Saab Youngtimer im Winter. Ein Selbstversuch (2/2)

Wer ein altes Auto bewegt, der sollte eine gewisse Toleranz und die Bereitschaft mitbringen,  kleinere Defekte selbst zu beheben. Auch ein Saab Youngtimer hält manche Überraschung bereit, vor allem, wenn er im Alltag bewegt wird.

Anna im Winter. Der Saab liebt Schnee und Eis

Die Defekte schlagen zu.

Die ersten Wochen gibt sich das Anna Projekt unproblematisch. Gut, irgendwie frage ich mich schon,  was ich hier eigentlich tue. Ich bin mir nicht sicher , ob alte Liebhaberautos auch im Winter auf die Strasse gehören. Aber gegenüber der Familie und Freunden, die das Projekt argwöhnisch beobachten, würde ich das nie zugeben.

Der 9000 scheint auf meiner Seite zu sein. Er schlägt sich wacker, bis der Defekt-Teufel auftritt. Zuerst steigt ein Motor der Zentralverriegelung aus. Nicht zu 100%, aber immer mal wieder und immer öfter. Verschlossen oder nicht – lautet die Frage.

Ich mag die Spielchen nicht, und ich kann es nicht leiden,  wenn etwas nicht funktioniert. Also tausche ich das defekte Teil. Das geht schnell, ist auch vom Laien zu erledigen. Eine Anleitung folgt demnächst auf dem Blog.

Einige Tage später überrascht der nächste Defekt. Beim Aktivieren des Fernlichts leuchtet es rot im Piktogramm auf. Rot ist nicht gut, denke ich. Aber das Fernlicht tut,  was es soll. Es leuchtet. Also gut.

Das Spiel wiederholt der Saab ein paar Tage lang mit mir. Rotes Piktogramm. Aber tolles Fernlicht.

Ich verstehe nicht,  was mein Auto von mir will, und mein Auto versteht nicht,  warum ich nicht reagiere. Der 9k verliert die Geduld mit mir, und radikalisiert sich. Ein Scheinwerfer steigt endgültig aus, aber nur im Fernlichtmodus. Das Abblendlicht funktioniert weiter.

Woran liegt es? Billige Scheinwerfer, defekte Birne? Nein, das Lamp Modul ist defekt und wird ersetzt. Seitdem ist Ruhe und der Saab rollt weiter, als ob nichts gewesen wäre.

Saab und Kälte  und Schnee

Der Winter bringt ein paar wirklich kalte Tage. Die Temperatur fällt zeitweise auf unter Minus 10 Grad Celsius. Den alten Saab beeindruckt das nicht im Geringsten. Ganz im Gegenteil. Der Turbo mag kalte Luft,  und man hat das Gefühl,  der Saab lässt den Schweden heraushängen. Meistens hängt er am Calix Zuheizer und springt dann spielerisch leicht an. Die Klimaautomatik bläst schon auf den ersten Metern ihr laues Lüftchen, besser geht es nicht. Nur die Sitzheizung braucht einige Zeit, bis die Wärme spürbar wird. Im 9000 wurde noch gutes, dickes Leder verarbeitet. Das hat auch Nachteile.

An solchen Tagen knarzt der 9k im Gebälk und man spürt sein Alter. Dafür ist die Traktion auf Schnee eine Klasse für sich. Das Paket aus Motor und Getriebe, das kompakt auf der Antriebsachse ruht, sorgt für gutes Vorwärtskommen. Ohne elektronische Helferlein unterwegs. mag der Saab verschneite, ungeräumte Strassen. Er ist Schwede durch und durch.

