Kurz gemeldet. Saab lebt 1-2-3.

Sehr erfolgreich läuft unsere Saab-Blog-Aufkleber Aktion. Die Sticker verteilen sich zwischen Norwegen und Italien, aber die Logistik ist nicht ganz einfach. Denn die Filiale der deutschen Post vor Ort akzeptiert weder ausländische Briefmarken, noch europäische Wertmarken.

Saabblog.net Aufkleber V 2.0
1. Saab lebt – Blog Aufkleber bei Saab Himberg

Armes Europa kann man sagen, wenn es gerade an den kleinen Dingen des Alltags scheitert. Für unsere Leser aus Österreich haben wir mittlerweile eine Lösung gefunden. Ein großer Packen mit Saabblog.net Aufklebern ging auf den Postweg zu Saab Himberg.

Dort lebt man täglich und bedingungslos Saab, und auf meine Anfrage war man sofort bereit als Ausgabestelle zu fungieren. Saab Fans aus Österreich können in Himberg vorbeischauen, Blog Aufkleber abholen und natürlich viel Saab-Luft schnuppern. Wenn man es mit einem Werkstattaufenthalt verbinden kann, oder der Suche nach einen neuen Saab, dann ist die Sache natürlich noch besser. Danke an das Team in Himberg für die Kooperation! Wenn die Aufkleber vergriffen sein werden, liefern wir natürlich nach.

2. Saab lebt – Saab Leasing in den Niederlanden

Ich hatte zum Jahresbeginn eine Liste mit Dingen, die ich abarbeiten wollte. Darunter war ein Besuch bei Saab Youngtimer Lease in Meppel. Leider kam es nicht dazu, aber hoffentlich 2018. Das Konzept von Dirk Koppen und Bas Smit jedenfalls ist sehr spannend und muss irgendwann einmal ausführlich auf dem Blog geschildert werden.

Das Team von Saab Youngtimer Lease kauft ältere Saabs, arbeitet sie auf und rüstet sie mit modernem Zubehör aus. Im Leasing werden die Fahrzeuge mit verschiedenen Paketen und zu sehr interessanten Preisen angeboten. Wer stilvoll mit einen Understatement-Klassiker reisen möchte und keine Lust auf Konfektionsware von der Stange hat, der könnte glücklich werden. Wobei Saab-Fahren ja allgemein im Ruf steht, glücklich zu machen…

Das Leasing von Fahrzeugen, die mindestens 15 Jahre alt sind, ist in den Niederlanden steuerlich interessant. Die Regierung fördert so, ich befürchte ungewollt, das Konzept der Nachhaltigkeit. Denn es gibt Befürchtungen, dass die Vorteile verschwinden könnten, wenn zu viel Nachfrage besteht. Einen Artikel über Dirk Koppen und Bas Smit hat jetzt das Dagblad Noorden veröffentlicht.

3. Saab lebt. Auferstanden aus Ruinen.

Unsere Zeit ist hektisch, kurzlebig, manchmal etwas hysterisch. Der G20 Gipfel in Hamburg ist gefühlt schon sehr lange her. Ein wilder Mob zog durch die Hansestadt, die eigentlich für Toleranz und Weltoffenheit steht. Die sinnlose Zerstörungswut traf wahllos am Strassenrand geparkte Autos, darunter auch schwedisches Kulturgut.

Dass auch ein Saab 900 – eine Marke,  die historisch gesehen bei der Linken hoch im Kurs stand – abgefackelt wurde,  spricht für die unglaubliche Dummheit dieser Aktion. Dass aus diesem Saab ein Mahnmal wird, steht aber für die Marke, die Community und ihr Umfeld.

Markus Kollwitz von Scandic Ferrum hat sich mit Saab und Volvo Fans des 900 angenommen. Die Arbeiten machen Fortschritte, das Medieninteresse ist groß. Sat 1 berichtete vor Ort, RTL dreht ebenfalls, mehrere Zeitschriften schrieben darüber oder werden es tun.

