Saab Konkurs: Youngman ist zurück !

Gestern war einer der schrecklichsten Tage in der Geschichte von Saab. Ein Konkurs kann aber immer auch ein Neuanfang sein, wie ich schon oft in den letzten Monaten geschrieben habe. Kaum waren die Konkursverwalter bestellt, klopften auch schon die ersten Interessenten an die Türe.

Saabs im Schnee
Saabs im Schnee

Nicht verwunderlich ist es, dass Youngman zurück auf der Bühne ist (womit ich eine Wette gewonnen habe). Der Investor aus China möchte Saab aus dem Konkurs heraus kaufen und steht bereits in den Verhandlungen. Auch mit GM werden Gespräche geführt, Youngman sagte man sei „..sehr interessiert an einem guten Verhältnis mit Detroit“. Allerdings haben sich die Vorzeichen geändert. Es gibt keine Verträge über Lizenzen und Komponentenlieferungen mehr und alles steht auf Neuanfang, was es für beide Parteien einfacher macht.

Youngman läßt auch keinen Zweifel daran, dass man bereit ist für zwei Jahre ohne Produktion zu überwintern und dann auf der Phoenix Plattform ein Comeback zu feiern. Als vermutlich größter Gläubiger der Saab Automobile AB, es wird ein dreistelliger Millionenbetrag angenommen, hat man gute Karten den Zuschlag zu erhalten.

Im Vorfeld hat Youngman bereits die Sicherung des Standortes Trollhättan zugesichert, Produktion, Entwicklung und Design bleiben in Schweden erhalten. Allerdings, das sagt man offen, wird die Produktion ein geringeres Volumen haben als die letzten Jahre geplant.

Nicht nur Youngman ist interessiert, auch ein Unternehmen aus der Türkei spielt mit und ein weiterer europäischer Bieter. Nicht schlecht, denn seit dem Konkursantrag sind erst 24 Stunden vergangen und es sieht so aus dass weitere seriöse Käufer Kurs auf Trollhättan nehmen.

General Motors zeigte gestern nochmal sein häßliches Gesicht. Nachdem man den letzten Nagel auf den Sarg geklopft hat, zündelte man weiter. Saab 9-5 und Saab 9-4x (ein Thema über das wir noch reden werden) sind zu 100 % Lizenzprodukte. Auch im Saab 9-3 sollen 30 % GM stecken und die Phoenix Plattform soll zu 10 – 15 % von Detroiter Rechten verseucht sein.

Das ist ein politischer Warnschuß an alle, die Saab kaufen wollen. Man zündelt weiter und läßt durchblicken daß man sich mit GM anlegt wenn man Saab kauft. GM muss allerdings aufpassen den Bogen nicht zu überspannen. Je nachdem wer Saab kauft, könnte man sich am Potomac River ein oder zwei blaue Augen holen.

Während es für das Werk und den Standort nicht schlecht aussieht, so werden wir wohl das Saab Museum verlieren, wenn sich kein Sponsor findet. Die Kommune hat mitgeteilt, dass die laufenden Kosten nicht tragbar sind. Vielleicht hilft die Region Västragötland oder es finden sich Saab Fans die spenden wollen. Denn die historische Sammlung sollte für Schweden erhalten bleiben.

Es bleibt spannend und dramatisch. Wir bleiben dran.

Text: tom@saabblog.net

28 thoughts on “Saab Konkurs: Youngman ist zurück !

  • Das hätte man alles sparen können, wäre man nicht auf diese GM (Gaunermänner) hereingefallen.
    Es wird nicht die letzte Firma sein, die auf solche schlechte Machenschaften aus den USA hereinfallen.
    Ich sehe es wirklich als Neuanfang und zwar von Grundauf.
    Ich bin immer noch Zuversichtlich, dass es SAAB weiter gibt.
    Ruedi

  • blank

    ……….sagt mal Freunde,
    fällt es euch auch auf, dass bei dieser, unserer Geschichte sich ALLE Beteiligten ( ausser den Chinesen ) angestellt haben , wie der Hund beim – ich will´s gar nicht sagen bei was.
    Und das schon seit langer Zeit !!!
    Wobei , – ich kenn die Firma schon seit 30 Jahren – , das bei SAAB nichts Neues ist.

    Gallix

  • blank

    Ich sehe eine Ruhepause auch nicht so problematisch sofern der neue Besitzer finanziellen Atem besitzt und den neuen Sucessor in aller Ruhe entwickeln kann ohne GM lizenzen zu verletzen udgl….. denke die Fans sind nach dem gestrigen Schock sicher auch bereit zu warten bevor man einen Nachfolger mit GM Technik bekommt… die Saabdesigner und Techniker habens sicher drauf ein tolles Auto zu entwickeln…. ……….. Gut Ding braucht Weile und mit gutem Marketing vergehen 2 Jahre wie im Flug und kann man eventuell auch schon früher bestellen….. und so dem neuen Besitzer seine Verbundenheit zeigen.. und so baut man sich Stück für Stück Kundenstock auf und auch die Fahrzeugpalette aus……..

