Marktcheck. Saab 9-3 Cabriolet MY 1998 bis 2003.

Ein Saab Cabriolet Marktcheck mitten im Winter? Ja wann, wenn nicht jetzt? Geht es um offenes Fahren im ganzen Jahr, dann kommt man an einem Saab nicht vorbei. Wer hat es erfunden? Eben. Saab. Mit dem 900 Cabriolet kultivierte man das Ideal eines ganzjahres-tauglichen Cabriolets. Und der 9-3 führt diese Philosphie fort.

Saab 9-3 Cabriolet. Bild: Saab Automobile AB/Archiv saabblog.net
Saab 9-3 Cabriolet. Bild: Saab Automobile AB/Archiv saabblog.net

Das erste 9-3 Cabriolet ist der letzte Entwurf der Pre-GM Zeit. Design und Konzeption standen schon fest, bevor die Amerikaner bei den Schweden einstiegen. An seiner Gestaltung wirkten Menschen mit, die schon beim 99, 900 und 9000 Hand anlegen durften. Das sieht man, das spürt man. Das 9-3 Cabriolet zeigt die typische Designsprache der Marke. Der Innenraum ist solide bis nobel, garniert mit dem Ewigkeitsversprechen,  das Autos aus Trollhättan einst auszeichnete. Sein Nachfolger erreichte dieses Niveau nicht mehr, er ist aber auch ein ganz anderes Kaliber von Auto.

Die erste 9-3 Generation basiert auf dem 900 II und wurde, in einer für Saab kurzen Zeit, nur von 1998 bis zum Modelljahr 2003 gebaut. Dennoch ist die Auswahl am Markt auch heute noch relativ groß. Was zum einen daran liegt, dass rund die Hälfte aller in Deutschland verkauften 9-3 I ein Stoffdach trugen. Und Cabrios, im Gegensatz zu ihren geschlossenen Geschwistern, schon immer eine höhere Überlebensrate vorweisen konnten. Ausserdem werden Cabrios besser gewartet, gepflegt und oft nur als Zweitwagen verwendet.

Ein weiterer Grund liegt im Produktionsstandort. Das 9-3 I Cabriolet wurde stets bei Valmet in finnischen Nystad gebaut. Dort liefen die Bänder etwas langsamer, die Arbeiter waren sorgsamer, die Verarbeitung besser. Die ersten 9-3 werden jetzt 20 Jahre alt und sind auf dem Weg zum Klassiker. Wer Spaß an einem, bei entsprechender Pflege, problemlosen Auto hat, könnte hier seine automobile Liebe finden. Der 9-3 ist von seiner Formensprache nahe am klassischen 900, er verbindet modernes, entspanntes Reisen auf sympathisch unaufgeregte Art mit viel Stil.

Achtung: Schnäppchenalarm!

Durch die relativ große Auswahl sind beim 9-3 I Cabriolet wahre Schnäppchen möglich. Schon für deutlich unter 5.000 € kommen immer wieder Scheckheft-gepflegte Ersthand-Cabriolets in den Handel. Zum Teil in traumhaft schönen Farbkombinationen, und immer wieder gleich vergeben. Geduld lohnt sich, und der Markt hat Angebote für fast jeden Geldbeutel.

Der Einstieg beginnt bei rund 3.000 € für Fahrzeuge mit hohen Laufleistungen und nicht ganz klarer Historie. Hinschauen kann dennoch lohnen, denn die Technik ist robust und Rost in der Regel ein kleineres Problem als bei Fahrzeugen aus Trollhättan. Gut gewartete Fahrzeuge kosten von 5.000 € aufwärts. Die Laufleistung liegt dann knapp über 100.000 Kilometern, oft ist eine komplette Historie mit dabei, und man erhält viel Cabriolet für relativ wenig Geld.

Und dann gibt es sie, die echten Schätze ! Penibel gewartet vom ersten Tag an. Oft besser als neu, von wahren Fans. Die Preise dürfen dann auch 5-stellig sein, bleiben aber dennoch moderat. Denn oft rollt da ein Fast-Neuwagen aus der Garage, für einen Bruchteil des ursprünglichen Preises.

Lust auf Sommer, Sonne und einen offenen Saab? Hier gibt es ein paar Ideen für die kommenden, schönen Tage.

