Wochenrückblick. Saab im Herzen. Und in der Luft.

  • Lensch & Bleck. Saab im Herzen.
  • Sanicole Airshow. Schwedische Klassiker in der Luft.
  • Automechanika. Orio feiert Premiere.
Lensch & Bleck. Saab im Herzen.
Lensch & Bleck. Saab im Herzen.

Saab im Herzen bei Lensch & Bleck

Hamburg ist und war eine Saab Hochburg. Unseren letzten fabrikneuen Saab kauften wir 2011 bei Lensch & Bleck. Eigentlich, so war damals mein Eindruck, ein Opel Autohaus mit etwas Saab im Hintergrund. Aber die Marke Saab spielt immer noch eine Rolle,  und vor einigen Tagen kam Werbung auf meinen Tisch.

Lensch & Bleck hat weiterhin das Saab Werkstatt-Team an Bord und bietet nach wie vor Kompetenz für die schwedische Marke an. Gleichzeitig bittet man um die Aktualisierung der Kundendaten und verschenkt bis 50,00 € Gutscheine auf Werkstatt-Dienstleistungen. Saab als Wirtschaftsfaktor, auch 5 Jahre nach dem Ende der Marke? Engagierte Werkstätten haben auch in diesem Jahr volle Auftragsbücher,  und es gibt immer wieder Wartezeiten,  bis man einen Termin bekommt.

Saab als Geschäftsmodell funktioniert. Allerdings nur dort, wo man die Marke auch wirklich lebt. Denn wir Saab Fahrer sind in dieser Hinsicht anspruchsvoll.

Saab in der Luft.

Saab Klassiker und Youngtimer sind angesagt. Nicht nur wenn sie vier Räder haben, sondern auch wenn sie fliegen. In Belgien fand vom 9. bis 11. September die Sanicole Airshow statt. Die Saab AB war vor Ort, auch mit fliegenden Saab Klassikern. Die Wurzeln der Marke liegen im Flugzeugbau,  und bis Ende der 80er Jahre war der Automobilbau eine Abteilung der Saab AB Nyköping.

In Belgien war die Saab 29 Tunan zu sehen – der erste Schwedenjet,  der die Schallmauer durchbrach. Ausserdem die Saab JA 37 Viggen, deren Silhouette unverkennbar ist, und Saab JAS 39 Viggen. Bilder der fliegenden Saabs und der anderen Teilnehmer gibt es auf der Homepage der Airshow zu sehen.

Orio auf der Automechanika

Es war ein langer Weg von der Saab Automobile Parts AB zur Orio AB. Heute ist Orio ein modernes Unternehmen, dessen Ursprung bei der Marke Saab liegt, das aber stark in andere Märkte expandiert. Orio sieht sich als moderner Logistiker und Anbieter für viele Marken und bietet eine Garantie von 3 Jahren auf Ersatzteile.

Orio Deutschland feierte in dieser Woche eine Premiere. Erstmals war die deutsche Niederlassung mit einem Stand auf der Automechanika vertreten. Die B2B Messe findet noch bis zum 17.09 in den Frankfurter Messehallen statt. Der Messeauftritt der Orio Deutschland GmbH befindet sich in Halle 4.0, Stand F31.

9 Gedanken zu „Wochenrückblick. Saab im Herzen. Und in der Luft.

  • 16. September 2016 um 12:14 PM
    Permalink

    Übrigens waren bei der Airpower 2016 vor 2 Wochen in Österreich ebenfalls die “fliegende Tonne” Saab 29 (Tunnan), Saab 35 (Draken) Saab 37 (Viggen), Saab 39 (Gripen) in Einsatz zu sehen (www.airpower.gv.at) ! Die Saab 35 soll das letzte noch flugfähige Exemplar gewesen sein.

    • 17. September 2016 um 7:07 AM
      Permalink

      Ich war vor Ort und es war wirklich super (bei freiem Eintritt!). Ich glaube auch, dass der Viggen dort das derzeit einzige flugfähige Exemplar in Europa war.

