Gestatten: Paul!

Februar. Die Wolken hängen tief über Norddeutschland. Das passt zu meiner Stimmung. Du hast es ja so gewollt, sagt eine innere Stimme. Sie hat recht. Was hatten wir überlegt und geträumt…ein Projektauto für den Blog…ein Viggen, ein Aero, ein Cabriolet. Und jetzt das !

Gestatten Paul - mit Tom und Mark
Gestatten Paul – mit Tom und Mark

Paul ist ein Saab 9-5 Sportkombi aus dem Jahr 1999. Ein ganz früher, sagte Markus Lafrentz. Und damit hat er mich wohl eingefangen. Ganz früh, das klingt nach einzigartig, bewahrenswert, selten. Jetzt stehen Mark und ich auf dem Firmenhof in Kiel und sehen ein Häufchen elendes Blech-Biotop vor uns. Paul lebt, sofern man Moosflechten und grünen Bewuchs dem Auto zuordnen will. Davon hat er viel, denn der Saab war einige Jahre im Freien zwischengeparkt.

Wo kein Moos wächst, da wuchert der Rost. Ein Bild des Jammers, und eigentlich möchte ich jetzt nur noch meinen 9-5 starten und Kurs nach Süden nehmen. Dabei ist das alles gar nicht sooo schlimm. Sicher nicht auf den zweiten oder dritten Blick. Aber irgendwann, nach dem 10. Blick, sieht man die Stärken des Paul-Biotops. Ja, die gibt es!

Der frühe Kombi könnte fast als Klassiker durchgehen, mit seinem stolzen Traditionsgrill und den zeitgeistig abgedunkelten Rückleuchten. Keine Durchrostung – der Oberflächenrost ist ein Resultat von abgeplatztem Lack. Wenige Kilometer, gerade mal 150.000 stehen auf der Uhr. Die tolle SE Austattung der frühen Jahre, kein Rotstift durfte damals den Luxus wegsparen. Die Technik scheint gut, der Motor läuft, die Kiste rollt zumindest. Ausserdem ist Paul Nichtraucher, kein Unfall, nicht verbastelt, komplett.

Nicht selbstverständlich, denn der Saab ist schon 18 Jahre alt. Eine kritische Lebensphase für fast alle Fahrzeuge. Jammern hilft nichts. Wir wollten ein Auto, wo der Lack ab ist, das keiner haben will. Hier wäre es. Punkt.

Warum ein 9-5 Kombi?

Kaum hatten wir die Idee des Projektautos angedacht, schon wurden uns viele Autos angeboten. Von sehr teuer und kaum bezahlbar bis einfach fertig. Von Viggen, bis Saab 99. Von fairen Preisen über Kilopreise,  die an den Goldpreis gekoppelt sind, war alles dabei. Final haben wir uns für einen 9-5 als Sportkombi entschieden.

Weil wir, oder besser gesagt ich, etwas gut zu machen haben. Die ersten 9-5er wurden auf dem Blog immer vernachlässigt. Was unter anderem daran liegt, dass wir keinen besitzen, aber nicht nur. Der alte 9-5 ist zu nahe am Alltag, zu präsent auf den Kiesplätzen der Fähnchenhändler. Aufmerksamkeit braucht er, weil die ersten 9-5 jetzt langsam verschwinden. Export, hohe Laufleistungen, als Youngtimer oder Liebhaber-Objekte hat sie fast niemand auf dem Schirm.

Vor allem die ersten praktischen Kombis sind akut vom Aussterben bedroht. Es sind robuste, genügsame Arbeitstiere. Der noble Innenraum und die Qualitäten eines Fahrzeugs der oberen Mittelklasse sind Nebensache. Autos, die 17 oder 18 Jahre alt sind, werden nicht mehr gebraucht. Sie werden nur noch verbraucht. Entsprechend wäre der Preis für Paul. In diesem Zustand bekämen wir ihn zum Kilopreis, eine dreistellige Summe steht im Raum.