Die Marke lebt, keine Frage. Saab ist eine besondere, weil auch dramatische Geschichte, wie man sie in der Automobilbranche nicht oft findet. Ein guter Grund,  Marke und Fahrzeuge weiter zu pflegen.

6 Gedanken zu „Kurz gemeldet. Saab lebt 1-2-3.

  • 24. Oktober 2017 um 1:24 PM
    Permalink

    Danke für diese spannenden Neuigkeiten Tom.
    Das Saab Leasing der Niederländer finde ich phänomenal.
    Irgendwie sind die da im Nordwesten in vielen Dingen schlauer als wir.

    Und ich hoffe, dass die Medien für das Mahnmal des 900 auch bisschen Geld da lassen.
    Woanders werden sinnlose Kunstobjekte mit Millionen gefördert, da wäre es eigentlich die Pflicht der Stadt Hamburg den Leuten die in Eigeninitiative etwas begonnen haben, finanzielle Hilfe zukommen zu lassen.
    Schließlich geht es nicht nur um den Saab, sondern um ein Zeichen gegen sinnlose Zerstörungswut und Vandalismus, der eben selbst nicht vor einem solch wichtigen Kulturgut wie einem 900 Coupe halt gemacht hat.

  • 24. Oktober 2017 um 2:28 PM
    Permalink

    Schon spannend dass die Marke nicht totzukriegen ist. Das Youngtimer Leasing Konzept der Niederländer würde mich interessieren. Bitte mehr Infos davon Tom! Danke!

  • 24. Oktober 2017 um 4:00 PM
    Permalink

    Zu 1: Das “Problem” mit der Post ist überall (?) in Europa anzutreffen: deutsche Briefmarke in DK geklebt und in DK abgeschicht macht “Stress” beim Empfänger…, in Spanien und Schweden ebenso. 🙂 Die Postfiliale nimmt die Karte mit der “falschen” Marke nicht an, in den Kasten gesteckt, hat der Empfänger das Problem.
    2: Phantastisch! Wahrscheinlich nur möglich, weil keine entscheidende Autolobby vorhanden… 😉 Nachhaltig wird so praktisch gelebt. In D bedeutet Nachhaltig z. Zt. ja eher “Abwrackprämie”… Gern mehr Info!
    3: Ich bleibe gespannt, wo ich das Mahnmal in HH zu sehen bekomme… Weiterhin BRAVO für die private Initative! 🙂

    • 24. Oktober 2017 um 6:08 PM
      Permalink

      Ja, so scheitert Europa. An so Kleinigkeiten. Zum Glück gibt es engagierte Saab Partner in Österreich wie Himberg.

  • 24. Oktober 2017 um 8:35 PM
    Permalink

    Ein wunderbar emotional geschriebener Bericht, mit doch eigentlich durchweg positiven Nachrichten. Saab fahren ist eben auch eine Lebenseinstllung, was unserer Community so einzigartig macht. Das habe ich auch kürzlich in der Eifel erlebt, als wir eine Saabfahrerin beim Vorbeifahren die Saabjacke an die Seitenscheibe zum Gruße zeigten. Sofort kam das Lächeln in ihr Gesicht und wir sind dann noch einige Kilometer zusammen gefahren. Als unsere Wege sich trennten, verabschiedeten wir uns gegenseitig mit Lichthupe und Warnblinker. Saab lebt, wie du es sagst und macht zudem Freude. Das mit dem Youngtimer Leasing finde ich eine coole Idee und interessiert mich auch sehr. Ich freue mich schon auf deinen Bericht Tom.

  • 25. Oktober 2017 um 9:57 PM
    Permalink

    Danke für diesen Beitrag Tom und ich hab dank dir heute zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder Sat1 gesehen 🙂
    Kleiner Korrekturvorschlag:
    …..abgefackelt wurde, spricht für die unglaubliche Dummheit dieser Aktion – Aktion würde ich ersetzen durch “Mobster”.

Kommentare sind geschlossen.