  • blank

    Ich glaube nicht , dass die Sache mit den 2 Jahren Winterpause funktionieren wird . Wer 2 Jahre vom Markt komplett verschwunden ist , der hat einen kompletten Neuanfang vor sich , und zwar bei allem . Noch gibt es Kunden die die Marke kennen und noch gibt eine Händlerstruktur die funktioniert. Es wurden nun ein halbes Jahr keine Autos mehr in Trollhättan produziert und die Zahl der Händler hat sich in diesem halben Jahr doch stark reduziert. Man kann sich vorstellen wie dies dann nach 2 Jahren Nullproduktion ausehen wird. Unter einem Unternehmen aus der Türkei kann ich mir absolut gar nichts vorstellen was da gut für Saab sein könnte
    Gut allerdings könnte ich mir europäische Hersteller vorstellen , die sich unter Umständen sogar mit GM auf Lizensen einigen könnten . Man muß sich nur mal die Opel Produktpalette von Transportern anschauen. 2 Opeltransporter bzw. Vans sind Produkte und Lizensen von Renault und einer kommt von Fiat . Diese Fahrzeuge sind von den Stückzahlen sicher für GM nicht uninteressant und könnten in Verhandlungen von Bedeutung sein.

    • blank

      Nur nicht so negativ an alles herangehen – Renault und Fiat / Chrysler werden nicht unter den Interessenten sein. Auch hier hat man gnnug mit sich selbst zu tun und möchte nicht Konkurrenz für eigene Produkte zukaufen!

      Die türkischen Interessenten sind hier viel besser geeignet (und viele große türkische Firmen stehen nebenbei bemerkt finanziell sehr gut da), weil dort ein global agierender Fahrzeugbauer die Sache abrunden würde – ähnliche Ausgangslage wie bei den Chinesen.

      Zu den Befürchtungen, dass Händler eine längere Pause nicht überstehen würden, erneut der Hinweis auf zwischenzeitliche Service-Weiterführung sowie (in den meisten verbliebenen Betrieben der Fall) der zweite oder dritte Vertrag mit anderen Fahrzeugherstellern für Verkauf + Service. Was soll da denn nicht klappen?

      Joachim

    • blank

      Danke, sehr aufschlussreich der Link.

  • blank

    nachdem GM laut deren Aussage überall Ihre Lizensen andererseits es doch hiess der 9-3 und Phoenix sind in Besitz von Saab und nicht GM , wurden hier noch schnell Lizensen verschoben ?
    das ist alles etwas sehr verwirrend.

  • blank

    Wie sollen denn Mitarbeiter oder Händler zwei Jahre mit Produktionsstillstand leben?

    Das Museum ist ein weiteres tragisches Element. Sollte alles ausgeschlachtet werden, hält nicht einmal dieser Platz die Erinnerung hoch.

    • blank

      Die Ministerinnen waren heute doch in Trollhättan um „zuzuhören“; konkrete Hilfen konnten sie nicht anbieten. Vermutlich mussten sie deshalb die Pressekonferenz vor dem SAAB-Eingang abhalten.
      Das Museum wäre doch was für den schwedischen Staat! Da kann er sich mal engagieren.

      • blank

        Es bleibt die Frage, was die beiden Politikerinnen eigentlich in Trollhättan wollten – das war doch höchstwahrscheinlich nur eine Inszenierung für Funk und Fernsehen sowie für die Presse.

        Meine Sichtweise (auf die Frage von Anddeu) hinsichtlich der Händler und Mitarbeiter während einer möglichen „Überwinterungsphase“: Die meisten Händler haben noch einen zweiten oder sogar dritten Hersteller als Partner. Außerdem gibt es außer SAAB-Verkauf bekanntlich auch SAAB-Servie – die Service-Abteilung dürfte durchgehend (wie bisher) ausgelastet sein.

        Ein Großteil der SAAB-Arbeitnehmer müßte während der Überwinterungspause naturgemäß anderweitig unterstützt werden. Es gibt sicherlich in Schweden ähnlich gute Leistungen für Arbeitslose wie in Deutschland oder vielleicht auch Kurzarbeitergeld – also alles machbar und wenigstens in diesem Bereich kann nun der schwedische Staat (Regierung) mal zeigen, dass er überhaupt vorhanden ist!