Jeden Saab, den wir auf der Strasse halten, wäre ein Sieg für die Marke. Und wenn ein früher Kombi überlebt, der gerade einmal eingefahren ist, dann würde das als doppelter Sieg zählen. Ja, wir wollten es brutal. Das haben wir jetzt davon. Trotzdem, Begeisterung will so richtig nicht aufkommen. Mein Enthusiasmus, wenn es um Saabs geht, wird durch Skepsis überlagert. Man sieht es mir vermutlich an.

Oder so formuliert: Markus Lafrentz sieht es mir an. Er kennt mich mittlerweile fast zu gut. Dann kommt einer der Vorschläge, die man nicht ablehnen darf. Er schenkt uns Paul – als Beitrag zu unserem Projekt. Das, neben Saab Spaß, einem karitativen Zweck nützen soll. Mark und ich nehmen an.

Vom Spaß sind wir noch weit entfernt. Dennoch, vielen Dank Markus, der erste Sponsoren-Aufkleber auf Pauls Blech wäre so gesichert. Wir haben ein Auto!

Leser, die heute unter der Unzumutbarkeit von Projekt Paul gelitten haben, waren vorgewarnt. Kein glänzendes Blech, kein Hochglanz-Blog waren angesagt. Wir haben bewusst Paul ungefiltert präsentiert. So wird es weitergehen, und ein langer Weg liegt vor uns. Wer uns und unser karitives Paul-Projekt unterstützen möchte, der kann das sehr gerne tun. Spenden und moralischer Zuspruch sind willkommen. Wir freuen uns über beides.

Als nächstes kommt die Bestandsaufnahme im Detail, wir benötigen Ersatzteile, wir brauchen einen Lackierer. Wir zeigen, wie man ein Fahrzeug nach langer Standzeit zurück ins Leben holt.

Und vor allem brauchen wir eines: Gute Nerven.

Fortsetzung folgt…

43 Gedanken zu „Gestatten: Paul!

  • 29. Februar 2016 um 10:08 AM
    Permalink

    Viel Erfolg und viel Glück. Ich hoffe des Trolls Seele wird Euch danken durch laaaange Laufzeit.

  • 29. Februar 2016 um 10:15 AM
    Permalink

    Mutig, mutig! Richtig cool und spannend, ich fiebere jetzt schon mit!

  • 29. Februar 2016 um 10:17 AM
    Permalink

    Herzlichen Glückwunsch – uns allen.
    Ein 9-5 Kombi – wunderbar. Ich bin ja bekennender Fan dieser Fahrzeuge, habe ja seit letzter Woche den zweiten Aero davon, MY 2003. Also, ich finde es super und hoffe die Rettung zum genialen Langstreckenauto gelingt.
    V.G. aus Thüringen .. und wieder mal ein Dankeschön an Tom und Mark

  • 29. Februar 2016 um 10:21 AM
    Permalink

    Super endlich mal ein 9-5er der ersten Serie i Detail auf dem Blog! Kussi fahr selber einen 9-5er (Facelift,Limosine,Bj04). Ich freue mich schon sehr auf den Aufbaubericht. Vielleicht kann man sich ja was abgucken?! Viel Spaß und viel Erfolg. Ich liebe d Saa schon jetzt! Geiles Teil! Herzlichen Glückwunsch!

  • 29. Februar 2016 um 10:23 AM
    Permalink

    Wow – sehr spannend!
    Viel Erfolg, Spaß und auch hier und da mal etwas Glück beim “Paul-Projekt”.

    Ein 9-5 SC ist immer erhaltenswert!!!! 😉
    (ich “trauere” meinem 9-5 SC Arc ab und an immer noch etwas hinterher)

  • 29. Februar 2016 um 10:25 AM
    Permalink

    Herzlichen Glückwunsch zu der “Neuerwerbung”. Ich bin sicher, dass Ihr daraus ein tolles Auto macht. Viel,Spass für alle Beteiligten.
    Gruss aus der Schweiz.

  • 29. Februar 2016 um 10:27 AM
    Permalink

    Ausgesprochen gute Wahl! Ein früher 9-5 mit klassischen SAAB-Design. Könnte mir auch gefallen – aber um Gottes Willen nicht im dem Zustand. Bin gespannt was Ihr daraus macht!