Saab und Vielseitigkeit

Der 9000 kommt aus einer anderen Zeit, als Autos noch zum Zweck konstruiert wurden und nicht,  um Eitelkeiten zu befriedigen. Er verwöhnt mit Platz ohne Ende. Man kann mit 4 Freunden und Gepäck bequem unterwegs sein, und man kann im Baumarkt den Kofferraum so voll laden,  dass SUV Besitzer vor Neid grün im Gesicht werden. Und man darf, im Unterschied zu simulierten Geländewagen, echte Anhänger ziehen. Keine kleinen Baumarkt-Spielzeuge, sondern die Dinger für richtige Männer. Was Aufsehen erregt, wenn man mit einem Youngtimer und einem Zweiachser, voll beladen mit Möbeln,  unterwegs ist. Oder mal eben eine Tonne Kies transportiert.

Der Saab kann 1.8 Tonnen ziehen, und er tut das mit Bravour. Seine abnehmbare Anhängerkupplung ab Werk ist kinderleicht zu bedienen, wenn man das System erst einmal durchschaut hat – oder die Anleitung unter der Reserverad-Abdeckung gefunden hat.

Youngtimer im Winter. Ja oder Nein?

Ein altes Auto ist und bleibt ein altes Auto. Trotzdem war er zuverlässig, ohne ernsthafte Defekte. Aber nach 400 Kilometern im 9000 schmerzt mein Rücken. Weil ich eben keine 20 mehr bin, und der Saab schon fast 20 ist. Und ich spüre, dass der Saab bei täglicher Benutzung viel von seinem Zauber einbüsst. Der Reiz des Besonderen geht verloren, wenn man ein Auto täglich benutzt. Ausserdem ist er mir, nach Monaten im Selbstversuch, zu schade als Winterauto. Ich fürchte um sein Blech, wenn ich im hektischen Berufsverkehr feststecke.

Auf der anderen Seite wurden Autos wie der 9000 zum Fahren gebaut. Nicht nur bei schönem Wetter, sondern für den täglichen, robusten Einsatz. Ein Produkt möglichst lange zu benutzen, es zu pflegen, ist Ressourcenschonung und gelebte Nachhaltigkeit. Und jenseits des Mainstreams, der uns etwas anderes erzählen möchte.

Wie sehen das die Leser auf dem Blog? Sollen Youngtimer im Winter auf die Strasse, oder wären sie in trockenen Hallen besser aufgehoben? Ich freue mich auf die Antworten.

Saab Youngtimer im Winter. Geht das?

  • Ja! Denn dafür wurden sie gebaut. (76%, 132 Votes)
  • Nein! Altes Blech soll man schonen. (24%, 41 Votes)

Total Voters: 173

Loading ... Loading ...

26 Gedanken zu „Saab Youngtimer im Winter. Ein Selbstversuch (2/2)

  • 24. März 2017 um 10:49 AM
    Permalink

    Ein Youngtimer verliert den Reiz, wenn man ihn täglich fährt. Oder aber auch nicht. Ich fahre Saab seit 25 Jahren, vom 99er über 900, 9000, 9-3 bis zum 9-5. Auch ich habe 2 Winter 9000er gefahren und ich muss zugeben, dass man sich das Leben manchmal durch die rosa Saab-Brille betrachtet. Aber ein 9000er ist mehr als ein Auto. Nie hat ein Winterauto soviel Spaß gemacht wie mein 96er 9000 2.0 tu mit Hirsch-Steuergerät. 286 tkm, Veloursitze mit tollem Seitenhalt und perfekter Sitzheizung, Drehmoment zum Grinsen. Kein Steuerketterasseln wie bei einem neuen Golf. Es war ein schöner Winter. Ein sehr Schöner.
    Mittlerweile hat ein 2002er 9-3er seine Nachfolge angetreten. 185 PS, 240 tkm, ein „GM“. Nein, es ist kein 9000er, aber ein tolles Auto. Es begleitet mich jeden Tag, zieht unbeirrt seine Bahnen und gibt mir ein Wohlgefühl wie es eben nur ein Saab kann. Ich weiß nicht, wie er es macht, aber er macht es. Und ich kann nur sagen: er verliert nicht, sondern gewinnt immer mehr an Reiz, je öfter man ihn fährt. Auch er wurde als Auto gebaut und es freut mich, dass er nicht meine Eitelkeiten befriedigt. Er kratzt nämlich nicht an der Oberfläche, sondern berührt mich tief im Herzen. Tag für Tag. Ich mach jetzt Schluss, denn ich muss gleich los. Und ich freu mich d’rauf. Und wie. Saab: more than a car!

