Saab 9-5 – die Qual der Wahl?

Von Zeit zu Zeit sehe ich Kommentare und Artikel zu Themen wie “Saab 9-5 vor/nach dem Facelift”, General Motors Politik, oder allgemeine “Nostalgie-Gedanken” ả la “früher war alles besser”. Wie so oft im Leben, lohnt sich eine ausgewogene Betrachtungsweise.

Saab 9-5 Chrombrille
Saab 9-5 Chrombrille

Warum ist das Thema interessant? Wie ich in meinem ersten Blogartikel schrieb, ist der 9-5 Kombi wohl der Saab, der heute am meisten Auto fürs Geld bietet (wenn man einen großen Kombi haben will; sonst ist sicherlich der 9-3 auch eine gute Wahl). Hinzu kommt die große Auswahl an Gebrauchten, zumindest in Schweden – das sollte auch positive Auswirkungen auf die Ersatzteilverfügbarkeit haben. Fast jedes Auto gibt irgendwann “den Geist auf” – dann muss man entweder mehr als den Marktwert investieren, um es fahrbereit zu halten (wenn das noch möglich ist) oder man stößt es ab und kauft sich was – vielleicht einen 9-5?

Zurück zur ausgewogenen Betrachtungsweise und zur Frage, welchen 9-5 man sich dann kaufen sollte – ein Modell von vor oder nach dem 2006er Facelift? Die Neuerungen und Änderungen, die dieses Facelift brachte (wie z.B. das verbesserte Fahrwerk), sind sicherlich den meisten Lesern bekannt. Zu dem Thema hier nur kurz ein Verweis auf einen interessanten Artikel aus der schwedischen Autozeitschrift “Teknikens Värld”, wo u.a. Unterschiede in der Fahrwerksabstimmung zwischen Benziner (Aero) und Diesel beschrieben werden (http://teknikensvarld.se/provkorning-av-saab-9-5-aero-122976/). In diesem Blogeintrag möchte ich nur einige Kommentare und allgemeine Gedanken bringe, die bei der Kaufentscheidung wichtig sein könnten.

Der Vorteil eines moderneren Saabs

Beim Kauf eines Gebrauchtwagens ist natürlich das Alter wichtig. Selbst wenn man ein “vor-2006” Exemplar mit niedriger Laufleistung und in gutem Zustand findet – Material altert und schon deswegen fahre ich lieber ein Auto mit Baujahr 2009 als eines mit Baujahr 1999 (abgesehen davon, dass meine Frau mit dem Kauf eines so alten Autos sowieso nicht einverstanden gewesen wäre – die meisten Menschen leben eben nicht alleine und nicht jeder Lebenspartner interessiert sich für Autos). Hinzu kommen weitere Aspekte, die die Kaufentscheidung beeinflussen können. Einige davon kann man als Details abtun – aber auch Dinge, die Saab nach und nach weggelassen hat (siehe Blogartikel neulich “All die netten Kleinigkeiten”) sind oft nur Details.