Saab 9-3 Cabriolet Design Edition
Saab 9-3 Cabriolet Design Edition. Bild: CarPoint Bonn
Saab 9-3 Cabriolet 2.0t, Design Edition. 2002. 99.000 Kilometer

Ein Ersthand-Cabriolet mit weniger als 100.000 Kilometern. Mit dem kleinen 150 PS Turbo gut motorisiert. Schöne Ausstattung, und zu einem fairen Preis. Gelandet auf einem Schotter-Platz in Bonn. Auf jeden Fall eine Überlegung  wert.

Saab 9-3 Aero Cabriolet Bad Vilbel
Saab 9-3 Aero Cabriolet Bad Vilbel. Bild: Autoscout
Saab 9-3 Cabriolet Aero. Viggen Body Kit, 2003. 75.355 Kilometer

Der völlig emotions-neutrale Computer von Autoscout bewertet dieses Ersthand-Exemplar als zu teuer. Wirklich? Eine geniale, seltene Farbe. Tolle Ausstattung und eine emotionale Motorisierung machen den offenen Saab begehrenswert. Im Gegensatz zur Meinung der Cloud wäre mein Rat Folgender: Anschauen und zur Probe fahren. Und, wenn der Saab hält, was die Anzeige verspricht, verhandeln und kaufen. Selbst wenn man dafür den Bausparvertrag liquidieren muss. Der 9-3, dessen Turbo sehr gut mit der Automatik harmoniert, steht in Bad Vilbel zum Verkauf.

Saab 9-3 Viggen
Saab 9-3 Viggen. Bild: Autoscout
Saab 9-3 Viggen Cabriolet. 2000. 110.00 Kilometer.

Wenn es etwas mehr sein darf, dann wäre ein Viggen eine gute Wahl. Er ist der Über 9-3, mit einem dicken 2.3 Liter Motor. Ein Fahrzeug, das in den kommenden Jahren an Wert gewinnen wird,  ist dieses Cabriolet aus den Niederlanden. Mit einer reizvollen Farbkombination im Innenraum, wie sie nur der Viggen zu bieten hat. Aus zweiter Hand, zum fairen Kurs. Der offene Saab steht bei einem privaten Anbieter in den Niederlanden zum Verkauf.

Der Markt bietet eine große Auswahl, das 9-3 I Cabriolet ist kein Spekulationsobjekt. Noch nicht, aber je mehr sich die Baureihe in den nächsten Jahren dem Klassiker-Status nähern wird, um so mehr wird der Fokus auf den letzten Saab-Entwurf der Pre-GM Zeit fallen. Aber noch ist genügend Zeit,  sich ganz entspannt dem Thema zu nähern und in Ruhe nach seinem Traumwagen zu suchen. Nicht ganz so entspannt sieht es bei Limousine und Coupe aus. Mit diesen Fahrzeugen beschäftigt sich der nächste Marktcheck.

 

20 Gedanken zu „Marktcheck. Saab 9-3 Cabriolet MY 1998 bis 2003.

  • 22. Januar 2018 um 2:58 PM
    Permalink

    Ich gebe zu: Lust auf einen Viggen hätte ich schon. Und vermutlich wäre er eine Art Wertanlage. Aber noch ein SAAB mehr? Geht das?




    0



    0
  • 22. Januar 2018 um 3:13 PM
    Permalink

    Für mich immer noch die schönste Linie bei den Cabrios und dabei mit tollen Details, die es später nicht mehr gab. Zum Glück bin ich lange versorgt, sonst würde mich der blaue Aero echt ins Grübeln bringem 😉




    0



    0
    • 22. Januar 2018 um 6:14 PM
      Permalink

      Verstehe ich. Der blaue Aero hat mich mehr als nur ins Grübeln gebracht. Aber die Halle ist voll, eigentlich müsste ich zuvor 2 Autos abgegeben. Und da beginnen die Probleme… 😉




      0



      0
    • 22. Januar 2018 um 7:26 PM
      Permalink

      Stimme bezüglich des blauen Aero zu..

      Was mich wundert, vielleicht weiß Tom oder ein Leser mehr: laut meinen Prospekten gab es für das Cabrio MY 2002 & 2003 nur kobaltblau und mitternachtsblau als blaue Farbe.

      Der Aero sieht aber eher nach „Viggen“-blau aus…




      0



      0
      • 22. Januar 2018 um 8:25 PM
        Permalink

        Denke das ist Komos-Blau „Kosmosblå“ (264). Kommt dem Viggen Stahlblau sehr nahe.




