6 Jahre. Mission: Impossible

Eine eigentlich unmögliche Geschichte feiert ihr 6-jähriges Jubiläum. Das Saabblog.net Projekt ist seit dem 9. Februar 2011 online. Und alles begann damals harmlos und voller Hoffnung. Nicht ahnend, wo wir 6 Jahre später stehen würden.

Saab Schriftzug über dem Verwaltungstrakt.

Große Visionen. Große Versprechen.

Was hatte man uns alles versprochen! Es gab große Visionen damals, deren Frontman Victor Muller war. Die Marke sollte aufblühen und erfolgreicher denn je werden. Auf den ersten Blick hätte man die Worte glauben wollen. Denn mit der 9-5 NG Limousine, dem 9-4x und dem 9-3 Griffin war so viel Neuheit wie nie zuvor in der Geschichte von Saab in den Showrooms.

Und der 9-5 NG Sportkombi schien als nächste Neuerscheinung zum Greifen nahe. Alles war über Nacht machbar, und selbst die Phoenix Studie, als Nachfolger des 9-3,  hatte Chancen zur Realisierung. Dachten wir. Damals, in den ersten Wochen und Monaten des Blogs.

Es kam anders. Phoenix steckte in einem sehr frühen Stadium fest und sollte niemals das Fliegen lernen. Muller kämpfte, ab einem gewissen Punkt, einen aussichtslosen Kampf. Und verlor. Nach ihm blieb die Hoffnung auf einen Neustart. Mit BMW, mit Mahindra, oder mit Pang Da, Youngman und all den anderen Investoren,  deren Namen wir längst vergessen haben. 2012 kam NEVS. Eine unbekannte Truppe, mit der Vision,  Elektroautos zu bauen. Und mit dem unglaublichen Glück, die Saab Namensrechte weiter nutzen zu dürfen. Das gab Hoffnung, aber auch die verflog. Im Sommer 2016 begrub NEVS das große Ziel und reduzierte sich seitdem einfach nur noch auf NEVS.

Nicht ohne der Saab Gemeinschaft ein neues Minimalziel zu präsentieren. Saab Designsprache soll erhalten bleiben, und sich in Zukunft in jedem neuen Fahrzeug des Mobilitätsanbieters aus Trollhättan finden. Das ist sicher nett gemeint. Aber es könnte sich als viel zu wenig erweisen.

Saab DNA nach Göteborg

Manchmal könnte man weinen ! Vor allem dann, wenn man den Blick nach Göteborg richtet. Volvo und Saab galten 2010 als nicht kapitalmarktfähig und wurden nur durch EIB Kredite am Leben gehalten. Probleme hat Volvo auch heute noch, aber die der anderen Art – es fehlen Mitarbeiter und Kapazitäten. Am Dienstag verkündete man die Rekrutierung von 800 zusätzlichen Angestellten für die Produktion, am Mittwoch einen Milliardengewinn für das Jahr 2016.

In Göteborgs Lindholmen lässt sich in etwa erahnen, wozu Saab fähig gewesen wäre – wenn man nur eine reelle Chance bekommen hätte. Denn die wahre Erfolgsgeschichte der Zeit nach Saab trägt nicht den Namen Volvo, sondern schreibt sich CEVT. Der ehemalige Saab Entwicklungschef Mats Fägerhag und viele Ingenieure aus Trollhättan haben etwas Einzigartiges geschaffen. 2.000 Ingenieure stehen auf der Lohnliste, entwickelt wird für Geely, Volvo und die CEVT eigene Marke Lynk Co. Vorserienfahrzeuge drehen in China ihre Runden, der Markteinstieg der neuen Marke in Europa und Nordamerika soll schneller kommen als erwartet.

Der Aufstieg des Mats Fägerhag ist auch eine Saab Erfolgsgeschichte und in den nächsten Tagen Thema auf dem Blog.

Deutschland war nie Saab Land. Saab war immer Aussenseiter, auch wenn man mit den neuen Modellen Chancen gehabt hätte. Man wäre trotzdem eine kleine Marke geblieben. Saabs sind die wahren Exoten im Strassenverkehr. Wer heute jenseits von Schweden einen Saab fährt, ihn im guten Zustand hält, der tut das bewusst. Er könnte sich auch für ein anderes, neues Auto entscheiden. Manchmal tut er das auch, dann ist der Saab als Zweitwagen der Gefährte für die sonnigen Momente im Leben.

Saab fahren zeigt Charakter

Wer Saab fährt, der schätzt den besonderen Charakter, den diese Autos zu bieten haben. Vom Klassiker bis in die letzten Baureihen blieb das spezielle Saab Gefühl erhalten. Mal mehr, mal weniger. Ein 9-3 II ist ein modernes Auto und fährt sich doch wie ein typischer Saab. Ein 9-5 NG bricht radikal mit seinem Vorgänger, orientiert sich am 9000, und bietet doch ein Fahrgefühl, das sich vom Marktumfeld unterscheidet.