  • 24. März 2017 um 11:00 AM
    Permalink

    Sehr schön geschrieben! Das spricht mir aus dem Herzen… Ein 9000 ist ein cooles Auto und wird es auch immer bleiben.

  • 24. März 2017 um 11:03 AM
    Permalink

    Hallo Tom,

    auch ich fahre nur 9000er im Winter und kann mir nichts besseres vorstellen.

    Bei mir verfliegt auch der Reiz nicht, auch wenn mich mein 91er CC diesen Winter mal wegen eines vereisten Türschloss ausgesperrt hatte. In dem Moment habe ich ziemlich geflucht, dann aber nach dem Auftauen mal gleich alle Schlösser ordentlich gepflegt. Hätte ich halt vor dem Winter machen müssen.

    Und zur LampControl sage ich nur, dass in den modernen Autos viel mehr Elektronik drin ist, die ausfallen kann. Das ist ja schon fast jammern auf hohem Niveau.

    Florian

    • 24. März 2017 um 11:46 AM
      Permalink

      Das ist jammern auf extrem hohem Niveau 😉 Ich war selbst begeistert wie problemlos der Saab ist, die zwei Defekte sind Kleinigkeiten.

  • 24. März 2017 um 11:06 AM
    Permalink

    Ein super Artikel, super!
    Da bekommt man Lust auf mehr Young-, Old- und New-Timer.

  • 24. März 2017 um 11:28 AM
    Permalink

    Hallo Tom und verehrte Saab Gemeinde, Erst mal toll den 9000er im Winter zu fahren. Würde ich mit meinem auch machen, da er aber blechmäßig schon mal saniert wurde, traue ich mir das nur in der salzloosen Zeit. Dafür fahre ich aber einen 9-5 Aero SC aus 2002 das ganze Jahr, der ist ja auch nicht mehr so ganz taufrisch. Auf jeden Fall bin auch ich ein Verfechter des Fahrens alter Fahrzeuge (Saabs solange es geht) aus bekannten Gründen…. Also weiter fahren…. viele Grüße aus Thüringen

  • 24. März 2017 um 11:40 AM
    Permalink

    Wieso sollen normale Gebrauchsautos wie ein Saab 900 und 9000 oder 9-3 und 9-5 ungenutzt im Winter stehen bleiben?
    Dann sieht man noch weniger Saab im Strassenbild, irgendwann nur noch auf Treffen. Bei einer Sonett macht das Sinn wegen der nicht so guten Alltagstauglichkeit und ihrer wirklichen Seltenheit. Aber bereits ein 99 ist ein prima Winterauto.

    Lasst die Saab so oft wie möglich auf die Strasse in den letzten Jahren, wo Autos mit Verbrennungsmotoren noch erlaubt und im Unterhalt bezahlbar sind. Das wird in 20 Jahren anders aussehen, immer mehr Elektroautos werden fahren.
    Wartet nicht ab bis eure Saab nur Museumsstücke sind sondern nutzt die Zeit jetzt.

    • 24. März 2017 um 11:47 AM
      Permalink

      Die Abstimmung zeigt ja im Moment eine klare Tendenz für den Betrieb im Winter.

