Neuer Tag, neue Automarke. NEVS & ICONIQ.

Gestern gab NEVS eine Pressemeldung heraus, die es spätestens auf den zweiten Blick in sich hatte. So sehr, dass einige Erläuterungen zu den möglichen Hintergründen angebracht sind. Worum geht es? NEVS und ICONIQ sind zwei neue, unbekannte Automarken.

NEVS Trollhattan

Und hätte NEVS zufällig nicht vor 5 Jahren das frühere Saab Werk gekauft und sich die Wiederbelebung der Marke Saab auf die Fahnen geschrieben, würde das Unternehmen uns nicht interessieren. Das mit Saab und dem geplanten Comeback ist mittlerweile vorbei, aber es entstanden rund 1.000 Arbeitsplätze in Trollhättan und ein neues Werk in China. Ausserdem verspricht man, das Saab Erbe zu pflegen.

Gestern kam die Mitteilung zur Kooperation zwischen NEVS und ICONIQ, die bei NEVS abrufbar ist. Sie erklärt in Teilen die aktuelle Situation in Trollhättan, vielleicht auch die Personalwechsel, und steht für die zukünftige Ausrichtung von NEVS.

Einige Anmerkungen und Hintergrund Informationen dazu von meiner Seite.

“Both companies will cooperate on the development of shared technology for their future vehicles to benefit from the Swedish expertise, to maximize industrial synergies.”

 

ICONIQ präsentierte in Shanghai vor einigen Tagen den Seven. Er ist das erste Produkt der Marke und soll 2018 in Serie gehen. Gebaut wird er im NEVS Werk in Tianjin. Beide Firmen wollen zukünftig zusammen Elektroautos entwickeln und produzieren. NEVS und ICONIQ werden dafür gemeinsame Plattformen nutzen. Dahinter könnte mehr als nur eine enge Verflechtung stehen, die Unternehmen haben Überschneidungen in der Eigentümerstruktur. THT ist sowohl bei NEVS als auch bei ICONIQ als Teilhaber aktiv. Möglich wäre, dass aus zwei Unternehmen in kurzer Frist eines wird. Das wäre nicht ungewöhnlich und die chinesische Art, Fakten zu schaffen.

 

“NEVS will develop an E-segment EV Commuter vehicle, with production start 2020.”

 

Das E-Segment steht für Fahrzeuge mit einer Länge von 5 Metern aufwärts. Nach NEVS Informationen verbirgt sich dahinter ein luxuriöses, rein elektrisches SUV mit bis zu 7 Sitzplätzen. Es soll ab 2020 sowohl in Trollhättan als auch in Tianjiin gebaut werden.

Das Elektrofahrzeug im E-Segment könnte ähnlich dem Tesla X Model plaziert werden und wird das erste global verfügbare Produkt der Marke NEVS sein.

“The first NEVS’ car to market will be the 9-3 Sedan EV in China, potentially followed by other 9-3 models before the global launch of the NEVS EV Commuter in 2020.”

 

Vielleicht interessanter aus Blog Sicht ist die in Aussicht gestellte Produktion weiterer Modelle auf Basis des Saab 9-3. Bisher war stets von der Limousine die Rede, andere Varianten standen nicht öffentlich zur Diskussion. Fakt ist aber auch, dass NEVS bereits mit dem Modelljahr 2015 eine Neuauflage des 9-3 Sportkombis plante. Dazu kam es nicht, und ich war mir bisher nicht sicher,  ob NEVS die Rechte an dem Fahrzeug hat.

Mittlerweile haben wir gelernt, dass bis auf einige wenige Teile,  die unter GM Eigentum stehen, auch der Kombi von NEVS neu aufgelegt werden könnte. Schon bei der Limousine zwangen GM-Patente NEVS,  Teile neu zu konstruieren, das Modelljahr 2014 kam “GM-free” auf den Markt.

Was bei NEVS vom Saab Erbe übrig bleiben wird,  ist die Frage, die uns eigentlich umtreibt. In Schweden ist Bewegung, einiges scheint möglich. In jede Richtung. Bevor wir ein Urteil bilden, sollten wir uns noch ein paar Wochen in Geduld üben. Der erste öffentliche Auftritt von NEVS wird die CES Asia im Juni sein.

