Gewitterwolken über Linköping

Mitten im schwedischen Sommerloch ziehen Gewitterwolken über Linköping auf. Und Justus füttert seinen Saab-Videokanal mit neuem Stoff. Er restauriert einen klassischen 900, der bis zum Herbst fertig sein soll. Hat er sich da nicht zuviel vorgenommen? Ausserdem: Schweden-Fahne zeigen. Wir leihen uns eine nette Idee bei Volvo aus. Die Saab-Kurzmeldungen im Überblick:

Tradition: Saab 21, Saab 92 und 9-5.
Tradition: Saab 21, Saab 92 und 9-5.

In der Ära Donald Trump geht es fast allen Rüstungsfirmen so richtig gut. Die Welt rüstet auf, Boeing Aktionäre zum Beispiel konnten sich in den letzten 12 Monaten über einen stattlichen Kursgewinn von 65% freuen. Aber es gibt Ausnahmen. Ein kleines, schwedisches Rüstungsunternehmen mit dem Namen Saab kommt nicht so richtig vom Fleck. Statt Kursgewinnen gibt es Verluste, und jetzt stehen  Stellenabbau und Einstellungsstopp an.

Was ist da los in Schweden? Das Drama begann vor einem Jahr. Seitdem gelten strenge Richtlinien für den Rüstungsexport. Im Prinzip sind seit dem Sommer 2017 nur noch Ausfuhren in befreundete, friedliche Staaten möglich. Ein Rückschlag für die Saab AB, die jahrelang im Aufschwung war. Dazu kommt die Schwäche der Flugzeugsparte. Zwar ist der Gripen E ein Spitzenprodukt und im Unterhalt günstiger als die Mitbewerber. Aber er verkauft sich schlecht. Aus dem großen Geschäft mit Indien wurde nichts, Kroatien setzte lieber auf den Ratenkauf 12 gebrauchter F16 aus Israel, der Abschluss mit der Schweiz ist ungewiss.

Dass es wohl nicht gut um die Saab AB steht, konnte man im Frühjahr 2018 in schwedischen Zeitungen lesen. Zu diesem Zeitpunkt trennten sich Mitglieder des Wallenberg-Clans von größeren Posten privat gehaltener Saab Aktien. Die Familie besitzt aber ihre über die Stiftung und Investor gehaltenen Anteile weiter.

Bis zu 1.300 Mitarbeiter und Berater sollen jetzt gehen. Das Unternehmen soll so schlanker und effizienter werden. Von einer Rückkehr in das Automobilgeschäft, eigentlich für 2017 angepeilt, ist schon lange keine Rede mehr. Das Unternehmen hat andere Sorgen.

Saab Video Channel. Das Saab 900 Projekt

Mit seinem Youtube Video Kanal nahm uns Justus mit auf seinen Ausflug nach Schweden. Seit Wochen ist er zurück in Deutschland, jetzt steht endlich sein Saab 900 Projekt an. Ein schöner Klassiker mit rotem Interieur. Ein Vollturbo Coupe, das allerdings zwei Probleme hat. Der Rost knabbert nachhaltig an der Karosserie, und der Saab wurde mit einem potentiellen Motorschaden gekauft. Was nicht so ganz geklärt, aber durchaus möglich ist.

Das alles hält Justus nicht von ehrgeizigen Zielen ab. Im Herbst soll der alte Saab Turbo fertig sein und bereit zu einer Reise in die Schweiz. Schafft er das? Der erste Teil des 900 Projekts ist jetzt online.

Nettes Detail: Schwedenfahne am Volvo XC40
Nettes Detail: Schwedenfahne am Volvo XC40.

Schwedenfahne zeigen!

Eine lustige Idee, die auch jedem Saab gut stehen würde. Volvo, mittlerweile Detail-verliebt wie nie zuvor, zeigte bei den ersten Exemplaren des XC40 eine kleine Schwedenfahne am Kotflügel. Leider gab es die Fähnchen nicht im freien Verkauf, dachte ich jedenfalls.

Stephan Individual macht es möglich, die Fahne ist ab sofort im Online Shop verfügbar. Ein nettes Detail, das auf die Herkunft unserer Fahrzeuge hinweist. Es passt gut beim 9-3 II, 9-5 OG, und 900 OG in den Spalt zwischen Motorhaube und Kotflügel. Allerdings: Waschstrassen-geeignet ist es nicht.