Wenn das Blog Projekt in den vergangenen Jahren etwas bewirkt hat, dann könnte es Folgendes sein:

Die Marke ist nicht verschwunden. Wir halten die Fahne oben, so wie es dem Anspruch von Saab würdig ist. Wir haben unseren Stolz behalten. Denn wir fahren tolle, individuelle Autos, die sehr langlebig sind und damit auch nachhaltig.

Und wenn es so ist, dass unsere Leser jeden Tag mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen aus ihrem Saab steigen, sich auf dem Weg zur Haustüre noch einmal kurz umdrehen, mit Stolz und Zufriedenheit ihr Auto für den Bruchteil einer Sekunde betrachten, dann haben wir alles richtig gemacht.

27 Gedanken zu „6 Jahre. Mission: Impossible

  • 9. Februar 2017 um 10:43 AM
    Permalink

    Hallo Tom
    Danke
    Gruß aus Oldenburg
    André

  • 9. Februar 2017 um 10:55 AM
    Permalink

    Danke für 6 Jahre großartiger Unterhaltung!

  • 9. Februar 2017 um 11:01 AM
    Permalink

    Vielen Dank! Das spricht mir aus der Seele!
    Bitte macht weiter so!

  • 9. Februar 2017 um 11:04 AM
    Permalink

    Hallo Tom,
    alles auf den Punkt gebracht, macht weiter so.
    Gruß Ralf

  • 9. Februar 2017 um 11:20 AM
    Permalink

    6 Jahre sind schon eine tolle Leistung. Jeder Artikel macht Freude! 🙂

  • 9. Februar 2017 um 11:36 AM
    Permalink

    Bin erst 1 jahr dabei aber immer noch süchtig nach neue Berichte und nach meinem SAAB.
    Und habe beim fahren immer ein grinsen im Gesicht. Macht weiter so.

  • 9. Februar 2017 um 11:39 AM
    Permalink

    Danke Tom. Auf die nächsten 6 Jahre. Nochmals Danke

  • 9. Februar 2017 um 11:47 AM
    Permalink

    Happy Birthday ! ! !

  • 9. Februar 2017 um 11:47 AM
    Permalink

    Tom- Danke! Die Worte sprechen mir aus tiefsten Herzen. Die Entwicklung hätte anders verlaufen können. SAAB hatte 2011 tolle neue Modelle am Start. BMW oder Mahindra währen vielleicht wirklich gute Partner gewesen und die Produktion würde heute noch laufen. Bei Volvo/Geely; Jaguar/Landrover /Tata hat es ja auch geklappt. Ich wünsche NEVS alles erdenklich gute! Ich hoffe das sie in den nächsten Jahren wirklich was auf die Beine stellen können.
    Wenn ich unseren SAAB abstelle und Ihn anschaue erfreue ich mich immer wieder an dieser schönen ausgewogenen Form. Es ist ein Gefühl den mir kein aktuelles Modell von Audi, BMW oder Mercedes geben kann. Das Design hält sich zurück, es ist einfach da – selbstbewusst, ohne auffallen zu wollen. Es wie mit klassischer Musik oder einem guten Wein. Man lernt es erst zu schätzen wenn man erwachsen wird. SAAB – Jag älskar dig!

  • 9. Februar 2017 um 11:54 AM
    Permalink

    Schöner Text und so wahr! 🙂 Macht weiter so! Auf weitere 6(0) Jahre!

  • 9. Februar 2017 um 12:06 PM
    Permalink

    Hallo Tom,
    eine sehr schöne, wenn auch etwas traurige Zusammenfassung der letzten Jahre. Vielen Dank für die stets neuen Informationen rund um unsere Marke. Vieles hätten wir ohne Euch, Tom und Mark nie erfahren.
    Macht bitte weiter so. Etwas Hoffnung auch künftig noch etwas saabtypisches auf unseren Straßen zu sehen haben wir sicher alle noch, egal, wie jeder Einzelne über NEVS denkt.

    • 9. Februar 2017 um 3:31 PM
      Permalink

      Ich schließe mich den Ausführungen von 9.3Wolfgang an. 🙂
      So viel (!) wußte ich in meinen vorherigen 12 Jahren SAAB-Genießen nie!!! Diese 6 Jahre Blog waren sehr förderlich für das Verständnis.
      Ich freue mich und hoffe auf weitere Jahre (!!!) http://www.saabblog.net ! 😉

  • 9. Februar 2017 um 12:40 PM
    Permalink

    Auf weitere 6 Jahre mit dem wunderbaren Blog und unseren Saabs

  • 9. Februar 2017 um 1:36 PM
    Permalink

    Vielen Dank auch von mir.
    Ich bin mir sicher das es eines Tages ein Comeback geben wird,dazu ist der Name ein zu sehr Kult.

    • 9. Februar 2017 um 6:08 PM
      Permalink

      Auf ein Revival à la Borgward kann ich gerne verzichten …..

