Saabig… 43/15 Elektrische Volksautos

Fast 900 Einträge bei Google News in der türkischen Presse. Kaum Reaktionen in Schweden, und mit etwas Verzögerung zündet die Nachricht in Deutschland. Ein türkisches Volksauto, auch elektrisch, kommt auf Saab 9-3 Basis.

Saab ePower Concept
Saab ePower Concept

Es gab viele Kurzmeldungen zum Thema, und auch die Kürze bietet die Chancen zur Verschreiben. Man muss die Möglichkeiten nur zu Nutzen wissen. Hier die besten Zitate der Woche:

Verschreiber beim Fokus:

“Zuletzt versuchte NEVS gemeinsam mit dem chinesischen Hersteller Dongfeng erfolglos eine Elektroversion des Saab 9-3 auf den Markt zu bringen.”

Verschreiber oder Wirklichkeit? Nimmt der Focus die Zukunft vorweg? Die Wirklichkeit: Das NEVS EV für China ist für 2017 oder 18 geplant. Ob der Focus richtig liegt,  sehen wir in zwei oder drei Jahren.

Verschreiber bei Auto.de:

“Grundlage des Fahrzeugs soll die vorentwickelte Elektroversion des nicht mehr produzierten Saab 9-3 sein.”

Verschreiber oder Wirklichkeit? Die Wirklichkeit: Vorentwickelte Versionen des 9-3 sind mit der Saab Automobile AB 2011 untergegangen. NEVS setzt auf andere Lieferanten und Technologien. Das NEVS EV steckt im Prototypen Stadium.

Verschreiber beim Donaukurier:

“Saab dürfen die Autos nicht heißen; die Markenrechte hat der Rüstungskonzern Saab.”

Verschreiber oder Wirklichkeit? Die Wirklichkeit: Die Sache ist unklar, nach wie vor. NEVS verwendet immer noch das Saab Logo, in Schweden ist man geteilter Meinung. Die Saab AB schweigt, aber seit NEVS das Verfahren der Rekonstruktion beendet hat, dürfte der Vorteil bei NEVS liegen.

Verschreiber bei der Kronenzeitung:

Saab, 1949 aus der Abspaltung des gleichnamigen Rüstungskonzerns entstanden…

Verschreiber oder Wirklichkeit? Die Wirklichkeit: Seit 1947 war das wackere Grüppchen Saab produzierender Schweden eine Division des Rüstungskonzerns. Flugzeuge und Autos wurden eine gewisse Zeit in den gleichen Hallen gebaut, der Saab 95 ist ein schönes Beispiel. Seit 1969 firmierte der Konzern unter Saab-Scania AB, erst 1990 wurde die Saab Automobile AB gegründet und abgespalten.

Wie ist es machbar,  so viele Verschreiber in so viel Meldung zu verpacken? Grund dürfte die Pressearbeit bei NEVS sein, die international nicht stattfindet. Saab ist von Interesse, immer noch. Interesse trifft auf Vakuum, das niemand füllen will.

 

Das Geschäft mit dem 9-3 scheint, was die Prototypen angeht, laut türkischen Quellen nicht frei von Problemen. Gestern wurde eine Liste veröffentlicht, die Prototypen werden als Phoenix 1.0 und 1.1 bezeichnet. Zusätzlich zu den Limousinen ist von einem Kombi und Cross-over die Rede. Das, und die Elektrifizierung, könnte zu dem Schluss führen, dass NEVS Prototypen auf der Phoenix Plattform verkauft hat.

Die Faktenlage ist Zeitpunkt dürftig, es gibt nur eine türkische Quelle deren Echtheit wir nicht überprüfen können. Eine Bestätigung von NEVS gibt es nicht.

Phoenix Plattform?
Phoenix Plattform?

National Electric Vehicle Sweden…kommt.

Aber das Elektroauto aus Schweden kommt! Nicht aus der Stadt,  wie wir es erwarten, nicht aus dem betreffenden Werk. Es wird das Volvo Logo tragen, 2019 auf dem Markt sein, und schon 2020 soll jeder 10. Volvo rein elektrisch oder als Plug-in-Hybrid durch die Gegend rollen.

Volvo spricht von 500 Kilometern Reichweite, ein neues Mittelklasse SUV wird als erster Volvo der Neuzeit elektrisch unterwegs sein. Das ist nett für Volvo, für NEVS Menschen aber muss es frustrieren…für Saab Fans erst recht !