  • Der Motor: Man liest häufiger über die Drosselklappenprobleme mit dem 1.9 TiD. Wie ich allerdings auch hörte, hat FIAT die Qualität zum Ende der Bauzeit verbessert (was sicherlich auf die Griffin-Modelle zutreffen sollte). Ähnliches gilt wohl für das “Oil Sludge”-Problem mit den Benzinmotoren – bei frühen Modellen trat es (unter bestimmten Voraussetzungen) auf, danach offenbar nicht mehr. Offenbar gilt die Regel “je neuer der Motor, desto besser” – zumindest unser 9-5 TiD hatte bislang (wenn die Werkstattrechnungen des Vorbesitzers komplett sind) keine Probleme.
  • Die Dieselauswahl: Will man einen 9-5 mit Dieselmotor kaufen, dann ist offenbar der 1.9 TiD die beste Wahl. Vom 3.0 V6 TiD wird allgemein abgeraten, und der 2.2 TiD ist offenbar zu schwach und hat schlechte Abgaswerte. Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass sich der 9-5 mit dem 1.9 Diesel und Automatik fantastisch fährt – in den Alpen, auf der Autobahn und auch in der Stadt. Wobei man letzteres vermeiden sollte, da der Verbrauch dann zu hoch wird – auch wenn der Unterschied Stadt-Land nicht so extrem ist wie bei den Benzinern, wo die Werksangabe mit Automatik bei über 15 l/100 km liegt.
  • Die Scheinwerfer: Ich möchte kein Auto mehr ohne Xenonlicht fahren (wobei auch das schon längst veraltet ist im Zeitalter von LED- und Laserlicht). Bei den meisten 9-5 ab 2006 ist es dabei, aber viele (oder die meisten) Exemplare von vor 2006 haben es nicht.
  • Bedienelemente in der Mittelkonsole: Das Radio/ACC-Panel ab 2006 gefällt mir besser wegen des klaren Layouts und wegen der Tatsache, dass kein Kassettendeck mehr dabei ist. Wobei diese beiden Aspekte sicherlich miteinander zu tun haben – je weniger Knöpfe und Schlitze, desto eleganter kann das Design ausfallen (die neuen Volvos haben nicht mal mehr einen CD-Player). Aber wie immer, man lernt nie aus – es gab auch die älteren Modelle ohne Kassette, wie dieses Orio-Ersatzteil zeigt (http://webshop.saabparts.com/9-5-gen1/audio-kommunikation-95/radio-cd-95). Hinzu kommt das sinnvolle AUX-Feature, was erst ab 2006 ab Werk zu erhalten war. Ältere Modelle kann man offenbar “inoffiziell” nachrüsten – solche Nachrüstungen vermeide ich aber lieber, da ich das Auto im Originalzustand haben will. Die GPS-Navigation wurde auch erneuert, wobei ich allerdings ein Fahrzeug ohne GPS bevorzugen würde. Das Navigationssystem war schon damals veraltet, und den CD-Wechsler will ich vorne haben und nicht im Gepäckraum.
  • Das Design: Einige der Kommentare zu meinem letzten Artikel deuten darauf hin, dass die “Chrombrille” (oder sagen wir besser “der Cartier-Look”?) offenbar doch nicht so schlecht aussieht. Einzigartig und unverwechselbar – ja. Schön? Finde ich inzwischen durchaus. Es lohnt sich, sich mal die ganze Scheinwerfereinheit in Ruhe anzuschauen (siehe Foto) – ist das nicht ein Design-Meisterstück? Hier kann man das Aussehen der Scheinwerfer an sich vergleichen: http://webshop.saabparts.com/9-5-gen1/belysning/stralkastare95
  • GM-Sparorgien: Niemand bestreitet offenbar, dass Saab durch GM zu Einsparungen gezwungen wurde. Aber war das wirklich so dramatisch? Wieviel Prozent der Produktions- und Einkaufskosten wurden eingespart? Sicherlich nicht viel durch das Weglassen von Details wie einiger kleiner Leuchten oder der Tankentriegelung vom Fahrersitz. Echtholz im Armaturenbrett? Ich will kein Holzdekor im Auto haben, nicht echtes und auch kein Imitat. Sieht das Plastik hochwertig aus? Nein, nicht immer, aber es fällt auch nicht weiter auf. Bei der Lederqualität kann ich mir schon Einsparungen von wenigen Hundert Euro vorstellen – ich hätte zwar ohnehin lieber einen Wagen mit Stoffbezug, aber die generell besser ausgestatteten Vector/Aero-Modelle haben eben meistens Leder. Es ist dünner als vor dem Facelift, OK – das bedeutet, schonende Behandlung und regelmäßige Pflege sind noch wichtiger als bei früheren Modelljahren oder bei früheren Saab-Modellen.