  • 24. März 2017 um 12:22 PM
    Permalink

    Hallo Tim,

    danke für Deinen interessanten Bericht über “Anna”………..natürlich sind die 9000er und auch alle anderen Youngtimer dazu gebaut sie täglich zu benutzen…….ich fahre seit Dezember 2016 mit wachsender Begeisterung auch einen 9000er in seiner Lieblingsdisziplin “Langstrecker” und freue mich an der Vielseitigkeit meines “Silberfisches”……einmal mit 125 km/h, Tempomat und dabei unter 9 ltr. Verbrauch und dann über die Drehfreudigkeit des “wahren Turbos”, wenn die Kollegen von der TDI-Fraktion wieder in meinem Kofferraum sitzen, ihren “Lichthupentest” durchziehen obwohl es halt vor mir nicht weitergeht und ich dann einfach bei entsprechenden Verkehrsverhältnissen beim Beschleunigen richtig fühlen kann, wie mit zunehmenden Abstand zu ihnen auch ihre Kinnlade weiter runterfällt………….das alles und noch viel mehr könnte man nicht erfahren, wenn man nur sonntags mit dem frischgewaschenen Youngtimer bei Sonnenschein eine Runde um den Kirchturm fährt.

    • 24. März 2017 um 12:24 PM
      Permalink

      Sorry für den Schreibfehler, TOM!!

  • 24. März 2017 um 2:09 PM
    Permalink

    Ich glaube Tom will uns hier etwas aus der Reserve locken und provozieren.
    Bei mir hat der 9000 seit 28 Jahren nicht an Reiz verloren und nach Fahrten in anderen Autos bin ich immer wieder froh, wenn ich in meinem 9000 sitze.

    Natürlich haben bei dem Alter einige Bauteile ihr Haltbarkeitsdatum überschritten. Ich kenne das auch mit den Licht- und Klimarelais, oder aufgebrauchte Kohlebürsten beim Innenraumlüfter. Das sind aber Peanuts im Vergleich zu modernen Autos. Wenn man mal zuhört, wie oft ein Klimarelais schaltet, ist die Lebensdauer phänomenal! Von der Alltagstauglichkeit ganz zu schweigen, die Baumarktszenen (auch mit Anhänger) kenne ich. Die Blicke sind klasse.

    Für mich (mit 195 cm) sind die Sitze immer noch das Maß der Dinge, da kommt keiner ran. Die Ledersitze im 902 sind auch top. Wenn ich mal einen harten Tag im Garten o.ä. hinter mir habe und der Rücken sich meldet, fahre ich zur Entspannung eine Stunde 9000 oder 902. Ich sag immer Therapiefahrt dazu! Hilft bei mir wirklich.
    Eine Etappe letzte Woche war 900 Km, ich bin müde aber topfit ausgestiegen.
    Auf den ersten Metern im Winter denke ich manchmal auch, altes Auto. Sobald alles Betriebstemperatur hat, sind die Geräusche weg und die Welt ist in Ordnung.

    • 24. März 2017 um 3:27 PM
      Permalink

      Falls es so wäre, dann wäre meine Operation ja erfolgreich. Die Rückenschmerzen aber bleiben. Was in einem fast 20 Jahre alten Auto ja sein darf, und vermutlich mehr an meinem noch älteren Rücken liegt.

      • 24. März 2017 um 5:27 PM
        Permalink

        Das ist schade, weil es die ganze Fahrt vermiest. Geht Dir das in Deinen anderen 9000 (z.B. dem schönen blauen Anni) auch so?

        • 24. März 2017 um 8:57 PM
          Permalink

          Eigentlich nicht. Im Mitternachtsblauen ist alles besser, obwohl es (eigentlich) die identischen Sitze sind. Auch die Laufleistung ist ähnlich, beide wurden ja am gleichen Tag in Trollhättan gebaut. Und noch bequemer empfinde ich die alten Plüschsessel im CS.

          • 24. März 2017 um 10:10 PM
            Permalink

            Da sind sie wieder, die verschiedenen Charaktere der 9000, die Du vor einiger Zeit beschrieben hast. Die beigen Sitze sind von ELMO und die schwarzen von B.o.W., liegt es eventuell daran? Haben diese Zulieferer den ganzen Sitz (Polster) gebaut, oder nur den Lederbezug geliefert? Einen Unterschied stelle ich bei meinen beiden auch fest, aber er macht sich bei mir nicht so negativ bemerkbar. Ich hatte es bislang immer auf die höhere Laufleistung der B.o.W.-Sitze geschoben, die ist es aber vielleicht gar nicht.