Denn Saab war stets die innovativere Marke. Im Jahre 4 der Übernahme durch NEVS ist davon (bisher) nichts mehr zu sehen. Die Bilanz seit Sommer 2012: Null. National Electric Vehicle Sweden AB muss aufpassen,  dass es nicht die andere Marke ist, die das schwedische Elektroauto in Serie bringt.

18 Gedanken zu „Saabig… 43/15 Elektrische Volksautos

  • 23. Oktober 2015 um 10:21 AM
    Permalink

    War die innovativere Marke, war! Mit NEVS wird sie es wohl nicht mehr werden!

  • 23. Oktober 2015 um 10:23 AM
    Permalink

    Und was, wenn es nicht nur die Bezeichnung Phoenix ist, sondern DIE Phoenix Plattform??

  • 23. Oktober 2015 um 10:39 AM
    Permalink

    Zum Film: damals schon schlechtes Vorbild: der Fahrer ist nicht angeschnallt und fährt auf einer öffentlichen Straße… 🙁 Wenn schon perfekte Vorstellung, dann richtig!
    Presseartikel: mir fällt in der lokalen und überregionalen Presse seit einiger Zeit auch auf, dass teilweise schlecht/mangelhaft recherchiert wird 🙁 . Nicht alles, was in der Zeitung steht ist glaubhaft!!! Leider… Das NEVS eine “spezielle” Öffentlichkeitsarbeit betreibt, ist ein weiteres Thema…
    NEVS-EL/ Volvo-EL: Volvo wird wohl der erste Konzern mit schwedischen Wurzeln sein, der in Europa/weltweit teilweise elektrisch unterwegs sein wird 🙂 , meinem bisherigen Wissen/Verständnis nach hat NEVS nur den chin. Binnenmarkt im Blick… 🙁 . Die ehemalige “Konkurrenzsituation” hat Volvo für sich entschieden…

    DANKE an Tom, das Du “Licht” in diese dunklen Seiten der SAAB-Geschichte bringst! Somit bleibt der Blog eine Quelle für heiße SAAB-Infos! 🙂
    Bin gespannt, was die türkischen Ing. mit dem guten alten 9-3 er machen…

    • 23. Oktober 2015 um 4:55 PM
      Permalink

      Es ist, nach aktuellen Informationen, nicht der alte 9-3. Sondern Phoenix der da fliegen lernen soll.

  • 23. Oktober 2015 um 10:40 AM
    Permalink

    Gut geschrieben, Tom.
    Aber ich fange fast an zu weinen.
    Was haben wir hier verpasst?

  • 23. Oktober 2015 um 11:29 AM
    Permalink

    Hallo Tom,

    da kann ich Dir nur Recht geben, es ist immer wieder interessant was Journalisten im Laufe der Zeit aus einer Nachricht machen. Da wird nicht recherchiert, sondern gefühlt immer irgendwo abgeschrieben. Damit das nicht erkannt wird, wird die Nachricht leicht verändert und irgendwann kommt was ganz anderes raus. Erst recht wenn sie noch mit eigenen Erinnerungen oder anderen Infos kombiniert wird, die so überhaupt nicht mehr zusammenpassen etc.pp..
    Das betrifft nicht nur SAAB, sondern alle möglichen Nachrichten, leider auch hochaktuelle. Nix mit unparteiisch und neutral…nein eher Meinungsmachend.
    Als Leser ist es immer sehr, sehr schwer die Wahrheit der 2 Seiten einer Medaille herauszufinden

  • 23. Oktober 2015 um 12:16 PM
    Permalink

    PHOENIX

    Name und Plattform standen mal für eine mögliche Auferstehung von SAAB.
    Jetzt mehren sich die Indizien, dass beides für NEVS nur Teil einer Konkursmasse ist, die man übernommen hat und verwerten will …

    Was hätte ein neuer SAAB aus Schweden (wenn er denn jemals käme) noch mit den alten zu tun?
    Und was mit der Firma, welche die SAAB Automobile AB oder gar die SAAB-Scania AB einst war.

    Ich denke, der Punkt ist erreicht, an dem jeder neue SAAB ein Retortenkind ohne Eltern und ohne Stammbaum wäre. Etwa so wie der VW-Bugatti oder der neue Borgward.

    Die SAAB-Historie scheint jedenfalls in die Fahrzeuge anderer Hersteller einzufließen.

