Eine Saab Toppola Geschichte

Als wir 2007 auf einen SAAB-Treffen im belgischen Huy waren, haben wir 2 SAAB mit Toppola-Aufbau gesehen. Da bekamen wir den Gedanken, sowas wäre ja durchaus praktisch. Da aber ein Wohnwagen parat stand, haben wir uns keine weiteren Gedanken mehr darüber gemacht. Schön das es sowas gibt, aber brauchen tun wir es nicht… War unser Gedanke.

Toppola mit Zelt

Nach reichlich Jahren und vielen Urlauben mit dem Wohnwagen haben wir uns entschlossen diesen auf einen Saisonplatz zu stellen und “seßhaft” zu werden. Da wir aber einmal im Jahr zum Nürburgring fahren, müssen wir den Wohnwagen abbauen, holen, zum Ring fahren und anschließend wieder zurück bringen und wieder aufbauen.

Dann besorgte Peter Braun sich einen Toppola zu einem überschaubaren Kurs. Sein Bericht,Bilder und viele Gespräche inspirierten uns auch mal Ausschau zu halten.Es wäre praktisch für die Paar Tage am Ring und wir hätten nicht so ein Gedöns mit dem Wohnwagen…

Dank Tipps und eigener Recherche wurden wir in Holland fündig.

Einige Mails und Telefonate (das entscheidende Telefonat am Morgen der Troll-Rallye in Geisa) zwecks Terminabsprache war die Sache gebongt. Geld und rotes Nummernschild besorgt starteten wir am Samstagmorgen Richtung Rotterdam.

Nach durchqueren einiger Industriegebiete erreichten wir eine sehr beschauliche Strasse an der schnuckelige Einfamilienhäuser stehen. Wir wurden sehr herzlich willkommen geheißen,mit einer leckeren Kopje Koffie und Plätzchen. Nach ausführlichem Smalltalk über SAAB,Toppola usw. starteten wir in einem Daimler (!) in ein Gewerbegebiet das wir nach 15 minütiger Fahrt erreichten.

Dort stand unser Traum in einer angemieteten Garage vor einem 900 I Cabrio.

Nach Rollout und Begutachtung wurde man sich einig und die Schlüssel wechselten den Besitzer. Nun mussten wir nochmal zurück fahren, da wir die Nummernschilder nicht mitgenommen hatten. Erst dann konnten wir mit dem Toppola wieder zu dem Haus fahren, um die Heckklappe einzuladen, da diese nicht in den 9-3 Kombi passt.

Nach Bezahlung, noch mehr Smalltalk und einer leckeren Suppe ging es gegen 19 Uhr wieder auf dem Heimweg. Der Motor schnurrt wie am ersten Tag,das Getriebe schaltet sauber und dank Luftbalgunterstützung in den Federn liegt der SAAB super auf der Strasse. Man merkt den Aufbau kaum.

Viele Autofahrer überholten, bremsten ab und gaben einen Daumen nach oben oder fotografierten sogar…

Am Nächsten Tag brachten wir das Auto in unsere Werkstatt und dort kam die Ernüchterung. Der Aufbau ist top,es wurden viele Fragen gestellt,auch im Bezug auf Zulassung und Technik aber das Auto…

Uns waren schon viele Mängel bekannt, die SAAB-Typischen Rostecken halt: alle Türen durch, beide Schweller am hinteren Radlauf, die vorderen Kotflügel und noch einige kleinere Stellen, unter anderem eine Stelle an der A-Säule die unrettbar durchgerostet ist.

Die Reparatur würde jeden vernünftigen Rahmen sprengen,somit ist der Traum mit dem Toppola zum Nürburgring zu fahren vorerst geplatzt.

Es kam doch noch anders. wir bekamen kurzfristig ein gleichwertiges Auto mit weniger Rost dran. Dieses wurde dann in der Werkstatt umgebaut, Auspuff neu, Bremsen hinten neu, Luftfederverstärkung und die Steckdose für den Strom und die Beleuchtung vom Toppola wurde umgebaut.

Dann haben wir in der Werkstatt mit der Hebebühne den Aufbau von dem einen auf das andere Auto umgesetzt. Das hat mit viel Ruhe und Erzählen eine Stunde gedauert. Dann hat Andi Montags noch den Innenausbau gemacht. Dann haben wir getestet ob unser Wintervorzelt vom Wohnwagen passen könnte und welch ein Glück, es passt. Somit stand dem Start am Donnerstag zum Nürburgring nichts mehr im Wege.

