Saab: Wieviel verdient eigentlich Saab Retter Victor Muller ?

Victor Muller, Saab Retter
Victor Muller, Saab Retter

Saab Retter Victor Muller spielte in der Vergangenheit virtuos den Medienmann. Verständlich, dass die Medien dann auch mal etwas genauer hinschauen wenn es um die Einkünfte geht. Dagens Industri hat gestern die Einkünfte von Victor Muller veröffentlicht, die er aus der Tätigkeit bei Saab bezieht.

Der Saab Kauf, so glaubt Dagens Industri war ein gutes Geschäft für Victor Muller. Im Jahr 2009 (also vor dem Saab Kauf) bezog Muller, Geschäftsführer von Spyker und Vorstand von Saab, eine Vergütung von 2.1 Millionen SEK. Allerdings bestand im Jahr 2009 lediglich ein Management Vertrag mit Mullers eigener Firma.

Zum 01.Juni 2010 wurde von Saab und Muller ein Vertrag geschlossen, die Einkünfte Mullers verbesserten sich um mehr als das doppelte auf mehr als 5.4 Millionen SEK.

Darüber hinaus erhält Muller 2010 einen Bonus von weiteren 4.5 Millionen SEK und 120.000 Spyker Aktien, was nochmals ungefähr 4.5 Millionen SEK entspricht.

Pikant, meint DI, denn der Bonus beruht nicht auf dem wirtschaftlichen Erfolg von Saab, sondern darauf inweit die Vorgaben des Business Plans erfüllt wurden. Der Plan wurde zu 40 % erfüllt, was Muller zu dem entsprechenden Bonus berechtigte.

Victor Muller konnte also sein Einkommen durch den Saab Kauf um ein vielfaches steigern. Im selben Jahr häufte Saab einen Verlust von 1.95 Milliarden SEK an, der scheidende Saab CEO Jan Ake Jonnson bezog im Jahr 2009 ein Einkommen von 2.5 Mio. SEK.

Zuviel Gehalt, zuviel Bonus ? Die Postition Mullers entspricht theoretisch dem eines Vorstandsvorsitzenden einer mittelgroßen Aktiengesellschaft, dafür ist, gemesessen an der Unternehmensgröße und der wirtschaftlichen Situation, das Salär üblich.

Ja, ohne Victor Muller gäbe es Saab nicht mehr, er war derjenige der den Mut hatte in einer schwierigen Situation die Marke zu retten. Und der Medienpräsenz von Victor Muller, präsent auf allen Kanälen, allen Messen, allen Ländern ist es mit zu verdanken dass Saab in den Köpfen der Autokäufer wieder gegenwärtig ist. Von daher ist der mediale Tausendsassa unbezahlbar.

Was Dagens Industri gänzlich unbeachtet läßt: Victor Muller ist gleichzeitig Saab/Spyker Großaktionär. Er ist nicht irgendein fremder Manager, sondern trägt als Miteigentümer ein ganz erhebliches finanzielles Risiko. Immer noch ein gutes Geschäft ?

Jetzt, nach einem Jahr Saab Unabhängigkeit, wird der mediale Gegenwind stärker. Die Eigentümerstruktur ist im Umbruch, vieles im Top Management auf dem Prüfstand.

Natürlich erscheinen diese Artikel bei Dagens Industri und auch bei Dutch News zur “passenden” Zeit. Aber ein Medienprofi wie Muller wird auch das durchstehen.

Mit einem Lächeln auf den Lippen.

Text: admin/saabblog.net

Quellen: Dagens Industri/Dutch News

Bild: Saab Automobile