Saab – eine Marke, die elektrisiert!

Die kleine Marke aus Trollhättan elektrisiert, ohne Frage. So richtig elektrisch wird es in den nächsten Tagen. Der 1. deutsche Saab Club zeigt vom 21. bis 25. März Flagge auf der Techno Classica. Und in Essen steht ein rein elektrischer Saab…

Saab 95 Duo in Essen 2018. Photo Credit: 1. deutscher Saab Club

Was Saab nicht mehr zur Serienproduktion bringen konnte, NEVS niemals realisierte, ist schon lange auf unseren Strassen unterwegs. Rein elektrisch betriebene Saabs, individuell auf Batterie-Antrieb umgebaut. Gezeigt wird ein Saab 95 Kombi – ein Klassiker,  der nicht mehr per 2-Takter, sondern mit Elektromotoren fortbewegt wird.

Ein Thema für die Zukunft, denn auch einige Leser auf dem Blog denken über einen Umbau nach. Nicht nur für klassische Saabs, sondern auch für Youngtimer wie den 900 II und den 9-3 I. Verrückt? Vielleicht. Eventuell auch die richtige Antwort, wenn man in einem Ballungszentrum wohnt und keine Lust auf eine andere Marke hat. Sehr individuell, und sicher nicht preiswert auf jeden Fall. Denn der Umbau kostet eine nette 5-stellige Summe.

Der Saab Stand mit dem spannenden Saab 95 Duo befindet sich diesmal in Halle 13, Stand 13/110. Die Techno Classica öffnet morgen ihre Tore. Der erste Tag ist ein traditioneller Pressetag, ich plane am Freitag nach Essen zu reisen.

Die Mitglieder vom 1. deutschen Saab Club halten mit viel Engagement auch in diesem Jahr die Saab Flagge im Wind. Dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung! Über einen Besuch in Halle 13 und ein nettes Wort für soviel Leidenschaft über Jahre hinweg würden sie sich sicher freuen.

Ein Gedanke zu „Saab – eine Marke, die elektrisiert!

  • 22. März 2018 um 8:17 PM
    Permalink

    Der Beitrag ist 2 Tage alt. Hier gehört endlich mal ein Kommentar her . . .

    Und was soll man sagen? Ein E-Mobil mit verchromten Stoßstangen und Rundscheinwerfern ist verdammt cool.
    Ganz egal, wie man zum Thema der E-Mobilität eingestellt sein mag, dieses Mobil weckt definitiv Begehrlichkeiten.
    Schönes Ding! Sehr schön sogar.

    P.S.
    Der Grüne ist natürlich auch cool. Ob runde oder eckige Scheinwerfer, ich kann mich so oder so leider nicht mehr daran erinnern, wann und wo ich zuletzt einen 95 im Straßenbild gesehen hätte.
    Ich weiß aber noch ungefähr, wann und wo zum ersten Mal. Es waren die frühen 1970er in Südschweden. Und ich fand ihn faszinierend.
    Ich war ja nur ein Kleinkind und hatte wenig Ahnung, Insofern möge man mir bitte nachsehen, dass ich damals das originär schwedische Bil für einen Franzosen hielt (bis mein Vater mich aufklärte . . . ).

    P.S. II
    Was heißt hier „nachsehen“? Wenn ich mir das Heck eines 95 angucke und es mir recht überlege, dann verdient mein frühkindliches Ich einen fetten Applaus. Ja, ich lag letztlich falsch, aber für einen Vierjährigen war ich wohl schon
    erstaunlich sensibel, was das Design und nationale Eigenheiten im Automobillbau betraf …

Kommentare sind geschlossen.