Wir suchen uns einen Spannungsbogen

Der Spannungsbogen – Blogger sind immer auf der Jagd danach. Ein spannendes Thema sind Elektroautos. Selbst dann, wenn man nicht auf elektrische Mobilität steht, birgt die Entwicklung doch Potential. Überall auf der Welt werden neue Ideen, Unternehmen und Produkte geboren. Mobilität ist Wandel und eine Chance für mutige Visionäre. Und eine große Zeit für Spannungsbögen…

Schoene Autos, aber kein Spannungsbogen
Schoene Autos, aber kein Spannungsbogen

Spannungsbogen!

Tesla baut seit Wochen an einem Spannungsbogen. Das Model 3 wird kommen, ein Frontalangriff auf BMW, Audi, Mercedes. Mit dem Tesla für das mittlere Marktsegment setzen die Amerikaner zum Eroberungsfeldzug auf dem Massenmarkt an. Mitarbeiter von Tesla und Space X dürfen bereits seit einiger Zeit reservieren, allen anderen Kunden wird die Reservierung, inklusive Anzahlung, ab dem 31. März möglich sein. Tesla ist ein Großmeister des Marketings. Die Erwartungen sind groß, der Ansturm könnte beeindruckend sein.

Die Amerikaner verlassen mit dem Modell 3 die Nische der Avantgarde. Das bringt Herausforderungen mit sich – an die Qualität der Fahrzeuge, die Fertigung, den Vertrieb, die Absatzfinanzierung. Die kommenden Jahre werden zeigen,  ob Tesla hält, was man verspricht. Ob das Unternehmen zum Massenhersteller aufsteigt, die Elektromobilität akzeptiert ist, oder ob man scheitert. Eine großartige, spannende Geschichte oder nicht? Wer mag,  kann die Entwicklung bei Teslamag weiter verfolgen. Ein toller, aktueller Blog über die Zukunft der Mobilität.

Spannungsbogen?

Etwas Tesla DNA würde ich mir zur Entwicklung in Schweden wünschen. Jeder Blogger würde das, denn Blogs sind hungrig nach Nachrichten. Füttert uns, damit wir schreiben können. Bitte!

Unglücklicherweise war man bisher in Trollhättan sehr speziell. Im Sommer wird der Einzug von NEVS in die Saab Fabrik 4 Jahre her sein, und in den nächsten Tagen ist ein Jahr seit dem Ende der Rekonstruktion vergangen. Futter für Blogger gibt es nicht, auch keine Spannungsbögen. Bedauerlich, Öffentlichkeit wäre nötiger denn je.

Tesla okkupiert medial und in den Köpfen der Kunden ein Marktsegment, das NEVS ab 2018 beliefern möchte – lange,  bevor es das Produkt zu erwerben gibt. Tesla wird die Produktion für ein Fahrzeug, das bereits in aller Munde ist, erst Ende 2017 starten. Man muss kein Hellseher sein, dass die deutschen Premium Giganten reagieren werden. Liefert der Markt auch nur im Ansatz die erhoffte Akzeptanz, werden München, Stuttgart und Ingolstadt zurückschlagen. Ein Verdrängungswettbewerb, eine blutige Schlacht, wird die Folge sein.

Wäre es vor diesem Hintergrund nicht an der Zeit für einen Spannungsbogen aus Schweden? Jeder spricht über Tesla, wer über NEVS? Eine Studie, ein paar Daten, Bilder von getarnten Prototypen? 21 Monate bis 2018 vergehen schnell. Doch Trollhättan ignoriert die Öffentlichkeit. Vielleicht noch, denn das PR-Department wird personell erweitert. Oder weil man es kann. Weil die Auftragsbücher mit Bestellungen staatlicher Unternehmen aus der Türkei und China gefüllt sind.

Vor einer Woche war in der Stadthalle Trollhättan eine Veranstaltung mit KJJ. Ohne Öffentlichkeit, aber komplett wollte man wohl doch nicht auf den Rest der Welt verzichten. Und entschloss sich über die NEVS Instagram Seite folgendes KJJ Zitat in die Welt zu schicken:

“I don’t do things half-heartedly and I never give up. The future of mobility is being created here in Trollhättan”.

Und weil ich spätestens jetzt mit den Fakten aus der weiten Welt auf der einen, und dem KJJ Zitat auf der anderen Seite, etwas ratlos vor meinem Macbook sitze, bastle ich uns zum Start in die Arbeitswoche einen eigenen Spannungsbogen. Einen ganz kleinen freilich, angemessen unserer Möglichkeiten.

Spannungsbogen!

Zum 5-jährigen Blog Jubiläum fand sich folgendes Zitat auf dem Blog:

Natürlich gibt es ein Geburtstagsgeschenk, so wie es sich gehört. Wir sind aber im wahrsten Sinne des Wortes noch mit dem Auspacken beschäftigt – bei rund einer halben Tonne Gewicht. Ein kleiner Teaser als Hinweis ist in unserer Facebook Gruppe hinterlegt.

