Das war 2015

Mehr offene Fragen als Antworten, Brüche, Spaß, Überraschungen. Das war das Jahr 2015 aus Saab Sicht…interessanter als erwartet – mit Spannung für die kommenden 12 Monate. Eine Marke,  die unverwüstlich scheint, und eine Gemeinschaft,  die einfach nur eines möchte: Saab fahren!

Saab Ice Hotel 2008

Saab Spaß 2015.

Dinge können so einfach sein. Was tut man, wenn man keine  Neuwagen bekommt? Man baut sich seinen Eigenen ! Und das war die verrückteste, aber auch konsequenteste Idee des Jahres 2015: Markus Lafrentz und sein Saab 9000 SC Projekt. Das so perfekt wurde, dass man den 9000 Kombi für ein Serienfahrzeug halten könnte. Beim Saab Festival in Trollhättan und der Pre-Tour von Kiel nach Schweden war sein Saab der Star.

Der 9000 SC war ein Highlight im Saab 9000 Jubiläumsjahr. Mit dem Anna Projekt haben wir den 9000 zurück in die Gegenwart geschrieben, und viele Fans haben den ersten großen Saab neu entdeckt.

2015, das war auch das Jahr der Saab Gemeinschaft. Saab Treffen an fast jedem Wochenende zwischen Rügen und Berchtesgaden. Die Marke pulsiert, fasziniert. Ein Ende ist nicht in Sicht. Im neuen Jahr geht es weiter. Wer mag, der kann seine Freizeit mit Saab Freunden und mit den faszinierenden Fahrzeugen aus Trollhättan verbringen.

Saab Fans 2015.

Saab macht Spaß. Vielleicht, weil die Fahrzeuge so kernig analog sind. Oder, weil Saab der Welt so geniale Turbomotoren geschenkt hat. Bestimmt aber, weil man Menschen kennenlernt, die mit Saab extrem viel Spaß haben. Ein deutsch-schwedisches Ehepaar hat mich in diesem Jahr besonders beeindruckt.

Marcus und Manuela Bergfeldt waren stets dort zu finden, wo man Freude mit den Fahrzeugen aus dem Västragötland hat. Sie haben uns tolle Berichte über die Intsaab 2015 in Norwegen geliefert, sind eine verrückte Pre-Tour durch halb Europa gefahren. Die beiden sind sympathisch, stets gut gelaunt. Für mich waren sie das Saab Paar des Jahres 2015, stellvertretend für viele andere Fans, die Saab lebendig erhalten.

Dass Saab Fans ihre Marke mit Leben füllen, keine Marketing-Abteilung oder Hersteller im Hintergrund agieren, daran haben wir uns gewöhnt. Wir sind mit den Jahren autark geworden. Das könnte Konsequenzen für die Zukunft haben.

Bruch 2015.

Saab Fahrer sind sensibel. Bei keiner anderen Marke gab es so viele Brüche. Es gibt 2-Takt Fans, für die der Griff zum 4-Takter Verrat war. Die Saab-Scania Fraktion oder Fans,  die den 900 I für den reinsten aller Saabs halten. Dabei trägt auch sein Motor englische Gene. Dann sind da Fließheck-Anhänger, Menschen,  die GM ablehnen, für die ein 9000 ein Fiat ist, und so weiter.

In einigen Jahren könnten wir uns an einen weiteren Bruch erinnern. Während die Gräben zwischen den alten Fraktionen verschwinden, Saab Enthusiasten näher zusammen rücken, ist ein neuer Bruch spürbar. Es schwindet die Bindung zu dem,  was in Trollhättan läuft. Ich sehe es daran, wie oft ein Artikel gelesen wird, spüre es in Kommentaren und Mails.

Gleichgültigkeit kommt auf. Bedingt durch den scheinbaren Fokus auf Elektroautos und die kalte Schulter, die NEVS den Europäern immer wieder zeigt. Saab ist das,  was wir fahren, woran wir schrauben, was vor unserer Haustüre steht. Sollte es so sein, dass irgendwer diesen Bruch irgendwann kitten möchte, er fände sich in einer schwierigen Lage.

Überraschung 2015.

Womit wir bei NEVS gelandet wären. Für mich war es 2015 mehr Chronistenpflicht als Vergnügen,  darüber zu berichten. Auf der Rechnung hatte ich NEVS nicht mehr, und wo auch immer möglich,  hatte ich mich vor Artikeln über die Investoren gedrückt.

NEVS lieferte die Überraschung 2015. Ende der Rekonstruktion, Neustart in den schwedischen Sommer. Einstieg weiterer Partner, Stärkung der finanziellen Basis. Während des Festivals große Gastfreundschaft für die internationale Saab Gemeinschaft. Und, das muss man anerkennen, ohne den Tag der offenen Tür in der Stallbacka wäre das Festival nicht das gewesen, was es geworden ist.