Vielleicht sind diese Gedanken interessant für manche – ich freue mich über Kommentare. Hoffentlich sehe ich viele von Euch beim “Saab Car Museum Festival” von 9. – 11.6. 2017 in Trollhättan!

34 Gedanken zu „Saab 9-5 – die Qual der Wahl?

  • 22. September 2016 um 10:48 AM
    Permalink

    Gute Argumente für die Chrombrille! Ist eben die Qual der Wahl. Die Chrombrille ist das kühlere Auto, die ersten Baureihen mehr was fürs Herz. Schwierig, schwierig…

    • 22. September 2016 um 9:05 PM
      Permalink

      Ja, so kann man es sagen. So ähnlich wie bei der Front des 9-3, der nach dem Facelift aggressiver, oder “sportlicher” aussieht, je nach Sichtweise

  • 22. September 2016 um 10:59 AM
    Permalink

    Wir fahren einen 9-5 Aero Kombi, Modell 2007. Es ist der beste 9-5er, den wir je gefahren haben: einfach g…! Davor hatten wir das gleiche Modell, aber Baujahr 2000: eine echte Möhre und der Grund, wieso wir den Verkauf unseres 9000 CSE 2,3 tu jahrelang bereut haben. Erst dank unserer “Chrombrille” haben wir wieder Frieden mit dem 9-5er geschlossen. Und sie darf in Ruhe bei und mit uns alt werden.

    • 22. September 2016 um 9:06 PM
      Permalink

      Klingt gut, viel Spass und gute Fahrt!

  • 22. September 2016 um 12:28 PM
    Permalink

    Ich kann designtechnisch nur zustimmen.
    Der 95 ab 06 war designmässig weit der Zeit Vorraus. Am Anfang belächelt. Und heute? 10 Jahre nach erscheinen sieht er im Straßenbild noch frisch aus, im Gegensatz zu anderen 10 Jahre alten Autos. Unverwechselbar skandinavisch. Die Leuchten sind super proportioniert. Aus jeder Richtung. Das Cockpit ist heute noch super ergonomisch. Die Türgriffe sind innen ne Katastrophe. Die Ledersitze im Vergleich zum “alten” 95 ganz mies. Es riecht auch nicht mehr nach Leder.
    Das Aero Fahrwerk ist ne Wucht. Ich hab jetzt nen 95 1.9 tid Hirsch und das Fahrwerk ist ganz mies. Trotz identischer Bereifung. Bekommt von mir trotzdem ne klare kaufempfehlung!
    Schon alleine wegen des geringen Rostes.

    • 22. September 2016 um 9:08 PM
      Permalink

      Ich hab nicht den Vergleich zum Aero, aber der TiD fährt sich aus meiner Sicht sehr gut. Aber, immer wenn ich in den Volvo V50 wechsele, spüre ich den Unterschied – der Volvo fährt sich verglichen mit dem Saab fast wie ein Gokart. Das Lenkrad dreht sich leichter, der Wagen bewegt sich einfach agiler. Einfach anders, nicht unbedingt besser.

  • 22. September 2016 um 12:46 PM
    Permalink

    Stellt sich allerdings die Frage nach der Haltbarkeit des 1.9 TiD. Ich hab ihn mit manuellem Getriebe, das sich im vorigen Saab 9-3 2.2 TiD gut bewährt hat. Aber der Wagen nähert sich jetzt 250000 km und ich komm mit dem Austauschen nicht mehr hinterher.

