Saab Krise: Update der Lage in Schweden

Seit Monaten ist die Lage kritisch bis dramatisch, ich kenne etlich Saab Fans die so mit dem Herzen dabei sind, dass die Nerven mittlerweile blank liegen. Wenn auch Ihr Nervenkostüm flattert, sollten Sie nicht weiterlesen und sich lieber in die Sonne setzen und den Tag geniesen.

Victor Muller

Wir erinnern uns, Muller war der Medienliebling und der Held in Trollhättan. Momentan ist er recht schweigsam. Jetzt aber hat er erstmals sein Schweigen gebrochen und der Automotive News eine Interview gegeben. Ds ist gut, denn die Stille war zu bedrückend. Saab, so sagt er, arbeitet an der kurzfristigen Finanzierung welche die Zeit überbücken wird bis zum Einstieg der Partner aus China. Das deckt sich mit unseren Informationen und eine Lösung wird jetzt sehr schnell erwartet.

Sollte der Beamte des Kronofogden Saab in der Zwischenzeit zu sehr in Bedrängnis bringen, schließt Muller die Flucht in die Rekonstruktion nicht mehr aus.

Die Gewerkschaften

Wie brenzlig die Lage ist und wie eng das Zeitfenster wird, zeigen die Gewerkschaften. Schon am Freitag Nachmittag dieser Woche, Punkt 16:15 Uhr,  könnte die IF Metal einen Konkursantrag einreichen. Dann ist die 7-Tagesfrist zum Zahlen der Gehälter abgelaufen. Die Gewerkschaft muss dies tun, denn erst dann greift die staatliche Lohngarantie für die Mitarbeiter.

Die Woche wird eine Entscheidungswoche werden und die Weichen für die Zukunft von Saab werden zum großen Teil jetzt gestellt. Alles hängt am seidenen Faden. Wie auch immer, ich traue es Victor Muller durchaus zu, in letzter Minute den großen Wurf zu präsentieren. Denn es muss ein großes Ding werden, nur einige kleine Brände zu löschen wird nicht reichen. Die Arbeiten dafür laufen seit langem und es sieht nicht schlecht aus.

Mein Tipp ist der Mittwoch. Wetten werden angenommen.

Text: tom@saabblog.net

9 thoughts on “Saab Krise: Update der Lage in Schweden

  • 🙂 … der Autor ist mir persönlich bekannt. Hoffen wir mal dass er sich getäuscht hat. 😉

  • Mittwoch als Stichtag wäre nicht schlecht. Persönlich tippe ich aber aus der leidvollen Erfahrung der letzten Monate darauf, dass kurz vor Ultimo die Gehälter gezahlt werden und sich ansonsten aber nichts bewegen wird.
    Hat nicht mal ein guter Autor hier geschrieben: “Entweder startet die Produktion am 29.08. oder gar nicht mehr.”? Die Vorstellung vom Letzterem ist furchtbar. Auf der anderen Seite ist aber ein Produktionsstart auch nicht abzusehen.

  • Hallo Bernhard,
    stimme mit dir überein…
    Das, was SAAB ausgemacht hat, ist doch immer etwas anders (nicht besser, aber gut zu sein)!!!
    Das würde nicht funktionieren, wenn SAAB sich genau wie viele andere Namen nur in ‘einem Regal’ bedienen dürfte. Der eigene Gedanke würde auf der Strecke belieben!
    Gruß Johann

  • Lieber Bernhard,

    sehr wählerisch kann mann in der heutigen Zeit als sog. Nischenmarke nicht sein – es ist doch schon sehr positiv, wenn aus dem Munde des hochkarätigen Ferdinand Piech der Hinweis kommt, dass SAAB-Automobile gut zum VW-Konzern passen würde.

    Vielleicht sind ja weitere Gedanken in dieser Hinsicht ohnehin überflüssig, wenn alles so läuft, wie Victor Muller es (hoffentlich langfristig) geplant hat.

    Diese Woche ist wohl tatsächlich die Woche der Entscheidung.

    Herzliche Grüße aus Hamburg
    Joachim

  • Hallo,

    egal ob VW oder was weiss ich.
    Saab ist auf einen starken Partner angewiesen. Es ist doch egal wer dieser Partner ist, so lange nicht die gleichen Fehler wie damals GM gemacht werden.
    Denn eins sollte klar sein -> SAAB konnte und kann nur mit einem starken Partner bestehen. Wenn dieser Partner die Marke Saab versteht dann ist es doch nur gut für Saab. Solange es keine umgelabelten Fahrzeuge sind sondern mit Technik aus Trollhättan weiter entwickelte Modelle. Dann ist es doch nicht wichtig woher z.B. die Plattform kommt, solange sie gut ist.

    Wenn diese Change besteht sollte sie genutzt werden!

    Ciao

    Marco

    PS: Gott sei Dank, ab Mittwoch kann ich wieder Saab fahren 😉

  • Bitte nicht VW
    dann gibts SAAB nicht mehr
    Audi ist ja auch nur ein VW kostet nur mehr

    Gruss
    Bernhard

  • ALso wenn ich das so höre ist mir eine Restrukturierung und ein Aufleben unter VW eigentlich am liebsten. Zumal auch VW das Werk sicher gebrauchen kann weil die eh nicht wissen wie Sie produzieren sollen…
    Oder vielleicht eine Auslastung durch Porsche, die haben in Schweden ja schon Erfahrung 😉

    Na gucken wir mal, wenn das Werk überhaupt noch zu retten ist aus all den Pfändungen etc

  • Sollte sich der “Große Plan” in einen sehr kleinen Plan verwandeln, wäre es sehr wichtig, andere Investoren schnellstmöglich aufzuspüren.

    Hiermit meine ich, dass auch Gruppen außerhalb Trollhättans etwas für den Fortbestand der Marke tun und beispielsweise (wie vor einigen Tagen im Blog angeklungen) mal Herrn Piech vom VW-Konzern anschreiben. Ihm wird ja ein gewisses Interesse an der Traditionsmarke SAAB nachgesagt – hierbei sollte man auch bedenken, dass beim Scheitern der sog. kurzfristigen Finanzierung irgendwann die Chinesen absprignen werden (dies passiert vielleicht auch noch aus anderen Gründen) und dann vielleicht mit dem VW-Konzern ein sofortiger und dauerhafter “Retter” zur Seite sprigen würde….

    Man sollte alle Möglichkeiten “beim Schopfe packen”!

    D. R.

  • Der “Große Plan”
    Es bleibt zu hoffen, dass es hinter den Kulissen Aktivitäten und Entscheidungen gibt, die durchdacht und planvoll ablaufen. Irgend jemand muß es ja geben, der von diesem Hin und Her profitiert, denn sonst würde es nicht veranstaltet. Der Zuschauer sieht auf die Bühne, erlebt die chaotische Handlung und hofft, das es doch ein Drehbuch in diesem Drama gibt oder irgend jemand einen “Großen Plan” hat, der das Stück zu einem erträglichen Ende bringt. 2 Tage weiter hoffen ist ja auch noch zu schaffen.
    Mit den besten Grüßen
    Bernd Seibel

Kommentare sind geschlossen.