    • 29. Februar 2016 um 10:37 AM
      Permalink

      Der Zustand ist absolut abenteuerlich, aber man wächst ja an seinen Herausforderungen. Ich denke, wir machen einen schönen Saab daraus.

      • 3. März 2016 um 12:30 PM
        Permalink

        Hallo Paul- Freunde , vor einem Jahr trennte mich ein Motorschaden vom geliebten ” Paul”. Nun habe ich einen 9/3 Kombi. Der alte steht noch mit vielen brauchbaren Teilen in Neumünster / Schleswig Holstein bei Saab Timmler. Vielleicht braucht Euer Paul noch etwas davon … Herr Timmler ist sehr freundlich. Einfach dort melden
        MfG Helga Lütt

  • 29. Februar 2016 um 10:36 AM
    Permalink

    Ich halte Paul für eine sehr gute Wahl.
    Der 9-5 SC ist innerhalb der SAAB-Geschichte alles andere als profan.

    Mit Ausnahme sehr weniger Vorserienfahrzeuge des geplanten Nachfolgers, die es auf die Straße, in die Garage oder ins Museum schafften, ist und bleibt er der einzig große Kombi, den SAAB je gebaut hat.

    Modelle und Sondermodelle mit niedrigeren Stückzahlen gibt es wohl, aber ein mehr an Alleinstellungsmerkmal innerhalb der Modellpalette bieten auch andere SAABs nicht.

    Er ist eben DER Kombi unter den SAABs und DER SAAB unter den Kombis.
    Ein guter Grund.

    • 29. Februar 2016 um 5:26 PM
      Permalink

      Besser läßt es sich kaum sagen, dazu:
      Der 9-5 (I) wird einmal der letzte Saab sein, der noch einen Saab-(Triumph-) Motor hatte, nur wußte er das 1999 noch nicht..

  • 29. Februar 2016 um 10:40 AM
    Permalink

    Wenn er dann am Ende in etwa so aussieht wie auf dem Teaser, dann ist das sicher eine ganz tolle Sache. Welchen Motor hat er denn? Den kleinen oder den großen?

    • 29. Februar 2016 um 10:47 AM
      Permalink

      Unser Ziel ist der Teaser, so in etwa, eventuell mit leichten, modernen Modifikationen 😉 Aber das ist die Kür, zuerst kommt die Arbeit und die Technik. Paul hat den kleinen Motor mit 150 PS.

  • 29. Februar 2016 um 10:50 AM
    Permalink

    Ich hab selbst an diesen Modellen geschraubt als ich noch im saab zentrum süderelbe gearbeitet habe und würde gerne einen haben. Tolles auto! Bin sehr gespannt was ihr draus macht.

  • 29. Februar 2016 um 10:57 AM
    Permalink

    Auch ich halte dieses Fahrzeug für eine gute Wahl. Ich hatte das gleiche Fahrzeug auch, Bj. 1999 mit grauen Ledersitzen, jedoch in Automatik und mir war der Wagen ans Herz gewachsten. Vor 2.5 Jahren musste ich ihn leider verkaufen.Für mich war der 9-5SC Kombi der schönste Saab den ich jemals hatte. Macht ein tolles Auto daraus, es lohnt sich

  • 29. Februar 2016 um 11:15 AM
    Permalink

    Großartig! Eine tolle Wahl! Der 9-5 Kombi hat es verdient 🙂
    Ich bin irre gespannt, was Ihr draus macht/ was beim genauen hinsehen ans Tageslicht kommt…

  • 29. Februar 2016 um 11:37 AM
    Permalink

    Glückwunsch für Paul, er wird ein Survivor. Glückwunsch an Tom & Co, ihr werdet nicht an Langweil leiden. Ich bin schon auf eine gute Geschichte gespannt und freue mich mit allen Beteiligten.

  • 29. Februar 2016 um 12:24 PM
    Permalink

    Glückwunsch auch von mir! Dazu noch der Spruch leicht abgewandelt: Einem geschenkten (G) Paul guckt man nicht ins Maul! Grins….