    Die Drallklappen sind schon vor ner Weile getauscht worden. Für die kaputtgehenden Gestängelager gibt es übrigens robusten Ersatz aus Messung. Bei ca. 230000 ist eine der Befestigungsschrauben beim Abgaskrümmer gerissen, und der Turbo war schon auch verschlissen, und verschiedene Schläuche sind auch mitgetauscht worden. Radlager, ein Ventil im Kühlsystem, Zweimassenschwungrad, Kupplung, Lichtmaschine, eine Antriebswelle, Hilfsfahrwerkbuchen und Motorlager waren oder kommen in den nächsten Tagen, ohne dass es Gewähr gäbe, dass der Wagen damit wieder dröhnfrei und brauchbar leise läuft. Und ich hatte am Samstag ein “check engine”-Ereignis unklarer Ursache. Es werden Wetten angenommen, ob es sich um die Einspritzpumpe handelt.

    Beim 9-3 2.2 TiD hatte ich bis 340000 km Radlager, 2x Kühlmittelpumpe und Einspritzpumpe. (der Turbo brauchte keine volle Leistung mehr, aber er war nicht katastrophal abgerissen)

    Gebläse der Heizung sollte auch ausgetauscht werden, allerdings hat das nichts mit dem Motor zu tun.

    • 22. September 2016 um 9:13 PM
      Permalink

      Klar, das könnte teuer werden und solche Ausgaben könnte ich meiner Frau nur noch mit dem Verweis erklären, dass dieses Auto eben eher ein Hobby ist als ein Fortbewegungsmittel 🙂 Generell halten Dieselmotoren ja länger als Benziner; ob das auch für den FIAT-Diesel gilt, werden wir sehen. Aber ob ein Saab-Diesel länger hält als der Benziner, hängt ja dann auch von der Qualität der Benzinmotoren ab, und da gab es ja auch Probleme. Schwer zu verallgemeinern, hängt ja auch von der Fahrweise/Einsatz ab – wir fahren eher vorsichtig, daher brauche ich auch kein Hirsch-Chiptuning.

  • 22. September 2016 um 12:48 PM
    Permalink

    Das Xenonlicht bei meinem fand ich übrigens erst besser als das H4-Licht am 9-3 (mit blaueren Lampen), als ich es gegen Osram Intense Blue oder wie die heißen Brenner ausgetauscht habe.

  • 22. September 2016 um 12:49 PM
    Permalink

    Sparorgie: Hab irgendwo gelesen, dass durch die Einsparungen Saab die Gewinnzone deutlich (war es über ein Jahr?) früher erreichen konnte als ursprünglich geplant. Es muss also ziemlich viel gespart worden sein.

    • 22. September 2016 um 9:17 PM
      Permalink

      Hm, wann sollen diese Gewinne denn gemacht worden sein? Hab gerade nochmal den DN-Artikel gelesen, demnach gab es seit 1988 nur zwei Jahre, wo Gewinn gemacht wurde, nämlich 1994 und 1995. Die Sparorgien fingen doch offenbar erst an, nachdem GM die restlichen 50% von Saab Cars übernommen hat? Artikel hier (Zeitstrahl am Ende): http://www.dn.se/nyheter/sverige/saab-blodde-11-miljoner-om-dagen/

      • 23. September 2016 um 8:05 AM
        Permalink

        es ging nur um Gewinn aus dem Modell. Es war wohl ursprünglich geplant, die Gewinnzone nach 9 Jahren oder so zu erreichen, und dann haben sie es nach 8 geschafft. Oder so ähnlich.

        Das Bemerkenswerte daran ist, wie lange es wirklich dauert, bis mit so einem Auto tatsächlich Geld verdient wird, obwohl mit einer existierenden Plattform begonnen wurde.

  • 22. September 2016 um 2:03 PM
    Permalink

    Ist das Leder der Chrombrille NOCH mieser als vorher? Geht das überhaupt? Ich finde meine 2003er-Sitze schon hart an der Grenze zur Unzumutbarkeit. (Wohlgemerkt: das Leder darauf; der Sitzkomfort selber und die Langstreckentauglichkeit der Sitze ist spitze.)

