Happy Birthday! Endlich 20 Jahre!

Geburtstag, 20 Jahre, endlich…  Am 30. März war es soweit. Das Saab 9000 Anna Projekt und sein mitternachtsblauer, immer noch namenloser Verwandter wurden 20. Gemeinsam liefen sie am selben Tag in Trollhättan vom Band, kamen nach Deutschland,  und dann trennten sich ihre Wege.

Anna 2015
Anna 2015

Für 15 Jahre und 8 Tage, bis sie im Saab Hangar wieder zusammenfanden. Die Zukunftsaussichten für den silbernen 9k, der heute den Namen Anna trägt, waren eingetrübt. Im Prinzip war er ein „End-of-life“ Auto. Rest-TÜV, Scheibenrahmenrost, ein enormer Wartungsstau mit einer Liste so lange wie die chinesische Mauer, eine eingedrückte Türe. Kein Auto, was Lust auf Saab machen könnte.

Ein klarer Fall für den Export, oder eben zum Aufbrauchen. Fast wäre es auch so gekommen, denn alle potentiellen Kaufinteressenten vor mir sagten damals ab. Vermutlich waren sie vernünftiger als ich, vielleicht sahen sie auch nicht das Potential,  das in dem Saab steckte. Der 9000 hätte sich dann einfach in die Statistik eingereiht und wäre irgendwann verschwunden.

Ab dem 20. Jahr wird alles besser…

Für ein Auto ist die Zeit zwischen dem 15. und 20. Jahr am gefährlichsten. Die Bestände schrumpfen rapide, besonders im 19. Jahr. Bis zu 20% des Jahrgangs verschwindet dann aus der Bestandsliste. Werden verwertet oder, im günstigeren Fall, nach Osten oder Afrika exportiert. Dann, nach dem 20. Geburtstag wendet sich das Blatt. Die Verlustquote schwindet von Jahr zu Jahr. Gleichzeitig wird der Pflegezustand besser, die Reifung vom Youngtimer zum Klassiker setzt ein.

Im 30. Jahr, mit den Weihen des H-Kennzeichens, kommt die Wende. Die heimliche Kaltreserve, bestehend aus Garagengold und Scheunenfunden, kommt zum Einsatz. Mehr Fahrzeuge eines Jahrgangs werden an- als abgemeldet. (Quelle/Statistik: Autobild Klassik 2/2018)

Jetzt also 20. Das Anna Projekt ist in einem erheblich besseren Zustand als vor 5 Jahren. Immer noch nicht perfekt, was auch nie das Ziel ist. Der namenlose, mitternachtsblaue Verwandte ist schöner und besser. Hatte aber auch eine erfreulichere Historie. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide Saabs das H-Kennzeichen bekommen werden, ist hoch. Falls nichts Unvorhergesehenes dazwischen kommt.

Und der vernachlässigte 9k ist zurück in der Liga der Scheckheft-gepflegten Exemplare. Einmal pro Jahr geht es zum Ölwechsel und Inspektion nach Frankfurt. Natürlich könnte man das selbst machen. Aber darum geht es nicht. Vier Augen sehen mehr als 2, und ich möchte auch noch in 10 Jahren eine Saab Werkstatt mit all ihrer Kompetenz in der Nähe wissen. Jeder Besuch beim Saab Partner ist nicht nur eine Investition in den Saab, sondern auch in die unmittelbare Zukunft der Marke.

Unbestritten besteht weiter Investitionsbedarf. Nicht dringend, aber es gibt Dinge,  die man nicht aus den Augen verlieren sollte. Und eine Wunschliste. Wie zum Beispiel eine Edelstahl-Abgasanlage für den 9000.

Eigentlich hätte das Anna Projekt den Blog nur eine gewisse Zeit begleiten sollen. Es kam anders, der Saab blieb. Ich kann den 9k gut leiden, und ich mag ihn immer mehr, je älter er wird. Er hat sich als eine gute Investition herausgestellt, auch wenn es am Beginn der Geschichte nicht so aussah. Alte Autos wachsen uns ans Herz, wenn wir daran schrauben und sie pflegen. Sie haben das, was moderne Fahrzeuge nicht bieten können. Nachhaltigkeit und einen ganz eigenen, analogen Stil. Man kann auch Charakter dazu sagen.

Vielleicht spielt aber auch die Erkenntnis mit, dass es zunehmend schwer wird,  einen guten 9000 zu finden. Die Überlebensrate vom besten Auto,  das Schweden in den 80er Jahren auf die Räder stellte,  ist nicht hoch. Sie liegt im Heimatland bei 6,4% (Stand 2017). In Deutschland wird es ähnlich sein.