  • 16. September 2016 um 1:03 PM
    Permalink

    Das nun auch noch die SAAB AB mit ihren Marketing-Aktivitäten hier im Blog Platz findet erschließt sich mir nicht – der Verein hat letztendlich mit dazu beigetragen, dass SAAB Automobile nicht mehr da sind – man denke nur an die folgenhafte Veräußerung an GM, weil man selber für die Autosparte langfristig zu blöd war oder auch an die Verhaltensweisen hinsichtlich der SAAB-Markenrechte.

    Echt überflüssig!

    • 16. September 2016 um 2:31 PM
      Permalink

      Saab AB und Flugzeuge wie die Saab Tunan gehören zu den Wurzeln der Marke. Die Grenzen zwischen Automobilbau und Flugzeugbau waren bis in die 80er Jahre hinein fließend, oft gab es personelle Überschneidungen. Deshalb sind uns auch die Flugzeuge eine Notiz auf dem Blog wert.

    • 16. September 2016 um 5:51 PM
      Permalink

      Du machst es dir zu leicht, wenn du auf die SAAB AB schimpfst…Denke mal an Scania, einen LKW-Hersteller, die waren bis Anfang der 90er noch mit dabei und wo sind die heute? Richtig, von VW aufgekauft…Das die PKW-Sparte an GM endgültig komplett (die hatten schon vorher einige Jahre Anteile an der AB) verkauft wurde, lag also nicht nur an der SAAB AB (die nun komplett an den schwedischen Staat ging). Im übrigen hier im Blog hatte Tom glaube ich mal einen Artikel dazu gebracht, wer damals schlussendlich ein Interesse am Kauf der restlichen Anteile der Saab-PKW Sparte und das meiste Geld geboten hatte?

    • 19. September 2016 um 10:04 AM
      Permalink

      Ihren Kommentar, Herr Rudolf,

      verstehe ich nicht. Ohne Maria kein Jesus und ohne die SAAB AB gäbe es keinen einzigen SAAB-Pkw …

      Die Geschichte mag ab einem bestimmten Punkt befleckt sein, aber die Geburt der SAAB-Pkw war es nicht!

      Was Sie hier anmahnen erinnert mich an autoritäre Regime mit deren offiziellen Geschichtsschreibungen und Fälschungen.

      • 19. September 2016 um 1:39 PM
        Permalink

        Es kommt immer darauf an, was man aus einem Unternehmen macht – ich habe weder von Maria mit klein Jesus noch von der Geburt der SAAB-Automobilsparte geschrieben. Letzteres ist auch nur dadurch entstanden, weil SAAB mit der Flugzeugsparte nach dem 2. Weltkrieg etwas “durchhing” und nach neuen unternehmerischen Tätigkeitsfeldern Ausschau gehalten wurde.

        In den 80er Jahren kam man mit der Autosparte nicht mehr klar und suchte einen Käufer – wo stimmt denn die “Geschichtsschreibung” hier nicht?

        Was ist denn an der verkorksten Unternehmensführung durch die SAAB AB nicht zu verstehen? Auch wenn einigen die Erkenntnis nicht zu schmecken scheint – die Handhabung der Autosparte wurde eindeutig vergeigt. Dies begann bereits innerhalb der SAAB AB und wurde dann unter der Ägide von GM bekanntlich nur kurzzeitig besser hinbekommen – der letztendlich schlechte Ausgang ist auch hier auf eine verkorkste Unternehmensführung zurückzuführen. Das Ganze nur mit einer Befleckung zu bezeichnen, halte ich dagegen für verharmlosend und damit auch für völlig unzutreffend!

  • 19. September 2016 um 11:08 AM
    Permalink

    Ich war zufaelligerweise In Leopoldsburg am 9. September mit meinem 9-5 wen diese Saab JA 37 ueber den Flugplatz von Sanicole flug.
    Wat sehr stolz aus meinem 9-5er diese Saab mit seine charakteristischen Form zu sehen….und zu hoeren !!!

  • 25. September 2016 um 2:05 PM
    Permalink

    Die SAAB J 29 ‘Tunnan’ ist mit der ‘gula R’ das letzte flugfähige Exemplar WELTWEIT! Von den Viggen sollte es noch mehrere flugfähige Stücke geben. Ein bleibendes Erlebnis, diese 1996 im Simulator ‘fliegen’ zu dürfen.
    Schön, die aerodynamisch fliegenden Klassiker immer noch zu sehen!

Kommentare sind geschlossen.