabt.

Saab Deutschland Chef Jan-Philipp Schuhmacher, Marketing Leiter Henrik Claesson, After Sales Manager Mike Helfer vor dem Saab Werk
Saab Deutschland Chef Jan-Philipp Schuhmacher, Marketing Leiter Henrik Claesson, After Sales Manager Mike Helfer vor dem Saab Werk

Womit wir schon beim Saab Chef persönlich wären. Deutschland hatte so viele Deutschland Chefs, dass wir die Namen vergessen haben. Was nicht schwer ist, denn die meisten blieben ohne Gesicht und das Engagement für die Marke war meist bescheiden.

Mit Jan-Philipp Schuhmacher bekam die Marke ein Gesicht, endlich ein Saab Manager mit charismatischer Ausstrahlung, der zu den Händlern geht, der direkten Kontakt mit den Saab Fahrern sucht.  Er wäre der Deutschlandchef gewesen, der Saab nach langer Durststrecke zur Erfolgsgeschichte gemacht hätte. Einer, der zuhört und der die Marke versteht. Die deutsche Saab Händlertour – seine Idee – war in Trollhättan ein Weckruf, der auch in anderen Märkten so verstanden wurde.

Ich war mit ihm unterwegs, habe ihn zu Presseterminen und Photoshootings begleitet, und ich habe ihn in diesen Tagen studiert. Ein positiv autoverrückter Manager voller Energie. An einem Arbeitstag, der um 6:00 Uhr in Rostock begann und gegen 23:00 Uhr mit dem Check In in ein Berliner Hotel endete, kam er mit der Idee „…Tom, lass uns doch noch zum Photoshooting an das Brandenburger Tor fahren…“ Tom hatte abgelehnt, also gibt es keine Bilder vom Saab 9-4x und Saab 9-5 Sportkombi vor diesem nationalen Denkmal. Diese Begebenheit sagt vieles über Jan-Philipp Schuhmacher, ist typisch für ihn und sein Engagement ohne Grenzen.

Der Saab 9-4x und Saab Sales Manager Thomas Schweizer
Der Saab 9-4x und Saab Sales Manager Thomas Schweizer

Ich kenne viele seiner langfristigen Pläne für die Marke, und das alles macht mich jetzt, im Rückblick, ärgerlich und traurig. Ärgerlich auf diejenigen, die in Trollhättan keinen Blick für die Realität hatten und die unsere deutsche Saab Story final verhindert haben. Traurig, weil Chancen vertan wurden. Aber darüber wollte ich ja nicht schreiben.

Nochmal kurz zurück zur Händlertour. Die Tatsache, dass normale Autokäufer mit Vorserienprodukten über die deutsche Autobahn fahren dürfen, war etwas Einzigartiges, und wir werden Ähnliches wohl nicht mehr sehen.

Glanz und Elend der Marke Saab brachten die alten Herren, die man bei fast jedem Händler treffen konnte, auf den Punkt. „Mein Saab hat schon den zweiten Turbolader..“ war die vorwurfsvolle Einleitung zu fast jedem Gespräch. Ein Blick auf den Hof brachte Klarheit. Ein Saab 9-5, Baujahr 1999 oder 98, also mindestens 12 Jahre alt, erster Hand und doch schon der zweite Turbolader. Schock ! Vergleichbare Produkte der Mitbewerber schaukeln in diesem Alter durch Bagdad, der Turbolader ist kein Thema mehr,  und der ältere Herr hätte jetzt schon die übernächste Generation in seinem Besitz.

Aber, es ist vorbei. Was auch tröstliche Seiten haben kann. Denn, alles hätte schlimmer kommen können.

Alles kann schlimmer kommen: Chrysler - Lancia auf der A3
Alles kann schlimmer kommen: Chrysler - Lancia auf der A3

Als ich mit Freund Mark im Saab 9-4x in Richtung Frankfurt unterwegs war, fuhr uns ein Pressewagen der deutschen FIAT Niederlassung über den Weg. Ein neuer Lancia Van, der leider nur ein Chrysler mit anderem Label ist. Lancia war wie Saab eine dieser Marken, die zu gut für diese Welt sind. Nur begann der Abstieg der Marke aus Italien schon viel früher, und statt dieses Label mit großer Historie in Frieden ruhen zu lassen, quält man die letzten Fans mit Schrott aus den USA.