11 Gedanken zu „Happy Birthday! Endlich 20 Jahre!

  • 17. April 2018 um 2:46 PM
    Permalink

    Danke für die netten Gedankenspiele um den eleganten SAAB 9000! 🙂 In silber zweifelsohne zeitlos schön anzusehen und mit nettem Turbo auch erfreulich zu fahren. Silber, blaumetallic und scarabäusgrün waren „damals“ meine favorisierten Aussenfarben. Letztendlich wurde es aber ein SAAB 9-3. In blau. 😉

  • 17. April 2018 um 3:35 PM
    Permalink

    Zeitlos schön! Kaum zu glauben, schon wieder sind 20 Jahre rum. Muss einer von den letzten gewesen sein. Ich glaube wir werden alt 😉

  • 17. April 2018 um 3:55 PM
    Permalink

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag ! ! !

    Für mich bleibt der 9K wohl auf ewig DER SAAB aller SAABs, welcher im Umfeld seiner Mitbewerber und Zeitgenossen am allerbesten dastand. Es mag später bessere SAABs gegeben haben, aber kein anderer SAAB zuvor oder später war jemals so weit seiner Zeit voraus wie dieser …

    Ganz einfach ein supergutes Auto. Möge Anna allzeit eine gute und unfallfreie Fahrt haben!

    • 18. April 2018 um 9:49 AM
      Permalink

      P.S.

      Und mal wieder erwische ich mich dabei, den Markt nach 9000ern abzuklopfen.
      Früher oder später muss wohl doch einer her …
      Einer? Manch einer hat derer ja gleich zwei. Und bestimmt gibt es irgendwo einen SAABisten mit drei?
      Beneidenswert …

      Günstiger werden brauchbare oder gar gute Exemplare ja längst nicht mehr. Früher wäre wohl also besser?
      Ein echtes Highlight der SAAB-Geschichte!

      Nochmals Glückwunsch zum 20. Geburtstag.

  • 17. April 2018 um 5:40 PM
    Permalink

    Herzlichen Glückwunsch. Schön für jeden 9000er, der noch auf der Strasse ist…

    Der Anna-9000 gefällt mir auf den Bildern fast besser als der blaue. Auch wenn der blaue wahrscheinlich in Natura besser ist, finde ich den silbernen ausgespochen gelungen von der Farbkombination her. Der helle Lack, die dunklen und roten Leuchten in gutem Kontrast und natürlich passen auch die Felgen sehr gut… weiter so bis zum H-Kennzeichen…

    Mein 9000er wird wenn nichts dazwischenkommt im Jahr 2021 hier in der Schweiz zum Veteranen erklärt. Der 1990er wurde erst im Sommer 1991 in Verkehr gesetzt.

    • 17. April 2018 um 7:36 PM
      Permalink

      Geht mir ähnlich. Der Blaue ist die Schönheit schlechthin, auch weil er helles Leder hat. Bei Anna macht es der Kontrast. Es war so ein Ding mit dem ersten Blick… (obwohl Anna damals nicht wirklich gut aussah)

  • 17. April 2018 um 6:02 PM
    Permalink

    Ja.
    Happy Birthday, Anna!

    Alles Gute für den frisch gebackenen Youngtimer. Und natürlich auch für den Besitzer!
    Möget ihr noch lange Freude miteinander haben.

    P.S. Wie wäre es, wenn du den Blauen 9k Anton oder Arne nennst?
    Nur so als Gedanke.

    • 17. April 2018 um 7:33 PM
      Permalink

      Stimt schon. Ein Namen muss sein. Der mitternachtsblaue 9k ist schon zu lange ohne. Ich denke mal drüber nach 😉

      • 17. April 2018 um 8:11 PM
        Permalink

        Vielleicht kann der Blog dir helfen!?

        Kommt schon, ihr Saab Fanatiker!
        Wie sind die Namens- Vorschläge für den Blauen 9k?

        Der Name der Tom am besten gefällt, bekommt den Zuschlag.
        Und vielleicht darf der Namensgeber bei der Taufe dabei sein

  • 17. April 2018 um 8:24 PM
    Permalink

    Herzlichen Glückwunsch, an beide 9000er sowie vor allem an den Besitzer!

    Wie eigentlich immer wunderbar geschrieben, vielen Dank Tom! Allein die „heimliche Kaltreserve“…

  • 18. April 2018 um 8:23 PM
    Permalink

    so ein Saab 9000 würde mir schon auch gefallen, in Voralberg steht die erste Generation mit 30 000km zu verkaufen, also diese Scheunenfunde gibt es hin und wieder.
    Das Konzept mit der großen Heckklappe und dem allgemeinen tollen Platzangebot, damit war er seiner Zeit voraus. Heute werden solche Fahrzeuge erfolgreich als 4 Türige Coupes verkauft, haben aber viel weniger Platz.
    Schade, dass es auch keinen echten Nachfolger vom 9000.

Kommentare sind geschlossen.