Kurz vor Jahresende ein Paukenschlag. Elektroauto für China 2017, 4 neue Modelle 2018. Presswerk und Lackierstrasse in Trollhättan sollen 2016 laufen.

Die Entwicklung überraschte. Sie machte gestandene Kommentatoren kurzfristig hilflos. Die führenden schwedischen Magazine schwankten zwischen Respekt, Ungläubigkeit und Vorsicht. Respekt vor Kai Johan Jiang, der Ziele hartnäckig verfolgt. Der einen mittleren 3-stelligen Millionen € Betrag für sein Investment bei Aktionären eingesammelt hat. Ungläubigkeit, weil keiner das Geschäftsmodell zu 100% verstehen kann. Karosserie in Trollhättan pressen, nach China verschiffen, 2017 ein 15 Jahre altes Karosseriedesign als Elektroauto vorstellen?

Mit chinesischen Augen betrachtet, ist die Entwicklung sinnvoll. In den Metropolregionen erzwingt die Administration bis 2020 einen riesigen Markt für Elektroautos. NEVS wird nur dabei sein, wenn man einen straffen Zeitplan einhält. In 18 Monaten erwarten Aktionäre und Partner den Sprint über Vorserie, Lizenzierung zum fertigen Produkt. Karosserien aus Trollhättan sind dabei das kleinere Problem, bis das neue Werk in China in Betrieb sein wird.

NEVS hat ein neues Hauptquartier in Peking, und vor einigen Tagen gab man Journalisten einen ersten Blick auf das 2017er EV. Man sieht Licht am Ende des Tunnels und profitiert vom Nimbus Saab. Ohne den Ruf der schwedischen Marke, ohne deren Schriftzug auf dem Briefpapier und Homepage wäre man chancenlos. Jetzt gilt es zu liefern. Die kommenden Monate werden für das chinesische Investment in Trollhättan zur großen Herausforderung.

Offene Fragen 2016

Was bedeutet die Entwicklung für den Standort Schweden? Langfristig Arbeitsplätze in Schweden, oder primär neue Jobs in China? Wie schwedisch ist NEVS überhaupt?

Und werden wir die Investoren 2016 mögen, werden sie in die Fußstapfen von Saab treten? Oder wird es uns egal sein und wir uns auf unser rollendes Kulturgut aus Trollhättan weiterhin konzentrieren ? Ich wage keine Prognose.

Vielleicht sollten wir uns zum Jahreswechsel entspannt zurücklehnen und den Focus lesen. Der schrieb in den letzten Tagen über alte Traditionsmarken, die 2016 zurückkommen könnten. Neben Wiesmann, Alpine, Horex und anderen steht auch Saab auf der Liste. Die Marke, die wahrscheinlich auch einen Atomkrieg überleben würde… Makaber freundlich formuliert.

Nette Aussichten für 2016…

19 Gedanken zu „Das war 2015

  • 31. Dezember 2015 um 2:32 PM
    Permalink

    Danke für den Rückblick und die Neuigkeiten. 2016 wird spannend, oder elektrisch?? Wie auch immer, einen guten Start den Bloggern und allen SAAB Fahrern in 2016!

  • 31. Dezember 2015 um 2:39 PM
    Permalink

    Das Bild des NEVS Elektroautos zeigt doch hoffentlich nicht die endgültige Version….der Grill sieht ja gruselig aus.
    Allen einen guten Rutsch und großen Dank an die Blogger für ihre Arbeit.

    • 31. Dezember 2015 um 3:01 PM
      Permalink

      Der Grill ist gruselig… Keine Frage. Ob es schon die Serie ist, oder eben nicht, ist unklar. Genau wie die Frage unter welchem Markennamen NEVS das EV in China verkaufen wird. Klar scheint nur, dass es nicht den Namen Saab tragen wird.

    • 4. Januar 2016 um 10:03 AM
      Permalink

      Das dürfte noch etwas schwierig werden. Elektroautos haben da vorne nur einen sehr geringen Kühlungsbedarf, und benötigen keinen Grill zur Luftzufuhr. Daher muss eigentlich das Design komplett verändert werden, was aber sowohl bei einem existierenden Modell schwierig ist, als auch Sehgewohnheiten zu widersprechen scheint. Selbst Tesla hat da so ne schwarze Platte, die eine Reminiszenz an den Grill darstellt.

      Aber weg muss das Teil, denn es ist eine Luftbremse, und das kann man sich bei einem Elektroauto nicht leisten.