Wie schlimm es einstmals stolze Marken erwischen kann, dafür steht nicht nur FIAT. Auch Investoren aus China erkennen nicht das Juwel, welches sie im Besitz haben. Aus Rover, so ein richtiges Juwel war die Marke allerdings nie, wurde Roewe und einen der erfolgreichsten Hersteller britischer Sportwagen hat es richtig hart getroffen.

Der MGB war der meistverkaufte Sportwagen seiner Epoche, und schlimm hat es die Traditionsmarke MG erwischt. Die Eigentümer aus China haben in England eine Endmontage, ein Designbüro und eine Entwicklung eingerichtet. Nachdem man die Produktion des MG TF eingestellt hat und die Restexemplare verschleudert, produziert man jetzt den MG6. Eine höchst beliebige Limousine, die auch als Korea Chevy oder Ssang Yong durchgehen würde, mit Technik von vorgestern. Der Erfolg ist entsprechend. Im Oktober verkaufte man in England 11 Exemplare, im November 7 Stück der brandneuen Limousine. Gute Storys sehen so nicht aus !

Saabs, das ist sicher, werden so nicht enden !  Die Markenrechte liegen – das ist gut so – nicht bei Swedish Automobile. Sie liegen bei der Saab AB und bei Scania, beide Firmen sind verantwortungsvoll geführte Unternehmen. Sollte es zu keiner Übernahme des Werks durch einen Investor kommen – wir alle hoffen immer noch darauf – dann kommen auch keine Saabs aus Billiglohnländern. Uns bleibt dann ein großes, automobiles Erbe und damit eine ganze Menge.

Wir haben unsere Autos, die schwedisch, turbogeladen und von zeitloser, skandinavischer Eleganz sind. Unsere Autos tragen voller Stolz den königlichen Greif auf der Motorhaube, genau so stolz sollten wir auf unsere automobile Liebe sein.

Wir haben unsere verschworene und gleichzeitig tolerante, offene  Saab Gemeinschaft, die etwas Einzigartiges und Wertvolles in der automobilen Welt darstellt. Wir haben langjährige Werkstätten, die auch weiter zu Saab stehen und unsere Fahrzeuge am Laufen halten. Und wir haben unsere Clubs, die die Saab Fahne hochhalten.

Das alles ist sehr viel und gleichzeitig unsere Mission für 2012 ! Erhalten wir unsere Marke am Leben, bewahren wir sie, im Herzen  – und auf der Straße !

Das Insolvenzverwalter-Duo hat sich gestern mit einem verhaltenen Optimismus zur Lage von Saab geäußert. Ich denke, so eine kleine Portion Optimismus sollten auch wir mitnehmen zum Start ins neue Jahr.

Ein gutes neues 2012 allen Saab Fahrern. Keep on saabing and take care !

Text: tom@saabblog.net

12 thoughts on “Jahresrückblick: Saab Jahr 2011

  • Grüezi Tom

    Die Besten Wünsche und Alles Gute für das 2012 wünsche auch ich Dir und grossen Dank für dein Superblog.
    Viel Zeit und Einsatz hast du für diese Topautomarke aus Schweden investiert. Seien wir positiv auf eine gute Lösung eingestellt.

    Viele Grüsse aus der Schweiz
    Walter

  • Eine schöne, fast schon etwas melancholische Zusammenfassung. Hoffen wir, dass uns 2012 eine Lösung bringt, mit der wieder echte SAABs die automobile Landschaft bereichern!

    SAAB up!

  • Auch aus Schleswig-Holstein um kurz vor 2012 die besten Wünsche für alle SAAB-Enthusiasten und insbesondere für Tom, der immer am Ball ist!

