Saab Pressespiegel aus Schweden, nach der guten Nachricht.

Saab Werk Trollhättan
Saab Werk Trollhättan

Gestern bekam Saab grünes Licht zur Freigabe dringend benötigter Sicherheiten. Was schreiben die schwedischen Zeitschriften zum Thema Saab, wir haben die wichtigsten Meldungen für Sie gelesen, und den Überblick zusammengefasst.

Dagens Industri rechnet aus wie hoch der Produktionsausfall bislang war. Gerechnet von 30 Autos pro Stunde kommt man auf gut 200 Autos pro Tag. Stellte sich uns die Frage wie lange ein Arbeitstag am Produktionsband bei Saab ist.

Seit dem Stillstand am 05.04. rechnet man konservativ mit 1.800 Autos, mit den anderen Produktionsstops ist man bei 2000 Wagen die nicht gebaut wurden.

Wieviel kostet es eine Fabrik bei vollem Lohnausgleich stillzulegen fragt der Redakteur und ruft bei Saab an. Keine Ahnung sagt Gunilla Gustavs von Saab zu Dagens Industri, denn die Berechnung ist schwierig da zum Teil ein flexibles Arbeitszeitmodel greift. Sollte die Liquidität wieder vorhanden sein, dann braucht es noch eine Woche die Produktion erneut zu starten, in diesem Fall nach Ostern. Das wären dann nochmal 800 fehlende Wagen.

Typisch Dagens Industri, im Bezug auf Saab erzählt man am liebsten über fehlende Liquidität oder nicht produzierte Autos.

Westenlich freudiger über gute Nachrichten ist die örtliche ttela. Hakan Scott, IF Gewerkschaftsmann im Saab Werk, freute sich gegenüber der ttela. “Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen noch mehr Details.” Auch Thomas Haglund von Saab freut sich ebenfalls und sagt: “Es ist toll wenn es weder losgeht und wir die Chance bekommen zu zeigen was wir können.” Peter Hallberg, Geschäftsführer bei Saab für den Sale Aftermarket ist mit Maud Olofsson zufrieden und denkt die jetztige Entscheidung ist eine Art erste Hilfe, weitere Schritte müssen folgen.

Auch die Zustimmung der EIB zu dem Kreditgeschäft scheint nur eine reine Formsache zu sein berichtet die ttela heute.

Svenska Dagbladet weist nochmal darauf hin dass der neue Miteigentümer noch nicht sicher ist. Nächste Woche wird die Reichsschuldenverwaltung eine Empfehlung betreffend Antonov an die Regierung geben. Zum Einstieg Antonovs müssen, das war auch uns nicht so ganz klar, vier Parteien grünes Licht geben. Die Reichsschuldenverwaltung, die schwedische Regierung, die EIB und……GM. Na denn.

Text: admin/saabblog.net