Saab Pressespiegel: Was sagt die schwedische Presse über Saab

Maud Olofsson
Maud Olofsson

Nach der gestrigen Pressekonferenz liegt die Entscheidung der Saab Zukunft bei der schwedischen Regierung. Die Empfehlungen der schwedischen Reichsschuldenverwaltung sind positiv für Saab, aber die Regierung hat keine Verpflichtung dieser zu folgen.

Ein Problem für Saab ist der Faktor Zeit. Leider gilt Industrieministerin Maud Olofosson in Schweden als nicht besonders entscheidungsfreudig, so dass ein Statement vermutlich erst nach dem Wochenende kommen wird.

Was führende schwedische Zeitungen dazu am heutigen Tag publizieren, das wichtigste in der Zusammenfassung:

Dagens Industri: Das Schicksal von Saab liegt in den Händen der Regierung. Die Entscheidung könnte bereits heute (Freitag) fallen, so Eric Bratthall der Pressesprecher von Industrieministerin Maud Olofsson. „Wir haben Tag und Nacht gearbeitet um so schnell wie möglich eine Entscheidung verkünden zu können“. Die endgültige Entscheidung sieht Dagens Industri aber mehr bei Regierungschef Reinfeldt. Eine außerodentliche Kabinettssitzung könnte heute zum Thema stattfinden.

ttela, die Regionalzeitung Trollhättans hat mit Johanna Martin, einer Mitarbeiterin von Industrieministerin Olofsson gesprochen. Gegenüber der Zeitung betonte sie, dass man „zügig“ an den sehr umfangreichen Unterlagen arbeite und die Finanzierungsfragen kurzfristig lösen wolle. Im Laufe der nächsten Woche könne man dann (eventuell) zu einer Stellungnahme betreffend der Convers Gruppe um Antonov kommen. Die Arbeitsgruppe um Maud Olofsson ist mit dem „Fall“ Saab vertraut seit den Spyker/GM Verhandlungen 2009.

E24: Das Schicksal von Saab liegt bei der Regierung, eine kurzfristige Rettung von Saab ist sicher möglich, aber ist das auch langfristig die beste Lösung ? Die Situation ist akut für Saab, das Unternehmen muss Geld in die Kasse bringen um nach Ostern die Produktion erneut zu starten.

Saab hat viele Fans und die meisten Schweden sympathisieren mit der Marke, das neue Modelproramm ist vielversprechend. Nur ob das reicht ?

Kein etablierter Autohersteller glaubt an das Überleben der Marke. Mit frischem Geld könnte Saab eine Weile überleben, aber schon die nächste Rezession wäre der endgültige Schlag.

Aktuell gibt es eine Nachfrage nach qualifizierten Automobil Arbeitern, und Volvo bietet bessere Arbeitsbedingungen. Der Staat hat die Verantwortung in einer guten konjunkturellen Situation eine Firmenschließung möglich zu machen. Schlimmer wäre dies in einer Rezession.

Dagens Nyheter schreibt:  Saab Motor kuz vor dem abwürgen. Saab braucht mindestens 10 Milliarden SEK so sagt Lars Holmquist von der Europeiska Organisationen för Bilindustrins zu Dagens Nyheter.

Das sei eine Summe die unmöglich wäre aufzubringen, ausserdem so meint Holmquist, hätte Saab mittlerweile das Vertrauen des Marktes verloren. Lars Carlström, Schwede in Antonovs Diensten sieht das natürlich völlig different. Er sieht 1.0 bis 1.5 Milliarden SEK als völlig aussreichend und fragt gegenüber Dagens Nyheter wer wohl den Einstieg seines Chefs bei Saab stoppen könne. Am heutigen Tag hat Saab eine Telefonkonferenz mit den Zulieferern geplant.

Text: admin/saabblog.net