NEVS rekrutiert Mitarbeiter in China.

Die Entwicklung bei NEVS im Auge zu behalten wird zunehmend schwerer. Öffentlichkeitsarbeit findet nicht statt, Pressemeldungen gibt es nicht. Es kommt hinzu, dass Aktivitäten sich immer mehr auf China konzentrieren.

NNEV Quality System Basic Training Tianjin. Foto: NEVS

Die Informationen fließen spärlich, aber das Blog Team bleibt dran. In der letzten Woche fand in Tianjin ein “Quality System Basic Training” statt. Organisiert wurde es vom NEVS Joint Venture National New Energy Vehicle (NNEV). Es ist zu 50% im Eigentum der schwedischen NEVS AB, vier weitere Unternehmen halten die andere Hälfte der Anteile.

NEVS Tochter NNEV baut Organisations-Strukturen in China auf

Die NEVS Tochter NNEV ist in Tianjin für Administration, Vertrieb und Marketing zuständig. Mehr zu der Organisationsstruktur von NEVS, und den Veränderungen in der Aktionärs-Struktur, folgt in einem eigenen Artikel. Aus dem schwedischen Management-Team war Maria Oinas vor Ort. Abgesehen davon war das zwei Tage dauernde Training eine rein chinesische Veranstaltung.

Während NEVS in Tianjin eine Verwaltung und einen Vertrieb mit Marketing aufbaut und schult, ist das Werk vor Ort noch weit von der Fertigstellung entfernt. Scheinbar hegen die Verantwortlichen keine Zweifel, dass die Produktion des Elektroautos auf Saab 9-3 Basis 2018 starten wird. Der mögliche Einstieg eines weiteren Teilhabers soll in diesem Herbst bekannt gegeben werden.

Von Interesse, aus unserer Sicht, sind die Fahrzeuge,  die vor Ort gezeigt wurden. Die elektrische Limousine ist ein Versuchsträger, der schon mehrmals zu sehen war. Mit dem Design späterer Fahrzeuge hat er nichts zu tun, unter dem Blech befindet sich die elektrifizierte Plattform in einem frühen Entwicklungsstadium. Ausserdem wurde beim Training die NEVS 9-3X Elektroauto Studie gezeigt. Deren Gestaltung basiert auf dem Saab 9-3 Kombi. Das finale Design, nach asiatischem Geschmack, wurde von einem Team realisiert, das primär für Kia und Hyundai arbeitet. Nach unseren Informationen soll das 9-3X SUV nicht in Tianjin hergestellt werden. Als Produktionsort wurde das New-Long-Ma Werk ausgewählt.

Die Aktivitäten verlagern sich. Weg von Schweden.

NEVS spielt in China weiterhin die Saab Karte. In den sozialen Medien des Landes beruft man sich auf eine vermeintlich lange, schwedische Tradition. Während des Trainings waren Saab Historie und Bilder aus Skandinavien überall sichtbar. Ob die Rechnung für die Chinesen aufgehen wird, ist offen. Saab ist in China weitgehend unbekannt, es gab nie eine starke Präsenz der Marke in dieser Region.

Bei NEVS verlagern sich die Aktivitäten immer mehr von Schweden nach Asien. Auf Instagram war jetzt ein Bild zu sehen, das CEO Stefan Tilk während eines Triathlons in Peking zeigt. Ein Foto mit Symbolwert.

13 Gedanken zu „NEVS rekrutiert Mitarbeiter in China.

  • 13. September 2017 um 2:46 PM
    Permalink

    when is it possible to buy a NEV in France?

  • 13. September 2017 um 2:47 PM
    Permalink

    Zitat: Öffentlichkeitsarbeit findet nicht statt, Pressemeldungen gibt es nicht.
    Es ist, wie es ist. Ein chin. Unternehmen halt.
    Mittlerweile bitter für die SAAB-Historie.
    Aber, wenn möglich, gern weiter “all Ball” bleiben. NEVS als Folgeunternehmen gehört irgendwie dazu…

  • 13. September 2017 um 3:12 PM
    Permalink

    Und ich dachte beim Anblick des weissen Sportcombi: Nanu ein KIA? Schade.

  • 13. September 2017 um 9:55 PM
    Permalink

    SAAB ist für mich so lange tod bis aus Schweden von der SAAB AB , die ja zum Glück den Namen inne hat, wieder ein SAAB kommt. Rein elektrisch und mit digitalem Turbo-pfeifen. 😉
    Da sollen die Asiaten doch mit der 100 jahre alten Karosse machen was sie wollen…. NEVS ist alles, aber niemals SAAB .
    Gute Nacht…. und bis Sonntag zur SAABAUSFAHRT in Sachsen!

    • 14. September 2017 um 1:54 PM
      Permalink

      Da wäre schon was zu machen. Alleine wenn man an ein kleines Elektroauto denkt im Saab 96 Retro-Design. Aber NEVS hat andere Sorgen und Prioritäten. Vielleicht ist es einfach die falsche Firma für solche Ideen.

      • 14. September 2017 um 3:28 PM
        Permalink

        Ich befuerchte das du den Nagel auf den Kopf trefft, Tom !!

      • 14. September 2017 um 5:51 PM
        Permalink

        Absolut.. 96 noch besser, wobei dieser minimalistisches Design wie im Honda auf ein 900 viel einfacher umzusetzen ist ( meine Meinung, da der 96 doch ein Hauch zu viel sixties hat )

  • 14. September 2017 um 9:14 AM
    Permalink

    Der Honda hat ja ein cooles reduziertes Design, ja schon schade, selbst ein Retro-e-Bulli sieht cool aus, na mal sehen wie das ganze aus geht. Einfach ist es nicht wenn der Plan umgeworfen werden muß (Vorgaben aus China) und das Geld knapp ist(…wie wohl schon immer). Ich denke das es auch immer schwierigen wird Innovationen als kleiner Hersteller zu generieren.

  • 14. September 2017 um 10:04 AM
    Permalink

    Das ist dieser “China-first” Kurs von NEVS, der mich aufregt. Alle schlimmen Befürchtungen haben sich bewahrheitet. In mehr als 5 Jahren hat man nichts bewegen können, da kann jedes Hochschulteam mehr. Die bauen ein Elektroauto in 2 Jahren auf.

    • 14. September 2017 um 5:47 PM
      Permalink

      Du meinst das Solar/Elektro Auto aus TUM?
      Ja.. da hast du wohl recht…

  • 14. September 2017 um 11:06 PM
    Permalink

    Hoffentlich ist NEVS bald Geschichte …

  • 15. September 2017 um 12:09 PM
    Permalink

    So ist das wohl. Dumm gelaufen, denn der Laden entwickelt sich noch schlimmer als jemals befürchtet. Aber bitte dran bleiben, weil interessant ist das schon!

Kommentare sind geschlossen.