  • 29. Februar 2016 um 12:47 PM
    Permalink

    Herzlichen Glückwunsch zu Eurer Wahl!!!
    Ich selbst fahre sonntags einen 9-5 Brabus und alltags einen 9-5 Kombi aus ’99, als einziges Extra hat er die Scheinwerferreinigung, sonst absolute Basisausstattung. Mit 300.000 km bei eBay geschossen und vor kurzem die 380.000 km überschritten. Er verrichtet Tag für Tag leidenschaftslos seinen Dienst, ist sich für nichts zu schade und funktioniert einfach. Ich liebe dieses wunderbar treue und so herrlich unaufgeregte Auto.
    Viel Spaß mit Paul…..

  • 29. Februar 2016 um 1:15 PM
    Permalink

    Derb 9-5 SC ist zeitlos elegant. Er gefällt, jetzt und auch in 10 Jahren. Ich finde das toll, denn er ist fraglos ein wichtiger Teil der SAAB Heritage. Ich hoffe dass die Aktion auch von ORIO tatkräfitg unterstützt wird?

  • 29. Februar 2016 um 1:45 PM
    Permalink

    Genau so ein schwarzer 9.5 war mein erster Saab, den ich von Jena nach Berlin gefahren bin. Die Mietautofirma E… hatte damals Anfang ca. 2000 einige9.5 zur Verfügung. Seit dem Tag hat mich Saab nicht mehr losgelassen. Die Fahrt mit ihm vergesse ich nie, vorallem auch deshalb, weil ich einen dienstlichen Termin hatte, auch pünktlich da war aber den Zündschlüssel nicht rausbekam. Erst ein Anruf bei der Mietautofirma half.
    Wenn auch eine große Herausforderung, schön das wieder ein Saab gerettet wird.
    Hut ab vor Eurem Mit!

  • 29. Februar 2016 um 1:46 PM
    Permalink

    Muss natürlich Mut heissen!

  • 29. Februar 2016 um 2:49 PM
    Permalink

    Interessante Wahl…

    Ich komme ja klar aus der Oldie Ecke und auch mir ist vor knapp einem Jahr ein ´99er 9-5 SC zugelaufen. Griffin Topausstattung, 175 tKM und vom Zustand her mit Paul nicht im Entferntesten zu vergleichen.
    Trotzdem, bei mir als bekennendem 9000 Liebhaber ist bisher der Funke nicht so wirklich übergesprungen. Wo der 9000 die gemütliche Bibliothek ist, ist der 9-5 der durchgestylte Salon. Wo ich im 9000 nach dem Schließen der Tür das sichere Gefühl habe, auch ein zweites Fukushima könnte mir darin nichts anhaben, lässt dei technokratische Kühle des 9-5 für mich nur bedingt Geborgenheit aufkommen…
    Ich hatte mich schon fast entschieden, das Auto wieder zu verkaufen.
    Bis ich mich jetzt ( die letzten Monate stand der Griffin eingewintert im Caport ) wieder etwas angenähert habe. Und komisch… Das Fremdeln hat nachgelassen….

    Ich bin gespannt, wie Ihr Euch emotional auf dieses Auto einlasst und wie das dann auf mich abfärbt.

    liebe Grüße
    Gerald

  • 29. Februar 2016 um 2:55 PM
    Permalink

    Vom hässlichen Entlein zum Schwan. Habt ihr euch viel vorgenommen. Aber nicht unmöglich. Denke die Basis ist gut. Würde euch gern meine Schrauberhände zur Verfügung stellen. Ist nur etwas weit. Einen guten Lackierer hab ich übrigerns an der Hand.

  • 29. Februar 2016 um 7:27 PM
    Permalink

    Ich muß meine beiden 900IIer auch noch wieder erwecken.