Dort soll, nach unseren Informationen, weitaus mehr zu sehen sein als nur einige Apps.

9 Gedanken zu „Neuer Tag, neue Automarke. NEVS & ICONIQ.

  • 27. April 2017 um 11:32 AM
    Permalink

    Da bin ich mal gespannt was NEVS aus dem 9-3 macht. Gibt es schon Details?

    • 27. April 2017 um 3:34 PM
      Permalink

      Leider ist da nichts war wir zusätzlich kommunizieren dürften/könnten. Wir sind ebenso gespannt.

  • 27. April 2017 um 2:11 PM
    Permalink

    oooo 2020 this si to slow, I hope new model come 2019, volvo and other brand start full electric cars soon

  • 27. April 2017 um 3:07 PM
    Permalink

    Danke für diese News aus Trollcity. Ohne diesen Blog würde ich sagen “Keine Ahnung, was z. Zt in Trollhättan passiert”.
    Es bleibt weiterhin spannend und interessant… wie werden sehen, wie “das Erbe von SAAB” weiter behandelt wird…
    Die zeitlose, vielleicht kühle Eleganz der SÄÄBE begeistert mich immer mehr!
    Wir werden sehen, was in China draus gemacht wird…

  • 27. April 2017 um 10:25 PM
    Permalink

    Das sind ja Neuigkeiten! Danke für die Infos! Da darf man ja gespannt sein was NEVS auf der CES zeigen wird.
    Was den 9-3EV betrifft könnte neben dem Kombi ein Cabrio eine tolle Ergänzung sein. Ein voll-elektrisches Cabrio in dieser Klasse gibt es meines Wissens bisher nicht. Durch ein solches Modell gäbe es einen weiteren Anknüpfungspunkt an das SAAB-Erbe und Alleinstellungsmerkmal im Markt für EVs. Aufgrund der Luftverschmutzung in Chinas Mega-Städten wäre das Modell eher was für den europäischen und amerikanischen Markt.

    Hoffentlich nimmt sich NEVS kein Beispiel am Design des neuen Partners ICONIQ. Der Seven ist eine der schlimmsten Design-Katastrophen die ich je gesehen habe. Welches Kranke Hirn denkt sich so was aus?! Das Auto sieht vor der ersten Auslieferung wie ein Unfallwagen aus.

    • 28. April 2017 um 12:34 PM
      Permalink

      Wie einen Unfallwagen würde ich das nicht sehen – eher wie einen “verschlimmbesserten” VW-Bus. Auf jeden Fall ist das Design völlig danebengegangen.

      Interessant wäre mal zu erfahren, ob in Trollhättan ein brillanter Designer mit an Bord geht – für die geplante Fortsetzung der SAAB-Linie (hoffentlich nicht nur hinsichtlich Design) eine äußerst wichtige Angelegenheit.

  • 28. April 2017 um 1:46 PM
    Permalink

    IKONOKLASTEN ! ! !

    Den ICONIQ Seven musste ich ganz schnell wieder weg klicken um mich nicht unnötig aufzuregen …

    Ich freue mich auf ein Wochenende mit meinem SAAB.

  • 28. April 2017 um 2:46 PM
    Permalink

    Ja, unglaublich diese Kiste. Das schlimmste sind diese zu hoch angebrachten Scheinwerfer.Wie kann so etwas überhaupt zugelassen werden? Die blenden jedes normale Auto ohne Ende, egal ob von vorne oder hinten. Passt aber zur “jetzt komme ICH-Gesellschaft”.
    Bei den meisten SUVs ist es inzwischen ähnlich.
    LKW haben die Scheinwerfer gewöhnlich tiefer angebracht, aber die haben sicher strengere Vorschriften, wie auch bei den Dieselabgaswerten.

  • 9. Mai 2017 um 2:10 PM
    Permalink

    ICONIQ Seven = VW Bus mit Land Rover Velar Anleihen.
    So geht Automobil nicht NEVS :/

Kommentare sind geschlossen.