22 Gedanken zu „Gewitterwolken über Linköping

  • 16. Juli 2018 um 11:38 AM
    Permalink

    Flagge zeigen ist gut. Ich habe auf jedem meiner Saab ein schwarzes „Wandtattoo“ auf der Heckscheibe, in Form eines Schattenbildes vom Saab 2000! Sieht echt cool aus.

    Wandtattoo Saab 2000 Flugzeug Wandaufkleber auf ebay ( habe keinen Beziehung zum Shop 🙂 )

  • 16. Juli 2018 um 12:26 PM
    Permalink

    Ein durchwachsener Wochenstart.

    Toll, dass die Woche mit SAAB und einem Beitrag beginnt. Danke!
    So ein Fähnchen brauche ich auch. Und das Foto mit SAAB 21 und 92 ist großartig …

    Es repräsentiert einen Aufbruch, Wachstum und etliche gute Jahre, die sich angeschlossen haben. Da liegt der Startschuss für viele Innovationen, die SAAB in die Luft und auf die Straße gebracht hat.

    Traurig allerdings, dass die SAAB AB nun von der Politik eingeholt wird. Und damit meine ich nicht eine restriktive Politik gegenüber Waffenexporten. Nein, die ist gut und richtig!

    Viel schlimmer finde ich die milliardenschwere deutsch-europäische Verschwendung von Steuergeldern für Rüstungsprojekte und Beschaffung. Es gab damals etliche Pressestimmen von journalistischen Wehrexperten, die sich gegen den Eurofighter und für die Beschaffung von SAABs ausgesprochen haben.

    Wer weiß, wie viel Geld da an wen geflossen ist? Und wofür? Das kostspielige Ergebnis gilt ja als unterlegen …
    Europa wäre gut beraten, sich die kleine aber feine schwedische Schmiede zu erhalten.
    Wenn schon nicht für die Straße, dann doch bitte wenigstens für die Luft.

  • 16. Juli 2018 um 3:49 PM
    Permalink

    Schade, die Schwedenfähnchen sind schon weg 🙁

    • 16. Juli 2018 um 7:54 PM
      Permalink

      Wir haben mit so einem Ansturm auf die Schweden Fähnchen nicht gerechnet.
      Nachschub ist unterwegs.

      Gruss
      Elmar

      • 16. Juli 2018 um 8:14 PM
        Permalink

        Nächstes Mal warnen wir vor, bevor wir publizieren 😉

  • 16. Juli 2018 um 5:19 PM
    Permalink

    Hallo Tom,

    gibt es denn wenigstens zwischenzeitlich mal etwas positives über das Nachfolgeunternehmen der SAAB-Automobilsparte zu vermelden? Aber diese Frage ist wohl überflüssig – es wäre dann wohl berichtet worden.

    • 16. Juli 2018 um 5:49 PM
      Permalink

      Nein. Gar nichts. Die nächsten Monate dürften spannend werden. Dann werden wir sehen ob das 9-3 EV in Produktion geht, oder ob NEVS erneut scheitert.

  • 16. Juli 2018 um 5:21 PM
    Permalink

    Weiss jemandem warum Saab AB sich zurueckgezogen hat aus der Wettbewerb fuer den Ersatz vom Belgische F16 Flugzeugen?
    Damals waren F35, Saab Grippen E und denEurofighter im Spiel aber Saab AB hat sich zurueckgezogen damit es jetzt nur noch zwei Firmen gibt den mitmachen.
    Schade weil diese Grippen E wuerde hoch eingeschaetzt.

  • 16. Juli 2018 um 10:15 PM
    Permalink

    Mich freut es, wenn ein Hersteller von Kriegsmaterial in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, auch wenn er Saab heisst. Ja, ich weiss, defensive Waffen aus einem neutralen Land, aber wenn das so wäre hätten die restriktiveren schwedischen Gesetze ja keinen Einfluss auf den Erfolg des Unternehmens.

    3
    5
    • 16. Juli 2018 um 11:12 PM
      Permalink

      Das spielt aber gar keine Rolle.
      Auch der Kriegstechnik Markt ist heiß umkämpft.
      Es geht hier ja um Millionen und Milliarden.
      Und des einen Leid ist des anderen Freud.
      Da kauft die Kundschaft eben mehr bei USA oder Russland. Im Kleinwaffenmark kann uns deutsche eh keiner mehr überholen.