  • 29. Februar 2016 um 9:27 PM
    Permalink

    Ich würde sagen: Noch ein Mal Glück gehabt !
    Der Saab 9-5 (Kombi) ist ein komplettes Auto: durchdacht, wirtschaftlich und zeitlos schön. Die Mühen werden sich lohnen.
    Ein Arbeitskollege von mir möchte sich aufgrund von Familienzuwachs auch einen Kombi zulegen. Inspiriert von meinem 9-5er Kombi hat er mich schon mehrfach dazu befragt. Egal wie lange er noch warten will/kann, werde ich ihm Eurer neues Projekt zum Lesen/Lernen empfehlen.
    Eine letztes noch: Die (hohe) Anzahl der Rückmeldungen am ersten Tag lässt meiner Meinung nach den Rückschluss auf ein gleich gelagertes Interesse zu. Also ich freue mich `drauf.
    Kein anderer Saab hat mich so überzeugt wie der 9-5 !
    Vermerk: “Paul” ohne Holz ist bestimmt noch viel schöner.

  • 29. Februar 2016 um 9:35 PM
    Permalink

    Danke, Tom! Ein (vernachlässigter) 9-5 der ersten Generation. Seriensieger bei der Wahl zur “Standuhr des Jahres” deutscher Fähnchenhändler- ein besseres Modell für solch ein Projekt hätte man in der gesamten Saab-Palette nicht finden können. Freue mich auf die nächsten Berichte.

    • 1. März 2016 um 10:31 AM
      Permalink

      Vielleicht schreiben wir die “Standuhren” zurück in die Herzen 😉 der Fans, bei dem 9000 hat das ganz gut funktioniert.

  • 29. Februar 2016 um 9:45 PM
    Permalink

    Hallo,
    Wir haben auch einen, BH. 99 110 tkm und läuft,und läuft,und läuft……..

  • 29. Februar 2016 um 10:10 PM
    Permalink

    Super !!! Ich selber fahre seit fast 10 Jahren meinen 95 Kombi, BJ 1999………auch 150 PS……..
    ..hat nur 110000 km auf der Uhr, da noch ein 9000 BJ 1996 und ein 900 II “Mellow Yellow” Cabrio in der Sammlung sind ! Ich freue mich über jeden SAAB der noch auf den Strassen unterwegs ist……………………..Viel Erfolg !!!

  • 1. März 2016 um 12:35 AM
    Permalink

    Cool! Paul wird was besonderes, da bin ich mir sicher! Ich wünsche euch trotzdem viel Glück!
    p.s da ich am Plakat mit allen Saabs weitergebastelt habe, habe ich Paul sofort erkannt als ich den Teaser sah. 🙂

  • 1. März 2016 um 9:48 AM
    Permalink

    Macht mal die Schwellerverkleidung runter…da findet ihr wahrscheinlich auch die bisher nicht vorhandene Durchrostung. Gibt nur wenige 9-5er die da nicht (durch)rosten. Sieht man leider erst wenn es zu spät ist. Der Bereich ist leider ziemlich fehlkonstruiert und somit ein super Biotop.

  • 1. März 2016 um 9:57 AM
    Permalink

    Sehr gute Wahl!
    Wollte unseren 9-5 BJ 12/ 98 schon zum Schrott schaffen im Frühjahr, doch er fährt so schön und so schnell (224 PS Hirsch) das er wohl das Gnadenbrot bekommt und wieder fit gemacht wird.
    Hoffe das Paul nicht auch so große Rostlöcher im Unterboden hat wie unserer und die ganzen Achsbuxen, die verrosteten Bremsleitungen und und und… aber immer wieder schön damit zu fahren…
    Viel Spaß beim basteln…
    Und bis zur Ausfahrt am 22.5. im Umland von Leipzig! 🙂

    • 1. März 2016 um 10:29 AM
      Permalink

      Rost scheint kein Thema zu sein. War im Norden unterwegs, ist nicht so Streusalz-problematisch wie in Franken 😉

      • 1. März 2016 um 11:07 AM
        Permalink

        Da habt ihr echt Glück!

        • 1. März 2016 um 11:09 AM
          Permalink

          ….obwohl, mein 9000 Aero kommt auch aus dem Norden und 50% seines Lebens aus Schweden und hat die üblichen Roststellen und Löcher. 😉

  • 1. März 2016 um 10:42 AM
    Permalink

    Also ich find’s gut! Andere Frage, apropos Aufhübschen: was kostet heutzutage eigentlich eine komplette Fahrzeuglackierung? Hab immer noch Bauchgrimmen bei meinem schwarzen….