    “Von außen” gefällt mir die Chrombrille recht gut – und das tat sie schon immer, die mußte ich mir nicht schöntrinken, äh, schönwarten bzw mich dran gewöhnen.
    Wenn 9-5, dann müßte man aus ästhetischen Gründen entweder den Steilschnauzer nehmen oder eben die Chrombrille. Und eigentlich müßte man sich dann die kleinen Innenausstattungsdetails, die im Laufe der Zeit wegrationalisiert wurden, nachrüsten. Und das Auto zum Sattler geben um das Plastikleder und das GM-Speckplastik zu verstecken. Das dürfte zwar teurer werden als das Auto, aber wenn man das Geld hätte und die Alternative ein Neuwagen wäre, warum nicht?

    Was soll man denn sonst fahren?

    • 22. September 2016 um 2:12 PM
      Permalink

      Am Leder wurde kontinuierlich gespart. Schon der Umstieg vom 9k auf einen frühen 9-5 zeigt den Rückschritt. Trotzdem sind es bis zum Ende geniale Sitze mit extremen Langstreckenkomfort. Andere Hersteller nehmen dafür Aufpreis (..und liefern für satten Mehrpreis gutes Leder).
      Das Auto zum Sattler geben alleine ist es nicht. Auch an Dämmstoffen wurde ab 2006 gespart. Ein Blick auf ein ausgebautes Armaturenbrett zeigt es. Auch da wäre Handlungsbedarf.

      • 22. September 2016 um 9:20 PM
        Permalink

        Interessante Infos. Aber was soll man machen – es wird wohl niemand das Armaturenbrett herausbauen lassen und (welche?) Dämmstoffe einbauen….laut ADAC-Test ist der Wagen zu laut, aber es fällt uns nicht auf und wirkt nicht störend. Wobei modernere Autos sicher leiser sind.

        • 23. September 2016 um 8:07 AM
          Permalink

          warum nicht? Es gibt zudem ja auch Situationen, in denen das Armaturenbrett sowieso ausgebaut werden muss. Die Frage ist, ob die Dämmstoffe getrennt austauschbar sind und ob sie kompatibel sind, dann könnte man einfach die alten einbauen (wenn die noch lieferbar sind). Interessante Geschichte.

      • 24. September 2016 um 12:02 PM
        Permalink

        Vor allem waren bei den zweifarbigen Sportsitzen im Aero die schwarzen Einsätze aus billigem Kunstleder. Diese Einsätze sind nicht atmungsaktiv und brechen mit der Zeit. Eine klare Täuschung des Kunden, der Vollleder-Sportsitze bestellt und teuer bezahlt hat. Ich hatte vorher jahrelang das Gefühl, von SAAB “ehrliche” Fahrzeuge zu erhalten. Die Sitzfläche war nach >300’000 km das erste Mal bei einem SAAB etwas durchgesessen und hätte neu aufgepolstert werden müssen. Auch hier wurden offensichtlich die letzten Cents rausgequetscht. Unwürdig bei einem Fahrzeug in dieser Preisklasse.
        Sowas trübt das Vertrauen zu einer Marke, wenn man mit der Zeit Punkt für Punkt dahinterkommt. Da sind klar hausgemachte Probleme auf den Kunden abgewälzt worden.

        Der Sitzkomfort war trotzdem spitze und einer der wichtigsten Gründe, weshalb ich jeden SAAB lange gefahren habe. Ich fahre heute eine andere Marke mit ventilierten Komfortsitzen mit Massagefunktion und el. Verstellbarkeit in aller erdenklichen Richtungen. Das hat seine Vorteile, im reinen Sitzkomfort auf Langstrecken gehören die SAAB-Sitze zu den besten die ich je gefahren habe.