Danke an Hans und Ando für ihre Saab Story! Habt auch Ihr etwas zum Thema Saab zu erzählen?

Die Geschichte einer unvergesslichen Urlaubsreise, eine Restauration? Der erste Kontakt mit der Kult Marke aus Trollhättan oder einfach warum Saab zum automobilen Leben dazu gehört.
Was immer es ist, schreibt uns. Wir freuen uns darauf!

9 Gedanken zu „Eine Saab Toppola Geschichte

  • 14. Februar 2017 um 11:06 AM
    Permalink

    Juchuu, diesen Toppola kenne ich gut! Wunderbar erhalten und sehr liebevoll ausgebaut. 🙂 Tolle Geschichte mit tollen Fotos, vielen Dank dafür!

    Toppola ist aus meiner Sicht immer toll. Einen sehr gut erhaltenen Toppola derselben Generation wie hier vorgestellt (Baujahr 1984 mit Holz-Innenausbau) habe ich vergangenes Jahr erworben. Es ist der rote (mittlere) 900 auf dem untersten Foto, der längst ein deutsches Kennzeichen hat und gestern(!) aus dem Winterschlaf erwachte. Abgekauft von Erfinder Peter Malmberg im schwedischen Landskrona… eine ganz eigene Abenteuergeschichte, zu der ich auch tolle Fotos habe. Vielleicht schreibe ich die demnächst auch hier auf?

    Beste Grüße von Toppolaner zu Toppolander nach Mönchengladbach!

  • 14. Februar 2017 um 12:17 PM
    Permalink

    so ein Toppola ist schon eine tolle Sache. Hab erst einen Live bei der Saab Session Slovakia 2016 gesehen und war fasziniert von dem Teil. Toller Hingucker überall. Weiß man eigentlich wie viele es gibt, oder ob man sowas eventuell nachbauen könnte?

  • 15. Februar 2017 um 6:05 AM
    Permalink

    Guten Morgen,
    Super Bericht…..Die Teile sind soooo KLASSE
    Vielen Grüße an den Opladener 9-3, aus Opladen✌……Ich bin der, der Ihnen letztens an der Ampel vor das Auto gesprungen ist
    Eine schöne Woche an alle…..

    • 18. Februar 2017 um 8:38 AM
      Permalink

      Hallo Guido,
      Wir sind die, die im Saab gesessen haben. Leider war die Rotphase zu kurz. Wenn das Wetter wieder besser ist, werden wir wieder mit der Toppola unterwegs sein, auch in Opladen. Was macht Dein 900er?
      Komm doch nächsten Freitag zum lockeren Treffen der Saab Freunde Kerpen (siehe Homepage).
      Bis bald an der Ampel.

      @Hans und Andreas
      Danke für den tollen Bericht

      Viele Grüße und schönes Wochenende
      Bruno & Ute (Toppola Nr. 3)

      • 19. Februar 2017 um 8:02 AM
        Permalink

        Hallo ihr beiden……Das Cabrio geht ab März wieder auf die Straße 😉
        Freitag war ich leider unterwegs. Wann trefft ihr euch denn das nächste Mal?
        Dann würde ich gerne mal rum kommen…..
        Ein schönes WE und Beste Grüße
        G.

        • 23. Februar 2017 um 11:44 PM
          Permalink

          Hallo Guido,
          die Treffen finden immer an jedem 1. Freitag im Monat statt, also wieder am 3. März.
          Unsere Toppola haben wir letzten Samstag mal wieder bewegt, nach der Winterpause.
          Freuen uns wärme, nicht so stürmische Tage.
          Schönes Wochenende
          Toppola Nr 3

  • 15. Februar 2017 um 10:40 AM
    Permalink

    Sehr schönes, rares Kulturgut. Toppolas sind einfach Klasse!

  • 16. Februar 2017 um 9:03 AM
    Permalink

    Klasse ist auch der Optimus-Petroleumkocher, das ist auch schwedisches Urgestein. So einen hatte ich in meinem letzten Boot. Ich habe ihn mal bei Firma Weihmeister nahe der Hamburger Landungsbrücken überholen lassen. Als ich das Boot verkaufte, war er 28 Jahre alt und funktionierte (wie übrigens auch das dänische Boot) prima.

  • 24. Februar 2017 um 5:36 PM
    Permalink

    Leider funktioniert unser Optimus Kocher nicht mehr und eine Wallas ist zu teuer. Alternativ denken wir zur zeit über einen Petroleum Kocher nach…

Kommentare sind geschlossen.