NEVS Elektroauto auf Wintertestfahrten

Es ist ruhig geworden um NEVS. Seitdem Pressesprecherin Ulrika Hultgren das Unternehmen verlassen hat, ist die Flut an Informationen versiegt. Ein möglicher Nachfolger steht noch nicht fest, die mediale Präsenz ist auch in der schwedischen Presse sehr limitiert.

NEVS 9-3 EV auf Wintertestfahrt. Bild: NEVS

Nachdem auch auf den NEVS eigenen Kanälen über Wochen Ruhe geherrscht hatte, gab es vor einigen Tagen Bilder eines 9-3 EV Erprobungsfahrzeugs auf Winterfahrt. Die Hintergrundinformationen dazu sind spärlich,  und wir haben nur einige, wenige Fakten.

Das Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen WOM 248 wurde als Saab 9-3 mit Automatikgetriebe des Modelljahrs 2014 produziert. Es trägt die VIN VTNFM4VV8G9900003 und wurde im Sommer 2016 als Elektroauto für die Erprobung zugelassen.

NEVS Elektroauto auf E-Golf Niveau?

Als Antrieb dient ein Elektromotor, der bis zu  100 kW bereitstellt. Damit bewegt sich der Prototyp auf dem Niveau eines E-Golf, der ebenfalls bis zu 100 kW Leistung abrufen kann. Der Vergleich ist nicht ohne Interesse, denn NEVS sprach zuletzt von 300 Kilometern Reichweite, die der Golf seit seinem letzten Update nach NEFZ Fahrzyklus in Serie hat. Volkswagen räumt unter Alltagsbedingungen 200 Kilometer als realistischen Aktionsradius ein, erste Testfahrten bestätigen das.

Das Leergewicht des Golf beträgt 1.600 Kilogramm, der NEVS 9-3 bringt 1.825 Kg auf die Waage. Das sind fast 4 Zentner mehr, als eine gut ausgestattete Saab 9-3 Aero Limousine mit V6 und XWD wiegt. Über die Batterien ist lediglich bekannt,  dass sie vom chinesischen Hersteller CATL stammen, der auch BMW und den PSA Konzern beliefert.

Unter dem Blech ist bei NEVS alles komplett neu. Die Bodengruppe wurde tiefgreifend verändert und hat mit Saab und dem 9-3, so wie wir ihn kennen, nichts mehr zu tun. Dass man bei der kostspieligen technischen Überarbeitung das bekannte Design der Saab 9-3 Limousine kaum anrühren will, ist einer der geheimnisvollen Entscheidungswege bei NEVS.

NEVS 9-3 EV. Produktion ab 2018 in China.

Gefertigt wird das Elektroauto, das NEVS erstmals im Dezember 2013 als produktionsbereit meldete, ab dem Jahr 2018 in Tianjin. Die Lizenz für das Werk wurde mit erheblichen Zugeständnissen zu Lasten des Standorts Trollhättan erkauft. Produktion und Lackierung der Karosserien wird nicht in Schweden, sondern in China stattfinden. Auch eine geplante Kleinserie des Elektroautos im alten Saab Werk in der Stallbacka scheint vom Tisch.

Die Produktionswerkzeuge des 9-3 werden vermutlich ebenfalls nach China gehen, falls NEVS sie nicht neu für das Werk in Tianjin anfertigen lässt. Damit gibt das Unternehmen allen Skeptikern recht, welche die Entwicklung der vergangenen Jahre kritisch begleitet haben.

Für das traditionelle Saab Werk ist weiterhin keine Produktion in Sicht. NEVS plant 2020 komplett neue Modelle zu präsentieren, die dann in China und Schweden gebaut werden sollen. Dass aber nach fast 10 Jahren Stillstand das alte Saab Werk noch einmal anlaufen könnte, glauben nach dem aktuellen Stand in Trollhättan nur noch die größten Optimisten.

22 Gedanken zu „NEVS Elektroauto auf Wintertestfahrten

  • 10. April 2017 um 9:27 AM
    Permalink

    Oh je…was für ein Wochenstart!
    Da ich zu denen gehöre die nach VM mit SAAB als Neuwagenlieferant abgeschlossen hatte, ist es zwar sehr schade für die Historie und die Arbeiter, doch einen NEVS SAAB ( sorry ) hätte ich mir sicher nicht gekauft.
    Da pflege ich lieber das Alteisen ( 9000 ) und Altplaste ( 9-3 II ) 🙂 und vielleicht gibt es ja irgendwann wieder neue SAAB’s vom Namensinhaber… wer weiß…
    Die nächsten 4 Jahre hab ich da jetzt zeit zum warten… 🙂 und dann volle E- Power !!!! 🙂 mit TURBO 🙂

  • 10. April 2017 um 11:29 AM
    Permalink

    Passend zum Frühling… Wintertestfahrten! 🙁
    Michael A. hat NEVS verlassen, Pressesprecherin Ulrika Hultgren hat NEVS verlassen. Z. Zt. nehme ich wieder “das alte Bild” von NEVS wahr: viel Nebel um die Aktivitäten. Begeisterung für neue Produkte sieht anders aus!
    Ich werde abwarten. Ohne Emotion für NEVS.
    Dank an Tom für die spärliche Info.

  • 10. April 2017 um 12:14 PM
    Permalink

    ..nun ja, jede Firma muß sich den Randbedingungen stellen und Geld verdienen. Schade für Schweden gut für China.

