Noch 100 Tage

Was gibt es schöneres, als einen Saab zu fahren? Ich weiß es nicht, da ich erst in etwas über 100 Tagen in den vermeintlichen Genuss kommen werde. Endlich! Denn dann bin ich 17 und darf in Begleitung meiner Eltern Saab fahren.

Saab 9-3 wartet... Noch 100 Tage!
Saab 9-3 wartet… Noch 100 Tage!

Was mich besonders an diesen schwedischen Fahrzeugen fasziniert sind die Tatsachen, dass sie zum einen ein unverwechselbares Design besitzen, welches man auch schon aus der Ferne gut ausmachen kann. Zum anderen, dass diese Autos meiner Meinung nach Understatment pur sind, da sie praktisch einen Wolf im Schafspelz darstellen, der wenn er möchte auch mal seine Leistung zeigen kann. Dazu gibt es die in einem Großteil aller Saab verbaute Lederausstattung, gepaart mit einer Sitzheizung. Einfach großartig!

Nachdem ich 2014 meine Eltern dazu bringen konnte, ein Saab 9-3 Cabrio in der SE Ausführung zu kaufen, sind wir ca. 2500 km damit gefahren. Unsere Saabine ist perfekt! Mit ihren 150 PS beschleunigt sie gut und wenn man bei 180 km/h hinten sitzt und einem der Wind eine neue Frisur verpasst, möchte man am Liebsten abheben. Die Flugfunktion haben wir noch nicht gefunden, sind uns aber sicher, dass es sie gibt. Immerhin sprechen wir von einem Saab. Aber Spaß beiseite: Alleine die Tatsache, dass man den Zündschlüssel nur dann abziehen kann, wenn der Rückwärtsgang eingelegt ist, überfordert wohl jeden Golf-Fahrer.

Saab 9-3 2.0T
Saab 9-3 2.0T

Unser zweiter Saab wurde 2015 angeschafft, ein 9-3 Sportkombi mit 210 PS. Der Motor beschleunigt das Auto auf bis zu 235 km/h laut Fahrzeugschein, die wir auch schon fast erreicht haben. Das sportlich ausgelegte Fahrwerk ermöglicht auch hohe Kurvengeschwindigkeiten, ohne dass man Angst haben muss, den Kontakt zur Straße zu verlieren. Die Sitze bieten guten Seitenhalt, könnten aber qualitativ besser sein, zum Beispiel wie beim Vorgänger, da sich nach gerademal 85.000 km eine Naht am Fahrersitz verabschiedete. Schade, aber wahrscheinlich war das ein Montagssitz.

Neulich habe ich gelesen, dass der Kofferraum der Limousine auf dem Papier größer ist, als beim Kombi. Nichts desto trotz kann man trotzdem im Schwedischen Möbelhaus einkaufen und die Sachen auch gleich selber nach Hause transportieren.

Wenn ich endlich den Führerschein habe, beginnt auch die Zeit der Suche nach einem ersten eigenen Untersatz oder wie in meinem Fall, die Suche nach einem Saab: am Bestem einem 9-3 oder 9-5 der ersten Serie, wobei mir der 9000 auch gut gefällt.

Natürlich hoffe ich, dass NEVS in Zukunft Autos baut, die den letzten Saabs zumindest ähnlich sehen, denn das ist das Einzige, was von Saab überleben kann. Schade fände ich es, wenn man auf Elektroantrieb umsteigt und somit der Turbo als Saab-Merkmal wegfällt.

Danke an Johannes  für seine Saab Story! Habt auch Ihr etwas zum Thema Saab zu erzählen?

 Die Geschichte einer unvergesslichen Urlaubsreise, eine Restauration, der erste Kontakt mit der Marke aus Trollhättan oder einfach warum Saab zum automobilen Leben dazu gehört…

Was immer es ist, schreibt uns.

2 Gedanken zu „Noch 100 Tage

  • 26. Oktober 2016 um 1:14 PM
    Permalink

    Na da ist doch mal für weiteren Saab Nachwuchs gesorgt und die richtige Einstellung ist auch vorhanden… Gut so und viel Erfolg!

  • 31. Oktober 2016 um 3:34 AM
    Permalink

    Oh ja, mehr junge Menschen in jungbleibenden Autos. Das freut mich immer wieder zu sehen.
    Gelassenes Fahren wünsche ich, Johannes.

Kommentare sind geschlossen.