        0



        0
  • 22. Januar 2018 um 6:37 PM
    Permalink

    schöne Fahrzeuge, zweifellos … aber ein Cabrio mit schwarzen Ledersitzen ? … da ist die solarbetriebene Röstung des Allerwertesten (zwischen medium und welldone) kostenlos inbegriffen.




    0



    0
  • 22. Januar 2018 um 7:36 PM
    Permalink

    Mein 9.3 Cabrio von 2000 ist zwar nicht blau, dafür aber gelb mit blauem Verdeck. Ich besitze es jetzt seit 2014 und habe den Kauf nicht bereut. Wann wird es endlich wieder Sommer……!




    0



    0
    • 22. Januar 2018 um 7:52 PM
      Permalink

      Sehr schön, die Kombination, für mich die schönste..

      Vielleicht noch eine allgemeine Anmerkung: Nach meiner Beobachtung werden gut erhaltene/attraktive seit min. 3,5 Jahren nicht mehr günstiger. Und wenn ein wirklich attraktiver zum guten Tarif auftaucht, muß man binnen 24 Std. da sein, sonst ist es ein anderer (es sei denn er steht in der absoluten Pampa, aber selbst dann…).




      0



      0
      • 22. Januar 2018 um 8:27 PM
        Permalink

        Stimmt. Für interessante Fahrzeuge gibt es keinen Wertverlust mehr, da steigen die Preis langsam an. Aber noch ist eine gute Zeit zum Kauf!




        0



        0
  • 22. Januar 2018 um 8:44 PM
    Permalink

    Ich muss hier mal, etwas abschweifen.
    Denn mir persönlich gefällt der auf dem Titelbild am besten!
    Die Viggen Front finde ich, passt einfach nicht zu der Form des Cabrio.

    Und die Preise…
    Echt?
    Sollte man solch ein geiles Fahrzeug zum selben Preis bekommen wie einen lumpigen Passat?
    Aber dass ist am Ende bestimmt nur in Deutschland so, oder?

    Leider habe ich keinen Platz für ein dritten Saab, sonst wäre ein Cosmic-blauer 9.3 Cabrio wahrscheinlich zu verlockend um zu widerstehen.

    Danke an Tom.




    0



    0
  • 23. Januar 2018 um 8:03 AM
    Permalink

    Vielen Dank für den tollen Artikel. Der Marktcheck entspricht auch meinen Beobachtungen. Der 9-3 I Cabrio ist ein unheimlich gut gelungenes Auto! Ein großer Wurf! Wir fahren seit einigen Jahren einen 9-3 Limited Edition in Schwarz mit beigen Sitzen. Auch mit den 150PS ist man gut unterwegs. Es ist ein Auto zum genießen – nicht zum Rasen.
    Ich denke wenn man mehr PS will müsste man wahrscheinlich an der Bremsanlage eingreifen. Nicht falsch verstehen- sie tut zuverlässig ihren Job. Sie müstte aber kräftiger ausgelgt sein. Außerdem ist die Verwindungssteifigkeit der Karosse erstaunlicherweise nicht so wie ich es von einem SAAB erwarted hätte. Aber das hat mich um Gottes willen nicht abhalten dieses Gesamtkunstwerk zu kaufen.




    0



    0
  • 23. Januar 2018 um 2:57 PM
    Permalink

    Nachdem wir in den letzten 2 Jahren sowohl ein Cabrio wie auch ein Coupe teilrestauriet haben kann ich über die angeblich gute Rostvorsorge nur müde lächeln. Egal wo das Ding jetzt gebaut wurde. Es sind schöne Autos wenn sie mit viel Liebe und hohen Kosten in Schuss gebracht wurden. Aber neben der bremse fallen mir noch Lenkung . Fahrwerk . Rost , schaltung und verschlammte Motoren ein. Aber eins stimmt auch wenn sie Durchreparatur und optimiert sind machen sie Spass. Nur sollte man die rosa brille beim Kauf absetzen und nur kaufen wenn alles an belegen vorhanden ist was man braucht um einen hohen Preis zu rechtfertigen




    0



    0
    • 24. Januar 2018 um 10:17 AM
      Permalink

      Kann ich nicht zustimmen. Jedes halbwegs gepflegte Exemplar hat wenig Probleme. Müssen schon sehr unterdurchschnittliche Objekte gewesen sein, die sehr vernachlässigt wurden. Um so löblicher wenn man sie erhält.