Das Auspacken der 17 Kisten, verteilt auf 2 Europaletten,  hat dann doch etwas länger gedauert als geplant. Am verregneten Freitag vor Ostern war es aber endlich soweit, und die halbe Tonne (mindestens) Gewicht hat sich bestätigt. Was war in den Kartons?

Einige Hinweise: Es ist Saab Historie aus Deutschland. Noch konkreter? Na gut. Die Kisten kommen ursprünglich aus Hessen. Und es sind keine Autoteile, wie von einigen Lesern vermutet. Ja, und der Inhalt geht viele Saab Fahrer etwas an. Alles verstanden, die Lösung liegt doch auf der Hand? Wer kennt die Antwort?

Die Auflösung des selbstgebauten Spannungsbogens kommt morgen.

14 Gedanken zu „Wir suchen uns einen Spannungsbogen

  • 29. März 2016 um 9:05 AM
    Permalink

    Na wenn es aus Hessen kommt und viele angeht, könnten es Spezialwerkzeuge für 9-3,9-5 sein und konkret aus rüsselsheim kommen… alternativ auch nutzungsfreigaben und Baupläne in Papierform 😀

  • 29. März 2016 um 9:20 AM
    Permalink

    Die Büros von SAAB Deutschland wurden “entrümpelt” und viel Papier in die entsprechenden Kartons verpackt. Jetzt bei euch angekommen… und ihr baut noch am IVAR-Regal… 😉
    SAAB-Werbebroschüren
    SAAB-Bedienungsanleitungen
    SAAB-Rechnungen (bezahlte 😉 )
    etc.

    • 29. März 2016 um 9:24 AM
      Permalink

      Papier ist schon mal eine gute Spur… 😉

      • 29. März 2016 um 9:27 AM
        Permalink

        Blaupausen….

        • 29. März 2016 um 10:21 AM
          Permalink

          Nein, nein, auch das nicht. Geduld…

  • 29. März 2016 um 9:26 AM
    Permalink

    Spannungsbogen aus Troll-City…
    NEVS ist ein chin. Unternehmen. Aus China kommt keine Idee für Werbung…, staatl. Unternehmen “drücken” NEVS in den Markt, sorgen für zukünftigen(!!) Absatz. Noch ist ALLES Planung…
    Vielleicht möchte NEVS nur (!) China… und Tesla den “Rest” der Welt!
    Da muss sich eine Fa. dann auch mehr “anstrengen” und für Spannungsbögen sorgen!
    Ich bin gespannt auf Tesla!

  • 29. März 2016 um 9:32 AM
    Permalink

    Tesla zeigt wie es geht, aber SAAB hat man im Herzen! NEVS ist 4 Jahre Trauerspiel. Dann doch lieber einen gebastelten Spannungsbogen von Tom, und einen SAAB vor der Türe.

  • 29. März 2016 um 9:56 AM
    Permalink

    Ich könnte mir vorstellen, dass NEVS mit der Öffentlichkeitsarbeit wartete bis die Namens-Frage endgültig geklärt ist…. schließlich dürfte es sich mit der SAAB-Marke besser werben lassen als mit NEVS.

    Und auf den Paletten waren bestimmt Prospekte fürs MY 13 oder für den Castriota 9-3…etwas in die Richtung?

    • 29. März 2016 um 10:21 AM
      Permalink

      Oh nein, leider nicht. Die letzten Prospekte gab es für MY12.

  • 29. März 2016 um 1:07 PM
    Permalink

    Wie man Marketingtechnisch eventuell eine Automarke wiederbeleben kann oder zumindestens versucht das kann
    man vielleicht hier sehen….http://tvr.co.uk/newcar……

  • 29. März 2016 um 1:33 PM
    Permalink

    Ich würde ja auf Hinterlassenschaft von SAAB Deutschland tippen. Aber 5 Jahre später, wo soll da was herkommen? Denke das wäre wohl unwahrscheinlich, das Rätsel bleibt.

    Was NEVS angeht, die hatten ihre Chance mehrfach und jedesmal nicht genutzt. Zuletzt nach dem Insolvenzverfahren, wo ich auf einen Durchbruch hoffte. Ein Jahr ist vergangen, nichts ist geschehen. Ich werde weiterhin SAAB fahren, irgendwann kommt ein anderes Fabrikat dazu um die SÄÄBE zu schonen. Aber von NEVS kommt mir nichts ins Haus.

  • 29. März 2016 um 2:07 PM
    Permalink

    Poster von verschiedenen Saabmodellen?

    • 29. März 2016 um 3:40 PM
      Permalink

      Eine sehr charmante Idee, aber leider nicht zutreffend.

  • 29. März 2016 um 2:19 PM
    Permalink

    Was Spannungsbögen betrifft ist eine andere Automarke aus Schweden nicht untätig. Die Nachrichtenlage ist sehr dünn. Deshalb schießen wilde Gerüchte ins Kraut dass Volvo eine neue Automarke gründen will. Hier ein Link dazu gefunden auf SU ( http://nordicwheels.de/volvo-startet-neue-automarke/ )
    Es wäre ja wohl ein Witz wenn SAAB AB die Namensrechte an Volvo vergeben würde. Was wirklich dran ist wird man sehen.

Kommentare sind geschlossen.