Nevs in a strategic cooperation with State Grid

National Electric Vehicle Sweden AB (Nevs) and State Grid Electric Vehicle Service Co., Ltd. signed a Strategic Cooperation Framework agreement.

National Electric Vehicle Sweden AB
National Electric Vehicle Sweden AB

“I am very proud that State Grid has chosen Nevs as a preferred partner for mobility solutions and as a supplier of electric vehicles. State Grid plays a very strategic and operational role in China’s transformation to more sustainable solutions”, said Stefan Tilk, Vice Chairman Nevs.

Facts about State Grid

State Grid Corporation of China (SGCC) was established as a state-owned enterprise on December 29, 2002. As the largest public service company in the world, SGCC ranked 7th on Fortune Global 500. SGCC constructs and operates power grids as its core business, to provide safer, cleaner, and more economic and sustainable power supply. As a super-large state-owned enterprise crucial to national energy security, SGCC operates as a group with CNY 200 billion registered capital and 1.87 million employees.

State Grid Electric Vehicle Service Co., Ltd. is a wholly owned subsidiary company of State Grid Corporation of China. It was founded by the end of 2015 with 3 billion registered capital. The company focuses on advancing electric vehicle industry and green development in China.

SGCC official website.

14 Gedanken zu „Nevs in a strategic cooperation with State Grid

  • 17. März 2016 um 11:12 PM
    Permalink

    Läuft bei Nevs.
    Die Premium Marke für Europa sieht machbar aus… wenn es an Geld nicht fehlt, kann da trotzdem die Saab AB die Diva spielen, werden wir ja “bald” sehen!

  • 18. März 2016 um 8:21 AM
    Permalink

    Wer sagt denn, sollte es eine Rückkehr der Marke Saab geben, dass dies unter NEVS Regie passieren muss? Neulich gab es Berichte, dass Volvo eine Zweitmarke auf den Markt bringen will, die eindeutig einen schwedischen Bezug haben soll. Und was ist eine schwedischere Automarke als Saab. Wurde dann aber von Volvo wieder dementiert. Aber manchmal wird erst mal dementiert und später kommt heraus das da doch was dran war. Der Name Saab gehört aber immer noch der Saab AB und die entscheiden wen sie für würdig halten die Marke zu benutzen. Wie hier schon öfters festgestellt wurde hat NEVS nicht mehr viel mit Saab zu tun und ist schlichtweg eine andere neue Firma

    • 18. März 2016 um 10:10 AM
      Permalink

      …….wie hier schon öfters festgestellt wurde, hat NEVS nicht mehr viel mit SAAB zu tun…….

      Wer hat denn etwas mit dem SAAB-Automobilgeschäft zu tun bzw. möchte daran anknüpfen? Da sehe ich eigentlich nur die vor Jahren von den Insolvenzverwaltern ausgewählte Fa. NEVS – die großkotzige SAAB AB war bereits vor Jahrzehnten nicht in der Lage dies selbst zu bewerkstelligen und hatte im Nachhinein betrachtet mit Auswahl des Übernahmekonzerns (GM) auch noch voll daneben gegriffen!

      Selbst bei künftiger Namensverweigerung würde es für gut gemachte Fahrzeuge aus Trollhättan weltweit mit Sicherheit Käufer geben – gutes Marketing vorausgesetzt. Ich wäre dabei!

      • 18. März 2016 um 1:25 PM
        Permalink

        Hab ich nichts dagegen, dass NEVS gut gemachte Fahrzeuge in Trollhättan baut und diese auch einen Absatz finden. Ich wünsch es der Region und den Leuten in und um Trollhättan das es wieder aufwärts geht. Aber wenn an der Volvo Geschichte was dran ist, dann würden die Fahrzeuge von der Firma CEVT entwickelt werden. CEVT hat erst vor kurzem ein Büro in Trollhättan eröffnet. Chef von CEVT ist Mats Fägerhag der ehemalige Entwicklungschef von Saab. Und wer weis, vielleicht würde Volvo ja sogar im Auftrag in den ehemaligen heiligen Hallen von Saab bei NEVS produzieren lassen.