  • 22. September 2016 um 3:16 PM
    Permalink

    bezüglich Radio im vor-Facelift: das angeprochene Teil ohne kassette ist die “kleinste” Variante der verschiedenen Audio-Systeme im 9-5 … die grösseren haben wieder ein Tapedeck…
    bezüglich Licht: die Xenons im Vor-Facelift sind aber auch nicht wirklich ein Brüller, habe ich selber in meinem und denke manchmal “im 9k meine Frau ists vorne raus heller” … vielleicht sollte ich mal die o.g. besseren Brenner reinsetzen?!
    und @turboseize: deine Probleme mit dem 2003er kann ich nicht ganz nachvollziehen. Meiner ist das gleiche Baujahr und ich fühle mich dadrin pudelwohl. Nix nennenswert abgewetzt oder zerschlissen. Für ein 13 Jahre altes Auto mit über 300tkm finde ich ihn immernoch sehr gut erhalten. Und Leder ist eh überbewertet! 😉 Habe Stoffsitze und finde den Bezug sehr robust. Sollten die Kinder mal wieder rumgesaut haben flitze ich mit Staubsauger und feuchtem Tuch rüber und dann sind die wieder schick. Bin mit der Qualität und Robustheit sehr zufrieden. Ich brauch kein Leder…

    • 22. September 2016 um 9:22 PM
      Permalink

      Sehe ich genauso mit dem Leder; würde keinen Neuwagen mit Lederausstattung kaufen. Bei den gebrauchten ist es anders – will man einen mit guter Ausstattung, dann hat der meistens Ledersitze. Danke auch für die Tapedeck-Info!

    • 23. September 2016 um 8:03 AM
      Permalink

      Xenons: ein Unterschied wie äh Tag und Nacht!

      Der Kontrast ist besser bei einer höheren Farbtemperatur. Ich finde den Faktor wichtiger als nur einfach heller. Heißen OSRAM XENARC COOL BLUE D1S INTENSE

  • 22. September 2016 um 3:49 PM
    Permalink

    Ich fahr noch nen 9k Baujahr 97 mit Annysitzen- das ist ne andere Welt. Im Vergleich zu den 95 er sitzen. Sitzkomfort gibts kein besseren als im 9000er.
    Und er klappert gar nicht. Im Gegensatz zum 95er. Wenn ich die Wahl habe, fahre ich immer den 9000er. Das Innenraum Gefühl IST irre!

    • 22. September 2016 um 4:22 PM
      Permalink

      Die Annysitzen ein nues wort fur mich. Viele amerikanen sitzen noch in dich Zu Hause . Der 9000 aero in imola rot ist ein dream car

  • 22. September 2016 um 3:54 PM
    Permalink

    Gute beitrage. Was ich erfahren hatte war das die duo turbo ttid viel besser war. Und die oil sludge war ein riesige problem.Was ich davon wissen das problem kam mit die electric Drosselklappe und trionic. Anfang 1999 und meine viggen mit B235R Mit viele modifikationen bis 2006.mit ein loch in das short block wie volvo. Interessant zu wiessen oft das problem vorbei was. Heute sind die viele slangen und behalter vorbei. Nur ein kompakt teil oben unterhalts frei. markt fuhrer Mann- Hummel. Das problem hatte auch viele andere marken wie BMW. Aber noch immer meine hobby die patent schriten zu lesen.

  • 22. September 2016 um 5:21 PM
    Permalink

    Besser noch etwas mehr Deutung. Jeden verbrennungs motor hat bypass die moderne des te mehr. Das abgas geht die ganse motor durch nach die explosion who die weg ist.Die motor produziert auch oil mist und wasser. Die motor sollte das selbt auf essen Nichts darf in die luft kommem. Das alles attackiert die öl slecht fur alles turbo und intercooler Shell und Esso wissen das und haben reagiert. Ein stationaire Caterpillat krane has das problem nicht .

  • 23. September 2016 um 8:41 PM
    Permalink

    Schade das die Saab B Motoren nicht reagieren.

