Saab News Peking: Victor Muller spricht, Hawtai Saab nur für China

Hawtai Motor Group
Hawtai Motor Group

Saab Vorstand Victor Muller hat sich aus Peking gemeldet. In einer Telefonkonferenz verriet er Dagens Nyheter mehr Details über die Partnerschaft mit der Hawtai Motor Group.

So ist geplant den Saab 9-3 Nachfolger, der Ende 2012 erscheinen soll, ab 2013 auch in China zu bauen. Aber, so Muller weiter, chinesische Saab bleiben in China und sind nur für den lokalen Markt bestimmt. Er selbst glaubt an mehr Arbeitsplätzte in Trollhättan, wenn Saab aus Schweden in die Volksrepublik exportiert werden. Denn erst im nächsten Schritt erfolgt der Bau in China, für die aktuelle Produktpalette ist nur der Bau in Trollhättan vorgesehen.

Muller rechnet damit die Produktion nächste Woche starten zu können, bis dahin sollten die Gemini Gelder auf den Saab Konten sein. Mir den ersten Überweisungen aus der Volksrepublik rechnet er in 10 Tage, die kompletten Hatwai Gelder sollten innerhalb 6-12 Wochen auf den Konten des schwedischen Autobauers sein.

Muller erwartet keine Probleme mit der EIB, die das Geschäft mit Hawtai genehmigen muß. Über aktuelle Verkaufprognosen wollte sich der Saab Vorstand nicht äußern. Wie weit die Saab Krise dem Verbrauchervertrauen geschadet hat ist auch für ihn schwer abzuschätzen. Muller hat in China mit einem guten Dutzend Herstellern verhandelt, der Zuschlag für Hawtai kam auf  Grund der Partnerschaft der Chinesen mit VM Motori und des neuen Diesel Motorenwerks in China.

Für mindestens ein Jahr sieht Victor Muller mit den neuen Darlehen und den Hawtai Geldern die Saab Finanzierung gesichert. Gute Nachrichten aus Peking und endlich das Ende der Krisen Wochen.

Text: admin/saabblog.net