          • 25. März 2017 um 8:26 PM
            Permalink

            GM hat in den frühen 90er Jahren die Saab Sitzfertigung an Lear verkauft. Die fertigten dann alle Saab Sitze bis 2011 in Trollhättan.

            ELMO spielt in einer anderen Liga als B.o.W., was man schon im direkten Vergleich merkt. ELMO Leder ist Luxusklasse, B.o.W sehr gutes Leder aber viel weniger wertig. Die Sitze selbst sollten identisch sein. Allerding kann man beim Saab Wahnsinn in den 90er Jahren auch Unterschiede nicht ausschließen.

  • 24. März 2017 um 3:17 PM
    Permalink

    Das orange LampControl-Teil im Relaiskasten ist halt kein Relais, nur Elektronik.
    Und dort gibts halt “kalte” Lötstellen (Steckerplatine mit Elektronikplatine).
    Hab schon mindestens 5x solche Macken gelöst.
    Sollte man wissen eh man überteuerte Ersatzteile kauft.
    Gruß SAAB 9-5 2.3t Fahrer Klaus

    • 24. März 2017 um 3:28 PM
      Permalink

      Vielleicht solltest Du es so formulieren: Nichts wegwerfen, denn eine Reparatur lohnt sich. Und wenn es nur das Nachlöten auf der Platine ist?

      • 25. März 2017 um 12:01 AM
        Permalink

        Richtig Tom,

        nachlöten ist (für mich) kein Problem.
        Man muß sich halt auf die Fehlersuche machen, z.b. wenns Fernlicht einseitig nicht funktioniert.
        Finde bei einem richtigen Auto lohnt sichs doch Fehler zu finden.
        Und nachträglich belüftete Vordersitze einzubauen und zu verdrahten etc.

        Gruß SAAB 9-5 2.3t Fahrer Klaus

  • 24. März 2017 um 3:40 PM
    Permalink

    Ich würde es am Zustand festmachen. ob ich einen Youngtimer im Winter fahre. Desto besser der Zustand, um so weniger hätte ich die Neigung dazu. Oder, anders ausgedrückt: Um so wertvoller der SAAB, um so mehr würde ich ihn in der Tiefgarage lassen.
    Sehe ich mir die Abstimmung an, dann ist das aber nicht die Meinung der Mehrheit 🙁

  • 24. März 2017 um 4:30 PM
    Permalink

    Hallo Tom

    Ich bin erstaunt, dass nicht mehr Defekte aufgetreten sind. An und für sich ist ja so ein 9000er die perfekte Besetzung für den Winterbetrieb. Viel Platz, bequemes Reisen, Frontantrieb, schwedische Konstruktion (Calix)… und trotzdem habe ich meinem 9000er als erstes den Winterbetrieb erspart und ihn in meinem ersten Eigentumsjahr eingewintert. In den nächsten 2 Wochen wird der 9000er wieder zurück auf die Strasse finden und ich hoffe, dass ihm die Winterpause nicht geschadet hat… so ganz sicher bin ich mir nämlich nicht, ob nach 5 Monaten Standzeit noch alles so tut wie es soll oder ob erstmal viele bunte Lampen leuchten… eigentlich ist so ein 9000er ja ein Langstreckenauto…

    • 24. März 2017 um 8:58 PM
      Permalink

      Da bin ich zuversichtlich. Unsere 9k im Hangar werden nur sporadisch bewegt und nehmen das nicht übel. Die Elektronik ist robuster als man es vermuten möchte. Ich drücke die Daumen für den Start in die Saison!