        • 18. März 2016 um 3:43 PM
          Permalink

          Was die Firma Volvo unter chinesischen Eignern hier irgendwann mal in die Tat umsetzt, ist nach eigenem Bekunden aber nicht die Produktion von Premiumfahrzeugen – es geht womöglich um eine für den Verbraucher kostengünstigere Baureihe unter dem üblichen Volvo-Niveau.

          Als Alternative zu SAAB-Automobilen ist dies uninteressant. Es bleibt also spannend, welche Produkte von NEVS selbst kommen – denn NEVS wird bekanntlich eigene Fahrzeuge außer den Fahrzeugen für den chinesischen Markt produzieren.

      • 19. März 2016 um 2:57 PM
        Permalink

        auf der Fabrik steht Saab 🙂

  • 18. März 2016 um 9:49 AM
    Permalink

    Gemessen an den Mega Ankündigungen sollte NEVS 2017 und 18 durch die Decke gehen. Bisher fehlt aber das fertige Produkt, oder habe ich da was übersehen? Also bleibt die Skepsis. Mich würde Tom`s Meinung zu dem Thema interessieren?

    • 18. März 2016 um 12:27 PM
      Permalink

      das seh ich ein bisschen genauso. Lauter tolle Vereinbarungen, die doch de facto nix wert sind und wie Show-Gebaren wirken. “preferred”, ha. Die einzig gute Nachricht war, dass NEVS frisches Geld bekam, damit sie die preferred products überhaupt entwickeln können.

      Dennoch bleibt festzustellen, dass Saab unter Muller, als das Geld von Antonov ausblieb (wie sich jetzt ja zeigt, verursacht durch den schwedischen Staat), es nicht schaffte, neue Mittel aufzutreiben und insolvent wurde, NEVS aber in einer durchaus ähnlichen Situation (diesmal allerdings durch den chinesischen Staat) überlebt hat. Respekt!

    • 18. März 2016 um 1:08 PM
      Permalink

      In der Tat, die Skepsis bleibt…
      Wenn (!) NEVS in China Erfolg haben sollte, dann ist sowieso weiter offen, was NEVS mit “dem Rest der Welt” macht/vorhat…
      Ich sach nur, weiter SAAB fahren! 😉
      Netten Frühlingsbeginn allen Lesern/Innen!

  • 18. März 2016 um 11:03 PM
    Permalink

    NEVS wird wohl vorrangig den Asiastischen Markt bedienen mit was für Fahrzeuge auch immer.
    Die ehemaligen Vertriebswege von SAAB
    scheinen NEVS nicht wirklich zu interessieren,daher glaube ich nicht an eine
    Wiedergeburt von SAAB unter NEVS.
    Ich finde es daher auch gut das NEVS
    den Markennamen nicht verwenden darf.
    Eine Zusammenarbeit mit Volvo wäre schon
    ne Alternative…

    • 19. März 2016 um 8:48 AM
      Permalink

      Aber doch nicht für Leute, die eine Alternative für ein SAAB-Automobil suchen bzw. geeignete Nachfolgemodelle mit SAAB-Schriftzug – Volvo hat vor, eine sog. Billigmarke unter den Volvo-Fahrzeugen anzubieten! Wollen wir da etwa zuschlagen?

      In erster Linie geht es doch um künftige Spitzenfahrzeuge aus Trollhättan und erst in zweiter Linie um den Markennamen – auf einem Billigprodukt würde dieser doch überhaupt keinen Sinn ergeben.

  • 19. März 2016 um 6:42 PM
    Permalink

    Was ist eigentlich der Inhalt dieser Kooperationen?
    State Grind ist ein Energieversorger…geht’s vlt. um die Ladeinfrastruktur ?

    • 20. März 2016 um 1:46 PM
      Permalink

      Zum Beispiel, aber nicht nur. Neben gemeinsamen Entwicklungen zur Infrastruktur gilt NEVS ab sofort als bevorzugter Lieferant für EVs. Nicht unspannend, die Entwicklung.

Kommentare sind geschlossen.