    • 23. Oktober 2015 um 4:53 PM
      Permalink

      Der Bruch ist wohl da, der Punkt erreicht, nicht erst jetzt. Man sieht, oder besser liest es, in den Kommentaren. NEVS hat es nicht geschafft, das Thema Saab erfolgreich für sich zu reklamieren. Wer jetzt bewusst Saab fährt, der gönt sich seinen ganz persönlichen Luxus, auch weil er nicht mehr auf NEVS zählen mag.
      Dass Nevs aus den Problemen der Vergangenheit keine Schlüsse ziehen mag, sieht man am Umgang mit der Phoenix Plattform. Eine sehr positive Sache wird negativ gemacht, durch Mängel in der Medienarbeit.

  • 23. Oktober 2015 um 2:14 PM
    Permalink

    Angeblich hat NEVS die Prototypen auch nicht rechtzeitig geliefert….und der EV Prototyp soll auch nicht zur Zufriedenheit der Besteller gewesen sein…
    Wenn man selbst da schon Probleme hat wie soll man dann ein Produkt entwickeln welches dem Namen SAAB gerecht wird ?

    • 23. Oktober 2015 um 3:51 PM
      Permalink

      NEVS = Keine SAAB´s mehr!

    • 23. Oktober 2015 um 5:05 PM
      Permalink

      Ein Prototyp ist eben ein Prototyp ;-)… Ernsthaft: Als Mark und ich 2011 mit Saab Vorserienfahrzeugen unterwegs waren, wurden wir daruf hingewiesen was alles sein könnte. Fahrzeuge, die per Hand gebaut werden, sind eben speziell und haben Fehler. Ungewöhnlich ist aber dass der türkische Partner von Nevs diese Dinge publik macht.

  • 23. Oktober 2015 um 1:54 PM
    Permalink

    Bin ja mal gespannt wie lange NEVS finanziell das durchhält.
    Würde mich zudem nicht wundern wenn NEVS bald ein Fall für die Schwedische Staatsanwalschaft wird.

  • 23. Oktober 2015 um 6:09 PM
    Permalink

    Diese ganze Türkei Geschichte wirft ja eigentlich nur Fragen auf….
    1. Hat NEVS die Phoenix Plattform verkauft oder gestattet man Tübitak lediglich die Nutzung ?
    2. Oder hat man vlt. doch nur die Rechte am 9-3 Sedan veräußert ? (Dafür würde die Optik der Prototypen sprechen… oder sind es Phoenix Mulettos)
    3. Was wird aus der Entwicklungspartnerschaft mit Dongfeng wenn man die Phoenix Plattform an die Türkei verkauft haben sollte ?
    4. Wie will man ohne Phoenix SAAB reaktivieren (sofern man es überhaupt jemals wollte)

    Und wer kann Antworten auf diese Fragen geben: Nur NEVS…und daran sollten die doch selbst Interesse haben wenn NEVS nicht noch das letzte Fünkchen Seriosität verlieren will….

    • 23. Oktober 2015 um 7:09 PM
      Permalink

      Ich hoffe dass Michèl das Thema noch mal aufnimmt und vielleicht direkt von Nevs Antworten bekommt. Ich versuche unabhängig davon eine Antwort.
      Zu 1: Nevs entwickelt für Dong Feng (?) und Tübitak Fahrzeuge auf der Phoenix Plattform. Die Kunden zahlen die Dienstleistung, wenn es optimal läuft bekommt Nevs (vielleicht) Lizenzgebühren pro produzierten Fahrzeug.
      Zu 2: Alte Saab 9-3 waren in THN mit Phoenix Plattform als Testfahrzeuge unterwegs. Die Optik sagt nichts aus, der Deal geht mit der Phoenix Plattform.
      Zu 3: Ich gehe davon aus dass die Partnerschaft mit Dong Feng aktuell ist. Tübitak hätte demnach wie Dong Feng keine Exklusivität.
      Zu 4: Das kann nur Nevs beantworten.

    • 23. Oktober 2015 um 7:12 PM
      Permalink

      Ich denke NEVS ist es ziemlich egal was hier gedacht, gemeint oder gehofft wird. Autos wie wir sie uns wünschen, werden nicht mehr bekommen!! Zumindest keine Saab

      • 23. Oktober 2015 um 7:17 PM
        Permalink

        Das ist so, europäische Kunden waren immer ohne Belang. Deshalb befasst sich mein nächster Artikel wieder mit dem eigentlichen Thema des Blogs: Saab.

        • 23. Oktober 2015 um 7:30 PM
          Permalink

          Gute Wahl 🙂 !

  • 23. Oktober 2015 um 10:05 PM
    Permalink

    Danke, Tom für den Stand der Dinge. Freue mich auch auf die kommenden Saab-Artikel.

Kommentare sind geschlossen.