  • 24. März 2017 um 5:22 PM
    Permalink

    Hallo

    Vielen Dank für den ehrlichen und umfassenden Bericht.

    Ich bin auch der Meinung, dass seltene bzw. hochwertige Saab im Winter nichts draußen zu suchen haben.

    Eigentlich ist ja jeder Saab schützenswert, aber wie andere Leute schon vor mir geschrieben haben, fühlen sich Saab nun mal bei Eis und Schnee besonders wohl.

    Ich selbst fahre einen 98er 9-3 im täglichen Gebrauch. Es ist ein 2,0i mit von mir selbst umgerüstetem Aero Interior.
    Ich wurde vor ein paar Jahren, im Dezember mal auf einem Parkplatz von einem wildfremden Mann angeschrien, wie ich sowas machen könnte. Er war der Meinung, dass der Alte Schwede viel zu schade sei für den Winter.
    Es Spalten sich hier also die Meinungen.
    Ich kann die Erfahrungen von Tom vollkommen teilen. Nur wer gerne mal die Haube Lüftet und sich ein bisschen dreckig macht, sollte Youngtimer fahren. Die Schönheit leidet natürlich über die Jahre auch.
    Deswegen, meine Meinung: Wem sein Aero für den Winter zu schade ist, der kaufe sich einen einfach ausgestatteten Allrounder und man kommt saabig durch den Winter.

    P.S. Michelin Alpine sind die besten Winterschlappen für den Saab.

  • 24. März 2017 um 5:23 PM
    Permalink

    Wer mehrere Saab sein eigen nennt, für den macht es vielleicht Sinn, einen davon zum Winterdienst abzukommandieren. Ansonsten plädiere ich für die salzlose Zeit zum Werterhalt der Karossen. Meine beiden H-Kennzeichen sehen noch nichtmal Nässe! Diese Strategie dient mir zum Erhalt der Marke im Strassenbild, denn gerade der Winter ist doch unfallträchtiger. Wenn Borgward-oder Fahrer anderer untergegangener Marken ihre Autos konsequent auch im Winter bewegt hätten, dann wären diese heute doch praktisch alle schon ausgestorben.

  • 25. März 2017 um 11:42 AM
    Permalink

    Schonen oder im Winter fahren?
    Beides!

    Ich habe einen 9000, der schon Spuren der Jahre zeigte, als ich ihn kaufte. Der wird technisch gepflegt und vor weiterem Verfall nach Möglichkeit geschützt ( soweit das halt bei quasi ausschließlichem Winterbetrieb möglich ist ) – und als Winterauto gefahren.
    Der andere – nahezu neuwertige – 9000 musste wohl schon beim Erstbesitzer kein Salz erdulden und auch ich werde ihm das tunlichst ersparen. Ebenso wie dem Cabrio und den Oldtimern.

    Wenn man bedenkt, was ein Neuwagen kostet, wäre die Alternative aus Winter- und Sommer- Youngtimer wohl immer noch die günstigere ( weil Wertverlust-freie ) Alternative. Und die bei weitem nachhaltigere auch. Die Ressourcen, die ein Neuwagen bei der Produktion verbraucht, muss ein Youngtimer im Betrieb erst mal verfahren.
    Und wenn er dann im Betrieb auch noch so zuverlässig ist wie im vorliegenden Bericht ( was ich aus Erfahrung uneingeschränkt bestätigen kann ) , scheint mir diese Variante zumindest für mich als die einzig logische!

    liebe Grüße
    Gerald

  • 27. März 2017 um 2:50 PM
    Permalink

    Einen 9000er war fuer mich die beste Saab die Man gebaut hat.
    Gross, grossartig zu fahren. und immer Einsatsfaehig. Diese Wagen kann und muss man gut pflegen aber kann das ganze Jahr rum gefahren werden. Das was uebers Leder gesagt wuerde ist auch 100% richtig. Niemals mehr hat Man so eine Kwalitaet Leder benuetzt.

Kommentare sind geschlossen.