Zum Abschied

Es war im Sommer 2011. Ein heißer Tag, die Klimaanlage im ICE brachte nur wenig Kühlung. Auf dem Weg nach Hamburg; unterwegs,  um unseren Saab 9-3 Sportkombi bei Lensch & Bleck abzuholen, überkamen mich leichte Zweifel. Im Hinterkopf hatte ich das Rover Debakel und die unmittelbaren Auswirkungen auf den Kunden.

Saab 9-3 Sportkombi auf 18" Turbinen
Saab 9-3 Sportkombi auf 18″ Turbinen

Die frustrierten Arbeiter in Longbridge hatten bei Fahrzeugen, die für Deutschland bestimmt waren, gerne ihr Pausensandwich an einer kaum zugänglichen Stelle im Auto “vergessen”. Oder Parolen mit politischen Inhalten hinterlassen. Oder Schlimmeres. Was würde mich beim 9-3 erwarten, dem Neuwagen einer Marke, die eindeutig in Schräglage war?

Der Kauf des Saab Kombis wurde vorab per Internet und Telefon kompetent arrangiert.  Die Übergabe war schnell, freundlich, routiniert. Nicht unhöflich, in keiner Weise, aber im kritischen Rückblick doch so, wie man mit Kunden verfährt, deren Marke auf dem Weg auf das Abstellgleis ist. Der Sprit im Tank reichte bis zur nächsten Zapfsäule, 500 Meter mehr hätten mich in Schwierigkeiten gebracht.

Die Reise in den Süden, 534 Kilometer, nutzte der 9-3 Sportkombi, um nachhaltig Vertrauen aufzubauen. Er fährt wie erwartet, alles ist positiv. Ja, und kein schwedisches Pausensandwich im Auto, bei Saab hat man am Band auch im Abstiegskampf gute Produkte gefertigt. Ein Eindruck, der von Kilometer 1 bis bis Kilometer 85.000 so bleiben wird.

Was folgt, ist schnell erzählt. Keine Dramen, dafür fast 5 Jahre Zufriedenheit. Eine Rostvorsorge, im Saab Zentrum Bamberg in Auftrag gegeben, hält das Blech gesund. Die hinteren Scheiben werden dezent mit Folie getönt, von Hirsch Performance gibt es die Leistungskur auf 195 PS. Der Innenraum wird veredelt mit einem Hirsch Armaturenbrett in Carbon Leder Ausführung, die Türgriffe umhüllt ebenfalls Leder. Auch diese Teile sind ein Stück tragischer Saab Geschichte. Sie kommen aus dem Lager der Saab Automobile AB und waren ursprünglich für den Bau des Independence Cabriolets vorgesehen.

Im folgenden Sommer rollt der 9-3 Sportkombi auf Independence Felgen, dann wechselt der Saab auf die Turbinen. Beide Original Saab Felgen sind heute nicht mehr neu zu bekommen, an eine Nachproduktion ist nicht zu denken. Es folgt ein Sportlenkrad aus dem Turbo X, mit dem Kühlergrill des 9-3 Griffin gibt es ein kleines Facelift. Für die kalten Tage noch eine Motorheizung aus dem Saab Zubehör. Perfekt! Der 9-3 Sportkombi, der den Namen Saabine trägt, ist ein richtig nobles und individuelles Fahrzeug geworden.

Saabine ist unauffällig. Ein angenehmer Reisewagen. Schnell, zuverlässig, ein wahrer Saab. Werkstätten sieht sie nur zur Inspektion, die immer beim Saab Partner vorgenommen werden. Ein defekter Kettenspanner im Herbst 2015 ist der einzigste unplanmäßige Boxenstopp und wird es auch bleiben.

Denn unsere Wege haben sich getrennt, Saabine steht zum Verkauf.

Das Leben ändert sich, Fahrzeuge müssen in das Leben passen. Immer öfter wurde in den letzten Monaten der Wunsch nach einem kleinen Stadtauto laut, eigentlich ist der 9-3 Sportkombi für unsere aktuelle Fahrleistung eine Nummer zu groß. Und 5 Jahre sind eine lange Zeit. Im Normalfall, hätte man in Schweden weiter Autos gebaut, wäre schon vor rund zwei Jahren ein Nachfolger auf den Hof gerollt.

Was bleibt? Nach 5 Jahren Saab 9-3 Sportkombi hat man eine klare Meinung. An den Autos hat es nicht gelegen, dass es die Saab Automobile AB nicht mehr gibt. Der 9-3 ist extrem zuverlässig und so vielseitig wie ein Multitool. An den Händlern lag es auch nicht. Überall dort, wo wir mit Saabine vorfuhren, wurden wir gut und kompetent behandelt. Engpässe mit Ersatzteilen gab es nie, alle Verschleißteile kamen von der Orio AB und waren qualitativ und preislich in Ordnung.

