Schwedische Presse: Möglicher Saab Konkurs betrifft 0.2 % des BIP

Saab in Schwierigkeiten
Saab in Schwierigkeiten

Die Saab Krise dauert mittlerweile vier Wochen und auch wenn die Rettungsversuche auf Hochtouren laufen, verliert mancher den Glauben an ein gutes Ende des Dramas. Während die einen auf eine Rettung aus China hoffen bereitet die Regierung sich für die Insolvenz vor.

Die Auswirkungen auf die Wirschaft in Schweden schätzt man als gering ein.  So ist von einem möglichen Ende des Autobauers die Industrieproduktion mit 1 % und die Auswirkungen auf das BIP mit 0.2 % betroffen. Das wären 5.35 Milliarden SEK, pro Schweden sind das weniger als 500 SEK. Durch einen Konkurs würden rund 8.250 Menschen in Schweden die Arbeit verlieren. Allerdings sieht man die Auswirkungen nur als vorrübergehend da die schwedische Wirtschaft boomt und qualifizierte Arbeitskräfte gesucht werden.

So sucht Volvo in Göteborg dringend 1000 neue Ingenieure und qualifizierte Saab Mitarbeiter könnten dort Arbeit finden.

Die schwedische Regierung bereitet Unterstützungsmaßnahmen für die Region Trollhättan und einen Sozialpakt für die Mitarbeiter vor. Für Trollhättan selber wäre der Verlust von Saab ein schwerer Schlag, da der Autobauer der größte Arbeitgeber in der schwedischen Kleinstadt ist.

Noch aber ist es nicht so weit und es wird an allen Fronten für Saab gekämpft. Allerdings laufen Zeit und Kosten davon, nicht nur bei Saab auch bei den vielen mittelständischen Zulieferern aus Schweden.

Text: admin/saabblog.net