        Joachim

  • blank

    dann hoffen wir mal auf einen grandiosen Neustart um bald wieder richtige Saabs ohne GM Technik kaufen zu können

  • blank

    gute Beschäftigung für Winterurlaub: GM-Logos von unserem Kombi und Cabrio abkratzen 😉

  • blank

    Das habe ich wohl geahnt, im Hintergrund wird gezockt und Fäden gezogen. Nun entsteht ein neuer Phönix
    und es wird wie Tom schreib ein run auf die Edelschmiede geben, wer weiss wer noch anklopfen wird. Natürlich kann ein weltweit operierendes Unternehmen einfach wie Talbot oder
    Simca verschwinden. DAnn freuen wir uns
    auf neue gute Nachricht und dass endlich mal die Bänder laufen, auch mit einem Modell wenns sein muss

    Tom bitte schreib tüchtig weiter und lass u ns immer aktuell sein. Danke

  • blank

    Das ist ein politischer Warnschuß an alle, die Saab kaufen wollen. Man zündelt weiter und läßt durchblicken daß man sich mit GM anlegt wenn man Saab kauft. GM muss allerdings aufpassen den Bogen nicht zu überspannen. Je nachdem wer Saab kauft, könnte man sich am Potomac River ein oder zwei blaue Augen holen.

    was kann denn passieren wenn ich mir jetzt einen jahtreswagen kaufen würde?
    was hat gm da für einen einfluß?
    gibt es dann keine ersatzteile mehr?
    die garantie ist ja wohl eh hinfällig,
    also was meinst du mit den zwei blauen augen?

    carlsons

    • blank

      Es ging nicht darum, wer EINEN saab kauft, sondern die firma saab! daher kannst du dir wohl problemlos dein auto kaufen und dich freuen, dass du einen bekommen hast! ersatzteile könnten eher wieder besser verfügbar sein als in letzter zeit. garantie, ja das ist offen… aber ggf. ist es ja möglich die anschlussgarantie (läuft über cargarantie) nach dem 2. jahr ab ez abzuschließen.

  • blank

    zum Museum:

    Gibt es in Schweden so etwas wie gemeinnützige Stiftungen? Ich kann mir vorstellen etwas zu spenden. Welche Beträge müssten denn aufgebracht werden?

  • blank

    …das sind ja wirklich Teile mit Kern-KnowHow. Wahrscheinlich beziehen sich die 30% auf die Anzahl der Teile und nicht auf den Entwicklungsaufwand. Da verstehe ich, dass GM extrem sensibel ist… Ich vermute mal, die genannten Teile könnte ein Praktikant bei SAAB an einem Nachmittag neu entwickeln.

    Mal ehrlich: SAAB hat auch in der Vergangenheit viele GM/Opel-Teile modifiziert, da sie nicht den Ansprüchen von SAAB genügt haben. Es wir wahrscheinlich eine äußerst motivierende Aufgabe sein, alles, wo GM draufsteht, aus den SAAB wegzuentwickeln. Und wenn man sich andere Partner sucht.

    • blank

      Mit entsprechendem Geld sollte wohl vieles möglich sein…

  • blank

    Das sieht ja schonmal rosiger aus als Gestern…
    Tom, du verursachst im wahrsten Sinne eine leichte Euphorie 😀
    Üben wir wieder mal Geduld und hoffen auf ein GUTES Ergebnis mit Youngman.

    Ich drücke allen Parteien, die Pro-SAAB sind, die Daumen und wünsche im voraus allen Beteiligten ein frohes Fest.

  • blank

    Die 30% am 93, was soll’n das sein? Die 3 Teile im Motorraum, wo deren Logo drauf pappt… ^^

    • blank

      Der Tankdeckel :-p auf dem steht, zumindest bei dem Facelift, GM drauf, zum Glück hab ich ein vor Facelift *freu*

      • blank

        auf den Hitzeleitblechen über dem Auspuff, also am Unterboden befestigt, steht auch GM drauf…leider, leider

      • blank

        Wat? Das ist mir noch nicht aufgefallen dort…

        • blank

          Also ich meinte den Tankdeckel…

          @Bleche: Hammer in die Hand und raus damit… ^^

          • blank

            und der ganze V6 Motor; von Holden aus Australien, und der alte V6 TiD Klötermotor von Isuzu, der 1,9 TiD, die Bedienungsknöpfe der Außenspiegel, und das Lenkrad, und und und 🙁

  • blank

    Das mit dem Museum verstehe ich nicht…

    1. Warum richtet man keine (digitale) Spendenbüchse ein?
    2. Gibts in Schweden nicht sowas wie „Kulturerbe“, „Denkmalschutz“ etc…!?

  • blank

    Was für eine Posse langsam….
    Da hätte man sich doch einiges von ersparen können, oder?

    GM ist bei mir durch … und zwar „sowas von“.

Kommentare sind geschlossen.