Lust auf Saab. Frischzellenkur für den Saab 9-3.

Den populärsten Saab auf unseren Strassen stellt die 9-3 II Baureihe. Er ist das Alltagsautos schlechthin, wenn man mit einem Saab unterwegs sein möchte. Sicher, robust, schnell und ausreichend geräumig. Vor allem ist er dann ein Langzeitauto, wenn ein B207 Motor für den Antrieb sorgt.

Saab 9-3 Sportsedan bei seiner Vorstellung 2002. Bild: Saab Automobile AB

Wir hatten den 9-3 in den letzten Monaten sträflich vernachlässigt. Der 9-5 war mit Paul ein Thema, den 9000 arbeitet das Anna Projekt ab,  und den 9-3 I haben wir immer irgendwie auf dem Blog. Dabei hat gerade den letzte 9-3 das Potential für Verbesserungen und für eine Frischzellenkur.

Saab Griffin Design als Frischzellenkur

Seine letzte große Überarbeitung hatte die Baureihe im Jahr 2011. Als Saab 9-3 Griffin wurde er noch einmal fit gemacht für die kommenden Jahre. Der Nachfolger war noch viel weiter weg,  als man uns glauben machen wollte, der Griffin hätte uns noch bis in das Jahr 2014 oder 15 begleitet. Die Chancen  für eine Verlängerung der Karriere standen nicht schlecht. Moderne Direkteinspritzer unter der Haube, bis zu 260 Turbo PS,  die für jede Menge Fahrspass sorgten.

Das verfeinerte Design an Front und Heck war modern,  aber nicht modisch. Es löste das Facelift aus dem Jahr 2008 ab. Irgendwie wurde der 9-3 dadurch saabiger, noch zeitloser durch eine einfache, recht skandinavische Linienführung. Dazu kamen die eisblauen Frontscheinwerfer, die wir bereits aus Saab 9-5 und 9-4x kennen.

Eine finale Saab Design Evolution, sehr gut durchdacht und stimmig. Das letzte, mit geschmacksicherer Linienführung veröffentlichte Werk um das Team von Design Chef Simon Padian, der heute für Volvo arbeitet. Leider liefen viel zu wenige Saab 9-3 Griffin vom Band, und davon kamen viel zu wenige nach Deutschland.

Vor allem der Hintergrund, dass aus Trollhättan nichts annähernd Vergleichbares mehr kommen wird, macht das Griffin Design spannend und begehrenswert. Zwangsläufig mussten sich Mark und ich  einen 9-3 nehmen und ihn auf Griffin Look umrüsten. Die Aktion, in tatkräftiger Unterstützung durch das Saab Zentrum Bamberg und Ralf Muckelbauer sowie durch die Orio Deutschland GmbH, zeigt,  was an Potential im Saab 9-3 steckt.

Die Geschichte der Umrüstung, die unvermeidlichen kleinen Überraschungen, was es kostet und ob das Ergebnis Spass macht,  kommt in den nächsten Tagen auf dem Blog. Ausserdem verraten wir,  welche Teilennummern für ein Griffin Aussendesign benötigt werden.

6 Gedanken zu „Lust auf Saab. Frischzellenkur für den Saab 9-3.

  • 30. Juni 2017 um 12:37 PM
    Permalink

    Das liest sich spannend. Ist so eine Idee, die ich auch schon hatte. Nur fehlte mir der Antrieb dafür 😉 Freue mich auf kommende Woche!

  • 30. Juni 2017 um 1:27 PM
    Permalink

    Das Facelift von 2008 habe ich für “Murks” gehalten. Weiterhin finde ich das Multifunktionsdisplay für Navi, Radio, Temp., Diverses (Beule) unter der Windschutzscheibe als sehr gelungen. Welcher Hans-Wurst die auch immer weggenommen hat ist mir schleierhaft. Die seitichen Kunftstoffleisten hatten auch Sinn gemacht. Griffin ist ein wirklich gutes Design. Ansich ist der S 9-3 II ein wirklich tolles und mittlerweile auch zeitloses Auto. Möge uns der Rost und die Ersatzteilverfügbarkeit nie scheiden …

  • 30. Juni 2017 um 2:19 PM
    Permalink

    Ich sehe das ebenso und mir persönlich gefällt das Design des Saab 9-3 (2003–2007) besser als nach dem Facelifting 2008. Ebenso stehe ich bis heute auch absolut auf die an der Oberseite der Armaturen platzierte SID Anzeige unterhalb der Windschutzscheibe. Einfach genial und für mich gefälliger und saabiger als bei den Nachfolgemodellen. Den 9-3 ab 2008 als Aero finde ich dennoch gelungen, aber der Griffin scheint mir gefälliger und moderner. Ich freue mich daher schon auf Euren nächsten Bericht zum Thema 9-3

  • 30. Juni 2017 um 5:29 PM
    Permalink

    Haben wir hier in Holland schon mehrmals gemacht! Falls ihr Teile braucht wir haben bei NEVS die Regalen leer gekauft!

  • 30. Juni 2017 um 11:10 PM
    Permalink

    da wir beide Modelle fahren, Vorfacelift (Linear Diesel 2006, aber mit Navi und Schiebedach) und Facelift Kombi (Vector XWD 2010) würde ich mir manchmal so zwischenlösungen wünschen. Die Kunststofftleisten hätten ruhig bleiben können, erst letztens musste ich innerstädtlich an einem Gehsteig mit gleich angrenzemden Zaun parken, da hätte ich mir die Kunsstofleisten gewünscht, beim Pflegen wiedderum wünsche ich mir das Facelift. Die Armaturen sind im Facelift hochwertiger und pflegeleichter, dafür knacken die Türgriffe stärker. Das SID in der Mitte mit Navipfeilen ist eine geniale Sache, vor allem dann, wenn man mit Nightpanel fährt. Fast wie ein Head up Display.
    Zwei Sachen würde mich interessieren, der Grill fürs Facelift vorne, und Vorfacelift hinten. Hat jemand hinten die Griffinleiste umgerüstet?

  • 2. Juli 2017 um 10:50 PM
    Permalink

    Tom, Du hast wirklich eine Art zu schreiben, dass man(n) schon beim Lesen Lust verspürt sich in das entsprechende Flugzeug zu setzen, um dann los zu düsen.
    Ich freue mich ebenfalls auf die weitere Berichterstattung. Meine Frau fährt einen 9-3 (Bj. 2008 Facelift) und ihre Meinung ist klar positioniert. Vielleicht können wir aus dem/den Anschlußbericht(-en) ja wirklich eine Inspiration aufnehmen.
    Danke vorab und noch ein schönes (Rest-)Wochenende.

Kommentare sind geschlossen.