Talladega Ausstellung. Weltrekord Fahrzeuge.

Der Fahrersitz ist jenseits der Serie. Er ist mit Edelvelours im kultigen Bokhara Rot bezogen, in der Sitzfläche befindet sich die Aufnahme für einen Dreipunktgurt. Es gibt kein Radio und keine Klimaanlage an Bord. Ausserdem hat jemand einen Kleber mit der Nummer 1 auf das Saab-Scania Logo des Lenkrads geklebt.

Blick aus Talladega Nummer 1 auf 9-5 NG
Blick aus Talladega Nummer 1 auf 9-5 NG

Die Frontscheibe hat einen langen Riss, und vor dem Talladega Nummer 1 parkt mein Saab 9-5 NG.

Willkomen in Trollhättan, willkommen im Saab Museum.

Dass eine der letzten 9-5 Limousinen auf ein Weltrekord Fahrzeug treffen kann passiert nur hier. Hier hat die Marke ihre Heimat, hier ist alles möglich. Betritt man das Museum, dann bleibt der Blick schnell an der Galerie hängen. Dort, in einer Wartungsbox, parkt noch eines der Weltrekord Fahrzeuge. Die Box ist neu, ein Nachbau nach Originalzeichnungen aus den 80er Jahren. Die Saab Veteranen haben sie über Monate hinweg bis ins kleinste Detail rekonstruiert.

Narben einer langen, schnellen Fahrt

In der Box parkt ein automobiler Meilenstein. Mit den Narben, die man als Auto nach 100.000 Kilometern Vollgas so hat. Das Streuglas der Scheinwerfer ist von unzähligen, kleinen Kratern übersät. Ein Glas hat ein Loch, der Lack ist mitgenommen, die Windschutzscheibe erzählt die Geschichte einer langen, schnellen Reise.

Der Innenraum entspricht fast der Serie. Nur einige kleine Modifikationen, ein Warnlicht für Überhitzung, ein paar weitere Lichter deren Funktionen mir unklar bleibt. Auch hier ein Fahrersitz mit Dreipunktgurt, Überrollbügel, eine Ersatzteilbox. Alle Talladegas haben einen Getränkehalter im Fußraum des Beifahrers, keiner hat eine Klimaanlage. Ohne Klima spart man das Gewicht des Klimakompressors. Ohne Klimatisierung kein zusätzlicher Verbrauch, gut für Rekorde. Hart für die Helden, die auf dem Long Run unterwegs waren.

Zufällig ist am selben Tag ein französisches Fernsehteam zu Gast. Sie filmen Olle Granlund, den Erfinder der Talladega Geschichte. Und sie möchten mit Talldega Nummer 1 durch Trollhättan fahren. Wir nutzen die Gelegenheit und fangen für die Leser noch mehr Talladega Impressionen ein. Das Fernsehteam gibt uns den Vorrang, ich darf den Weltrekordler unter die Lupe nehmen bevor er zu den Filmaufnahmen fährt.

Die Weltrekord Fahrzeuge sind verblüffend nahe an der Serie

Ja, und dann sitzt man unverhofft in einem Saab der automobile Geschichte geschrieben hat. Sieht sein eigenes Auto davor parken, und es fehlen die Worte. Der 9000, das war eine große Zeit. Der Durchbruch des Turbos in der Oberklasse, wegweisend für die ganz Autoindustrie. Es ist faszinierend, selbst heute noch, weil die Autos so sind, wie sie 1986 von der Strecke kamen. Man spürt den Geist von Talladega, und es ist als ob Olle Granlund, Erik Carlsson und die anderen Fahrer erst gestern ihre Helme abgelegt hätten.

Niemand hat in den vergangenen 30 Jahren die Reste von Klebestreifen aus dem Innenraum entfernt. Keiner kam auf die Idee etwas zu restaurieren, oder auszutauschen. 109.000 Kilometer hat die Nummer 1 des Talladega Long Runs heute auf dem Tacho stehen. Davon 100.000 für den Weltrekord, der Rest über 30 Jahre verteilt.

Man könnte den Zündschlüssel drehen und einfach davon fahren. Was vielleicht etwas ernüchternd wäre. Denn die Talladega Saabs entsprechen der Serie. Kein großer Auftritt, kein Krawall.  Kultiviert, wie es beim 9000 so üblich ist, zieht der 9000 Turbo wenig später davon.

Verfolgt von einer Sonett, einem Hydrogen Fahrzeug, und gefilmt aus einem Geländewagen mit Norwegischer Zulassung und französischer Crew. Hier ist Trollhättan. Alles ist möglich.

8 Gedanken zu „Talladega Ausstellung. Weltrekord Fahrzeuge.

  • 14. November 2016 um 11:24 AM
    Permalink

    Toller Bericht & ein passender Wochenauftakt!

  • 14. November 2016 um 6:55 PM
    Permalink

    schöner bericht! danke!

  • 14. November 2016 um 6:58 PM
    Permalink

    Danke für den genialen Bericht und die Bilder! Nicht zuletzt wegen diesen Fahrzeugen bin ich (spät, sehr spät) zu Saab gestossen. Und die Talladega-Fahrzeuge sind wirklich sehr nahe an der Serie… genau so siehts bei mir im Innenraum aus. Ein Hauch von Talladega weht also durch meinen bokhara-ausgestatteten, klimalosen 9000er, wenn auch ohne Turbo, dafür mit zeitgenössischem Radio… ich freue mich schon auf die Wiederzulassung nach der Winterpause im Frühjahr!

  • 14. November 2016 um 8:16 PM
    Permalink

    Danke für den schönen Bericht! Waren die Talladega-9000 eigentlich mit Kat (118kw) oder ohne Kat unterwegs (129 kW)?

    • 15. November 2016 um 6:22 PM
      Permalink

      Ich vermute, ohne es wirklich zu wissen, ohne Kat. Frage aber nach!

  • 15. November 2016 um 12:01 PM
    Permalink

    Lieber Tom,

    mit Wehmut betrachte ich die Bilder, meine Augen fliegen über die Zeilen und mein Geist ist wieder in der Woche im Oktober in Trollhättan wo die Aufnahmen & die Geschichte entstanden ist. Wie schön & wie traurig zu gleich. Eine Hommage an glorreiche, bessere Zeiten, von ein paar Schweden die in die Welt auszogen um die Zuverlässigkeit und Standfestigkeit Ihres Produkts unter den Augen der Öffentlichkeit unter Beweis zu stellen. Unvergleichlich. Einmalig. Überragend. Verneigen wir uns vor den alten Herren und den drei 9000 die das gepackt haben.

    • 15. November 2016 um 6:22 PM
      Permalink

      So ist es! Etwas Wehmut ist dabei, aber es ist toll zu sehen wie gut das Museum die Saab Historie verwaltet und am Leben hält!

  • 16. November 2016 um 1:58 PM
    Permalink

    Good old days!
    Bei der Arbeit im Museum ist das Geld, dass ich für (eigene) Weihnachtsgeschenke im Museum- Shop gelassen habe, doppelt gut angelegt.

Kommentare sind geschlossen.