      Alles steht auf Krieg!
      Echt schade, dass die Menschen so vergesslich sind. Der letzte ist nicht mal 100 Jahre her! 🙁

      3
      3
    • 17. Juli 2018 um 10:56 AM
      Permalink

      Mir sind ja pazifistische Gedankengänge per se sympathisch …

      Am meisten Sorgen bereiten mir die wachsende Macht, der wachsende politische Einfluss und das finanzielle Diktat der großen Rüstungskonzerne. Man denke mal an Thomas de Maizière und den Eurocopter.

      Maizière hat sich am Nasenring von Airbus durch die Manege führen lassen. Vielleicht hat er aber auch einen Koffer bekommen?

      Da geht SAAB ganz locker als Gegenspieler durch. Eine kleine AB, die gute Produkte zu definierten Preisen liefern kann.
      Die Welt wird nicht besser wenn SAAB verschwindet. Im Gegenteil, die Großkonzerne könnten dann noch dreister auftreten. Mir macht dieses Szenario eher Angst, als dass ich darin einen Fortschritt und einen Schritt in Richtung einer friedlichen Welt erkennen könnte …

      Je mehr Konkurrenz die Großkonzerne haben, desto besser. Möge SAAB uns erhalten bleiben.

      • 17. Juli 2018 um 11:02 AM
        Permalink

        Ganz aktuell dazu: Die (Brexit-) Engländer erwägen den Schulterschluss mit der Saab AB um einen alternativen Nachfolger des Eurofighters jenseits der bisherigen Rüstungspartner herzustellen.

        • 17. Juli 2018 um 11:11 AM
          Permalink

          Interessant. Spannend. Der Mann ist am Thema und im Bilde …

          Vielen Dank für die Info!

  • 17. Juli 2018 um 6:17 PM
    Permalink

    Hoffentlich kommt jemand bei der AB auf die Idee zurück, die in den absatzschwachen Jahren 1946-47 gefunden wurde. Und baut eine neue Produktsparte auf.

    Unter dem alten Motto: Wir bauen Flieger für die Straße! 🙂

    • 17. Juli 2018 um 11:20 PM
      Permalink

      Wie wars denn eher mit zivilen, sicheren, führerlosen Transportflugobjekten? Der Markt für die Strasse ist doch eher übersättigt.

      • 18. Juli 2018 um 12:03 PM
        Permalink

        Möchte man als SAAB-Enthusiast wirklich ein Automobil eines anderen Herstellers kaufen? Die meisten Fahrzeuge haben doch reichlich Macken – von Betrugssoftware und dgl. mal abgesehen.

        Die Sicht der Dinge, die Eric hat, ist schon richtig – mal sehen, ob die SAAB AB nicht wieder gute Möglichkeiten verschläft.

  • 18. Juli 2018 um 4:36 PM
    Permalink

    @ Michael.
    Ist ja nur eine kleine Träumerei!

    Der Markt war aber nach dem 2. WK noch viel schwieriger als heute. Es gab viel mehr Marken. Viele Eigenheiten und unterschiedliche Charakter der Automobile. Dagegen ist der heutige Einheitsbrei geradezu leicht aus dem rennen zu nehmen, wenn man ein gutes Auto auf den Markt bringt, dass so richtig Anders ist.

  • 19. Juli 2018 um 10:44 AM
    Permalink

    Tom, gibt es nicht auch die Chance, den fetten Schwedenelch auf gelben Hintergrund in derselben Haltung wie Ferraris cavallo rampante neu zu produzieren? Ich habe den mal vor langer Zeit in Schweden gesehen und fand die Idee total gut. Vielleicht könnte man ihm zusätzlich eine Dauerwelle verpassen?

    • 19. Juli 2018 um 12:04 PM
      Permalink

      Bin nicht sicher, aber haben das nicht schon die Volvo Menschen auf ihren Fahrzeugen?

      • 19. Juli 2018 um 2:14 PM
        Permalink

        Das stimt. es war ein getunter alter weisser Volvo, aber haben die den exklusiv? Im Netz fahren einige mit Volvo-Aufschrift herum, aber auch ohne. Dachte nur es wäre ein passender Gedenksticker für die schöne Zeit, als Schweden noch Autos konnte.

        • 19. Juli 2018 um 3:45 PM
          Permalink

          Bei Blog Unterstützer Skandix gibt es diese Elche ohne Volvo Logo. Da müssen wir nicht produzieren.

  • 19. Juli 2018 um 8:41 PM
    Permalink

    Perfekt, danke! Auch für deinen Blog!
    Herzlichen Gruss

Kommentare sind geschlossen.