    Aber ich werde auch noch warten meine SAABe haben noch Luft bei der Laufleistung. Danach, alles offen aber Verbrenner sind irgendwie wie von gestern…

  • 10. April 2017 um 12:50 PM
    Permalink

    Schade schon wenn die Skeptiker und die “ich habe es immer gewusst” Typen im Recht sind. Anders wäre es schöner gewesen.

  • 10. April 2017 um 1:39 PM
    Permalink

    Lassen wir uns mal vom Saab Festival 2017 überraschen. Da lädt NEVS ja in das “alte” Werk ein.

    • 10. April 2017 um 2:00 PM
      Permalink

      Was immer NEVS auch plant: Es lohnt sich am Freitag Vormittag zum früheren Saab Werk zu fahren. Ein Gang durch die “heiligen Hallen” ist stets sehr spannend!

      • 11. April 2017 um 2:35 PM
        Permalink

        Das werde ich bestimmt tun. Das ist vieleicht das letzte Mahl das wir diese Werk noch anschauen koennen.

      • 13. April 2017 um 8:22 PM
        Permalink

        Hallo Tom
        muss man sich für den Freitag zum Besuch in den Heiligen Hallen anmelden? wir sind auch ab 8.06 in Trollhätten zum Jubiläum und würden gerne mit in die Heiligen Hallen gehen
        LG

        • 17. April 2017 um 3:35 PM
          Permalink

          Bisher benötigte man keine Anmeldung und ich gehe davon aus, dass sich auch in diesem Jahr nichts ändern wird.

          • 17. April 2017 um 7:59 PM
            Permalink

            Super vielen lieben Dank . Ich hab gesehen das man sich für die Tage dort anmelden kann. Kann man das noch vor Ort machen oder im Vorraum?
            LG Chrissi

          • 18. April 2017 um 8:55 AM
            Permalink

            Wenn es dabei um den Festival Pass geht, den kann man im Museum vor Ort erwerben.

          • 18. April 2017 um 9:57 AM
            Permalink

            Ok Dankeschön dann machen wir das vor Ort

  • 10. April 2017 um 1:47 PM
    Permalink

    Komplett neue Modelle (wird ja langsam Zeit) ab 2020 hört sich gut an – wenn dann wirklich neben China auch in Schweden produziert werden soll, könnte ja sogar der Neubau einer kompletten Fabrikationsstätte in Schweden vorgesehen sein.

    Falls NEVS dann bereits einen wirklich fulminanten Start in China hingelegt haben sollte, würde für weitere Märkte der alte und bekannte Markenname aber dennoch Sinn machen – Gespräche mit der SAAB AB wären bei guter Geschäftslage sicherlich auch leichter zu bewerkstelligen und mit positivem Ausgang abzuschließen als wie zuvor bei eher trüben Aussichten.

  • 10. April 2017 um 2:36 PM
    Permalink

    NEVS hat Chancen gehabt und sie nicht genutzt. 2013 fand ich die Neuauflage des 9-3 gut. Aber Leute, 2018 immer noch das gleiche Design und dann als neue Marke und Elektro? Ich breche ab…

    • 11. April 2017 um 12:03 PM
      Permalink

      Mit der bekannten Silhouette des 9-3 kann man wenigstens erkennen, dass es ein Produkt mit skandinavischen Wurzeln ist.

      Dies wird vermutlich auch der Hauptgrund bei NEVS gewesen sein, erstmal vom Erscheinungsbild her nichts zu verändern.

      Das Design ist immer noch höchst aktuell – die meisten Neuerscheinungen anderer Hersteller haben eine eher unharmonische Formgebung erhalten.

      • 15. April 2017 um 12:04 AM
        Permalink

        Das Design als “höchst aktuell” zu titulieren ist aufjedenfall ein Witz. Klar ist es recht zeitlos, aber natürlich erkennt jeder, innen wie außen, dass es kein “höchst aktuelles” Fahrzeug mehr ist.

  • 10. April 2017 um 4:29 PM
    Permalink

    Was passiert eigentlich noch mit nevs in schweden?

  • 10. April 2017 um 5:34 PM
    Permalink

    Man ist immer hin- und hergerissen. Bisher waren so 70% Hoffnung zu 30% Skepsis, das dreht sich langsam.
    Egal, mir geht es wie Bergsaab, meine vier haben noch genug Laufleistungsreserven und ein neuer Verbrenner kommt bei mir auch nicht in Frage. Aber es gibt ja auch andere Hersteller, die bei den E-Mobilen richtig zulegen, muß nicht aus Trollhättan sein. Aber mit Sicherheit nicht aus China!

    • 10. April 2017 um 6:36 PM
      Permalink

      Gut ausgedrückt. Besser kann man es nicht schreiben!

  • 10. April 2017 um 7:23 PM
    Permalink

    Elektroauto und Wintertestfahrten ???

    Das kann nichts mehr mit den besten/alten SAABs zu tun haben.

    Bin/werde auch alt, das aber mit meinem alten echten Benzinauto.

    Ein SAAB 9-5 2.3t combi – Fahrer

  • 12. April 2017 um 7:21 AM
    Permalink

    Keine guten Nachrichten! Die technischen Daten sind wenig beeindruckend. Danke für den interessanten Vergleich zum VW.
    NEVS sollte vielleicht darüber nachdenken die Fabrik in THT an einen Hersteller zu verkaufen der mit dem SAAB- Erbe mehr anfangen kann.
    Wenn in China die Fabrik läuft, kann dort viel günstiger produziert werden. Vielleicht wäre noch eine Endmontage mit angelieferten Komponenten aus China in THT denkbar um “Made in Sweden” draufkleben zu können. Das wäre aber keine vollwertige Factory mehr.

Kommentare sind geschlossen.