  • 9. Februar 2017 um 1:56 PM
    Permalink

    Danke an Euch Beide die den SAAB-Geist am Leben erhalten und mit dem Blog eine Instanz geschaffen haben. Danke für neue Ideen (Teilebörse) und den andauernden Ehrgeiz, immer wieder Schätze in Form von digitalisierten Videos oder Beiträgen zu liefern. Die Mission IST möglich, Daumen hoch und weiterhin alles Gute.

  • 9. Februar 2017 um 2:52 PM
    Permalink

    Hallo Tom,
    das mit dem Umdrehen und einem Lächeln im Gesicht kann ich nur bestätigen. Seit 25 Jahren.

  • 9. Februar 2017 um 4:58 PM
    Permalink

    geht mir auch so, schon seit 27 Jahren……

    ich könnte alles andere fahren, warum immer noch Saab….

  • 9. Februar 2017 um 7:06 PM
    Permalink

    Habe gerade festgestellt, dass ich fasst von Beginn an fleißiger Leser des blogs bin.
    Ich habe in meinen Ordnern einen Beitrag von Dir Tom vom 12.März 2011 gefunden.
    Thema: Saab 9-2 Designvorschlag aus Göteborg von Johan Wejedal.
    Es macht immer wieder Spaß in den alten Unterlagen zu stöbern.
    Nochmals danke dafür.

  • 9. Februar 2017 um 8:19 PM
    Permalink

    Ohne diesen Blog wäre manche SAAB-Bindung sicher schon zerrissen und manche Veranstaltung hätte es nicht gegeben.
    Dafür vielen Dank an Euch beiden “Kämpfer”!

  • 9. Februar 2017 um 9:39 PM
    Permalink

    Hallo Tom, Glückwunsch und Dankeschön für die immer optimistische Berichterstattung die Du, Mark und das ganze Team in guten und schlechten Zeiten der Fangemeinde geschrieben habt. Ihr haltet das Saab – Gefühl am Leben, was wir alle so lieben. Macht weiter so….

  • 9. Februar 2017 um 9:54 PM
    Permalink

    Hallo Tom und Mark!

    Auch von mir Glückwunsch zu den 6 Jahren!
    Es kam wirklich alles anders, aber ich vermute: Eure Bedeutung als Blog ist zumindest für die deutsche Saab-Gemeinde heute deutlich größer, als sie bei einem “lebenden” Autohersteller je wäre.

    In diesem Sinne, ich freue mich auf das was kommt, und Dein letzter Absatz, Tom, ist sehr wahr, so erlebe ich es seit 13 Jahren und rd. 200 tkm mit meinem ersten Auto, einem schon damals gebrauchten Saab…

  • 9. Februar 2017 um 10:50 PM
    Permalink

    Danke Euch für 6 spannende Jahre !!
    Ich möchteden Blog auch in den nächsten 6 Jahren vervolgen können .. also macht bitte weiter so !

  • 10. Februar 2017 um 9:41 AM
    Permalink

    Naja, man kann es auch so sehen: 6 jahre weniger bis zum Tage der Besinnung, dass eine marke SAAB im Automobilbau doch eine Berechtigung hat (im Gegensatz zum Mainstrem bekannter Professoren und Schlaumeier). Ich denke es wird irgendwann wieder eine Auferstehenung geben – so was soll ja vorkommen ! Bis dahin danke für den Bloq und “weiter so” !

  • 10. Februar 2017 um 9:54 AM
    Permalink

    Saab wird immer mein “Traum”-Auto sein. Mein Cabrio zeigt mir nach 8 Jahren immer noch dass es die richtige Wahl war. 110.000 km und alles ist fast wie neu, so der TÜV. Die Begeisterung lese ich auch in euren Zeilen und ich hoffe es bleibt so!
    Michael

  • 10. Februar 2017 um 10:41 AM
    Permalink

    Wenn man die SAAB-Geschichte Revue passieren läßt, dürfen 2 Aakteure nicht ungenannt bleiben: General Motors hat nach Jahren des Versagens bekanntlich auch noch die für das Fortbestehen wichtigen Patente vorenthalten und ist somit eigentlich Hauptverursacher der gesamten Misere – für Amerikaner ging es schon immer nach dem Motto “America first”.

    Das der bekannte Markenname für die PKW-Sparte nicht mehr zur Verfügung steht, ist laut NEVS allerdings Im Verhalten der Schweden selbst begründet – die SAAB AB wollte allem Anschein nach bei der erneuten Vergabe von Namensrechten etwas zu gierig mitverdienen und somit kam auch diese Angelegenheit (letztendlich?) zu Fall.

    Für uns, die treue Fan-Gemeinde, bleibt nunmehr zu hoffen, dass NEVS etwas mehr hinbekommt als nur die Design-Sprache fortzuführen – denn eine Sache geht doch überhaupt nicht: Die künftige Produktion von “Einheitsbrei” in Trollhättan!

  • 10. Februar 2017 um 1:32 PM
    Permalink

    Das Gefühl und die Leidenschaft für SAAB ist durch Ihren Einsatz, lieber Herr Knecht, noch gesteigert worden,
    herzlichen Dank aus Wilhelmshaven

Kommentare sind geschlossen.