Saab News Trollhättan: Gewerkschaft macht Druck

Der Wunsch nach einer dauerhaften Lösung der finanziellen Situation bei Saab ist sehr groß unter den Mitarbeitern. Würde Vladimir Antonov als Investor endlich genehmigt werden, würde dies Saab sehr viel Sicherheit und Stabilität bringen.

Denn der Banker und Investor mit Wohnsitz in London steht sei Wochen bereit um mit bis zu 100 Millionen € in einer ersten Finanzierungsrunde den Autohersteller in geordnete Abläufe zu bringen.

Hakon Scott, IF Gewerkschaftsmann bei Saab, möchte jetzt endlich Bewegung sehen. “Es würde den Druck auf die EIB erhöhen, wenn die schwedische Regierung Antonov als Investor genehmigen würde” sagte Scott zur lokalen Presse.

“Die Regierung wollte erst auf die Entscheidung der Schuldenverwaltung warten und dann entscheiden. Als das Statement der Schuldenverwaltung vorlag machte die Regierung eine Kehrtwende, wollte dann auf die Entscheidung der EIB warten”. Hakan Scott findet dieses Verhalten seltsam.

“Würde die Regierung sich zu einer offiziellen Entscheidung druchringen, würde dies den Druck erhöhen”.

Die EIB hat unter anderem den Antonov Einstieg und den Immobilienverkauf auf dem Tisch. Der Sprecher der Wirtschaftsministerin Maud Olofsson, Eric Bratt, hält diese Diskussion und die Kritik für nicht angemessen. “Wir halten dies für absolut falsch. Die EIB ist eine unabhängige Bank die der Regierung nicht verpflichtet ist” sagte Bratt.

Eric Bratt erklärt dass es seiner Meinung nach keine Rolle bei der Entscheidungsfindung spielt was EIB oder GM denken und deshalb die Administration noch keine Entscheidung getroffen hat.

Weder die Gewerkschaft noch die Regierung haben einen Hinweis wann mit einer EIB Entscheidung zu rechnen ist.

Was ist los in Luxemburg ?

Seit Wochen bewegt sich die Bank, eine öffentliche europäische Einrichtung, welche die Industrie in Europa fördern und stärken soll nicht. Diese Einrichtung ist dem Gemeinwohl verpflichtet, lebt von Steuergeldern. Das Verhalten und die Aussagen aus Luxemburg lassen Zweifel daran erscheinen dass den Beamten dort dies bewußt ist. Die EIB Darlehen sind durch die Bürgschaft des Königreichs Schweden gesichert, welches sich wiederum bei Saab mit Immobilien und Rechten an Ersatzteilversorung zu 100 % abgesichert hat.

Victor Muller wurde durch das Blockadeverhalten der EIB zu den unkonventionellen Aktionen der letzten Wochen genötigt um das kurzfristige Überleben zu sichern. Mit etwas gutem Willen der EIB wäre das Hawtai Debakel Saab erspart geblieben, Antonov als Investor an Bord, das Image nicht beschädigt, die Produktion würde laufen.

Text: tom@saabblog.net

Ein Gedanke zu „Saab News Trollhättan: Gewerkschaft macht Druck

  • 19. Mai 2011 um 3:09 PM
    Permalink

    DAUMEN GANZ HOCH, für diesen Bericht, einfach Super 🙂

    Das verhalten der schwedischen Regierung und der EIB, ist einfach ein Skandal :-(.

Kommentare sind geschlossen.