  • 31. Dezember 2015 um 2:40 PM
    Permalink

    Danke für die “Jahreszusammenfassung” aus SAAB-Fan-Sicht.
    Ja, der Bruch ist vorhanden…NEVS…??? Da kommt keine Emotion auf. 🙁
    Trotzdem freue ich mich auf spannende SAAB-Info in 2016! 🙂
    Allen SAAB-Lesern und SAAB-Nutzern einen guten Rutsch sowie ein gesundes 2016! 🙂

  • 31. Dezember 2015 um 4:24 PM
    Permalink

    Vielen Dank für den Jahresrückblick 😉 Wir bleiben gespannt was das nächste Jahr für uns auf Lager hat.

    Wir wünschen erstmal allen SAAB-Piloten und dem Blogteam einen guten und gesunden Start ins Jahr 2016 !!!

  • 31. Dezember 2015 um 4:42 PM
    Permalink

    Elektroautos sind eine total emotionslose Sache. So aufregend wie Win10. Ich fahre täglich eGolf und i3 beruflich im Firmenfuhrpark eines regionalen Dienstleisters und freue mich am Feierabend in den 9-3 steigen zu dürfen. NEVS ist mir daher total egal, um so wichtiger ist der Blog.

    Allen SAAB Fans und allen die den Blog ermöglichen einen turbogenialen Start in das Jahr 2016!

  • 31. Dezember 2015 um 8:32 PM
    Permalink

    Wie immer toll und emotional geschrieben. Danke Tom.
    Dir, Deiner Familie, Mark und Familie und allen Saabfreunden einen guen Rutsch und alles Gute für 2016.
    Geben wir de Hoffnung nicht auf.

  • 31. Dezember 2015 um 9:13 PM
    Permalink

    Hallo Tom, hallo Mark, auch ich sage “DANKE” für die vielen saabigen und sehr leidenschaftlich geschriebenen Berichte. Allen Saabfreunden einen guten Rutsch und alles Gute für hoffentlich gesundes und erfolgreiches Jahr 2016, wobei ich persönlich für NEVS rein gar nichts empfinden kann. Macht weiter so!!!!!!

  • 31. Dezember 2015 um 11:59 PM
    Permalink

    Jiang & Co. und die SAAB AB auf der anderen Seite scheinen sich wegen der Markenrechte für NEVS immer noch nicht einig geworden zu sein – wie sonst kann man sich erklären, dass die ersten EV für China nicht gleich den Namen SAAB tragen. Es wäre für Schweden und eigentlich alle wie auch immer daran Beteiligten doch wesentlich geschickter, wenn beim Neustart auch gleich der Name SAAB Verwendung finden würde.

    Die Fahrzeuge ohne entsprechendes Emblem werden sicherlich auch Käufer finden – es wäre damit aber ein deutlich erschwerter Start und alles wesentlich langwieriger.

  • 1. Januar 2016 um 3:06 PM
    Permalink

    Danke für die Zusammenfassung! Wie immer sehr interessant und auf den Punkt gebracht.

    Allen ein gesundes und erfolgreiches 2016!

    2015 habe ich meinen vierten Saab gekauft, dafür aber den 996er Carrera 4S verkauft…. Da bin ich wohl so ziemlich der Einzige der einen Porsche verkauft und dann einen Saab gekauft hat! Und ich fühle mich sauwohl dabei! Gute Fahrt im 2016!

    • 1. Januar 2016 um 9:55 PM
      Permalink

      Hallo Hans, da muss ich Dich leider enttäuschen 😉

      Habe ein Saab 9-3 Cabrio behalten und dafür einen Porsche Spyder Sondermodell verkauft.
      Kommentar von einem Porsche Fan der niemals einen Saab fahren würde ” … kann ich gut verstehen. Einen Porsche kannst Du jeden Tag neu kaufen …” Das sagt wohl alles.

      Dir und allen Saab Freunden ein schönes und erfolgreiches neues 2016.

      • 2. Januar 2016 um 12:40 PM
        Permalink

        Ist absolut zutreffend. Porsches gibt es neu oder als Klassiker in enormer Auswahl. Einen Saab zu finden, der von Ausstattung und Zustand her den Wünschen entspricht, ist schon eine große Herausforderung! Ein gutes neues Jahr auch von meiner Seite.

        • 2. Januar 2016 um 3:30 PM
          Permalink

          93er SC, XWD, 2.0T mit HP auf 240 PS, Baujahr 2010, 49000km, mit Automatic, mit Premiumleder, mit HP Carbonapplikationen, mit Bose Sound, mit HP Auspuff, ach, hätte ich da wiederstehen können?? Nein, definitiv nicht!

  • 2. Januar 2016 um 4:40 PM
    Permalink

    Ich schließe mich den Dank und den guten Wünschen an.
    Aber woher kommen die tollen blauen Fotos? Ist das etwa ein Aero X aus Eis? Sehr cool!