Der 9-3 ist ein klares Understatement-Auto. Mehr Sein als Schein, und vielleicht damit etwas aus der Zeit gefallen. Eventuell ist es gerade das, was wir so an ihm mochten. Der 9-3 ist zeitlos. Das Design altert nicht, der Innenraum ist, bis auf minimale Gebrauchsspuren, immer noch eng am Neuwagen. Das Leder duftet herrlich nach Saab, der Lack glänzt in der Sonne, er fährt wie damals im heißen Sommer 2011.

5 Jahre sind vorbei, den Kauf haben wir nie bereut. Der Nachfolger, ein praktischer Kleinwagen, wird die passende, rollende Einkaufstasche für die Stadt. Kein Saab, aber immerhin ein Turbo. Aber eben nur ein Auto.

18 Gedanken zu „Zum Abschied

  • 18. Februar 2016 um 10:37 AM
    Permalink

    Traumauto. Mehr sag ich nicht 😉

  • 18. Februar 2016 um 10:56 AM
    Permalink

    Schönes Auto, ohne Frage. Nun soll ein “kleines Stadtauto” her. Ein Saab 600 also. Wird sehr schwierig zu finden sein…

    • 18. Februar 2016 um 2:20 PM
      Permalink

      ich hätte einen, nicht einen Saab 600, aber ein Lancia Delta, aber der ist halt auch schon 32 Jahre alt…., läuft immer noch ordentlich, mit Saisonkennzeichen, ist ja kein Winterauto!

    • 18. Februar 2016 um 2:24 PM
      Permalink

      Ich bin gerade den umgekehrten Weg gegangen, habe mir einen 5-jährigen 93 SC XWD zugelegt. Mit erst 50000km auf dem Tacho war der ja praktisch noch neu. Und dass es ein 240 PS HP ist, ja, das ist sicher nicht falsch! Fahre ihn jetzt seit drei Monate und bin restlos begeistert!

  • 18. Februar 2016 um 11:20 AM
    Permalink

    Die Turbinen sind die schönsten Felgen für moderne SAABs. Ich suche und suche, ohne Erfolg. Hat jemand einen Tipp?

  • 18. Februar 2016 um 11:49 AM
    Permalink

    Oh.
    Wirklich ein schönes Auto. Da könnte ich glatt mein Saab 9-3SC für eintauschen. Wenn nur nicht die “Zuzahlung” dabei wäre.

    Gruß aus Oldenburg André

  • 18. Februar 2016 um 1:46 PM
    Permalink

    Saab Turbinenfelgen gibt es bei RBM in Frankreich für 415€/Stück, sollten innerhalb der nächsten zehn Tage lieferbar sein, laut Anbieter.

  • 18. Februar 2016 um 2:50 PM
    Permalink

    Hat der Wagen kein Nav / Bluetooth oder warum die Armada an Halterungen an Frontscheibe und Innenraum?

    • 20. Februar 2016 um 1:10 PM
      Permalink

      hmmm..ob heute schon der Sack Reis in China umfällt oder erst morgen ?

  • 18. Februar 2016 um 2:54 PM
    Permalink

    Die Fotos zeigen es: der SAAB ist wie NEU !!! 🙂
    Gratulation zu dieser guten Pflege über diese Zeit! Schade, dass der SAAB weichen muss… Möge der SAAB ein neues “gutes Zuhause” finden…
    SAAB 9-3 zeitlos schön—für die Ewigkeit!

  • 18. Februar 2016 um 11:28 PM
    Permalink

    Ich habe noch einen guten 9/3 Kombi vor einem Jahr mit 140.000 km gekauft und bin auch damit glücklich. Davor hatte ich einen 9/5er Kombi, der mit 15 Jahren und 300 000 km leider ” verstarb”.
    Mit Timmler in Neumünster habe ich noch eine gute Werkstatt zur Seite
    Liebe Grüße Helga

  • 19. Februar 2016 um 8:19 AM
    Permalink

    ganz andere Frage:
    Was ist ein für ein Nachfolger? Stadtflitzer mit Turbo?
    Bräuchte einen 9-1!
    Katastrophal, dass Saab einen solchen nie bauen wollte. Das hätte einiges gebracht, schließlich ist BMWs cashcow der MINI!

    • 19. Februar 2016 um 9:41 AM
      Permalink

      Ein 9-1 ist der Traum, den wir träumen. Wir überwintern für die kommenden Jahre mit einem Fremdfabrikat, dessen Hersteller wir nicht unbedingt auf dem Blog promoten wollen.

  • 19. Februar 2016 um 10:54 AM
    Permalink

    Sehr tolles Auto! Kompliment! Den hätte ich gerne!
    Leider bekomme ich wieder einen dieser emotionsbefreiten Dienstwagen aus dem VW-Regal.

  • 20. Februar 2016 um 1:08 PM
    Permalink

    Tolles Auto! Du wirst Saabine vermissen ;)…

Kommentare sind geschlossen.