Saab News Stockholm: Ministerin Maud Olofsson spricht

Maud Olofsson
Maud Olofsson

Maud Olofsson ist die schwedische Wirtschaftsministerin. In Schweden gilt sie nicht gerade als entscheidungsstark. Gegenüber den Medien betonte Frau Olofsson daß man im Falle des Autoherstellers Saab getan habe was möglich war. Das ist teilweise richtig, denn die schwedische Regierung hat den Verkauf der Immobilien befürwortet. Alles andere, so sieht es Frau Olofsson ist jetzt in der Verantwortlichkeit von Saab und der EIB.

Einen Rettungsplan der Regierung lehnt die Ministerin kategorisch ab. Es ist allein Sache der Saab Geschäftsführung und der Eigentümer sich um diese Probleme zu kümmern, teilt sie mit. Damit ist klar daß es zu keiner Rettungsaktion der Regierung kommen wird.

Was die nächsten Tage im Ministerium von Frau Olofsson diskutiert wird ist die Vorlage der nationalen Schuldenverwaltung. Es geht dann um die Eigentümerfrage in Sachen Antonov. Meine 2 Cent darauf, daß Frau Olofsson zustimmt und die EIB prompt ablehnt. Wir werden sehen.

Bei den Zulieferern schwindet sie Zuversicht und man bereitet man sich auf Entlassungen vor. Nachdem man zuerst die Zeitarbeiter nach Hause geschickt hat sind nun die Angestellten dran. Svenake Berglie, Vorsitzender der Zulieferer, schätzt daß 2.500 bis 3000 Arbeitsplätze fällig sind.

Text: admin/saabblog.net