    • 1. März 2016 um 11:05 AM
      Permalink

      Das kann man nicht pauschal sagen, kommt auf die Vorarbeiten drauf an ob viel geschliffen und gespachtelt werden muß. Dellen und so was…
      Dann was für ein Lack es sein soll und so weiter. Doch ich würde sagen es geht so bei 2500 los und endet …. 🙂

    • 1. März 2016 um 2:04 PM
      Permalink

      Das ist doch sicherlich je nach PLz sehr unterschiedlich.
      Spannend, was ihr alles mit Paul vorhabt.

      • 1. März 2016 um 2:29 PM
        Permalink

        Schaun mir mal:
        Phase 1: Paul soll zurück auf die Straße. Ersatzteile, Inspektion, Teil (?)-Lackierung, Rostvorsorge.
        Phase 2: Community Saab. Paul trifft Saab Fans, ist unterwegs im Land, bei Händlern und Partnern. Wird auch von Fans gefahren (?).
        Phase 3: Paul wird verlost (?), nach einem Jahr. Kommt in neue Hände, der Ertrag kommt unserem Charity Projekt zu gute.

        Es gibt da noch Fragezeichen und Details, die es zu klären gilt. Wir arbeiten daran, mehr kommt in den nächsten Tagen. Wichtig ist: Der Blog & die Leser sind bei jedem Schritt mit dabei!

  • 1. März 2016 um 10:45 AM
    Permalink

    Hallo Tom, mein erster Kommentar in diesem Blog, den ich seit Jahren lese… Und daher zunächst ein großes Dankeschön für eine tolle Plattform unserer Marke, die für mich zur täglichen Lektüre gehört!
    Seit Jahren bin ich Saab-infiziert (inkl. Familienurlaub bei Trollhättan und all die üblichen Verrücktheiten…), fahre mit großer Begeisterung einen 9-5 Sportkombi von 2006 – und hab mich vor ein paar Wochen an mein eigenes Saab-Abenteuer gemacht, an einen genau wie Paul ordentlich runtergerittenen und verrosteten 900 von 1991. Er hört mittlerweile auf den Namen Carlsson und wäre alternativ vom Vorbesitzer für immer in die Scheune gestellt oder ausgeschlachtet worden … Das musste verhindert werden!
    Daher finde ich es klasse, jetzt parallel bei Euch beobachten zu können, wie das wird mit Paul. Das spornt an… Viel Erfolg also!

  • 1. März 2016 um 5:44 PM
    Permalink

    Auch von mir Glückwunsch zum 9-5, der im Vergleich zum 9000 wieder etwas mehr zu den Wurzeln des Saab-Designs von 99 und 900 (I) zurück gekehrt ist (überlappende Motorhaube, Zündschloss zwischen den Sitzen, etwas abgerundete Frontscheibe).
    Aktuell hat unser 9-5, Baujahr 2002 311.000 km auf dem Tacho, es ist ein 2,2 TiD.
    Rost wird es sicher unterhalb der Kunststoffverkleidungen der Längsschweller geben, vor allem im hinteren Bereich. Vorsicht beim Lösen der Befestigungsmuttern, die Schrauben scheren leicht ab!

  • 7. März 2016 um 1:19 PM
    Permalink

    Ich finde den 9-5 wirklich schön; vor Allem als früher “Steilschnauzer”. (Die Chrombrille taugt mir komischerweise auch…)
    Als Sedan könnte ich mir einen 951 durchaus vorstellen, am Besten in einer nicht ganz neutralen Farbe und mit hellem Interieur. Wenn da nur die Angst vor der fragilen Technik nicht wäre…

    Als ich meinen ersten 900 turbo kaufte war der Wagen gerade einmal 18 Jahre alt, aber daß das ein ganz besonderes Autpo war, daran bestanden eigentlich bei niemandem Zeifel, weder in der Saangemeinde noch bei Außenstehenden. Die ersten 9-5 sind mittlerweile genauso alt, aber irgendwie für die meisten nur “alte Ranzkarren”. Schön, daß Ihr Euch darum kümmert, das zu ändern.

Kommentare sind geschlossen.