      0



      0
  • 23. Januar 2018 um 6:01 PM
    Permalink

    9-3 Cabrio, ja, da kann ich mit schwärmen! Ich besitze mein gelbes SE Cabrio seit 2003 und gebe es sicher nicht her.
    Es ist mit dem 2.3i Motor 150 PS ausgerüstet. Zusammen mit der 4 Gang Automatic ergibt das keine explosive Mischung, aber ein frisches Cabrio Feeling kommt alle mal auf!
    Der Winter wird bald passe sein und dann kommt das Cabrio wieder voll zum Zuge! Freuen wir uns darauf!

    Levi; Rost? Ich besitze drei 93er, Baujahr 1998, 1999 und 2000 und keiner hat einen Funken Rost. Mache ich was falsch 😉




    0



    0
    • 24. Januar 2018 um 7:39 AM
      Permalink

      Einfach Mal ein paar Winter durchfahren und dann nochmal genau hinschauen. Ein Auto in Watte backen und meinen es ist super verarbeitet. Ist wie Äpfel und Birnen vergleichen.




      0



      0
      • 24. Januar 2018 um 8:10 AM
        Permalink

        Bei meinen Kindern sind zwei 9-3 Benziner von 1998 und ein 9-3 Diesel von 2000 365 Tage pro Jahr in Betrieb, Km 180-300Tkm! Natürlich geht bei 18 bis 20 Jahre alten Autos mal was kaputt und ein paar Stellen unten rum muss man im Auge behalten und gelegentlich konservieren, aber es sind schon verdammt solide Autos! Außerdem bin ich immer sehr ruhig, wenn die damit unterwegs sind und nicht mit irgendeiner Flohkiste. Sammlerstücke sind das natürlich nicht.
        In einem Punkt gebe ich Dir Recht, wenn man so einen Preis fordert, muss die Doku lückenlos sein.




        0



        0
    • 31. Januar 2018 um 9:24 AM
      Permalink

      Ja, mal genauer hinsehen. Der 9-3I rostet leider an Stellen bei denen man den Rost erst dann sieht wenn schon großer Handlungsbedarf besteht. Das gilt auch für den 9-5I…Bei Beschreibungen wie: absolut rostfrei sollte man besonders gründlich hinschauen.




      0



      0
  • 26. Januar 2018 um 6:42 AM
    Permalink

    Guten Morgen,
    der Viggen in schwarz mit den orange/schwarz gehaltenen Sitzen, ist mein Traum
    Leider keinen Platz mehr und 14.000€ sind doch schon eine Hausnummer für ein Hobby.
    Ich nenne, unter anderen, ein 902 Turbo Cabrio mein eigen(zum Glück nahezu Rostfrei), macht sehr viel Spaß.
    Traurig wie dieses Modell auf dem Markt verschleudert wird. Optisch ein Schmuckstück, klare Linien, schöne Austattung.
    Der Motor mit den 185PS ungeschlagen, für mich die schönste Art und Weise Saab zu fahren.
    In diesem Sinne, allzeit offene Fahrt




    0



    0
  • 29. Januar 2018 um 11:33 PM
    Permalink

    Hallo Zusammen,
    Schön wenn vom Hobby-Auto vorgeschwärmt wird. Bin stolzer Besitzer eines 9-3 Cabrios von 2002 in dunkelblau, Handschalter, Aero-Felgen und der 185er Maschine. Das gute Stück hat 26’000km und darf nur bei absolut sicherem Wetterverhältnissen auf die Strasse. Ja, ich nerve mich manchmal selber ab mir dass ich im Zweifelsfall das Auto zu Hause lasse, als dass es unterwegs doch noch benässt werden könnte. Gekauft vor drei Jahren mit belegbaren 15’000km…
    Der Frühling darf kommen ;o)




    0



    0
  • 2. Februar 2018 um 1:07 PM
    Permalink

    Ich sehe gerade, der in Bad Vilbel ist mit dem Preis runtergegangen…trotzdem, immer noch ein Mondpreis. In KA steht ein vergleichbares Fahrzeug (Aero, Viggen Body Kit, 80tkm, schwarz) für unter 10000€ und der steht da auch schon einige Zeit. Die Anzeige wurde sogar schon erneuert.




    0



    0

Kommentare sind geschlossen.