    • 2. Januar 2016 um 5:36 PM
      Permalink

      Ja, eine Aero X Skulptur aus Eis. Saab Ice Hotel Event 2008.

  • 4. Januar 2016 um 11:04 AM
    Permalink

    Auch von mir an alle Blogleser die besten Wünsche für das neue Jahr . Die Sache mit dem Bruch würde ich aber nicht nur als einen einfachen weiteren Bruch bezeichnen . NEVS hat am Anfang seine Chance verkackt in Saab Fußstapfen treten zu können . Sie haben die Namennutzungsrechte völlig zu recht entzogen bekommen. Die Saab AB hat im Herbst verlauten lassen, dass sie nicht gewillt sind den Namen erneut zur Nutzung zu vergeben und hat Verhandlungen mit NEVS dementiert . NEVS hat in seiner Ausrichtung auf AUSSCHLIEßLICH Elektroautos und mit ihrem Fokus auf China überhaupt nichts mit der früheren Tradition von Saab Automobile zu tun und möchte wie es scheint auch nichts mit den bisherigen angestammten Saabfahren zu tun haben . NEVS trägt Saab also nicht im Namen, hat keinerlei Rechte am Namen Saab und verwertet zur Zeit nur einige Fetzen von ehemaliger Saab Technologie. Dies und die Tatsache das NEVS in den gleichen Räumlichkeiten arbeitet wie die ehemalige Saab Automobile AB ist das Einzige was NEVS noch mit Saab zu tun hat . Ich freue mich wenn NEVS nun doch noch in die Gänge kommt und die Leute in und um Trollhättan wieder eine berufliche Zukunft dort finden . Aber ich bin sehr dafür das sich diese neue Firma auch selber einen Namen machen sollte . Man (zumindest ich ) kauft ja kein Auto nur weil ein bestimmter Name drauf seht, sondern weil das Produkt passt . Für mich hat die Firma NEVS jedenfalls bei ihrer derzeitigen Ausrichtung auch auf lange Sicht nichts im Programm. Auch wenn Saab draufstehen würde nicht. Für mich also nicht ein weiterer Bruch, weil Saab mit Fiat zusammen arbeitet oder viele Teile aus irgendwelchen Konzernregalen verwendet werden, sondern der Bruch schlechthin weil Saab Automobile AB nicht mehr existiert und NEVS eine neue Firma ist die mit Saab nichts mehr zu tun hat.

    • 4. Januar 2016 um 11:35 AM
      Permalink

      Dem kann man nur voll beipflichten. Bei NEVS kochen Chinesen ihr Süppchen, das Management in Schweden ist nur Staffage. Mit Saab, oder dem was Saab einmal war, hat das nichts mehr zu tun. Selbst wenn man irgendwie den Namen doch nutzen dürfte, es käme nur China Technik mit Saab Badge dabei zum Vorschein.
      Mit Billig EVs aus China, einer Fabrik in Schweden, will man mittelfristig auf dem europäischen Markt punkten. Das ist die Strategie dahinter, und mit dem Saab Schriftzug will man den Mist aufwerten. Der Bruch ist niemals zu kitten, so ungeschickt wie die Chinesen in Europa bisher agieren, siehe MG und die einzigste Ausnahme ist noch (!) Volvo, wird das sowieso nichts.

    • 4. Januar 2016 um 1:25 PM
      Permalink

      Vor einigen Jahren hörte man vom Vorsitzenden der SAAB AB, Herrn Buskhe, dass es sehr positiv und zukunftsorientiert wäre, wenn künftig aus den Werkhallen in Trollhättan Elektroautomobile kämen – es gab kein Hindernis bei den Namensrechten. Probleme gab es dann erst beim späteren Fehlstart von NEVS – die Namensrechte wurden erstmal entzogen. Den Nachweis, dass dies dauerhaft so bleiben soll, gibt es jedoch entgegen einiger Behauptungen bisher nicht.

      Dies für künftig wirklich gut gemachte Fahrzeuge zu versagen, wäre aus meiner Sicht auch unvorteilhaft für alle Beteiligten.

      Die Annahme, dass nur einige Fetzen von ehemaliger SAAB-Technologie bei NEVS Verwendung finden, trifft wohl eher nicht zu – die neuen Baureihen werden insbesondere auf der Phoenix-Technologie (nachweislich entwickelt von SAAB-Ingenieuren) aufbauen.

      Wo soll denn der Vorteil liegen, wenn das SAAB-Emblem nicht mehr verwendet werden darf und dadurch Erschwernisse bei der späteren Vermarktung von vermutlich qualitativ guten und sogar fortschrittlichen Fahrzeugen auftreten würden?

Kommentare sind geschlossen.