  • 25. September 2016 um 8:32 PM
    Permalink

    Naja, nichts dagegen wenn man sich seine Chrombrille unbedingt schönreden will. Wer MY99 und MY06 direkt vergleichen kann wird mehrheitlich zu einem anderen Ergebnis kommen.

    • 25. September 2016 um 9:11 PM
      Permalink

      Man sieht, das Thema bleibt kontrovers 🙂 War gerade mal neugierig und habe auf Blocket.se geschaut. Im Moment sind 616 9-5 Kombis MY 98 – 05 im Angebot, 27 Stück davon mit weniger als 150 TKM (alle unter 50.000 SEK). Von diesen 27 scheinen durchaus einige in gutem Zustand zu sein. Zum Vergleich: Von MY 2006 – 2010 425 Autos im Angebot, davon 80 mit weniger als 150 TKM.

  • 26. September 2016 um 4:43 PM
    Permalink

    Also zum Thema hätte ich auch noch beizutragen, wenn man die Möglichkeit hat sollte man auch ganz sicher aufpassen, wo das Auto herkommt, da die letzten 9-5 bevorzugt aus Holland/Belgien bzw Italien kamen.
    Die konntest Du dann meist getrost fast alle in die Presse packen, da diese nur gefahren worden sind und nicht wirklich gewartet worden sind.
    Sonst war und ist die Chrombrille eins der besten Fahrzeuge die ich hatte(Audi A6,Mercedes E-Klasse konnte man da getrost ganz vergessen, da einfach nur Geldvernichtungsmaschinen.
    Sonst waren die Einsparungen deutlichst bei der Dämmung und beim Amaturenbrett zu sehen bzw zu merken.
    Wer kann sollte lieber zu Stoffsitzen(robuster) und zum Automatikgetriebe greifen(was übrigens seit erscheinen des ersten 9-5 im Jahre 97 nicht geändert worden ist).
    Das Schaltgetriebe war schon im Neuzustand ne Zumutung und wurde mit dem alter immer schlimmer.
    Auch ich gehörte zu den Menschen die Anfangs sagten was das mit der Chromumrandung an den Scheinwerfern sollte,heute finde ich diese zeitlos und schön.
    Den 9-3 Kombi der ersten Generation mit dem 9-5 zu vergleichen verbietet sich, da dort schlechtweg die Qualität bzw die Verarbeitung die mieseste waren die es bis dato bei Saab gab(gab schon vor der ersten Auslieferung die Anweisung diverse Türengriffe,Kats,Lambdasonden,Scheinwerfer etc. zu tauschen), besser wurde es ab Mitte 2005 bzw mit dem neuen Facelift ab Ende 2007, dann dorte wurde die sogenannte XP1 Modellqualität eingesetzt(eben die von der Chrombrille bzw diversen Caddys,Holdens etc.).
    Was den 1.9 TID angeht so war es sicher so das Drallklappen,Lichtmaschinen,Zweimassenschwungrad und Kupplungen defekt gegangen sind, aber wer mal einen 2.5TDI(Nockenwellen,Einspritzpumpe,Zahnriemen,Multitronic etc.) aus dem VAG Konzert fahren musste, weiss was es kosten kann Ware Made in Germany zu fahren.
    Will jetzt nicht sagen das es billig ist einen 9-5 mit dem besagten Diesel zu fahren, aber es ist nach meiner Meinung zumindest überschaubar gegenüber anderen Fahrzeugen.
    Allerdings einen Mangel gibt es dann doch für mich, das Navi….
    Lieber auf das normale Radio zurückgreifen, den dieses Dephi zugelieferte Teil geht garnicht und warum es keine Harman/Kardon Anlage gab wie im 9-3 weiß auch nur GM.
    Alles in allem weine ich meiner Chrombrille dann doch nach aber nun gut, irgendwann wars dann halt auch mal vorbei und ich würde eine ganz klar Kaufempfehlung abgeben für alle Modelle ab Facelift 1(2002) bzw ab 2006 und wenn Diesel dann den 1.9 TID anstatt die 3.0 TID(kaum mehr Leistung…von der PS her gesehen und die Folgekosten OH weia…)