    Wir finden, dass etwas mehr Optimismus in Sachen SAAB für 2012 angezeigt ist – das Rechtsanwaltsduo, das in den nächsten Wochen die möglichst weitgehende Gesundung des Patienten einleiten wird, erscheint in unseren Augen nicht als Träumer. Die beiden Spezialisten werden alle erforderlichen Maßnahmen zur Heilung aufbieten – wir sind uns hier im Kreise sicher, dass es gelingen wird!

    D. R. + Familie

  • Hoffentlich bleibt zumindest dieser blog erhalten!

  • Danke,
    ein toller Artikel und egal was in 2012 mit SAAB geschieht, viele Fan´s werden die Marke weier leben lassen.
    Ich selbst hatte einen 9-5 Aero Sportcombi TTID XWD bestellt, gehofft, gewartet und nun abgeschrieben.
    Aber nein, es wird nun kein Audi, kein BMW, kein Mercedes und auch kein Jaguar. Ab nächster Woche steht eine neue 9-5 Turbo4 Limousine in schwarz neben meinem 9-3 Cabrio in schwarz in der Garage.
    SAAB lebt weiter und in Ehren gehalten, egal was wird.

    Einen guten Rutsch ins Jahr 2012 mit ganz viel Hoffnung…

    Klaus

  • Hallo Tom,

    Ohne Hoffnung gibt es keinen Fortschritt, kein Überleben und keine Zukunft.
    So greife ich nach den letzten Fetzchen Hoffnung und warte darauf dass sich die schwedische Marke wieder in die Produktionsphase bewegt 😉
    Allen Saablern ein frohes neues Jahr euch und euern liebsten.

    Dir, Tom, möchte ich ganz herzlich für deine Berichterstattung danken und hoffe dass du uns auch 2012 auf dem laufenden hältst.

    Grüsse aus der Schweiz

    Yves

  • Toll Tom,
    Du sprichst allen Saab-Fahrern aus der Seele!
    Dir, Deiner Familie und der gesamten Saab-Gemeinde alles Gute für 2012!
    Besondere Grüsse nach Schweden!
    Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!

  • Toller Bericht, schön zu lesen … !!!

    Guten Rutsch euch allen! 🙂

  • Lieber Tom, Dir und Deiner Familie ein gesundes, erfolgreiches und frohes Neues Jahr!

    Herzlichen Dank für Dein Engagement für Saab und die Saab-Familie! Deine Bog-Seite besuche ich mindestens zweimal am Tag und ich schätze Deine Berichterstattung und Deine Kommentare sehr!

    Wollen wir hoffen, dass der Greif (bald) wieder seine Flügel von Trollhättan aus zum Höhenflug ausbreitet!

    Beste Grüße aus dem Lkr. EBE,
    Alexandros.

    PS: Ich hoffe, dass der Saab-Schlüsselanhänger, den ich letztens von Dir erworben habe, nicht der letzte von mir erworbene Saab sein wird!

  • Wenn mich heute jemand fragt ob es SAAB noch gibt, sage ich „durchaus Sie bauen aber im Moment wieder nur noch Flugzeuge denn die Menschen wissen nicht mehr was gut ist und die Nonkonfirmisten sterben leider aus“.

    Tom,
    vielen Dank für die superbe Berichterstattung.

    Ich wünsche dir und allen anderen Saabfahrern einen erfolgreichen Start in das neue Jahr und freue mich euch auf den Straßen wiederzusehen.

    Beste Grüße aus Berlin

    Martin

    PS: Alles wird gut 🙂

  • Hallo Tom…
    Danke für diesen und die ganzen anderen Artikel die ich von Dir lesen dürfte…und es auch in Zukunft geben wird….da bin ich mir sicher ! 🙂
    Mit Stolz fahre ich meine gelbe SAABINE und immer mit der Hoffnung das es bald wieder neue SAABINEN gibt!
    Dir ,Deinen Lieben und allen SAABFANS einen guten Rutsch ins neue Jahr…
    Ciao Alex

    PS: und bis zum nächsten Treffen !!! 🙂 Achso …ich sage nur TATRA 😉

  • Ein toller Artikel!
    Allen einen guten Start in das neue Jahr!

Kommentare sind geschlossen.