Saab Krimi in Schweden: Nachlese vom Mittwoch…

Saab Werk Trollhättan
Saab Werk Trollhättan

Langsam wird es Zeit dass in Schweden konkrete Ergebnisse auf dem Tisch liegen. Denn es wird eng. Nachdem die Trolle mehr oder minder in Stockholm und Trollhättan die Macht übernommen haben. Vielleicht halten die kleinen Kerle auch das ein oder andere Pressebüro besetzt.

So zumindest gestern der Eindruck in dem Klamauk aus Statements, Dementis und neuen Vorschlägen.

Beim Kronofogden in Uddevalla hat es gestern 15 neue Fälle gegeben. Der Wert der Forderungen liegt bei 60 Millionen Kronen, einzelne Forderungen beginnen bei wenigen 1000 Kronen bis zu Millionen Beträgen. Der Vollstreckungsbeamte stellt nun erneut die Forderungen zu, Saab hat 10 Tage Zeit zur Reaktion. Also die selbe Prozedur wie an jedem anderen Tag in der Stallbacka…

Die Union Gewerkschaft sammelt eifrig Unterschriften, könnte Saab binnen der nächsten 14 Tage in den Konkurs treiben. Könnte. Hat aber bereit signalisiert, dass sie dies nicht möchte. Es wäre der Gewerkschaft sehr unangenehm.

Gestern hat sich nochmals Carlström, der Sprecher Antonovs gemeldet. Sein Chef Antonov sei immer noch bereit 1 Milliarde Kronen zu investieren. 1 Milliarde Kronen sind um die 110 Millionen €. Tata investiert 4 Milliarden € in Jaguar und Landrover um den Autobauer zukunftsfähig zu halten. Das sind die Summen die gebraucht werden. Alles andere ist Spielgeld. Den Einstieg der Chinesen sieht er im September/Oktober. Zu spät. Eine Entscheidung muss im August fallen. Oder es kommt eine neue Geldspritze aus dem Reich der Mitte. Pang Da hat so etwas in der Art signalisiert.

Der Saab CEO Victor Muller ist in China. Trifft sich mit Youngman und Pang Da um weitere Überbrückungsgelder zu organisieren.

Massiv angezählt ist Victor Muller in Schweden. Bislang gab es immer wieder Kritik in der Presse. Geschenkt. Jetzt hat der Bürgermeister der Kommune Trollhättan ausgesprochen was viele in Schweden denken. Sein Kredit ist verbraucht. Zu viele Versprechungen, zu wenige gehalten. Victor Muller wird nicht nur für die schwedischen Medien zum Problem. Schwedische Freunde erzählen uns dass auch die lokalen Lieferanten ein Problem in dem Saab CEO sehen. Für die Sweden ist er mutiert, vom Saab Retter zum Problemfall. Irgenwie tragisch.

Mittlerweile mehren sich in Schweden die Stimmen, die für einen Saab Konkurs sind. Auch die Saab freundliche Presse wie das Svenska Dagbladet spielt mit der Idee. Macht Muller für ein qualvolles Siechtum von Saab verantwortlich. Verantwortungslos gegenüber Mitarbeitern und Lieferanten.

Vielleicht gibt es einen anschließendem Neustart. Vielleicht mit chinesischen Millionen. Aber auf jeden Fall ohne Victor Muller.

Hinter den Kulissen tut sich viel. Momentan ist alles offen, alles in Bewegung. Nichts ist entschieden. Alles möglich.

Und wie gesagt. Aufgeben ist nicht.

Text: tom@saabblog.net

One thought on “Saab Krimi in Schweden: Nachlese vom Mittwoch…

  • Auf die Gefahr mich zu wiederholen, aus meiner Sicht wäre Saab für Tata ein „perfect match“, sollten sie noch eine Milliarde € locker machen können, wäre das wohl die beste Lösung.

    Denn ich denke €50 Mio. dort, €50 Mio da reichen einfach nicht. In der Schweiz nennen wir das „Pflästerlipolitik“. Irgendjemand muss nun möglichst schnell mindestens €250 Mio. locker machen, mehr wäre besser. Denn nur produzieren reicht auch nicht, nachher müssen Millionen in die Werbung und in das Vertrauen investiert werden, das kommt nicht für lau.

    Ich bin zwar zuversichtlich, dass Saab es schafft aber ich wäre doch sehr froh, wenn die Ungewissheit langsam aber sicher ein Ende hätte.

    In diesem Sinne Griffin up

Kommentare sind geschlossen.