Wegbereiter des Erfolgs. Sten Wennlo.

Sein Einstieg in die Autoindustrie erfolgte 1957 bei ANA in Nyköping. Der Journalist Sten Wennlo übernahm die Stelle des Pressechefs. Dass er einmal zum Wegbereiter des Erfolgs bei der Saab Automobil Division werden würde, war damals noch nicht abzusehen.

Sten Wennlo (rechts) und Saab 900 Turbo. Bild: Saab AB – Automobile Division/Archiv saabblog.net

ANA war zu dieser Zeit als eine Tochtergesellschaft der Nordiska Kompaniet und zuständig für den Vertrieb und die Lizenz-Produktion verschiedener Automarken. Drei Jahre später, nach einer Phase des schleichenden Niedergangs, wurde ANA von der Saab AB gekauft. Sten Wennlo, wahrscheinlich zermürbt durch die Entwicklung, erwägte die Kündigung und den Wechsel in eine andere Branche.

Erst in letzter Minute entschied er sich für einen neuen Vertrag bei Saab. Eine Entscheidung, die für sein ganzes Berufsleben gültig bleiben sollte. 1965 wurde Wennlo Verkaufsleiter der Saab PKW Division, 1972 Marketing Manager und von 1976 bis 1987 Leiter der Saab PKW Produktion. Legendär wurde seine Entscheidung, die den Turbo möglich machte. Kurz nach seiner Ernennung zum Verantwortlichen der PKW Produktion stellte Bengt Gadefeld ihm den Saab 99 Turbo vor. Angeblich dauerte die Probefahrt einen Abend und eine halbe Nacht. Am Ende stand Begeisterung und die Entscheidung,  den Turbo im darauf folgenden Herbst zu präsentieren. Die Turbo-Legende, welche die Marke bis zu ihrem Ende prägen sollte, war geboren.

Sten Wennlo. Wegbereiter des Erfolgs und des Saab 9000

Die erfolgreichen Verhandlungen mit Lancia und Fiat, die Realisierung des fabelhaften Saab 9000, sind ebenfalls Wennlo anzurechenen. Mit ihm begannen gute und profitable Jahre für die Marke. Die Beschäftigung in Trollhättan und Nyköping erreichte einen Höhepunkt, die Entwicklung der Autodivision war am Zenit angekommen. In Nordamerika holte Wennlo Bob Sinclair zurück zur Marke. Der wurde zur treibenden Kraft hinter dem 900 Cabriolet, das es ohne sein Engagement nie gegeben hätte.

Ohne Wennlo hätte  Saab sich vermutlich niemals  vom Image billiger Zweitakter lösen können. Es hätte keine kultivierte Oberklasse aus Trollhättan gegeben, kein Cabriolet, keine Turbomotoren. Wennlo machte aus einem kleinen Hersteller robuster Kleinwagen das, was man heute als einen Premium Anbieter bezeichnen würde.

Der 1925 geborene, in Berga bei Kalmar aufgewachsene Sten Wennlo schrieb in dem Buch “Mitt Live Med Saab” über seine Zeit bei der Marke. Er liebte den Golfsport, förderte die Kultur in seiner Heimatstadt Nyköping und verfasste bis zuletzt eine Kolummne für die lokale Zeitung. Der Wegbereiter des Erfolgs, der die kleine Kultmarke aus Trollhättan massgeblich prägte, hat uns verlassen. Er starb am 11. 10. 2017 92-jährig in Nyköping.

6 Gedanken zu „Wegbereiter des Erfolgs. Sten Wennlo.

  • 23. Oktober 2017 um 10:55 AM
    Permalink

    Danke Sten Wennlo, für deine visionäre Entscheidung den TURBO salonfähig zu machen! Diese Entscheidung hat die Fahrfreude pur geboren!
    Ein sicherlich ereignisreiches Leben hat jetzt sein Ende gefunden. Danke, dass du zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort warst und die richtige Entscheidung für SAAB u. dein Leben getroffen hast.
    Schade, das Sten den Aufstieg und den Fall von SAAB miterleben musste. Sicherlich schmerzlich für ihn, wie auch für alle SAAB-Fans.
    R.I.P.

    P.S.: Danke Tom, für diese wichtige, wenn auch traurige, Information.

  • 23. Oktober 2017 um 11:10 AM
    Permalink

    Die alten Helden verlassen uns. Traurig, aber wir halten sie in guter Erinnerung. Und wir fahren jeden Tag SAAB, mit einem Lächeln im Gesicht!

  • 23. Oktober 2017 um 11:15 AM
    Permalink

    Das war noch ein Schwede mit Mumm und Weitblick. Wo finden wir gegenwärtig derart gestrickte Manager – weder in Schweden noch in anderen Großkonzernen. Die Erhöhung des eigenen Umsatzes wird heute eher mit Schummelsoftware und anderen krummen Aktionen herbeigeführt.

    Auf dem gezeigten Bild macht Sten Wennlo einen sehr sympathischen Eindruck – so habe ich den arroganten Martin Winterkorn beispielsweise bei keinem seiner öffentlichen Auftritte wahrgenommen.

  • 23. Oktober 2017 um 1:08 PM
    Permalink

    Solche Visionäre würden in der Hackordnung großer Konzerne als Querulanten heute schnell kaltgestellt. Ich denke da herrschte bei SAAB früher eine andere Unternehmenskultur mit einigen Freiheiten für Ingenieure und Führung. Das wird auch immer wieder bei den hochinteressanten Vorträgen der „Alten“ anläßlich der Festivals im Museum deutlich. Genau das hat die kleine Marke damals nach vorne gebracht und versiegte unter GM schnell.

    • 23. Oktober 2017 um 3:15 PM
      Permalink

      Genau meine Gedanken …

      Und nicht nur in der Autoindustrie sind viele einst innovative Hersteller und Marken verschwunden oder von Großkonzernen geschluckt worden, die sich heute vor allem durch ihre innere Bürokratie und Komplexität auszeichnen, weniger durch kreatives Denken und eigene Wege.

      Früher war vielleicht nicht alles besser, aber sehr viel war anders und oftmals auch sympathischer.

  • 26. Oktober 2017 um 10:48 AM
    Permalink

    Danke Tom, fuer diesen Beitrag. Haette noch nichts von Stenn Wenlo gehoert oder gelesen. Er kommt jetzt als ein richtig inovatiever Persoenlichkeit und guten Manager nach vorne. Diese Artikel sind sehr beleibt damit wir die Feinheiten und Hintergrunden ueber Saab kennenlernen.

Kommentare sind geschlossen.