    Schöne Grüße von der Ostsee

    • 26. September 2016 um 9:13 PM
      Permalink

      Danke für den interessanten Kommentar! Noch ein paar Antworten:
      – Die Automatik ist offenbar durchaus verändert worden; laut deutschem und englischem Wikipedia-Artikel war es bis 2001 eine Viergangautomatik, erst ab 2002 gab es die Fünfgangautomatik (noch ein Grund für mich, die frühen Jahrgängen zu vermeiden), aber offenbar zuerst nicht für den Diesel.
      – Tja, die Chromumrandung – ich finde, sie sieht in matt beim Griffin-Modell deutlich besser aus. Dieses matte Design hätte man schon 2006 verwenden sollen.
      – Was ich in meinem Artikel nicht erwähnte, ist die Sicherheitsausstattung. Laut schwedischer Wikipedia gab es erst ab 2002 ESP für den 9-5, aber nur als Sonderausstattung (ab 2006 serienmäßig) – für mich sehr wichtig. Nordschwedische Straßen werden im Winter zu schneebedeckten Eisbahnen. Darauf kann man mit Stollenreifen (Dubbdäck auf Schwedisch) gut fahren. Hat man die nicht, dann braucht man zumindest ESP. In Deutschland war das ESP offenbar serienmäßig, aber nicht für Dieselversionen verfügbar (http://www.autobild.de/artikel/saab-verbessert-serienausstattung-37489.html). Laut des Wiki-Artikels gab es ab 2002 auch verbesserte Airbags.
      – Was kann ich als Fazit sagen – werde sich ein Modell von vor 2006 kaufen will und auf gewisse Ausstattungsmerkmale (wie auch die erwähnten Xenonscheinwerfer) Wert legt, muß genau hinschauen, was drin ist.

      • 26. September 2016 um 9:15 PM
        Permalink

        Fehler im 1. Punkt mit der Automatik: Laut schwedischem und englischem Wikipedia.

  • 26. September 2016 um 10:15 PM
    Permalink

    Korrekt!
    ESP gab es erst ab 2002(Faceliftmodell Stufe 1) und die Seitenairbags gab es erst ab Chrombrille.
    Einen Nachteil gegenüber den ersten Modellen gibt es dann doch noch
    Ab Faceliftmodell 1 gab es nur noch Kunststoffscheinwerfer statt Glasscheinwerfer und von anfangs 13 Steuergeräte gab es in der Chrombrille über 53.
    Was die Sutomatik angeht,hast Du definitiv recht…entschuldige mir diese Falschaussage.

    Schöne Grüße von der Ostsee

  • 4. Oktober 2016 um 4:03 PM
    Permalink

    Warum sollte die 4-Gang-Automatik schlechter sein als die 5-Gang? Zumindest meines Wissens nach war letztere defektanfälliger. Fehlende Seitenairbags: die ersten Modelljahre schnitten gerade beim Seitenaufpralltest trotzdem sehr gut ab. Mit Seitenairbags wird zudem ein späterer Sitzaustausch wesentlich schwieriger…

    • 4. Oktober 2016 um 9:01 PM
      Permalink

      Zur Defektanfälligkeit kann ich nichts sagen (allerdings waren ja beiden Automaten nicht Saab-spezifisch). Dieser Artikel beleuchtet die Geschichte der Automatikgetriebe auf interessante Weise, wie ich finde. Der Hauptvorteil von mehr Gängen ist der niedrigere Verbrauch aufgrund geringerer Drehzahlen bei höheren Geschwindigkeiten, man fährt eben im 5. Gang anstatt im 4.: https://www.welt.de/motor/news/article141743039/Tradition-75-Jahre-Automatikgetriebe.html

Kommentare sind geschlossen.